Direkt Positiv Papier

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
kleinekirsche28 kleinekirsche28 Beitrag 1 von 3
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo ihr Lieben,

Wer von euch hat Erfahrungen mit dem Direct Positive Paper von Harman (ILFORD)?
Ich würde gerne Fotogramme unter dem Sonnenlicht erstellen und frage mich ob es schon Schwarmwissen zu potentiellen Belichtungszeiten bei Sonne oder bewölktem Himmel gibt?!
Wie lange habt ihr Belichtet die es für eine Lochkamera verwendet haben? Danke und Vlg
Knips Omat Knips Omat   Beitrag 2 von 3
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Frage wird dir pauschal niemand richtig beantworten können, da hier noch andere Einflussfaktoren zu beachten sind.

Bei Fotogrammen spielt z. B. die Licht(un)durchlässigkeit deines "Motivs" eine Rolle und wieviel von der darin erhaltenen Struktur auf dem fertigen Fotogramm zu sehen sein soll.

Bei einer Lochkamera spielt die Lochgröße ("Lichtstärke") eine nicht ganz unwichtige Rolle.

Du wirst um eigene Versuche nicht herumkommen.

Generell würde ich Fotogramme aber nicht mit (sehr hellem) Tageslicht machen, da dürften die benötigten Zeiten schnell deutlich zu kurz werden, um das vernünftig handhaben zu können. Ich mache sowas eher unter meinem Vergrößerungsgerät, und selbst bei dieser im Verhältnis zu Tageslicht trüben Funzel liegen die benötigten Belichtungszeiten meistens im Bereich weniger Sekunden. An deiner Stelle würde ich es viel eher in einem abgedunkelten Raum mit der normalen Zimmerbeleuchtung versuchen anstatt draußen im hellen Tageslicht.

Wenn du Englisch kannst, gibt es hier einen Anhaltspunkt für die Berechnung von Belichtungszeiten bei Lochkameras: http://www.pinhole.cz/en/pinholecameras ... re_01.html
Die Empfindlichkeit des Ilford Direkt-Positivpapiers liegt laut Hersteller bei ca. 1-3 ISO.

Für Lochkamera würde ich persönlich übrigens eher normales Fotopapier nehmen als Direkt-Positivpapier. Letzteres ergibt natürlich direkt ein Positiv, aber das ist dann seitenverkehrt. Ein Papiernegativ kann man auch wieder zum Positiv umkopieren, das endgültige Positiv ist dann seitenrichtig. Und du hast im Positivprozess noch etwas Möglichkeiten, die Bildhelligkeit des fertigen Bildes über die Belichtung zu steuern. Für das Umkopieren eines Papiernegativs benötigst du keinen Vergrößerer, das geht auch mit der Deckenlampe. Du musst nur darauf achten, dass das Fotopapier keine Bedruckung auf der Rückseite hat, die würde man nach dem Umkopieren im fertigen Bild sehen.

Viele Grüße
Andreas
kleinekirsche28 kleinekirsche28 Beitrag 3 von 3
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo lieber Andreas, vielen Dank!!! Die Gegenstände sind gar nicht durchlässig, bis weilen. Interessant, dass das Papier so flott belichtet ist. Für mich, sind knackige Schatten meiner Gegenstände auf dem Papier wichtig ..
Hab ich dich jetzt richtig verstanden dass ich es also durch aus hier in der Wohnung mit normalen Fensterlicht bei bewölktem Himmel probieren könnte? Das birkt ungeahnte Möglichkeiten :-D .... Ich dachte irgendwie, fälschlicherweise, ich bin auf knalliges Sonnenlicht angewiesen. Ja du hast nämlich recht, ein bisschen Zeit fürs handling braucht man schon ... hmmm
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben