Klein aber fein – Kameras ohne Wechselobjektive. Hier findest Du alles rund um Kompaktkameras und Bridgekameras.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Ehemaliges Mitglied

Was definiert eine Kompaktkamera?

Eine Systemkamera definiert sich durch Wechselobjektive und abgestimmtes Zubehör (Blitzgeräte, Auslöser) welche über definierte Protokolle/Standards miteinander arbeiten. Mit oder ohne Spiegel ist für diese Einordnung egal.
Kompaktkamera ist eine Kategorie die ursprünglich kleine Kameras mit festverbauten Objektiv beschrieben hat.
Später digital mit kleinem Sensor.
Kameras wie die Fuji X100, die LeicaQ oder die jetzt vorgestellte Zeiss ZX1 werden eher mit der englischen Bezeichnung Fixed Lens Camera bezeichnet. Da „Mirrorless“ gerade das Trendwort ist, welches den Fortschritt und damit die Zukunft auf dem Kameramarkt symbolisiert, wird hier gern der Begriff Fixed Lens Mirrorless Camera verwendet, obwohl eigentlich die Kompaktkameras immer ohne Klappspiegel waren und der eigentlich nur die Kategorie der Spiegelreflexkameras betrifft.

Das Missverständnis liegt wohl schlicht darin, dass der Begriff der Fixed Lens Camera in deutsch so vorher nicht verwendet wurde und die Kameras mit großem Sensor und festverbauten Objektiv mit in die Kategorie Kompaktkamera rutschten, welche eigentlich die Hosetaschen-Knipsen beschrieben hat.
783 Klicks
Susie74

Kaufempfehlung Kompaktkamera Indoor Sportfotos

Zitat: Susie74 21.09.18, 20:11Vielen Dank! Bei dem Lumix 1,7/42,5 mit integriertem Bildstabilisator steht in der Beschreibung, dass es für Portraitfotos empfohlen wird, das verunsichert mich gerade sehr :-(…….ist das denn dann genauso tauglich für die Sporthalle? Die Entfernung ist doch ganz anders und bei Portraits bewegt sich doch auch niemand schnell?

Für Portraits ist es aus zwei Gründen sehr gut geeignet:
1. Die offene Blende f1,7 erlaubt eine sehr gute Freistellung der portraitierten Person gegen einen unscharfen Hintergrund.
2. Bei 42,5mm Brennweite erreicht man bei einem Portrait eine optimale Aufnahmeentfernung (=Perspektive), sodass das Portrait relativ natürliche Proportionen behält.

Und in der Sporthalle ist es deswegen gut geeignet, weil man offener Blende f1,7 relativ kurze Belichtungszeiten bekommt ohne dass die ISO-Zahl ins Reich des Rauschens abdriftet. Man muss natürlich sehr gut fokussieren (muss man üben, kann man aber erlernen) und man kann nicht zoomen (kann man je nach Möglichkeit mit den Füßen ausgleichen). Und bei schnellen Bewegungen muss man immer mit viel Ausschuss rechnen, also nicht nach 3 unscharfen Fotos gleich die Flinte ins Korn werfen. ;-)

Zitat:Und noch eine weitere - vielleicht dumme- Frage. Wenn wir jetzt zunächst ein geeigneteres Objektiv kaufen würden und ein bisschen an den Einstellungen üben.....passt das Objektiv dann auch auf die empfohlene Lumix G70, die wir uns dann evtl. später kaufen ?

Ja, natürlich, das Objektiv passt. Es ist das MFT-System mit zahlreichen Objektiven von Panasonic und Olympus und Fremdherstellern.

P.S.: Falls es auch eine gebrauchte G70 sein darf; ich habe da zufällig eine zu verkaufen, 3/4 Jahr alt ... :-)
22.09.18, 08:58
Zitat: Susie74 21.09.18, 20:11Vielen Dank! Bei dem Lumix 1,7/42,5 mit integriertem Bildstabilisator steht in der Beschreibung, dass es für Portraitfotos empfohlen wird, das verunsichert mich gerade sehr :-(…….ist das denn dann genauso tauglich für die Sporthalle? Die Entfernung ist doch ganz anders und bei Portraits bewegt sich doch auch niemand schnell?

Für Portraits ist es aus zwei Gründen sehr gut geeignet:
1. Die offene Blende f1,7 erlaubt eine sehr gute Freistellung der portraitierten Person gegen einen unscharfen Hintergrund.
2. Bei 42,5mm Brennweite erreicht man bei einem Portrait eine optimale Aufnahmeentfernung (=Perspektive), sodass das Portrait relativ natürliche Proportionen behält.

Und in der Sporthalle ist es deswegen gut geeignet, weil man offener Blende f1,7 relativ kurze Belichtungszeiten bekommt ohne dass die ISO-Zahl ins Reich des Rauschens abdriftet. Man muss natürlich sehr gut fokussieren (muss man üben, kann man aber erlernen) und man kann nicht zoomen (kann man je nach Möglichkeit mit den Füßen ausgleichen). Und bei schnellen Bewegungen muss man immer mit viel Ausschuss rechnen, also nicht nach 3 unscharfen Fotos gleich die Flinte ins Korn werfen. ;-)

Zitat:Und noch eine weitere - vielleicht dumme- Frage. Wenn wir jetzt zunächst ein geeigneteres Objektiv kaufen würden und ein bisschen an den Einstellungen üben.....passt das Objektiv dann auch auf die empfohlene Lumix G70, die wir uns dann evtl. später kaufen ?

Ja, natürlich, das Objektiv passt. Es ist das MFT-System mit zahlreichen Objektiven von Panasonic und Olympus und Fremdherstellern.

P.S.: Falls es auch eine gebrauchte G70 sein darf; ich habe da zufällig eine zu verkaufen, 3/4 Jahr alt ... :-)
940 Klicks
PFel

Ricoh WG-4 Wassereintritt, Apparat zerstört

In meinem zweiten Ferien-Einsatz ist beim Schnorcheln an der Wasser-Oberfläche (!) Meer-Wasser ins Batteriefach eingedrungen und hat einen Kurzschluss verursacht. Der Apparat ist vollkommen defekt und kostete mit dem Zubehör mehr als CHF 400.00 !! Die zwei jährige Garantie ist abgelaufen und Ricoh zeigt sich bei ähnlichen Benutzer-Erfahrungen überhaupt nicht kulant und schiebt die Verantwortung auf die Benutzer ab. Der Verschliess-Mechanismus war absolut frei von Schmutz. Diese Erfahrung zeigt mir, dass solche Verschliess-Mechanismen überhaupt nicht zuverlässig funktionieren. Ich benutzte vorher eine Minolta mit Film-Patronen fast 10 Jahre lang und hatte nie die geringsten Probleme. Nur musste man bei diesem Apparat den Verschluss für die Batterie und die Film-Patrone ein- / ausschrauben und war mit dicken Gummi-Dichtungen versehen. Ich möchte mit meinem Beitrag verhindern, dass noch andere Benutzer solche bittere Erfahrungen machen müssen.
696 Klicks
Nach
oben