Darf man eine Wildblumenwiese anlegen?

<12345 ... 8>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Sarah Tustra Sarah Tustra Beitrag 16 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 27.06.20, 23:19Zum zitierten BeitragSeit 8 Wochen hab ich einen Benjaminazweig im Wasserglas stehen.

Vorsicht, das täuscht. Die fangen immer so harmlos an.
Habe das auch mal vor etwa 25 Jahren gemacht. Das Teil wuchs zwischenzeitlich auf knapp 6 Meter Höhe, und musste vor einigen Jahren, umzugsbedingt, wieder auf schlappe 3 Meter gestutzt werden.
Auch mein Elefantenfuss kratzt seit Jahren immer an der Zimmerdecke, lässt sich aber schlecht beschneiden.
Inzwischen sind die Pflanzen einer der wesentlichen Faktoren, die ich bei Umzügen zu berücksichtigen habe.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 17 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@ Sarah Tustra.
Der kommt unter Aufsicht in eine Bonsaischale mit dreischichtigen unterschiedlichem Substratgemisch.
Wenn er Kraft geschöpft hat, kümmere ich mich um seine Frisur.
Größenwachstum ist nicht erwünscht. Dafür dient die Technik des Wurzelschnittes.
Blätter darf er bekommen. Wenn er dann noch aufmuckt, bekommt er ein größeres Gefäß.
Momentan passt er nur zum vorgesehenem, magerem, Gestaltungsstil.
Mal schauen, was er sich einbildet zu werden.
Evtl. bildet er sich einen dickeren Stamm ein.
Andere hätten den komischen Stengel wohl eh schon in die Mülltonne gehauen.
Sarah Tustra Sarah Tustra Beitrag 18 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@Klaus
Mit einem Bonsai biste fein raus. Ich wollte unbedingt einen Hochstamm haben. Also habe ich die ersten Jahre alle Triebe unten am Stamm entfernt, und erst nach 2 Meter Höhe zugelassen. Das sah erst einmal seltsam mager aus, im Endergebnis aber überzeugend.
Aber ich lenke ab, es geht ja um Wildblumen. Ich gestehe, auch ich laufe manchmal mit Blumensamen durch die Gegend, und lasse die hie und da mal fallen.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 19 von 113
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Wildblumen können auch Heilpflanzen sein.
Z.B. Löwenzahn.
Sie zihen auch gerne Insekten an.
Jedenfalls sind sie Fotomodelle.
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 20 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Naja...Löwenzahn ist für mich Unkraut. Insekten sehe ich da auch nicht so häufig drauf eigentlich. Mal winzige Käfer oder ein Bienchen...Als Motiv ganz nett, aber nicht "pur" finde ich.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 21 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: naturfreak85 01.07.20, 17:54Zum zitierten BeitragNaja...Löwenzahn ist für mich Unkraut. Insekten sehe ich da auch nicht so häufig drauf eigentlich. Mal winzige Käfer oder ein Bienchen...Als Motiv ganz nett, aber nicht "pur" finde ich.
Schau mal im Netz. Da steht bestimmt genügend über Blüten, Blättern und Wurzeln.
Uns fallen heuer sehr viele Schwebfliegen auf.
Kann natürlich auch regional bedingt sein.
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 22 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: naturfreak85 01.07.20, 17:54Zum zitierten BeitragNaja...Löwenzahn ist für mich Unkraut. Insekten sehe ich da auch nicht so häufig drauf eigentlich. Mal winzige Käfer oder ein Bienchen...Als Motiv ganz nett, aber nicht "pur" finde ich.Das ist eine ganz schlechte Einstellung. Unkraut gibt es nicht! Gerade darum geht es ja. Eben auch den winzigen Käferchen und Bienchen einen Lebensraum zu schaffen. Artenvielfalt heißt das Zauberwort. Und Löwenzahn kannst Du nebenbei auch noch essen.
Lichtmaler Köln Lichtmaler Köln Beitrag 23 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Löwenzahn...

wird in den nächsten Jahren zu einer hoch interessanten Nutzpflanze werden. Bekannte Reifenhersteller arbeiten bereits daran einen Teil des für Autoreifen nötigen Naturkautschuk durch Kautschuk aus Löwenzahn zu ersetzen.

Auch soll er sehr viele nützliche Nährstoffe für den Menschen beinhalten. Ich würd mir ja gerne mal nen Löwenzahnsalat anrichten, allerdings fehlt mir hierfür irgendwie noch eine seriöse Quelle um sicher zu gehen, dass dieser nicht mit unnützen Schadstoffen belastet ist.

Grüße vom Lichtmaler aus Köln
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 24 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Apropos Unkraut.
Ein Tee aus frischen Brennnesselblättern (2Stk./Tasse) schmeckt hervorragend und soll gesund sein.
Ansonsten findet man immer genügend Pflanzen an den Rändern, wo kein Rasenmäher hinkommt.
Will man so ein Objekt mit Vieh erwischen, hilft Geduld nur bedingt weiter, der Hauptfaktor ist Glück.
Opiumhöhle? Opiumhöhle? effendiklaus 25.05.19 11 Verlauf Verlauf effendiklaus 29.05.12 10 Erwischt Erwischt effendiklaus 19.04.12 22

Nicht planmäßig verursachbar.
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 25 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Löwenzahn habe ich schon gegessen. Einfach gepflückt auf einer Wiese und dann probiert. Ist mir zu bitter...
Baturalp Baturalp Beitrag 26 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Lichtmaler Köln 02.07.20, 20:45Zum zitierten Beitragwird in den nächsten Jahren zu einer hoch interessanten Nutzpflanze werden. Bekannte Reifenhersteller arbeiten bereits daran einen Teil des für Autoreifen nötigen Naturkautschuk durch Kautschuk aus Löwenzahn zu ersetzen. Auweh, das riecht nach der nächsten Monokultur, wenn dafür keine weiteren Bäume abgeholzt werden und nur brach liegende Felder genutzt werden, ist es sicher in Ordnung.
Als Kinder haben wir Sauerampfer gesammelt und darauf rumgekaut, schmeckt echt sauer, wers mag, kann auch in Salate.
Zitat: Christian Gigan Weber 02.07.20, 11:27Zum zitierten Beitrag Unkraut gibt es nicht! Sehr richtig. Alle Pflanzen haben ihre Wirkung, medizinisch gesehen, was nicht vermarktet werden kann (derzeit) ist ein Unkraut. Es gibt Bücher über "Unkraut", Hildegard von Bingen zB, hat Bücher über den Gebrauch von Pflanzen verfasst. Im Grunde macht die Pharmaindustrie nicht anderes als Pflanzenextrakte zu verwenden. Leider aber nicht nur. Jede "Medizin", die heute erhältlich ist, hat Nebenwirkungen. Wenn man die ganze Pflanze verwenden würde (nicht nur die extrahierten "wichtigen" Bestandteile), die für ihre Wirkung bekannt ist, treten so gut wie keine Nebenwirkungen auf, das ist die Lehre der Pflanzenheilkunde.
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 27 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Habe mal ein Foto von der Wiese gemacht


Meine "Libellenwiese" Meine "Libellenwi… naturfreak85 04.07.20 0


Die Wildblumen kamen scheinbar nicht raus. Das was man sieht war schon im letzten Jahr da. Wird auch nichts mehr werden denk ich. Dafür ist alles zu zugewuchert.
Lichtmaler Köln Lichtmaler Köln Beitrag 28 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: naturfreak85 04.07.20, 10:55Zum zitierten BeitragDie Wildblumen kamen scheinbar nicht raus.

Na ja, so eine Wiese ist meist ein komplexes ökologisches System. Stichwort "Pflanzengesellschaft". Nicht nur, dass die Pflanzen sich gegenseitig beeinflussen (auch über Pilzgeflechte im Boden), teils sogar hemmen können, auch die Art des vorhandenen Bodens, und vor Allem das Nährstoffangebot (meist viel zu viel für Spezialisten) spielt eine große Rolle.

Wie alt war denn das Saatgut?

Lichtkeimer? Dunkelkeimer? Vielleicht auch viel vom Wind weggeweht oder von Vögeln und Mäusen gefressen...

Grüße vom Lichtmaler aus Köln.
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 29 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich habe von Blumen keine Ahnung. Lichtkeimer und Dunkelkeimer höre ich das erste Mal ;) Aber da ich es online gekauft habe setze ich mal den Link.

https://www.amazon.de/gp/product/B00HS1 ... UTF8&psc=1

Das war das Zeugs. Habe die Packung auf 3 Stellen verteilt. Also nicht nur an dieser Wiese. An den anderen Plätzen ist auch nichts zu sehen.
Lichtmaler Köln Lichtmaler Köln Beitrag 30 von 113
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: naturfreak85 04.07.20, 19:56Zum zitierten BeitragAn den anderen Plätzen ist auch nichts zu sehen.

Dann würde ich darauf tippen, dass das Saatgut wegen schlechter/falscher und oder zu langer Lagerung nicht mehr keimfähig war oder es aus Profit Gründen noch nie war.

Grüße vom Lichtmaler aus Köln.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben