Klein aber fein – Kameras ohne Wechselobjektive. Hier findest Du alles rund um Kompaktkameras und Bridgekameras.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Andreas Zeller

Einsteiger 1. Kamera: Minolta Dimage Z1

Diese Kamera ist für all jene optimal, denen es nicht reicht, nur auf den Auslöseknopf zu drücken. Die Kamera besitzt eine Menge interessanter Funktionen (siehe Datenblatt bei www.digitalkamera.de) und Einstellmöglichkeiten (wie eine SLR), die zum Experimentieren befähigen. Dieser Vorteil hat allerdings auch den Nachteil (bzw. die Voraussetzung), dass man sehr genau wissen muss, welche Einstellung vorzunehmen ist, um ein optimales Photo zu erhalten (Beispiel: Blitzbelichtungskorrektur für Innenaufnahmen). Mit dem Erlernen der Z1-Einstellungen erweitert man auch die Photographie-Kenntnisse. Man muss sich mit ihr beschäftigen. Die Z1 kann sehr gute Bilder machen, besonders auch im Makromodus. Vorhandene Tests bestätigen dies auch.
Die Z1 schärft nicht so hart nach wie andere Kameras; dies tut sie, um Details nicht zu zerstören. Das bedeutet, dass man per EBV manchmal nachschärfen sollte.
Die Belichtungszeit reicht von 30 Sek. bis 1/1000 Sek. 30 Sek. sind bei dieser Preisklasse ebenfalls selten. etc....

Auch die Histogramm-Anzeige (zeigt die Helligkeits-Werte an)ist ein nützliches und professionelles Feature.
Der vom Monitorbild mittels Spiegel erzeugte „LCD“- Sucher ist nicht optimal, allerdings nach einer Eingewöhnungszeit akzeptabel.
Der Stromverbrauch ist überraschend gering (ich nutze 2100mAh-Akkus).
Meiner Meinung nach bietet die Z1 für den Preis "fast schon zu viel"!
48 Klicks
Ehemaliges Mitglied

canon powershot pro1

vielen dank für die hilfe. ich werde jetzt noch warten, bis ich die d70 testen kann bzw. die panasonic dmc-lc1 (die japanische digilux 2).

wechselobjektive brauche ich keine und hab ich auch zu analogen zeiten nie gebraucht, da ich meist im normalbereich bzw. leichten weitwinkel 35-70mm fotografiere.

was auch ein kriterium ist, ist die lichtstärke des objektivs und wie gesagt insbesondere die manuelle bedienbarkeit (schärfe, zoom, belichtungsmessart). und dann auch, ich gebe es zu, die ästhetik des gerätes. die minolta a2 und die canon 300d sind sicher tolle kameras aber beide potthässlich.

... vielleicht sollte mich mir eine analoge slr zulegen und einen guten negativ-scanner :-)
40 Klicks
Frank Emari

Sony dsc-f717 gegen 828 tauschen?

Sorry Leute, aber... BITTE LESEN, AUGEN AUF!
Er MUSS drauf zahlen. Ganze 300 Tacken. Alles klar jetzt?

Ich bin glücklicher Besitzer der F717 und sehe nicht ein, weshalb ich auf eine Protz-Megapixel-Maschine umsteigen sollte, die in meinen Augen viel zu viele nicht akzeptable Kinderkrankheiten mit sich bringt...

Wie bereits vor Veröffentlichung vermutet/befürchtet wurde, ist das Rauschverhalten nicht gerade dolle, kein Wunder bei den 8MP; bei ISO 64 ist alles toll, aber dann gehts los. Der Chip ist einfach nicht ausgereift und wozu die 8MP?! Absoluter Schwachsinn in meinen Augen...


Die CAs sind unerträglich, ich hab schon einige echt HEFTIGE Bilder gesehen in F828-Foren!


Ich behalte meine F717, denn ich bin mir sicher, dass in diesem Jahr noch ein Nachfolger zur F717, oder eine Verbesserung der F828 auf dem Markt erscheinen wird. Und dann würde ich es schon eher in Betracht ziehen, zu wechseln, sofern es dann eindeutige Verbesserungen sind!
50 Klicks
Nach
oben