Widerruf Nutzungsrecht

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Berndinho Berndinho Beitrag 1 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Liebe Community Freunde,
ich benötige eure Hilfe zwecks einem gewünschten Widerrufes zum Nutzungsrecht meiner Fotos.

Ich habe über 2 Jahre Sport- und Porträtfotografie im Verein absolviert und diese den Verantwortlichen kostenfrei zur Verfügung gestellt (Jugendfussball Bundesliga).

Aufgrund schlechter und respektloser Behandlung vieler Spieler/Eltern (bin da auch dabei!), möchte ich mit dem Verein nicht mehr in Verbindung gebracht werden.

Kann ich folgendes vom Verein verlangen:
- Widerruf des Nutzungsrechtes aller meiner Fotos
- Löschen aller Fotos in Sozialen Medien
- Vernichtung aller gedruckten Fotos/Flyers
- Löschung aller Fotos

HERZLICHEN DANK für eure Hilfe!
Manfred Hunger Manfred Hunger   Beitrag 2 von 11
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Moin Berndinho,

ohne Kenntnis des Vertrages zwischen Dir und dem Verein über die Nutzung der Bilder sind Deine Fragen nicht zu beantworten; hierbei spielt es keine Rolle, ob der Vertrag durch mündliche Absprache, schriftliche Vereinbarung oder konkludentes (einverständliches)Handeln geschlossen wurde.

Mein Ratschlag an Dich wäre:
Verlange (noch) nicht, sondern bitte (erst einmal) den Verein. Eine gütliche Einigung (solange möglich) ist meiner Meinung nach immer die beste Lösung.
Gleichzeitig hole Dir rechtlichen Ratschlag bei einem Fach-Anwalt; und wenn eine gütliche Einigung mit dem Verein nicht möglich ist, bitte ihn um Hilfe.

LG Manfred
Berndinho Berndinho Beitrag 3 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo Manfred,
besten Dank für deine Antwort und deinen Ratschlag.
Es gab im Prinzip nur die mündliche Zusage meinerseits, Fotos zu machen und diese dann zur Verfügung zu stellen. Keinerlei Vergütung oder ähnliches.

Selbstverständlich bin ich weiterhin an einer gütlichen Einigung interessiert.
Solange dieses Interesse jedoch nur auf meiner Seite besteht, prüfe ich zeitgleich die Möglichkeit des Widerrufs.

Liebe Grüße
Bernd
Sören Spieckermann Sören Spieckermann   Beitrag 4 von 11
7 x bedankt
Beitrag verlinken
Mein Rat. Vergiss es. Schwamm drüber und abhaken wenn duie gütliche Einigung keinen Erfolg hat. Alles andere kostet dich unnötig viel Arbeit und Nerven. Und das mit sehr ungewissem Ausgang.
Nach § 42 Absatz 1, Satz 1 UrhG kann das Nutzungsrecht gegenüber dem Nutzungsberechtigten zurückrufen werden, wenn Ihnen die Verwendung der Fotos nicht mehr zugemutet werden kann.
Du brauchst da einen sehr guten und stichhaltigen Grund. Die Hürden für eine Widerruf sind hoch. Denn man muss auch das "Rechtsvertrauen" haben in eine einmal erteilte Einwilligung.

Das was du bisher hier angeführt hast, dürfte dazu imho nicht reichen.
Allerdings bist du im Falle eines erfolgreichen Widerrufs dann unter Umständen nach § 42 Absatz 3 UrhG zu einer Entschädigung verpflichtet.

§ 41 "Rückrufsrecht wegen Nichtausübung" dürfte nicht praktikabel sein.
Alice vom See Alice vom See   Beitrag 5 von 11
5 x bedankt
Beitrag verlinken
Gekränkte Eitelkeiten neigen erst mal zur Überreaktion. Schlaf paar Tage darüber und beherzige das was Sören sagt. Verabschiede dich vom Verein im guten, denn es kann sein, dass es dich in ein paar Jahren wieder dort hin zieht. Lass es einfach gut sein.
stacy.schmitt stacy.schmitt Beitrag 6 von 11
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich würde auch paar Tage Zeit vergehen lassen und dann mit dem Verein aus den guten auseinander gehen
Berndinho Berndinho Beitrag 7 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Wenn dem so wäre Alice, dann würde ich deine Anmerkung persönlich nehmen.
Tue ich aber nicht, das hat nichts mit gekränkt oder Eitelkeit zu tun.
Aber darum ging es bei meiner Frage auch nicht. Das Thema selbst ist nicht 'von gestern', sondern zieht sich schon länger hin.

Trotzdem Danke für eure Beteiligung hier.

Ich denke das Thema ist grundsätzlich spannend und interessierst mich.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 8 von 11
4 x bedankt
Beitrag verlinken
Nichts an Alice' Anmerkung war persönlich und kann auch nicht so verstanden werden.
Außerdem ist sie inhaltlich korrekt.

Ansonsten wie Sören. Urheber können Nutzungsrechte u.U. entziehen. UrhG 42. Allerdings ist das an bestimmte Voraussetzungen gebunden, die imho hier nicht vorliegen. Sich einfach nicht mehr zu vertragen, gehört da nicht dazu.

Wer sein Rückrufrecht nach §42 nutzt, sofern die Voraussetzungen gegeben sind, macht sich, einfach gesprochen, Schadenersatzpflichtig. Ich bin mir sicher, dass Du das nicht möchtest.
Berndinho Berndinho Beitrag 9 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Danke Hermann für diese gute Erklärung. Das ist wohl wirklich zu schwierig, um diesem Thema weiter nachzugehen. Irgendwie schade, aber sicher auch gut so.
Michael B. Rehders Michael B. Rehders   Beitrag 10 von 11
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Mal die rechtlichen Aspekte beiseite gelassen, die hier schon durchweg korrekt aufgeführt wurden.
Wenn du ein einmal ausgesprochenes Nutzungsrecht nach Jahren zurückziehst, kann dich das sehr schnell deine gute Reputation kosten.
"Pass bloß auf, der B. hält sich nicht an Verträge!", wäre so ziemlich das Schlimmste, was dir als Fotograf passieren kann.

Lass die Situation nicht eskalieren.

Mein Vorschlag:
Spring über deinen eigenen Schatten, lass die Bilder, wo sie sind. Vielleicht kommt ja einer der Vereinsmitglieder mal auf dich zu, wenn er einen Fotografen benötigt, da ihm deine Bilder gefallen.
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 11 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Sören Spieckermann 12.07.21, 07:29Zum zitierten BeitragMein Rat. Vergiss es. Schwamm drüber und abhaken wenn duie gütliche Einigung keinen Erfolg hat. Alles andere kostet dich unnötig viel Arbeit und Nerven. Und das mit sehr ungewissem Ausgang.

sehe ich genau so. zumal du selbst nichts davon hast. die werden doch nicht so naiv sein und dir nachträglich noch ein entgelt zugestehen. verbuche es als erfahrung und überleg dir künftig sehr genau, mit wem du zusammen arbeitest und zu welchen konditionen.

für lau gab es bei mir auch schon bilder. mal gab es ohne bedingungen meinerseits nachträglich eine "gegenleistung" (z.b. freier eintritt für folgekonzerte, wenn ich mal für bands gearbeitet hab) und mal bittere enttäuschungen, weil bilder von mir ohne mein wissen in wettbewerben gelandet sind, wo die bedingungen eindeutig waren: "frei von rechten dritter .. . ". und man sich dann versuchte zu rechtfertigen, diese rechte zu besitzen. ja - nutzungsrechte. aber nicht urheberrechte.

von solchen leuten kannst du dich dann nur noch innerlich verabschieden. mund abputzen, kopp in´n nacken und gut ist.

ich denke, man braucht da ein dickes fell. gespräche mit emotionen aufzuladen bringt nichts, führt zu nichts, außer zu noch mehr frust.

mach´n deckel auf das thema und halte den daumen schön auf dem ventil :-)
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben