Nordlichter fotografieren - Was muss ich beachten?

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
honeybee honeybee Beitrag 1 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,

ich bin im Januar im schwedischen Lappland, um die Nordlichter zu fotografieren. :)

Da ich vorher noch nie Nordlichter fotografiert habe, meine Frage: Gibt es etwas zu beachten? Welche Einstellungen müssen vorgenommen werden?

Ich habe eine Canon EOS 750D mit einem 18-135mm-Objektiv sowie einem 24mm-Objektiv. Ich gehe davon aus, dass diese Objektive für das Fotografieren von Nordlichtern geeignet sind.
FBothe FBothe   Beitrag 2 von 15
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Hier: https://www.fotocommunity.de/natur/polarlichter/19980 sind viele gute Beispiele. Meistens stehen auch die Aufnahmedaten mit dabei.

Und ganz allgemein: Vorher (!) Nachfotografie vom Stativ üben! (Es können also auch die Lichter der Stadt sein.)
Gabi E. Reichert Gabi E. Reichert Beitrag 3 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja, die Objektive sollten sich eignen. Wie weit kannst du die Blende öffnen?
Vorher mit dem Stativ Nachtaufnahmen zu üben, ist ein sehr guter Tipp. Am wichtigsten ist es, zu wissen, wie man in der Dunkelheit manuell scharf stellt. Der Autofokus funktioniert da nämlich nicht mehr.
In schwedisch Lappland wird es sehr kalt, daher immer einen besser zwei Ersatzakkus in der warmen Hosentasche bereit halten!

In unserem Blog haben wir alle Infos zusammengetragen. Schau da mal rein:

https://www.5reicherts.com/nordlicht-fotografie/

liebe Grüße
Gabi
Silvia90_ Silvia90_ Beitrag 4 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Nordlicher möchte ich auch unbedingt mal fotografieren. Hast du welche gesehen? Und zu welcher Zeit warst du da?
Gabi E. Reichert Gabi E. Reichert Beitrag 5 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Wir haben schon öfters welche gesehen. In Norwegen, in Schweden, auf Sylt und sogar in der Bretagne.
Das früheste war bei uns in der Mitte von Norwegen im August. Es muss eben dunkel werden.
Als Reisemonat eignet sich der September gut, da ist es noch nicht so kalt, herbstlich und schon dunkel genug für Nordlichter. In Nord Norwegen ist der März sehr toll, weil da eher Schnee liegt als im November/Oktober und es dann nachts mit Schnee einfacher ist Landschaften mit aufs Foto zu bekommen.
Liebe Grüße
Gabo
Naturfoto Petra und Horst Engler Naturfoto Petra und Horst Engler Beitrag 6 von 15
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Wir waren im November 2019 auf den Lofoten um Nordlichter zu fortografieren. Ein Traum in Weiß kann ich nur sagen. Viel Schnee, kalt und mit dem Wetter hatten wir sehr viel Glück. Die ersten 8 Nächten konnten wir immer Nordlicher sehen und auch fotografieren.

Das ist aber nicht die Regel. Muss man ganz klar so sagen. Da gibt es sicher bessere Monate als der November. Viele fahren im Februar oder März in den hohen Norden um Nordlichter zu fotografieren.

Zur Technik kann ich sagen das wir mit 5D MK IV und A7R3 gut aufgestellt waren. Leider hatten wir nur ein Lichtstarkes Objektiv dabei. Das FE 24/ 1,4 GM für die Sony.

Das nächste mal sieht die Objektivauswahl sicher anders aus.
englstorfer englstorfer Beitrag 7 von 15
1 x bedankt
Beitrag verlinken
ich bereiste lappland im februar 2018 und bin immer noch fasziniert ob des winterlichen streiflichtes, der blauen stunde und den so tiefgeheneden lichtspuren …
ich werde im winter 2021 diese gegend nochmals mit dem womo bereisen u. die kälte dieser gegend in kauf nehmen, weil die schönheit dieses besonderen lichtes alles aufwiegt …

ich fotografiere mit olympus OM D E 1 M ll und OM D E 5 M ll und den wirklich exzellenten pro-objektiven …
die tipps bzw. das hervorragende buch v. gabi reichert leisteten dabei beste dienste!
englstorfer englstorfer Beitrag 8 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
… was ich noch sagen wollte - der winter 2018 war extrem kalt - bis - 36° C - während der nordlichtfotografie meist ca. - 25° C - beide kameras hielten erstaunlich gut durch ...
zakms zakms   Beitrag 9 von 15
1 x bedankt
Beitrag verlinken
ich war in 2017 und 2019 auf den Lofoten um Nordlichter zu fotografieren. Das Wichtigste ist zu lernen, wie man bei Dunkelheit scharf stellt. Dazu gibt es verschiedene Beiträge im I-Net.Meistens führt dich dabei das "unendlich" Zeichen des Objektive in die Irre. Für die Aufnahmeeinstellungen würd ich mir zunächst die Einstellungen der Bilder hier im Forum ansehen.

Auch sehr (!) wichtig sind sehr (!) warme Schuhe und Kleidung. Du stehst unter Umständen mehrere Stunden in der extremen Kälte. Wenn dir kalt wird verlierst du schnell die Lust. Mir haben auch dünne Unterziehhandschuhe geholfen. Damit konnte ich schnell mal aus den dicken Handschuhen raus, um die Einstellungen vorzunehmen ohne das mir gleich die Finger abgefallen sind. Gibt es im Radfachhandel von Roekl.
glücksvogel glücksvogel Beitrag 10 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
meine Schwester war vor kurzem dort und die Fotos sahen echt super aus...als sie mir dann sagte, dass man die Lichter mit bloßem Auge kaum sehen kann, ist mir aber die Lust dort hinzufahren auch wieder ein wenig vergangen! :-) Schöne Fotos hat man natürlich immer genre, aber ich möchte auch beim Reisen mal die Kamera aus der Hand legen und die Natur einfach auf mich wirken lassen...könnt ihr bestätigten, dass es mit dem bloßen Auge nicht so schön ist?
Li.Li Li.Li   Beitrag 11 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Deine Schwester scheint nur ein sehr schwaches Polarlicht gesehen zu haben.
Wir hatten das Glück letztes Jahr in Island gleich mehrere sehen zu können. Das erste war sogar mitten in der hell erleuchteten Stadt Selfoss. Da ich keine Ahnung hatte, wie lange so etwas anhält, habe ich die erste halbe Stunde ein Bild nach dem anderen gemacht. Weil ich kein Stativ dabei hatte, habe ich die Kamera einfach auf den felsigen Boden gelegt. Die Aufnahmen sehen wirklich gut aus und wurden zu Hause von allen Betrachtern gelobt.
Trotzdem kann ein Bild - egal wie spektakulär es auch aussehen mag - das Erlebnis vor Ort nicht annähernd wiedergeben.
Ich habe irgendwann die Kamera einfach wieder eingepackt und das Ganze nur noch genossen. Es dauerte ca. 1 1/2 Stunden und fast der komplette Himmel leuchtete sehr intensiv.
schnappschussimkasten schnappschussimkasten Beitrag 12 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
dann will ich mal mein Erlebnis schreiben, nachdem ich die Hurtigroute von Bergen bis Kirkenes und zurück im Februar 2020 erlebt habe: an zwei Abende waren bei leichter bis mittlerer Bewölkung Nordlichter im Anmarsch. Stativ und Nikon mit Teleobjektiv-am 1.Tag auf Deck bei Nacht experimentiert- konnte ich beim ersten Erscheinen lediglich 3 x Bilder schiesen. Am zweiten mal war die Phase etwas länger. In 11 Minuten ca 35 Bilder. Dann war alles wieder stark bewölkt. Die Mitreisenden berichteten von Reisen, bei denen sie nicht einmal Nordlichter erkannten. Also hatten wir schon mal großes Glück. Meine Bilder sind alle in JPG, aber auch in RAW+Fein auf der Speicherkarte. Ein Teil meiner Bilder habe ich hier in fc eingestellt. Ein guter Freund und der örtliche Fotohändler hat mich bestens beraten in der Vorbereitung auf meine "schönste Seereise der Welt".
Kasimirs Pfotogravieh Kasimirs Pfotogravieh Beitrag 13 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Vor ein paar Jahren hatte ich das unverschämte Glück, ein Nordlich aus dem Flugzeug zu sehen. War auf dem Rückflug von Nordamerika. Das Nordlicht war so hell, dass ich es ohne groß zu verwackeln aus dem Fenster fotografieren konnte. Ist qualitativ allerdings nichts, was ich dem erlauchten Kreis der fc zumuten würde.
glücksvogel glücksvogel Beitrag 14 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Li.Li 09.03.20, 11:12Zum zitierten BeitragDeine Schwester scheint nur ein sehr schwaches Polarlicht gesehen zu haben.
Wir hatten das Glück letztes Jahr in Island gleich mehrere sehen zu können. Das erste war sogar mitten in der hell erleuchteten Stadt Selfoss. Da ich keine Ahnung hatte, wie lange so etwas anhält, habe ich die erste halbe Stunde ein Bild nach dem anderen gemacht. Weil ich kein Stativ dabei hatte, habe ich die Kamera einfach auf den felsigen Boden gelegt. Die Aufnahmen sehen wirklich gut aus und wurden zu Hause von allen Betrachtern gelobt.
Trotzdem kann ein Bild - egal wie spektakulär es auch aussehen mag - das Erlebnis vor Ort nicht annähernd wiedergeben.
Ich habe irgendwann die Kamera einfach wieder eingepackt und das Ganze nur noch genossen. Es dauerte ca. 1 1/2 Stunden und fast der komplette Himmel leuchtete sehr intensiv.


möglich...ich weiß nicht, wann die beste Zeit für Polarlichter sind...sie waren Anfang des Jahres in Finnland unterwegs...ich weiß nur nicht, ob sie weit genug im Norden waren. Dort ist das Spektakel sicher größer, oder?
honeybee honeybee Beitrag 15 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich war im Januar im schwedischen Lappland und hatte leider kein Glück mit den Nordlichtern...
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben