Definition Reisefotografie (mit Corona)

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Mittelosteuropa-Entdecker Mittelosteuropa-Entdecker Beitrag 1 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Nur mal als Denkanstoß:

Wikipedia meint, die Reisefotografie sei "eine Gattung der Fotografie, die sich mit der Dokumentation von Landschaften, Menschen, Kulturen und Lebensweisen befasst." So gesehen hat die Reisefotografie also gar nicht zwangsläufig etwas mit Reisen zu tun, sondern beginnt vor der eigenen Haustür. Habe übrigens gute Erfahrungen mit sogenannten Geheimtipps vom Reisebuchverlag Trescher gemacht, der zunehmend auch Regionalführer zum deutschsprachigen Raum herausgibt. Ich persönlich vermisse durch die Corona-Reglementierungen vor allem kulturelle Events, einen dauerhaften Zusammenbruch des Flug- und Kreuzfahrtverkehrs dagegen würde ich begrüßen. Leider ist nicht mehr viel Zeit zur Rettung des Planeten, allmählich schaukeln sich Effekte gegenseitig auf.

https://diem25.org/tabubrueche-in-zeite ... d-19-krise

https://www.youtube.com/watch?v=6V-C5q4VxEI

Bleibt gesund!
pzinken pzinken Beitrag 2 von 13
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Eine Reise ist allerdings laut Duden:
"[der Erreichung eines bestimmten Ziels dienende] Fortbewegung über eine größere Entfernung".
Das trifft es aber auch nicht wirklich. Ich habe es immer so verstanden, dass Reisefotografie im wesentlichen die Dokumentation des Anderen/Exotischen/Fremden/Neuen/Fernen/Erlebten ist. Aber letztlich ist es völlig egal, wo man das Label "Reisefotografie" drauf klebt. Das meiste ist sowieso eher "Urlaubsfotografie" und exotische Motive findet man vor der Haustüre eventuell eher als auf Gran Canaria.
Grumpy Old Shithead Grumpy Old Shithead Beitrag 3 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat:Ich habe es immer so verstanden, dass Reisefotografie im wesentlichen die Dokumentation des Anderen/Exotischen/Fremden/Neuen/Fernen/Erlebten ist.

Eine Reise muss schon sein, denn sonst könnte man auch asiatische "Ladyboys" beim Hausbesuch knipsen. Die sind auch anders, exotisch, fremd, neu ...
pzinken pzinken Beitrag 4 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Gut, dann einigen wir uns darauf, dass man für das Label Reisefotografie im Zweifel ein Flugticket oder eine Bahnfahrkarte vorweisen muss ;-)
Mittelosteuropa-Entdecker Mittelosteuropa-Entdecker Beitrag 5 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: pzinken 27.04.20, 09:41Zum zitierten BeitragGut, dann einigen wir uns darauf, dass man für das Label Reisefotografie im Zweifel ein Flugticket oder eine Bahnfahrkarte vorweisen muss ;-)

Manche radeln auch hunderte oder tausende Kilometer ...
... und 17 "Sektionen Deutschland" sind einsortiert unter

https://www.fotocommunity.de/reise

Ich bleib eigentlich dabei, dass das Genretypische an der Reisefotografie vor der eigenen Haustür beginnt. Ein gewisser Effekt des Abschaltens tritt bei mir freilich ein, wenn ich um mich herum eine unverständlichere Sprache höre. Aber dazu brauchte man sich bis März von Berlin aus auch nur 50 Meilen zu entfernen ...
pzinken pzinken Beitrag 6 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Mein Reden, die Ironie meines letzten Beitrags war offenbar zu gut versteckt.

Zitat: Mittelosteuropa-Entdecker 27.04.20, 12:36Zum zitierten Beitrag...Aber dazu brauchte man sich bis März von Berlin aus auch nur 50 Meilen zu entfernen ...
Reicht da nicht eine U-Bahnfahrt nach Neukölln (Achtung, auch ironisch)? ;-)
Mittelosteuropa-Entdecker Mittelosteuropa-Entdecker Beitrag 7 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja, ich gebe mich bei so viel Ironie geschlagen, klar reicht Neukölln zum Sprachwechsel ... aber auch zum entspannten Sprachwechsel?

Eigentlich wollte ich ganz am Anfang noch darauf aufmerksam machen, dass zum Erhalt unserer Fotomotive ein Umkrempeln im Tourismus nötig ist. Natürlich gönne ich den Leuten auf anderen Kontinenten entsprechende Einkünfte, doch der Fortbestand eines liebens- und erlebenswerten Planeten sollte übergeordnet werden. Trotz mancher wohlmeinender politischer Verlautbarungen bezweifle ich, dass die Pandemie der Welt grundsätzlich Impulse zu mehr Nachhaltigkeit verleiht. Und schon während des warmen Winters hatte ich befürchtet, dass der dritte Dürresommer auf uns zukommt. Ich kann mich über Sonnenschein nicht mehr richtig freuen ... leider keine Ironie.

Zählt "Klima-Angst" inzwischen schon als Krankheitsbild? Aber ist dies nicht für jeden analytisch denkenden Menschen eher naheliegend? Oder klingen meine Gedanken zu verbissen?
pzinken pzinken Beitrag 8 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Mittelosteuropa-Entdecker 28.04.20, 09:45Zum zitierten Beitrag...
Eigentlich wollte ich ganz am Anfang noch darauf aufmerksam machen, dass zum Erhalt unserer Fotomotive ein Umkrempeln im Tourismus nötig ist...

Ok, dann geht es aber weniger um den Zusammenhang Corona, sondern um Ökologie und Nachhaltigkeit. Und es geht um Vor- und Nachteile von Tourismus unabhängig von Reisefotografie, die mehr oder weniger ein Nebenprodukt ist. Ein Umkrempeln des Tourismus wird denke ich nur dadurch erfolgen, dass es zum nur für wenige erschwinglichen Luxusgut wird, wie es bis vor 60, 70 Jahren war. Ich glaube nicht, dass Billigflüge und -kreuzfahrten "verschwinden", solange es eine Nachfrage gibt und sich das ganze wirtschaftlich trägt. Freiwilligen Verzicht im größeren Umfang sehe ich nicht (und da packe ich mich auch an die eigene Nase).

Einzelne Länder, z.B. Bhutan, setzen schon lange auf wenig, aber dafür teuren Tourismus. Der allgemeine Trend ist aber wohl weiter Massentourismus, zumal die Menge der Mittelstandsmenschen, die sich Reisen leisten können, stetig wächst (Russland, China, Indien...) und in vielen Ländern Flüge mittlerweile billiger zu haben sind als Zugfahrten.

Aber stimmt schon, wenn man beklagt, dass (vermeindliche) Paradise durch zunehmenden Tourismus zerstört werden, kann man nur eins machen: nicht mehr hinfahren.
Jürgen W2 Jürgen W2 Beitrag 9 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: pzinken 29.04.20, 10:10Zum zitierten BeitragDer allgemeine Trend ist aber wohl weiter Massentourismus, zumal die Menge der Mittelstandsmenschen, die sich Reisen leisten können, stetig wächst (Russland, China, Indien...) und in vielen Ländern Flüge mittlerweile billiger zu haben sind als Zugfahrten.

Das alles ist nicht nur im Massentourismus so, und nicht nur in den BRIC-Staaten oder asiatischen Tigerstaaten. Inzwischen kommen Reisende "von überall". Wir leben in einem kleinen Surfer Village am Rande der Karibik, und hatten in den letzten fünf Jahren zunehmend Mieter aus Ländern wie Südkorea, Pakistan und aus dem Sudan. Surfer aus Korea, aus Pakistan, aus dem Sudan? Hätte man vor einiger Zeit noch für unmöglich gehalten, oder? Andererseits ist das auch wieder nicht sehr erstaunlich: Soeul ist schon lange eine der größten Städte der Welt. Khartum, die Hauptstadt des Sudan, ist zusammengewachsen mit der Nachbarstadt Ondurman, und diese Doppelstadt hat achteinhalb Millionen Einwohner. Karatschi und Lahore, die größten Städte Pakistans, haben jeweils weit mehr als zehn Millionen Einwohner. Da gibt's halt auch ein paar Reiche mit dem Hobby Kitesurfen.
Michael B. Rehders Michael B. Rehders   Beitrag 10 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Mittelosteuropa-Entdecker 11.04.20, 11:23Zum zitierten BeitragWikipedia meint, die Reisefotografie sei "eine Gattung der Fotografie, die sich mit der Dokumentation von Landschaften, Menschen, Kulturen und Lebensweisen befasst." So gesehen hat die Reisefotografie also gar nicht zwangsläufig etwas mit Reisen zu tun, sondern beginnt vor der eigenen Haustür.
Das hängt buchstäblich vom Standpunkt des Betrachters ab.
Wenn ich in Deutschland Bilder aus Asien sehe - ungeachtet des Fotografen - fällt das für mich unter die von Wikipedia beschriebene Gattung der Reisefotografie.

Umgekehrt sehen meine asiatischen Freunde Fotos aus Hamburg "exotisch".

Wenn ich aber selbst auf Reisen gehe, dann ist das in aller Regel beruflich bedingt. Reportagen und Werbeaufnahmen stehen dann im Fokus (auch buchstäblich).
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 11 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Grumpy Old Shithead 25.04.20, 20:45Zum zitierten Beitrag[quote:2he60ihf]Ich habe es immer so verstanden, dass Reisefotografie im wesentlichen die Dokumentation des Anderen/Exotischen/Fremden/Neuen/Fernen/Erlebten ist.

Eine Reise muss schon sein, denn sonst könnte man auch asiatische "Ladyboys" beim Hausbesuch knipsen. Die sind auch anders, exotisch, fremd, neu ...[/quote]

Bezüglich der Definition der Reisefotografie würde ich das nicht abgrenzen wollen. Viele werden andere Gründe haben, genau das nicht dokumentieren zu wollen.

Nimm Heinrich Bölls Irisches Tagebuch. Das ist zwar kein Bildband, aber recht populär, obwohl, oder gerade weil, es auch die Schäbigen Seiten des Urlaubslands recht bildlich beschreibt.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 12 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Michael B. Rehders 14.05.20, 18:02Zum zitierten BeitragZitat: Mittelosteuropa-Entdecker 11.04.20, 11:23Zum zitierten BeitragWikipedia meint, die Reisefotografie sei "eine Gattung der Fotografie, die sich mit der Dokumentation von Landschaften, Menschen, Kulturen und Lebensweisen befasst." So gesehen hat die Reisefotografie also gar nicht zwangsläufig etwas mit Reisen zu tun, sondern beginnt vor der eigenen Haustür.
Das hängt buchstäblich vom Standpunkt des Betrachters ab.
Wenn ich in Deutschland Bilder aus Asien sehe - ungeachtet des Fotografen - fällt das für mich unter die von Wikipedia beschriebene Gattung der Reisefotografie.

Umgekehrt sehen meine asiatischen Freunde Fotos aus Hamburg "exotisch".

Wenn ich aber selbst auf Reisen gehe, dann ist das in aller Regel beruflich bedingt. Reportagen und Werbeaufnahmen stehen dann im Fokus (auch buchstäblich).


Ich fände sogar die Fotos eines Asiaten, vielleicht nicht exotisch aber kulturell interessant, der seine Eindrücke von Hamburg in Fotos festhält. Zumindest wenn er etwas auf sich hält und auf die in seinen Kulturkreisen scheinbar verprlichtenden "Ich vor XY" Fotos verzichtet. Mich würde interessieren, was jemand, z.B. aus Hongkong oder Tatastan an Hamburg interessieren würde. Dabei würde ich mir nicht so sehr die Hochglanzbilder ansehen, mit denen er den Postkartenfotografen Konkurrenz machen würde, sondern die Kleinigkeiten recht und links, die er für bemerkenswert hält. Vielleicht ist das ein maroder Kaugummiautomat, die Flaschenhalter an Mülleimern, Fehlendes WiFi in der U-Bahn, die Rückständigen Fahrkartenabstempelautomaten, dass auf der Straße auch Alkohol getrunken wird, die Büdchen, ... keine Ahnung. Halt die alltäglichen Sachen, die hier so anders sind, dass ihnen das auffällt.
Jürgen W2 Jürgen W2 Beitrag 13 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hermann Klecker 22.05.20, 20:30Zum zitierten BeitragHeinrich Bölls Irisches Tagebuch
Kannte ich gar nicht, habe ich mir deshalb gleich reingesogen. Guter Lesetipp, danke.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben