Augen- u. Sensorschutz bei Sonnenbildern

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Dieter Ruhe Dieter Ruhe Beitrag 16 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Christian Gigan Weber 15.08.20, 13:46Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 14.08.20, 21:23Zum zitierten BeitragHmm...zuletzt meinte ich eigentlich nicht mehr den Grauverlaufsfilter, sondern den ND-Filter, der angeblich um 10 Blendenstufen abdunkelt
Davon sprach ich auch. Ein ND Filter mit der Dichte 3.0 oder dem Faktor x10.


Genau das isses, warum ich vorhin ein wenig an der höheren Mathematik der Fotografie verzweifelt bin. Ich werde mich mal durchgoogeln, rein interessehalber. Habe die 10 Blendenstufen Abdunklung spaßeshalber auch mal potenziert, also 2 hoch 10 gerechnet - und kam auf eine Lichtreduktion, die mir ziemlich genau ein Promille der Ursprungslichtintensität übrig gelassen hätte. Keine Ahnung, ob man das so rechnen kann. Mit Dichte bezieht man sich vielleicht nicht unmittelbar auf Blendenwerte, sondern auf die Sättigung oder Abdeckkraft des transparenten Grautons, oder?

Zitat: Christian Gigan Weber 15.08.20, 13:46Zum zitierten BeitragAber mal zu den Gedanken, die Du Dir da so machst..... Ich habe schon unendliche viele Aufnahmen ohne Filter (auch bei brutaler Mittagssonne) gemacht, wo die Sonne als Stern mit im Bild ist. Objektiv maximal abgeblendet (f16 - f32). Ich hatte noch niemals einen Sensorschaden. Vom Stativ niemals mit Spiegelvorauslösung bitte. Ein Verschluß raucht binnen Sekundenfrist ab, wenn Du Pech hast. Bei Spiegellosen würde ich den Deckel vorm Objektiv lassen bis auf den Moment der Aufnahme. Für solche Aufnahmen sind ND Filter eh kontraproduktiv, denn Du brauchst ja die kleinstmöglichen Blenden und dabei möglichst kurze Verschlußzeiten.

Das ist ja mal eine klare Ansage und Arbeitsanweisung, die mir deswegen so zusagt, weil ich es bislang in etwa so gehandhabt habe und anscheinend doch nicht so daneben lag. Ich gebe aber zu, dass ich mehr Angst um meine Augen hatte als wegen etwaiger Sensorschäden. Ganz zu schweigen von sonstigen Kameraschäden, die Du und Lichtmaler beschrieben haben, die hatte ich so gar nicht auf dem Schirm.



Zitat: Lichtmaler Köln 14.08.20, 23:17Zum zitierten Beitrag- Kamera niemals über längere Zeit ungeschützt in der Sonne liegen lassen, oder dort wo die Sonne in der Zeit keinen Schatten mehr hinwirft. Mit ungeschützt ist die vordere Obektivlinse und der Sucher gemeint, diese sollten wenn direkte Sonne denn unbedingt sein muss mit passenden Deckeln verschlossen werden.
(Am besten Kamera u. Objektiv jedoch gar nicht längere Zeit unnütz in praller Sonne liegen lassen).

- Bei Aufnahmen sich auf das nötigste an Zeit und Intensität beschränken (z.B. bei Aufnahmen v. Sonnenuntergängen) bzw. bei direkter Sonne tagsüber lieber mit Augenschutz arbeiten bzw. Display, statt Sucher. Zu bedenken ist jedoch, dass ggf. der Sensor während der Arbeit mit dem Display längere Zeit ungeschützt der direkten Sonne ausgesetzt ist!


Da mein Sensor genauso allergisch auf Pollenflug reagiert wie ich, packe ich die Kamera immer weg in die Tasche. Ich hab´ da kameraspezifisch so ´ne krasse Staub- und Pollenphobie. Letztere kleben ja regelrecht, wenn sie die Innereien erreichen und lassen sich nicht mal eben so wegpusten. Aber ich werde das mal so weitergeben, denn ich sehe oft genug Kameras und auch Handys achtlos im Sonnenlicht schmoren.

Das Display scheint während der Arbeit nicht gefährdet zu sein bei einer DSLR, da ist doch der Spiegel, der beides, Sensor wie Display diesbezüglich vor Schäden schützt, oder? Aber da wären ja auch noch, wie Du erwähntest, die anderen Kamerabauteile. Bei einer DSLM, Bridge oder Kompakten teile ich Deine Befürchtung vollkommen auch bezüglich des Sensors.

Welchen Augenschutz nimmst Du? Meinst Du damit eine Spezialsonnenbrille?
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 17 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 15.08.20, 23:44Zum zitierten BeitragDas Display scheint während der Arbeit nicht gefährdet zu sein bei einer DSLR, da ist doch der Spiegel, der beides, Sensor wie Display diesbezüglich vor Schäden schützt, oder?Das Display ist eh nicht gefährdet. Beim Live View ist aber der Spiegel natürlich hochgeklappt und bietet somit während dieser Zeit keinen Schutz.
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 18 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 15.08.20, 23:44Zum zitierten Beitragund kam auf eine Lichtreduktion, die mir ziemlich genau ein Promille der Ursprungslichtintensität übrig gelassen hätte.Korrekt. Die Lichtmenge wird auf 1/1000stel reduziert.Zitat: Dieter Ruhe 15.08.20, 23:44Zum zitierten BeitragIch gebe aber zu, dass ich mehr Angst um meine Augen hatte als wegen etwaiger Sensorschäden.Da bei solchen Aufnahmen eher weitwinklige Objektive zum Einsatz kommen, noch dazu weit abgeblendet, Fokussierug auf unendlich, beschränkt sich der relativ kurze Blick durch den Sucher meist nur noch auf die Wahl des Ausschnitts.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 19 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
DIe Sensoren gehen davon nicht sooo schnell kaputt.
Live View und elektronische Sucher, wie bei DSLM, schonen das Auge hinreichend.

Halt die Kamera nicht ewig in diese Richtung. Verwende Live View, damit der Verschluß offen bleibt. Der ist sehr viel empfindlicher als der Sensor.

Meine kleine Sammlung zu Sonnenschäden und wie sie entstehen können, dank eifriger Hilfe dieses Forums.
http://klecker.de/index.php/de/wie-die- ... haden-kann
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 20 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Christian Gigan Weber 16.08.20, 07:29Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 15.08.20, 23:44Zum zitierten Beitragund kam auf eine Lichtreduktion, die mir ziemlich genau ein Promille der Ursprungslichtintensität übrig gelassen hätte.Korrekt. Die Lichtmenge wird auf 1/1000stel reduziert.

Das schützt dann während der Vorbereitung den Verschluß. Fürs Auge dürfte ein 1000x nicht genügen, ist aber besser als nix.

Den Sensor schützt das unterm Strich kaum, weil ja die Belichtungszeit entsprechend länger ist oder die Blende entsprechend offener, so dass die Gesamtmenge Licht, die in der Belichtungszeit auf den Sensor fällt, also auch die Gesamtenergie, die das Material in Form von Wärme aufnimmt, identisch ist. Es macht zwar einen Unterschied, aber unterm Strich dürfte der nicht allzu signifikant sein.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben