bezahlte hides - ist das noch naturfotografie?

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
RS-Foto RS-Foto   Beitrag 31 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Aythya 06.08.19, 14:16Zum zitierten BeitragEhrlich gesagt, sind mir Fotografen in bezahlten Hides lieber als solche, die Natur fotografieren möchten und dann durch die Gegend rennen und dabei Schaden anrichten.
Das gilt aber nur so lang, bis schon der Hide die Natur nachhaltig stört oder zerstört !
VG Roland
RS-Foto RS-Foto   Beitrag 32 von 102
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Sasa Laperashvili 02.08.19, 12:27Zum zitierten BeitragIch kenne aber Fotografen, welche mit Wildlife den Lebensunterhalt verdienen (über Stock, Zeitschrifte, Jägerschaften etc.), welche an solche Hütten sehr oft angewiesen sind, da die Konkurrenz z. Z. sehr groß ist.
Das rechtfertigt aber nicht, die zum Lebensunterhalt notwendige Natur nachhaltig negativ zu beeinflussen ?
VG Roland
Sasa Laperashvili Sasa Laperashvili Beitrag 33 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: RS-Foto 08.08.19, 21:55Zum zitierten BeitragDas rechtfertigt aber nicht, die zum Lebensunterhalt notwendige Natur nachhaltig negativ zu beeinflussen ?
VG Roland

Selbstverständlich nicht! Ich selbst kenne keinen Fotografen, der die Natur negativ beeinflussen.
Ich fotografiere auch öfters vom Zelt aus, oder aus dem getarnten Fahrzeug, aber als Vogelschützer beachte alle Regeln, welche für die Sicherheit der Natur notwendig sind. So sind auch alle andere, von mir angesprochene Fotografen, welche diese Hütten" benutzen, drauf. Wie gesagt, ich mache so was nicht.
VG
Sasa
PANOSundART PANOSundART   Beitrag 34 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: RS-Foto 08.08.19, 21:49Zum zitierten BeitragDas gilt aber nur so lang, bis schon der Hide die Natur nachhaltig stört oder zerstört !
VG Roland


Och komm, ist doch nicht die Masse. Jedenfalls sind mir diese Beobachtungsplätze/Hütten wo die Tiere so nebenbei mit Wasser und Futter versorgt werden tausend mal lieber als wenn dort eine neue Goldmine, Hotelanlage, Einkaufszenter, Wohnblöcke, Autobahnen oder sonstiger Kram entstehen würde.

LG, Alfred
Heribert Welschenbach Heribert Welschenbach   Beitrag 35 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 03.08.19, 20:08Zum zitierten Beitragspätestens dann, wenn man in die exif schaut, wird klar, was läuft. 200-300mm - hä? :-)))))
Aythya Aythya   Beitrag 36 von 102
2 x bedankt
Beitrag verlinken
@RS-Foto: Du hast schon Recht. Die Hides sehen aus, als wären sie für gut zahlende Kundschaft gemacht, staub- und mückenfrei ein paar tolle "Wildlife" Fotos zu machen. Wem das Spaß macht, soll das machen. Mir ist das trotzdem lieber als wenn die dann überall rumrennen. So konzentriert sich der Betrieb wenigstens auf einen Standort.
VG A
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 37 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Aythya 10.08.19, 08:05Zum zitierten BeitragMir ist das trotzdem lieber als wenn die dann überall rumrennen. So konzentriert sich der Betrieb wenigstens auf einen Standort.

darüber habe ich mir auch so meine gedanken gemacht. also besucherlenkung. das ist durchaus ein argument. das ändert aber nichts an der ambivalenz - lenkung einerseits, massive eingriffe ins biotop durch baumaßnahmen.

andererseits: die sgn "natur" (oder was wir dafür halten) ist selbst in D so großflächig, dass sich das "verläuft". sind wir doch mal ehrlich: wie oft sieht man draußen einen naturfotografen rumrennen, von den bekannten hotspots, wie z.b. den kranichsammelplätzen mal abgesehen? die einflussgröße naturfotografie auf die natur selbst halte ich für margial bis hin zur nullrelevanz. schon deshalb, weil ich der mehrheit unter uns ein hohes moralisches verantwortungsbewußtsein unterstellen kann. und gegen die paar hirnis, die sich durch die natur kloppen, durch schilfgürtel trampelpfade anlegen, um an der schilfkante dann ein schwimmversteck zu etablieren und daraus vllt enten oder taucher abzulichten, gegen die kann man so oder so kaum was machen.

und klar: auch ich habe schon bilder vom auto aus gemacht, direkt von einer landstraße aus (kraniche im winter). ein tarnzelt ist regelmäßig im einsatz. es steht dann aber meist dort, wo die angler eh öfters unterwegs sind, also stellen, welche von anderen naturnutzergruppen sowieso schon oft genug frequentiert werden.

und für alles andere habe ich meine eigenen methoden. ich sage nur, das fotografieren vom boot aus, auf wasserstraßen, die ebenfalls stark genutzt werden. und einigen wird auch noch mein tarnwagen in errinnerung sein, wo die seeschwalben 6m vor meinem versteck eingeschlafen sind.
RS-Foto RS-Foto   Beitrag 38 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Aythya 10.08.19, 08:05Zum zitierten BeitragWem das Spaß macht, soll das machen. Mir ist das trotzdem lieber als wenn die dann überall rumrennen. So konzentriert sich der Betrieb wenigstens auf einen Standort.
Das ist ein Thema, über das man sicher unendlich diskutieren kann.
Ich sehe das komplett anders.
Würden solche Hides nicht in die unberührte Natur gesetzt, würden sich nicht einmal 10% der Nutzer überhaupt auf den Weg in solche Gebiete machen. Davon bin ich überzeugt, da recherchieren beschwerlich ist und sich mit den Verhaltensweisen der Tiere zu befassen, langwierig sein kann.

Soll jeder so machen wie er meint. Nur befürworten muss ich solche Maßnahmen ja nicht.

VG Roland
RS-Foto RS-Foto   Beitrag 39 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: PANOSundART 09.08.19, 12:54Zum zitierten BeitragOch komm, ist doch nicht die Masse. Jedenfalls sind mir diese Beobachtungsplätze/Hütten wo die Tiere so nebenbei mit Wasser und Futter versorgt werden tausend mal lieber als
Diese Sichtweise ist für mich etwas zu oberflächlich.

Dort, wo diese Hides in die Natur gebuddelt werden, brauchen die Tiere weder Wasser noch Futter von Menschenhand.
Wäre beides dort knapp, wären die entsprechenden Tiere garnicht vorort anzutreffen.

VG Roland
Baturalp Baturalp Beitrag 40 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Letztendlich kommt es auf die innere Haltung an. Ein echter Naturfotograf wird bezahlte Hides hoffentlich erwähnen, wenn er sie teuer verkaufen kann, wohl eher nicht. Die Gratwanderung zwischen Selbstachtung und Miete bezahlen, ist sehr schmal.
Wer war das noch? Es wurde ein Bildband veröffentlicht, mit Tierportraits, die angeblich in freier Natur entstanden sind. Nähere Analysen haben aber einen Aufenthalt im Zoo bescheinigt. Der Fotograf hat sich nicht die Mühe gemacht, die Gitterreflektion in den Augen der Tiere wegzuretuschieren. Die Antwort auf die Eingangsfrage sollte jeder damit abwägen.

Expeditionen auf den Himalaya wurden immer als die größte Herausforderung angepriesen, dokumentiert und verkauft, auf vielen Sendern als Highlight dargestellt.
Genauso viele Dokumentationen haben aber auch nach und nach die Wirklichkeit gezeigt. Immense Müllansammlung an den angeblichen unbegangenen Routen, diesen mörderischen Hängen. Seit diesen aufklärerischen Bildern ist es sehr still darum geworden.
Zitat: Silvie Manzen 02.08.19, 21:01Zum zitierten BeitragKlar doch. Schließlich kommt es nur auf das Ergebnis an und nicht auf den Weg dorthin. Selbst ein geklautes Bild ist genauso schön und lässt sich genauso gut vermarkten wie ein eigenes - solange der Urheber nix dagegen tut. Wenn man so denkt, kann man auch munter weitermachen mit der Verarsche (Ups, hätt ich jetzt beinahe gesagt).
Karpfen Karpfen Beitrag 41 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Frage ist doch,
willste einfach interessante, schöne Bilder sehen oder glaubts du, wenn der Knipser dafür wirklich dafür durchs mückenverseuchte Unterholz gerobbt ist wird der Bild-Eindruck besser.

Da man heutzutage einfach alles so gut fälschen kann das es keiner herausfindet, ist es besser sich nur auf das Bild ohne Nachzudenken zu konzentrieren.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 42 von 102
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Karpfen 12.08.19, 14:22Zum zitierten Beitragglaubts du, wenn der Knipser dafür wirklich dafür durchs mückenverseuchte Unterholz gerobbt ist wird der Bild-Eindruck besser.


das nicht. aber es ist für mich autentisch.

Zitat: Karpfen 12.08.19, 14:22Zum zitierten BeitragDa man heutzutage einfach alles so gut fälschen kann das es keiner herausfindet,

das ist doch unsinn. denn erstens ist im von mir angesprochenen bild nichts gefälscht, heißt, an der bilddatei manipuliert und zweitens kann man in vielen fällen die exif herausfinden. und spätestens dann, wenn man mal versucht hat, ein gescheites fischotterbild zu bekommen, wird man feststellen, dass man mit 200-300mm brennweite nicht weit kommt. du kommst nicht mal ansatzweise in die nähe des tieres. ich habe ihn in diesem jahr binnen 5 wochen ca 10x gesehen, aaaaaaber weiiiiit weg. die meisten würden den nicht mal wahrnehmen.

Zitat: Karpfen 12.08.19, 14:22Zum zitierten Beitragist es besser, sich nur auf das Bild ohne Nachzudenken zu konzentrieren.

das ist für mich reines konsumdenken, ohne jedwede reflektion. ich will schon wissen, was dahinter steckt.
RS-Foto RS-Foto   Beitrag 43 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 12.08.19, 17:44Zum zitierten Beitragdas ist für mich reines konsumdenken, ohne jedwede reflektion. ich will schon wissen, was dahinter steckt.
So sehe ich das auch. Ein gutes Foto aufgenommen im bezahlten Hide, bleibt ein gutes Foto !

Nur sollte das ehrlich genannt werden und vielleicht nicht als Wildlife bezeichnet werden.

VG Roland
N. Nescio N. Nescio   Beitrag 44 von 102
3 x bedankt
Beitrag verlinken
ich habe de n eindruck daß bilder von ehrlich bezahlten hides ehrliche bilder sind. sie sin dnoch ehrlicher, wenn zusätzlich zum bezahlhide noch ein ehrlich bezahlter bezahlguide dazukommt und dann noch ein ehrlich bezahlter photoshopakrobat.

ich komm mir ohnehin jämmerlich ehrlich vor, weil ich bloss aus dem autofenster und so. mein ehrlich bezahltes eigenes autofenster.
dafür sind die bilder aber erkämpft und das Erlebnis merk ich mir. dass andere immer tollere bilder machen als ich, ist wurscht, weil die echten sind nur von mir.
lg Gusti :-)
Silvie Manzen Silvie Manzen Beitrag 45 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
"Da man heutzutage einfach alles so gut fälschen kann das es keiner herausfindet, ist es besser sich nur auf das Bild ohne Nachzudenken zu konzentrieren."

Ja. Ich hab zum Beispiel im Spiegel immer zu erst die Geschichten von Claas Relotius gelesen. Das waren einfach die Schönsten. Schade, dass er dort nicht mehr schreibt. Allerdings können es manche Kollegen von ihm fast genauso gut, das tröstet.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben