Du hast fotografisches Interesse an der Natur und der Tierwelt? Tausch Dich aus – von der Ameise bis zum Sternenhimmel.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Tom P

Objektivwahl bei Wild- oder Vogelfotografie

Hallo Thomas,

wenn Du Bilder von heimischen Tieren besondes Vögeln machen möchtes solltest Du so viel Brenneite wie möglich in Betracht ziehen. Ich selbst habe von einem 500er auf ein 600er Objektiv gewechselt. Selbst da verwende ich fast immer einen 1.4 bzw. 2 Fach Konverter. Ich möchte meine Fotos ja für mich machen, und nicht als Ausschnittvergösserung im Internet präsentieren. Dein Preislimit ist da natürlich sehr knapp bemessen. Wenn Du allerdings ein paar Euro drauflegen kannst, kann ich dir das Canon EF 4.5 5.6 100-400 L IS sehr ans Herz legen. Bei Ebay kann man schon mal einen Schnapp machen. Das Objektiv hat ein hervorragende Abbildungsleistung und man kann es sehr gut als Freihandobjektiv, wegen dem Stabilisator, einsetzen. Selbst mit einem 1.4 Konverter ist Die optische Leistung noch Super. Alternativ schau dir mal ein 4.0 300 L an. es ist recht günstg auf dem Gebrauchmarkt zu haben und mit 2 fach Konverter, an der D30 zwar nur manuell Focus, super zu betreiben. Sigma verabschiedet sich gerade von den Festbrennweiten zu gunsten der neuen Zooms. Vielleicht kannst Du ein 2.8 300 HSM APO bzw. 4.5 500 HSM APO demnächst günstig schnappen.

LG Achim
271 Klicks
T. Reflexion

Insekten - wie halten sie still ?

Zitat:>Deine Vorschlaege arten in wissenschaftlicher Fotografie aus


@Andreas: hmmm... Dein Werk - besonders auf Deiner HP - zeigt auch schon bedrohliche Ansätze ;-) *schulterklopfend*

"Haben wir hier schon besser gesehen..." ist wohl eines der schlagenden Argumente im VC, insofern ist dann wohl der Versuch gescheitert, ein gestalterisch besseres Naturfoto gleichen Themas zu erzeugen. "Toll, das hat ja noch keiner hier gezeigt..." kommt da schon besser rüber.

Orginalität und Ästhetik stehen in keinem Widerspruch. Dein besseres Foto besitzt auch Originalität, insofern sind besseres Gleiches und Neues wesensverwandt. Da unterscheiden sich Wissenschaft und Fotografie in keiner Weise. Vorparadigmatische Wissenschaften (Disziplinen) streiten sich auch um einfachere Erklärungen und bessere Theorien für Altbekanntes - suchen also nicht nur Neues.

Das Umherstreifen in der Natur und Suchen nach neuen Bildmotiven - für mich sind die meisten Tiere außer Käfern und Lurchen auch Unbekannte - ist doch eine extrem befriedigende Angelegenheit, Dilettantentum im klassischen Wortsinn (sich an etwas erfreuen). Aber dann noch wissen zu wollen, was man da geknipst hat, ist doch irgendwie die logische Folge (und kein Ausarten).

Ob ein Tier häufig oder selten ist, ist kein Kriterium - wo steht das oben, Andreas?. Ich glaube, ich habe oben nur mal darauf hingewiesen, dass der Großteil der Tiere im Verborgenen und Dunkeln lebt und man sich auch trauen sollte abends mit Taschenlampe und Blitzlicht auf Tour zu gehen - statt - überspitzt formuliert - dem Mainstream zu folgen und nur an wolkenlosen Tagen Blüten abzuklappern (mein nächster Upload ist ein Blütenbock;-), die als Nahrungsquelle neben den Fortpflanzungsaktivitäten zu den sichersten "Stillhaltemotiven" zählen. Gruss FRANK
19.07.03, 15:37
Zitat:>Deine Vorschlaege arten in wissenschaftlicher Fotografie aus


@Andreas: hmmm... Dein Werk - besonders auf Deiner HP - zeigt auch schon bedrohliche Ansätze ;-) *schulterklopfend*

"Haben wir hier schon besser gesehen..." ist wohl eines der schlagenden Argumente im VC, insofern ist dann wohl der Versuch gescheitert, ein gestalterisch besseres Naturfoto gleichen Themas zu erzeugen. "Toll, das hat ja noch keiner hier gezeigt..." kommt da schon besser rüber.

Orginalität und Ästhetik stehen in keinem Widerspruch. Dein besseres Foto besitzt auch Originalität, insofern sind besseres Gleiches und Neues wesensverwandt. Da unterscheiden sich Wissenschaft und Fotografie in keiner Weise. Vorparadigmatische Wissenschaften (Disziplinen) streiten sich auch um einfachere Erklärungen und bessere Theorien für Altbekanntes - suchen also nicht nur Neues.

Das Umherstreifen in der Natur und Suchen nach neuen Bildmotiven - für mich sind die meisten Tiere außer Käfern und Lurchen auch Unbekannte - ist doch eine extrem befriedigende Angelegenheit, Dilettantentum im klassischen Wortsinn (sich an etwas erfreuen). Aber dann noch wissen zu wollen, was man da geknipst hat, ist doch irgendwie die logische Folge (und kein Ausarten).

Ob ein Tier häufig oder selten ist, ist kein Kriterium - wo steht das oben, Andreas?. Ich glaube, ich habe oben nur mal darauf hingewiesen, dass der Großteil der Tiere im Verborgenen und Dunkeln lebt und man sich auch trauen sollte abends mit Taschenlampe und Blitzlicht auf Tour zu gehen - statt - überspitzt formuliert - dem Mainstream zu folgen und nur an wolkenlosen Tagen Blüten abzuklappern (mein nächster Upload ist ein Blütenbock;-), die als Nahrungsquelle neben den Fortpflanzungsaktivitäten zu den sichersten "Stillhaltemotiven" zählen. Gruss FRANK
770 Klicks
Stefan Rohloff

Die Quelle aller Freuden – die Naturfotografie

Mittlerweile beschäftige ich mich seit 4 Jahren sehr intensiv mit der Naturfotografie. Naturinteressiert war ich allerdings schon immer. Was ich in diesen 4 Jahren aber alles entdeckt und erlebt habe, verdanke ich hauptsächlich der Fotografie. Vieles wäre mir ohne sie entgangen. Da ich ständig auf der Suche nach neuen interessanten Motiven bin, stolpere ich des öfteren mal über etwas was ich vorher noch nicht kannte. Manchmal sind dies gar keine Seltenheiten sondern nur etwas, dem ich früher keine Beachtung schenkte. Dazu mal ein Beispiel. Das Naturschauspiel Regenbogen kennt sicher jeder. Viel häufiger treten jedoch die ebenso interessanten Sonnenringe oder Nebensonnen auf. Nachdem ich das erste mal sowas fotografierte, achtete ich öfter darauf und war erstaunt wie oft sie zu beobachten sind. Ohne die Fotografie würde ich sie wohl immer noch nicht kennen. Ähnlich geht mir das beim Fotografieren von Insekten oder Pflanzen. Erst wenn ich sie ausführlich fotografiert und anhand des Dias bestimmt habe bleiben sie als „bekannt" in meinem Gedächtnis. Gern informiere ich mich später etwas genauer über das was ich da fotografierte. Das alles zeigt mir, das ich mit Hilfe der Kamera in der Hand die Welt bewusster betrachte.
Genau wie Stefan würden auch mir montierte Bilder oder Doppelbelichtungen kaum Freude bereiten. Ganz einfach weil es eine Herausforderung ist, seine Vorstellungen mittels Kopf und Kamera umzusetzen. Die Schwierigkeiten, welche einem die Natur oftmals bereiten kann, gehören für mich einfach dazu. Ein bequem am PC erstelltes Bild hätte für mich keinen Wert, wenn’s auch noch so perfekt wäre. Ich will damit aber keineswegs behaupten, das es am PC einfach zu machen sei. Wenn ich meine eigenen Bilder betrachte wecke ich meine damit verbundenen Erinnerungen. Weil ich meine eigenen Bilder daher nie unbeeinflußt ansehen kann, bin ich hier um herauszufinden, was andere beim Betrachten meiner Bilder empfinden.
Fritz Pölking schrieb mal „Ohne die Naturfotografie möchte ich keinen Tag leben" . Das kann ich gut verstehen.
Mir selbst ist keine andere Beschäftigung bekannt, die einen so intensiv leben lässt.
Während Carlo, wie er schrieb, eher der Schnellfotografierer ist, zähle ich mich eher zu den Schnecken. Es kommt vor, das ich vor einem guten Landschaftsmotiv mehrere Stunden verbringe, um auf interessantere Lichtsituationen o.ä. zu warten.

Zur Frage - Was macht die Naturfotografie zu einem so einzigartigen und wunderbaren Hobby?

Erstmal würde ich für mich gerne das Wort Hobby gegen das Wort Leidenschaft eintauschen ;-)

- das Erleben der Natur
- das Lernen durch nähere Betrachtungsweise
- die Herausforderung Bilder zu machen, die das Erlebte ausdrücken
- und natürlich - sich wie ein Schneekönig über Anerkennung zu freuen.

Gruß Giesbert
18.07.03, 18:34
Mittlerweile beschäftige ich mich seit 4 Jahren sehr intensiv mit der Naturfotografie. Naturinteressiert war ich allerdings schon immer. Was ich in diesen 4 Jahren aber alles entdeckt und erlebt habe, verdanke ich hauptsächlich der Fotografie. Vieles wäre mir ohne sie entgangen. Da ich ständig auf der Suche nach neuen interessanten Motiven bin, stolpere ich des öfteren mal über etwas was ich vorher noch nicht kannte. Manchmal sind dies gar keine Seltenheiten sondern nur etwas, dem ich früher keine Beachtung schenkte. Dazu mal ein Beispiel. Das Naturschauspiel Regenbogen kennt sicher jeder. Viel häufiger treten jedoch die ebenso interessanten Sonnenringe oder Nebensonnen auf. Nachdem ich das erste mal sowas fotografierte, achtete ich öfter darauf und war erstaunt wie oft sie zu beobachten sind. Ohne die Fotografie würde ich sie wohl immer noch nicht kennen. Ähnlich geht mir das beim Fotografieren von Insekten oder Pflanzen. Erst wenn ich sie ausführlich fotografiert und anhand des Dias bestimmt habe bleiben sie als „bekannt" in meinem Gedächtnis. Gern informiere ich mich später etwas genauer über das was ich da fotografierte. Das alles zeigt mir, das ich mit Hilfe der Kamera in der Hand die Welt bewusster betrachte.
Genau wie Stefan würden auch mir montierte Bilder oder Doppelbelichtungen kaum Freude bereiten. Ganz einfach weil es eine Herausforderung ist, seine Vorstellungen mittels Kopf und Kamera umzusetzen. Die Schwierigkeiten, welche einem die Natur oftmals bereiten kann, gehören für mich einfach dazu. Ein bequem am PC erstelltes Bild hätte für mich keinen Wert, wenn’s auch noch so perfekt wäre. Ich will damit aber keineswegs behaupten, das es am PC einfach zu machen sei. Wenn ich meine eigenen Bilder betrachte wecke ich meine damit verbundenen Erinnerungen. Weil ich meine eigenen Bilder daher nie unbeeinflußt ansehen kann, bin ich hier um herauszufinden, was andere beim Betrachten meiner Bilder empfinden.
Fritz Pölking schrieb mal „Ohne die Naturfotografie möchte ich keinen Tag leben" . Das kann ich gut verstehen.
Mir selbst ist keine andere Beschäftigung bekannt, die einen so intensiv leben lässt.
Während Carlo, wie er schrieb, eher der Schnellfotografierer ist, zähle ich mich eher zu den Schnecken. Es kommt vor, das ich vor einem guten Landschaftsmotiv mehrere Stunden verbringe, um auf interessantere Lichtsituationen o.ä. zu warten.

Zur Frage - Was macht die Naturfotografie zu einem so einzigartigen und wunderbaren Hobby?

Erstmal würde ich für mich gerne das Wort Hobby gegen das Wort Leidenschaft eintauschen ;-)

- das Erleben der Natur
- das Lernen durch nähere Betrachtungsweise
- die Herausforderung Bilder zu machen, die das Erlebte ausdrücken
- und natürlich - sich wie ein Schneekönig über Anerkennung zu freuen.

Gruß Giesbert
277 Klicks
Ehemaliges Mitglied

Bestimmung

Ich weiß es ist schwer, aber was wäre denn möglich?

Hat jemand nem Tipp?
98 Klicks
Frank P aus D

Wassertierchen fotografieren... aber wie

@Frank
so aufwendig ist das nicht: ein billiger Glaskasten - Wasser rein - ein/zwei Blitze und loslegen. Für direkt nebn dem Tuempel kann man sich ja ein ganz kleines Gefaess zusammenbasteln.

Bei meiner Anmerkung zum Thema Libellenlarven war ein Smiley.
Wenn ich Nachschub hole verirren sich schonmal welche in den Proben. Die sind auch teilweise schwer zu entdecken. Ich bringe sie dann aber auch schnell wieder zurueck.
Nach Gesetz darfst du keine Libellen und Larven stören - dazu gehört im Grunde schon das Fotografieren von Libellen...es wird also nicht so heiss gegessen, wie gekocht wird ;-)
Und meine Enten haben mehr Larven auf dem Gewissen, als ich in meinem ganzen Leben fangen koennte (die fressen die, wenn sie zum Schluepfen aus dem Wasser kommen - wusste ich auch noch nicht)

Andreas
844 Klicks
Gerd Rossen

Die Quelle allen Übels - die Galerie

Laura, für Viele mag das ja zutreffen, dass sie ihre Meinung ganz nach der Mode richt. Doch solche Pauschalurteile sind im gleichen Masse abzulehen, wie Meinungen, die sich nach der Mode richten. Ich, jedenfalls fasse meine Meinung nach meinem Empfinden. Wie wirkt das Bild auf mich. Wenn der Autor mir mit einem Titel oder Bildlegende noch bekannt gibt, was er mit dem Bild bezwecken wollte, kann ich noch überprüfen, ob mich seine Aussage erreicht hat. All das geschieht ohne Regeln zu konsultieren. Aber wenn ich nun mein Empfinden und meine Ansicht über das Bild begründen soll, muss ich häufig die Grundregeln der Bildsprache zu Hilfe nehmen. Was hilft es dem Autor, wenn ich schreibe, das mir das Bild nicht passt. Damit lernt er ebensowenig, wie wenn ich nichts geschrieben hätte.
Jedenfalls schwimme ich gerne gegen den Strom, aber nicht aus Prinzip, nur weil auch das Mode sein kann. Nein, weil ich eine eigene Meinung bilden und auch vertreten kann.
Gruss Jürg
702 Klicks
Ehemaliges Mitglied

Interessantes Gebiet

Chris, Du hast natürlich Recht. Hatte mich schon gewundert, dass Walsum neuerdings auch als "Landschaftspark" firmiert... Unter "Landschaftspark Duisburg Nord" hätte ich's leichter erkannt ; )

Der Landschaftspark Duisburg Nord ist wirklich ein naturräumlich sehr interessantes Gebiet. Ich war ein paar Mal dort, habe vor ein paar Jahren eine Führung zum Thema "Industrienatur" dort mitgemacht und habe dann auch versucht, dazu weitere spezifische Informationen zu bekommen, aber leider nichts wirklich gutes gefunden. Es gibt diese Flyer-Reihe der Route der Industrienatur (KVR), die in ganz groben Zügen etwas erzählt, etwas ausführlicher zum Raum- und Entwicklungskonzept gibt's noch: Industriebrachen (F. Rebele, J. Dettmar, S. 125 ff).
Wenn jemand noch weitere Literatur kennt, würde ich mich über eine entsprechende Mitteilung freuen.
Gruß, Frank
149 Klicks
Peter Burkhardt

Fotoseminar „Gekrönte Häupter“

FOTOSEMINAR

„Gekrönte Häupter“

Am 27. September haben interessierte Naturfotografen ganztägig die Möglichkeit, „gekrönten Häupter" im Wildpark Lüneburger Heide zu fotografieren. Unter Anleitung können Sie u.a. Elche, Wapitis, Dam- und Sikawild in Szene setzen –und das imposante Rotwild in der Brunftzeit ablichten!

Ein Referat über die wichtigsten Wildarten führt in das Thema ein. Anschließend steht viel Praxis im Vordergrund. Fotoerfahrung und eigene, langbrennweitige Objektive (mindestens 300 mm) sind ratsam.

Das Seminar findet von 9.00 Uhr bis ca. 19.00 Uhr statt, die Seminargebühr beträgt 85 Euro.

Anmeldungen bitte an Frau Patscheck, Wildpark Lüneburger Heide, Am Wildpark, 21271 Hanstedt, Tel. 04184/ 89390, info@wild-park.de.
115 Klicks
Micha-D

Umkehrring für Nikon

Hallo!

Bisher habe ich meine Makrofotos mit Makroobjektiven gemacht. Da man aber damit nur auf einem Abbildungsmaßstab von 1:1 kommt und die Kombination mit meinen Zwischenringen noch nicht ausreicht, habe ich kürzlich mein 20mm in Retrostellung an meine Kamera (Nikon F100) gehalten und bin beeindruckt. Die Kombination Weitwinkelobjektiv in Retrostellung, Umkehrring, Zwischenringe an der Kamera dürften den Abbildungsmaßstab erreichen, den ich benötige.

Nun meine Frage: Gibt es für Nikon ein ähnliches System wie von Novoflex für Canon EOS Kameras? Bisher kenne ich nur eine manuelle Umkehrringe von Nikon (BR-2 A) und Hama.

Auf der Homepage von FotoKoch habe ich einen "Umkehrring Auto BR-6" gefunden. Ist dieser vergleichbar mit dem Novoflex-System oder bleibt für mich als Nikon-Fotograf nur die manuelle Variante?
179 Klicks
Nach
oben