Sternenhimmel

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Baturalp Baturalp Beitrag 16 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Lars Ihring 18.06.19, 21:42Zum zitierten BeitragDann ISO hochziehen. Bei Deinen Kameras sollte ISO 1000 gehen. Interessant ist, dass du eine hohe ISO empfiehlst. Dadurch wird die Belichtungszeit reduziert.
In der Regel wird hier im Forum eine niedrige ISO empfohlen, um Bildrauschen zu reduzieren, oder nicht auftreten zu lassen.
Auch lese ich immer, wenn es um Astrofotografie geht, dass ein Weitwinkel benutzt wird, bzw. dazu angeraten wird. Dadurch hat man auch die Landschaft mit auf dem Bild.
Kann man mit einem Teleobjektiv, zB einem 300mm, vernünftige Sternenaufnahmen erzeugen, oder ist diese Brennweite zu kurz für aussagekräftige Sternenbilder und man muss schon zu längeren Brennweiten greifen? Die Landschaft ist natürlich nicht von Relevanz, da ausschließlich Sterne fotografiert werden sollen mit langer Brennweite.
Baturalp Baturalp Beitrag 17 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Baturalp 27.08.19, 21:23Zum zitierten BeitragKann man mit einem Teleobjektiv, zB einem 300mm, vernünftige Sternenaufnahmen erzeugen, oder ist diese Brennweite zu kurz für aussagekräftige Sternenbilder und man muss schon zu längeren Brennweiten greifen? Hat sich erledigt, hatte mal Zeit für Recherche, 300mm ist nicht abwegig, wird häufig eingesetzt.
Lars Ihring Lars Ihring   Beitrag 18 von 18
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Baturalp 30.08.19, 19:18Zum zitierten BeitragZitat: Baturalp 27.08.19, 21:23Zum zitierten BeitragKann man mit einem Teleobjektiv, zB einem 300mm, vernünftige Sternenaufnahmen erzeugen, oder ist diese Brennweite zu kurz für aussagekräftige Sternenbilder und man muss schon zu längeren Brennweiten greifen? Hat sich erledigt, hatte mal Zeit für Recherche, 300mm ist nicht abwegig, wird häufig eingesetzt.

Das macht aber nur Sinn, wenn Du die Erdrotation ausgleichst. Mit einem 300mm brauchst Du so kurze Belichtungszeiten, um punktfürmige Sterne fotografieren zu können, dass du entweder die ISO extrem hochschrauben müsstest oder eben nichts auf dem Bild drauf hättest.

Ich hab vor vielen vielen Jahren noch analog mal die Region mit der Andromeda-Galaxie mit nem 200mm auf Blende 4 fotografiert. Belichtungszeit 25Minuten mit entsprechender Nachführung, damit die Sterne keine Strichspuren erzeugen. Es geht also schon, aber du brauchst eben weiteres Zubehör.

Zitat: Baturalp 27.08.19, 21:23Zum zitierten BeitragInteressant ist, dass du eine hohe ISO empfiehlst. Dadurch wird die Belichtungszeit reduziert.
In der Regel wird hier im Forum eine niedrige ISO empfohlen, um Bildrauschen zu reduzieren, oder nicht auftreten zu lassen.


Da das Leuchten der Sterne sehr schwach ist, du aber genügend Licht auf dem Sensor brauchst, gibt es meines Wissens keine andere Möglichkeit als die ISO hochzudrehen (oder eben ein aufwändges Stacking vieler Aufnahmen zu machen, was für einen Einsteiger zu komplex wäre).

LG!
Lars
Zuletzt geändert von Lars Ihring am 04.09.19, 21:15, insgesamt 1-mal geändert.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben