bezahlte hides - ist das noch naturfotografie?

<12345 ... 7>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Marc Zschaler Marc Zschaler   Beitrag 16 von 102
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Naturfotografie ist ein sehr weit gefasster Begriff.

Sowohl der Studiofotograf, der mit Hochgeschwindigkeitsblitzen Insekten beim Abflug fotografiert, als auch der Wildlifefotograf der Schneeleoparden im Altai-Gebirge ablichtet betreibt Naturfotografie.

Auch die Fotografen die angefütterte Eisvögel ablichten und dafür bezahlen, betreiben Naturfotografie.
Das kann man mögen oder auch nicht - ich mag es nicht - es bleibt Naturfotografie.

Ich möchte bei allen Ergebnissen dieser Fotografie wissen, unter welchen Umständen das Bild entstanden ist. Unterschlägt der Fotograf Informationen zur Entstehung des Bildes, dann handelt er unlauter.

Das ist für mich ganz einfach.
Flo-Schweiger Flo-Schweiger   Beitrag 17 von 102
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo zusammen,

ich denke, es gibt auch große Unterschiede bei den "Hids" ich kenne welche, wo angefüttert wird und ich kenne welche bei denen nicht angefüttert wird. Bei zweiteren ist die Wahrscheinlichkeit natürlich viel geringer auch das erwünschte Bild zu bekommen. Was man besser findet, muss jeder selbst wissen.
Wichtig ist das die Tiere nicht gestört, gezwungen oder sogar vertrieben oder verletzt werden.
(Hinter diesem Gesichtspunkt ist vielleicht sogar ein hide die beste Variante bevor man einfach quer Feld ein durch ein Naturschutzgebiet läuft.)

Zusammengefasst ist für mich im weitesten Sinne hide Fotografie noch Wildlifefotografie die Tiere werden ja nicht gezwungen. Sie machen es eigentlich nicht anders wie der Fotograf der in einen solchen hide sitzt. Sie gehen den einfachsten weg.

Bei Wettbewerben stimme ich zu, hier sollte man vielleicht in dieser Hinsicht mehr differenzieren.

Aufs Geld herunterzubrechen, ob das Bild Wildlife oder "nur" Naturfotografie ist, soweit würde ich nicht gehen sonnst ist jedes Bild das auf Safari in Afrika gemacht worden ist "nur" Naturfotografie und die Definition von Wildlifefoto von einer Safari gibt es nicht.
Sasa Laperashvili Sasa Laperashvili Beitrag 18 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 02.08.19, 21:38Zum zitierten Beitrag
und so auch nicht:
Zitat: Sasa Laperashvili 02.08.19, 12:27Zum zitierten BeitragJeder kennt z. B. Fischadler Fotos mit einem riesen Fisch in den Fängen. Diese Fotos entstehen meistens aus einem Boot. Die Fischadler werden vom Boot aus täglich gefüttert und dabei kann man gegen einer hohen Gebühr die Szenen auch fotografieren.

seit wann bezahle ich für meine ergebnisse?

Die Frage verstehe ich nicht. Was meinst Du damit?
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 19 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Sasa Laperashvili 03.08.19, 18:33Zum zitierten BeitragDie Frage verstehe ich nicht. Was meinst Du damit?

ganz einfach: ich habe kein gescheites bild vom see-/fischadler, hätte aber gern eines. jetzt könnte ich mir es einfach machen und bei einem fischer einsteigen und dem ein paar euro in die hand drücken, um mal mitzufahren, wenn er raus fährt, um die reusen zu leeren. die adler kennen das geräusch des motors und setzen sich schon mal in nähe der reusen. denn kennen auch die standorte. und der fische schmeißt immer mal einen beifang über bord, den er wirtschaftlich nicht verwerten kann. darauf lauern die adler. und dann kommen die bis ans boot und holen sich, was der fischer ihnen gibt.

das kannst du in ganz mcpomm durchziehen. das wäre ein leichtes, mal mit denen zu reden. aber genau das will ich nicht. denn du stehst ohne deckung im boot, siehst den adler anfliegen, bist darauf vorbereitet und kannst ihn schon ab seinem abflug vom ast mit der kamera verfolgen. das ist ein kinderspiel. wer das nicht gescheit umsetzen kann, sollte sich ein anderes hobby suchen. was ich - batiken, töpfern, stricken - die VHS bietet da sicherlich was an. und dann solche bilder noch als naturfotografie zu verkaufen und sich dafür feiern lassen - das finde ich einfach nur widerlich.

denn für mich ist es was anderes und eine ganz andere fotografische leistung, wenn das tier (adler) unvermittelt auftaucht und man das gescheit umsetzen kann. da gehört nämlich einiges mehr dazu, als einen hide zu mieten. und auch das glück muss bei dir sein, denn das kann man nicht voraussehen, wann und wo der runter kommt. ich hatte das mit dem seeadler in gut 25 jahren 2x, dass er in halbwegs schußgünstiger entfernung runter kam, vllt 30m. habs beide male nicht umsetzen können. so. und jetzt rate mal, wie viele stunden ich im jahr draußen bin? als mehr, als ich in meiner wohnung verbringe, das steht fest.

natürlich ist mein ganzes vorgehen für das ergebnis egal und dem betrachter/bildverwerter kann das auch schnurz sein. das ist mir klar. und anderen fotografen auch. genau aus dem grunde werden solche hides in anspruch genommen. wenn man das für sich macht, wäre es mir auch piepe. aber leider werden die ergebnisse aus den hides selbst vom NG goutiert, ergebnisse, die mit einer naturfotografischen leistung null zu zun haben. denn in solchen wettbewerben muss sich jeder mit jedem messen. und wer würde es gern sehen, wenn z.b. ein talentloser knipser mit dicker brieftasche im wettbewerb an einem vorbei zieht, nur, weil er es sich leisten konnte, während dessen du dir den arsch aufgerissen hast, 20x rausgefahren bist, zeitiges aufstehen, 20x umsonst sitzen, weil das tier nicht kam, das licht nicht passte usw. naturfotografie ist für mich mehr! mehr, als sich in einen hide zu settzen.

meine bider mögen sicherlich nicht an jene der hides heran reichen. dafür sind sie einmalig, weil nicht beliebig. sie sind autentisch. und nicht jeder, kann sie so machen, wie ich. und das ist für mich ein riesiger unterschied. ein bisschen was davon zeige ich hier. das sind aber immer nur ausschnitte, mal älter, mal aktuell. vieles davon wäre aus einem hide gar nicht möglich.

edit: hab einige tippfehler drin, entschuldiung, keine korrektur gelesen. ist in der eile geschrieben.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 20 von 102
2 x bedankt
Beitrag verlinken
damit jeder weiß, wovon ich rede:
Spot an Das Foto wurde in die Galerie gewählt Spot an Jamie Fox 08.01.17 149


jamie ist ein klasse fotograf. ohne jeden zweifel. aber das verlinkte bild mit gleicher lichtsetzung aus gleichem hide kenne ich von mindestens zwei weiteren fotografen. nur mit einem tier, statt wie hier zweien. und ich wette, dass es sich sogar um das gleiche tier handelt. alle bilder sind bei bence in ungarn aufgenommen. eine inszenierte aufnahme. und deshalb, weil es genau von der lichtsetzung her ähnliche gibt, ist das ganze für mich beliebig. das kann jeder heini.

und ausgerechnet einer, den ich für seine naturfotografische leistung sehr schätze und für einen der besten halte, der z.z. in D lebt, reicht so ein bild beim NG ein und bekommt dafür den 2. platz im wettbewerb "naturfotograf des jahres" - das ist schon sowas, wie ein ritterschlag. einbilden sollte er sich darauf nichts. an seiner stelle hätte ich das bild nicht eingereicht, denn er hat bilder - zum zunge schnalzen - die ich von der naturfotografischen leistung her wesentlich höher einordne.
und dem NG sei ins stammbuch geschrieben, sich bestenfalls für solche einreichungen zu bedanken. denn da sollte doch, so meine hoffnung, keine nasenbohrer sitzen, die auch wissen, was läuft und wo passiert. man sieht es den bildern an, die bei bence gemacht wurden. spätestens dann, wenn man in die exif schaut, wird klar, was läuft. 200-300mm - hä?
joachimx joachimx   Beitrag 21 von 102
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Das beste Bild, was man machen kann, ist jenes, was am wenigsten Bearbeitet wurde. Die Kunst der Naturfotografie besteht im Minimalismus der Bearbeitung. Dazu gehört mit Sicherheit keine künstliche Beleuchtung oder gefakte Hintergründe. Echte Naturfotografie ist wild und ungezähmt. Echte Naturfotografie heißt, im Einklang mit der Natur zu leben und sie zu verstehen. Sie zu studieren und, als Fotograf sie zu schützen und zu bewahren in dem man eben Fotos macht.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 22 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: joachimx 03.08.19, 22:23Zum zitierten BeitragDas beste Bild, was man machen kann, ist jenes, was am wenigsten Bearbeitet wurde. Die Kunst der Naturfotografie besteht im Minimalismus der Bearbeitung. Dazu gehört mit Sicherheit keine künstliche Beleuchtung oder gefakte Hintergründe. Echte Naturfotografie ist wild und ungezähmt. Echte Naturfotografie heißt, im Einklang mit der Natur zu leben und sie zu verstehen. Sie zu studieren und, als Fotograf sie zu schützen und zu bewahren in dem man eben Fotos macht.

unterschreib
Lichtmaler Köln Lichtmaler Köln Beitrag 23 von 102
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: joachimx 03.08.19, 22:23Zum zitierten BeitragDas beste Bild, was man machen kann, ist jenes, was am wenigsten Bearbeitet wurde. Die Kunst der Naturfotografie besteht im Minimalismus der Bearbeitung. Dazu gehört mit Sicherheit keine künstliche Beleuchtung oder gefakte Hintergründe. Echte Naturfotografie ist wild und ungezähmt. Echte Naturfotografie heißt, im Einklang mit der Natur zu leben und sie zu verstehen. Sie zu studieren und, als Fotograf sie zu schützen und zu bewahren in dem man eben Fotos macht.

Tja, nun braucht man nur noch eine digitale Kamera, welche sich auch daran hält und da es die wohl kaum gibt, kann die Lösung dann nur zurück zum guten alten Farbfilm heißen... ;-)

Grüße vom Lichtmaler aus Köln.
geonix geonix   Beitrag 24 von 102
6 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja das ist auch Naturfotografie.

Gute Fotos kann man aus einem Hide, dem Auto oder nachdem man drei Wochen durch einen mückenverseuchten Sumpf gerobbt ist machen. Für mich ist bei der Bewertung eines Fotos wichtig was es wie darstellt. Solange die Tiere durch die Aufnahme nicht gestört wurden, ist mir der Aufwand des Fotografen erstmal egal.

Auch Fotografen die nur "echtes" Wildlife fotografieren, machen häufig immer nur die selben, belanglosen Bilder die es so und sehr ähnlich schon tausend- bis millionenfach gibt. Die meisten meiner Fotos zähle ich auch dazu.

Sollen die Leute Fotos machen wie sie mögen, ich schreibe es keinem vor und mich stört es auch nicht, wenn solche Hide-Fotos Wettbewerbe gewinnen. Jurys sind auch nur Menschen mit Vorlieben etc.
Nervig finde ich allerdings Leute die meinen sie müssten definieren was "echte Naturfotografie" ist.
naturfreak85 naturfreak85 Beitrag 25 von 102
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: geonix 05.08.19, 22:28Zum zitierten BeitragAuch Fotografen die nur "echtes" Wildlife fotografieren, machen häufig immer nur die selben, belanglosen Bilder die es so und sehr ähnlich schon tausend- bis millionenfach gibt. Die meisten meiner Fotos zähle ich auch dazu.


Dann pack die Kamera weg. Sowas höre ich nicht zum ersten Mal ;) Es gibt millionen Fotografen und noch mehr Motive, die sich natürlich oft ähnlich sehen. Die Sachen sehen nun mal so aus wie sie aussehen...und es gibt keine einzigartigen Motive. Im Grunde ist so gut wie alles vergleichbar.

Belanglos wirds doch erst, wenn man selbst unzufrieden ist und keine Freude am gemachten Motiv hat. Es ist ja nicht nur ein Foto. Ich seh darin mehr....etwas geschaffen haben, etwas woran man sich erinnert.
Aythya Aythya   Beitrag 26 von 102
8 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo erstmal,
jetzt muss ich auch noch meinen Senf dazugeben.

Ehrlich gesagt, sind mir Fotografen in bezahlten Hides lieber als solche, die Natur fotografieren möchten und dann durch die Gegend rennen und dabei Schaden anrichten. Das gilt nicht nur für Fotografen, auch für Orchideenliebhaber usw. Natürlich gibt es auch Fotografen die sich quasi rückstandsfrei durch die Gegend bewegen können ohne nennenswerte Störungen zu verursachen, die sollen das auch tun. Wenn Hides eine gewisse Besucherlenkung und die Fotografen Freude daran haben und dadurch weniger Menschen in sensiblen Gebieten unterwegs sind, dann finde ich das aus naturschutzfachlichen Gründen ganz gut.
PANOSundART PANOSundART   Beitrag 27 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Aythya 06.08.19, 14:16Zum zitierten BeitragHallo erstmal,
jetzt muss ich auch noch meinen Senf dazugeben.


Dein Senf ist ganz nach meinem Geschmack! :-)

LG, Alfred
Silvie Manzen Silvie Manzen Beitrag 28 von 102
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 03.08.19, 20:08Zum zitierten Beitragund ausgerechnet einer, den ich für seine naturfotografische leistung sehr schätze und für einen der besten halte, der z.z. in D lebt, reicht so ein bild beim NG ein und bekommt dafür den 2. platz im wettbewerb "naturfotograf des jahres"


Und andere bekommen Preise für ausgestopfte Wölfe oder dressierte Ameisenbären oder die einzigartige Dokumentation des geheimem Lebens gut versteckter Bergvölker im verbotenen Tibet, die gerade ein arrangiertes und gutgebuchtes Hordenknipsen veranstalten.

So ist das halt. Preise, Lob und Sternchen gibt es nicht für Authentizität oder Kreativität oder die Einzigartigkeit des individuellen Zugangs sondern für den unbedingten und geradlinigen Willen zum Erfolg. Das mag zwar keine Kunst sein aber es ist verdient.
El Ge El Ge   Beitrag 29 von 102
4 x bedankt
Beitrag verlinken
Habe vor paar Jahren in meinem Garten Dill ausgesäht. Der ist gewachsen und dann vom Schwalbenschwanz angeflogen und mit seinen Eiern bespickt worden. Aus den Eiern schlüpften Räupchen, die wurden zu Raupen verpuppten sich, aus den Puppen schlüpften Falter. Das alles habe ich abgelichtet. Ist das nun Naturfotografie oder was auch immer?
Ein "Naturfotograf" lockt die Singvögel mit Tonträger an um sie bei optimaler Nähe abzulichten. Er wird hier in der fc hochgelobt, ist das Naturfotografie?
Leo
RS-Foto RS-Foto   Beitrag 30 von 102
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Grundsätzlich betrachte ich Naturfotografie als einen Bereich in dem man Tiere fotografiert, die sich ohne die Hilfe des Menschen selbstständig ernähren und sich frei bewegen können.
Das kann auch ein entsprechend großes Gehege sein !

Wer für einen besonderen Beobachtungsort bezahlen möchte, kann nicht direkt als Naturbanause gelten.
Mein Fall ist das nicht! Soll aber jedem selbst überlassen sein.
Wenn da zur Tarnung oder fürs Motiv mal ein paar Äste entsprechend positioniert werden, oder auch ein Seeadler mal nicht ganz Gesetzeskonform mit einem Aal geludert wird ...na jaaa komm....
Wir wollen ja nich päpstlicher sein, als der Papst selber :)
Für beides gibt es in der FC aber schon einen Bereich in der Naturfotografie:
Gehegeaufnahme oder Luderplätze ! Da passt der Wolf in großen Schutzgebieten, der Eisvogel am künstlichen Ansitz und auch angefütterte Singvogel im eigenen Garten.
Warum sollte man hier nicht ehrlich sein. Ist ja grundsätzlich kein Verstoß gegen geltendes Recht !


Zu den hier beschriebenen Hides in Ungarn oder Rumänien habe ich jedoch eine eindeutige Meinung.
Das geht garnicht, egal wie schön die entstanden Fotos dann sind !
Dazu muss man verstehen, was hier passiert um eben solche anzulegen.
Oder was denkt ihr, wie die folgenden Hides in die Natur kommen ?
https://bencemateshides.com/#lagoonhide
Hier wird die Natur mit schweren Baumaschienen bearbeitet.
Das ist meiner Meinung nach keine Naturfotografie, sondern ein unnötiger und brutaler Eingriff in die Natur.
VG Roland
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben