Was denkt ihr über Instagram?

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
derek98 derek98 Beitrag 31 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Instagram wird immer mehr zum Trend
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 32 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hier erklärt jemand mit sehr vielen Followers seinen Workflow.

http://petapixel.com/2015/11/06/instagr ... -workflow/
flugmeile flugmeile Beitrag 33 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Vielen Dank für den Link zu diesem mit Sicherheit sehr interessanten Artikel, den ich mir gleich einmal in Ruhe durchlesen werde. :)

Vielleicht hilft mir das auch bei der Arbeit weiter.
äh nö äh nö Beitrag 34 von 90
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Nicht Instagram verändert die Art zu fotografieren, sondern Menschen. Geschmack ändert sich. Kein Grund zur Sorge. The times they are a changin. Das passiert seit dem Beginn der Zeit.
tasker tasker Beitrag 35 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Auf Instagram folge ich manche Fotografen, die einfach ihre Bilder da hochladen, und mir ist es leichter die Fotos am Handy anzuschauen. Ansonsten hasse ich die mit der App gemachten/bearbeiteten Fotos.
flugmeile flugmeile Beitrag 36 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Mir taugt wiederum die Tatsache, dass man mit diesen Effekten bzw. Filtern den Bildern auch einen weiteren artistischen Touch mitgeben kann. Leider leidet halt die Auflösung darunter... aber man kann nun einmal nicht alles haben.
felixfoto01 felixfoto01   Beitrag 37 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
http://mashable.com/2015/09/24/whats-ha ... -instagram

bringt mich zum lächeln. :)
fotomodder fotomodder Beitrag 38 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Bilder habe ich vor kurzem auch gesehen, felixfoto! Seitdem frag ich mich immer öfter was eigentlich so drum rum passiert wenn ich mal wieder ein besonders ausgefallenes Foto sehe :D
rumpelstilzchen_ rumpelstilzchen_ Beitrag 39 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich denke, dass Instagram eher für jüngere Nutzer gemacht ist, die sich selbst präsentieren möchten. Hier geht es meiner Meinung nach nicht wirklich um gute Fotografie. Hin und wieder findet man zwar sehr schöne Fotos von gewissen Usern, jedoch ist dieser quadratische Fotostil nicht mein Fall.

LG
felixfoto01 felixfoto01   Beitrag 40 von 90
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Mit dem neuesten Update hat Instagram ein neues Feature: Man kann bis zu 10 Fotos gleichzeitg hochladen, die man dann per seitwärts wischen ansehen kann. Auf diese Weise kann man kleine Bildergeschichten verfügbar machen.

Instagram hat sich meiner Ansicht nach zur größten Bilderverteilungsplatform weltweit entwickelt. National Geografic ist mit mehreren Accounts vertreten, Magnum Photos und ihre Fotografen sind vielfach dort, selbstverständlich auch viel Rauschen mit den ganzen Selfie Mädchen und Kim Kardashian. Das schöne dabei ist ja, dass man sich seine Timeline durch die Leute, denen man folgt selbst bestimmt.
Das quadratische Format ist auch keine Pflicht. Im Auflade Dialog gibt es links das Symbol <>, mit dem das Bild im Originalformat hochgeladen werden kann.
fotofreak1985 fotofreak1985 Beitrag 41 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich finde Instagram ist doch wohl eher was für die jünger Generation.
Bin zwar selbst vertreten, doch bin eher ein ziemlich passiver Nutzer. Nach meinen Beobachtungen nach geht es bei Instagram viel zu sehr um Selbstdarstellung und Präsentation. Natürlich findet man auch oft tolle Fotos aber hauptsächlich eben Selfies.
Für mich ist Instagram eher eine Unterhaltungsseite als eine Fotoplatform ;)
ChristianD74 ChristianD74 Beitrag 42 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich finds klasse. Eben weil es die größte und verbreiteteste Foto-Plattform ist, und die bekannten Größen in der internationalen Fotografie vertreten sind. Es gibt Gruppen und Kuratoren die man verfolgen kann. So kann man sich sehr genau eine Auslese für die tägliche Bilderschau zusammenstellen.
Ich verfolge hier zum Beispiel die sehr interessante iranische Streetphotography-Szene und bekomme zu den Jahrestagen Magnum-Klassiker eingestreut.
Instagram ist ne tolle Sache. Für mich und viele andere die beste Plattform um schnell internationales Echo zu bekommen. Besonders wenn die eigenen Bilder Kuratoren ansprechen, die dann unter deren Plattform, mit sehr vielen Followers, geteilt werden.
lenmos lenmos   Beitrag 43 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Lauter quadratische Minibildchen, irgendwie zwanghaft.

Wie ich sehe, habe ich vor 17 Wochen zwei Bilder dort hochgeladen und das Ganze wieder vergessen. ;-)
8746nano 8746nano   Beitrag 44 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@Genussdenker,
was mir in deinen nachvollziehbaren Überlegungen fehlt, ist die algorithmische Verwertbarkeit der Bilder.
So wie ich es sehe, wird da das Bedürfnis nach Teilhabe und Teilhabenlassen, ein sicher "menschliches Bedürfnis" durch Bilder auch noch so banalen Inhalts benützt, Menschen Informationen über sich zu entlocken, die sie so zumindest bewusst nicht preisgeben würden.
Stichwort: "Psychotech"
Im Spiegel war darüber kurz nach der Trumpwahl ein beängstigender Artikel über eine Firma, die mit ca. 20
Daten über Bestellungen in Onlineshops, Google-Suchbegriffe o.Ä. einer Person Aussagen über dieselbe zulassen,
die selbst Eltern oder längerjährige Lebenspartner dieser Person für zutreffend eingestehen mussten.
Ein polnischer Psychologiestudent hat eine Software für seine Masterarbeit entwickelt, die nichtkommerziell gedacht war, und hat sich mangels Möglichkeiten in Polen an ein damals einziges Institut in Oxford, oder war es Cambridge? gewandt, um dort weiter zu forschen. Er war nach kurzer Zeit Leiter dieses Instituts zusammen mit einem Amerikaner, der dann die naiv ungeschützte Software in den USA vermarktete. In Silicon Valley präsentierte dieser einem Konsortium, dem auch Trump-Wahlhelfer angehörten, die Möglichkeiten dieser Psychotech-Software anhand von verschwindend wenigen Informationen aus Big Data über das Wahlverhalten von verheirateten, ledigen, arbeitslosen, katholischen, religionslosen etc., etc. Afroamerikanern oder Weißen inklusive Wohnort, Einkommensgruppe, und politischer Ausrichtung in einem Bundesstaat.
Da soll mir einer sagen, dass Instagram aus reiner Fürsorglich- u. Menschenfreundlichkeit so etwas wie Instagram
erfindet. Da halte ich mich schon lieber an die Aufforderung, der "Spur des Geldes" zu folgen.
Wir schreiben das Jahr 2017! 1984 ist schon lange her!
flugmeile flugmeile Beitrag 45 von 90
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Dann bedanke ich mich mit meinen 35 Jahren für das "jung".

Ich kenne aber Leute, die älter als ich sind und beispielsweise lieber Instagram als Facebook verwenden. Samt den Statusvideos (damit kann ich wiederum nicht umgehen).
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben