DSGVO - Das Ende der kommerziellen Portraitfotografie?

<1 ... 2122232425>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Siggiknipst Siggiknipst Beitrag 361 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
"In Wien verlieren rund 220.000 Mieter die Namensschilder an ihren Türklingeln, weil ein Bewohner sich über mangelnden Datenschutz beschwert hat. Der Mieter einer Gemeindewohnung habe dabei auf die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verwiesen, wie ein Sprecher der kommunalen Hausverwaltung "Wiener Wohnen" sagte."
https://www.n-tv.de/politik/Zehntausend ... 68562.html
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 362 von 374
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Siggiknipst 12.10.18, 16:24Zum zitierten Beitrag"In Wien verlieren rund 220.000 Mieter die Namensschilder an ihren Türklingeln, weil ein Bewohner sich über mangelnden Datenschutz beschwert hat. Der Mieter einer Gemeindewohnung habe dabei auf die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verwiesen, wie ein Sprecher der kommunalen Hausverwaltung "Wiener Wohnen" sagte."
https://www.n-tv.de/politik/Zehntausend ... 68562.html


Realsatire
TLK TLK   Beitrag 363 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Siggiknipst 12.10.18, 16:24Zum zitierten Beitrag"In Wien verlieren rund 220.000 Mieter die Namensschilder an ihren Türklingeln, weil ein Bewohner sich über mangelnden Datenschutz beschwert hat. Der Mieter einer Gemeindewohnung habe dabei auf die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verwiesen, wie ein Sprecher der kommunalen Hausverwaltung "Wiener Wohnen" sagte."
https://www.n-tv.de/politik/Zehntausend ... 68562.html

Ich kann nirgendwo finden, daß die Betreffenden fotografiert wurden oder fotografiert werden sollten.
Siggiknipst Siggiknipst Beitrag 364 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: TLK 12.10.18, 21:53Zum zitierten BeitragIch kann nirgendwo finden, daß die Betreffenden fotografiert wurden oder fotografiert werden sollten.
Du musst dich mal im Kopf freimachen. Bei der DSGVO geht es nicht nur ums Fotografieren und ein weiter Horizont hat noch nie geschadet.
TLK TLK   Beitrag 365 von 374
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Siggiknipst 12.10.18, 22:45Zum zitierten BeitragZitat: TLK 12.10.18, 21:53Zum zitierten BeitragIch kann nirgendwo finden, daß die Betreffenden fotografiert wurden oder fotografiert werden sollten.
Du musst dich mal im Kopf freimachen. Bei der DSGVO geht es nicht nur ums Fotografieren und ein weiter Horizont hat noch nie geschadet.

Das ist mir durchaus bewußt, aber in dieser Diskussion hier geht es um DSGVO und Fotografie...
Michael B. Rehders Michael B. Rehders   Beitrag 366 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Kein Name, keine Pakete, keine Post - ein Schildbürgerstreich würde ich mal annehmen.
Albrecht D Albrecht D Beitrag 367 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Michael B. Rehders 16.10.18, 00:09Zum zitierten BeitragKein Name, keine Pakete, keine Post - ein Schildbürgerstreich würde ich mal annehmen. Nicht unbedingt. Von Briefkästen war keine Rede. Pakete können zugestellt werden, wenn die Adresse korrekt ist (Wohnungsnummer) oder der Bote wirft eine Benachrichtigungskarte in den vorhandenen Briefkasten.

Gruß
Albrecht
Alice vom See Alice vom See   Beitrag 368 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Benachrichtigungskarte ohne Namen ist aber sinnlos, da man bei der Post seinen Ausweis zeigen muss, wenn man was abholt. Wenn aber nur eine Nummer in der Adresse steht, wie soll man wissen ob man der richtige Empfänger ist? Wie soll man etwas förmlich zustellen, wenn es nur eine Nummer ohne Namen gibt?

Und damit es einen Bezug zur Fotografie hat, dann bedenke man, dass im Paket eine Kamera wäre... :-)
Albrecht D Albrecht D Beitrag 369 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Alice vom See 16.10.18, 17:49Zum zitierten BeitragBenachrichtigungskarte ohne Namen ist aber sinnlos, da man bei der Post seinen Ausweis zeigen muss, wenn man was abholt. Wenn aber nur eine Nummer in der Adresse steht, wie soll man wissen ob man der richtige Empfänger ist?Stimmt doch so nicht. Es gibt keine Tür-Schilder, aber die Briefkästen haben ein Namensschild.

Die Adresse heißt zudem etwa: Frank Müller, Hauptraße 12, Wohnung Nr. 311

Lediglich das Namenschild an der Wohnungstür fehlt.

Gruß
Albrecht
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 370 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Oft sind in diesen großen Häusern die Klingeln auch am Briefkasten und daher kaum trennbar.

Selten stimmen die Schilder in solchen Wohnanlagen, ausser, wie in dem Beispiel, die Verwaltung kümmert sich darum.

Ob jetzt das Anbringen des Namensschildes an einer Klingel ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz Österreichs ist, (nicht DSGVO) oder nicht, weiß ich nicht. Da deren DSG auch nach der DSGVO ausgerichtet ist, werden Datenverarbeitungen zum Zwecke vertraglicher Verpflichtungen zulässig sein.

Vielleicht sollten Vermieter auch ihre Verträge anpassen, um eindeutig darzustellen, dass sie damit eine vertragliche Verpflichtung annehmen.

Das gilt sicher für Schilder an den Türen entsprechend.


(Passt dennoch nicht in diesen Thread, finde ich.)
Albrecht D Albrecht D Beitrag 371 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hermann Klecker 16.10.18, 20:18Zum zitierten BeitragOft sind in diesen großen Häusern die Klingeln auch am Briefkasten und daher kaum trennbar. Es geht um die Klingeln bzw. Schilder an der Wohnung, nicht am Eingang. Mit den Schildern an der Wohnungstür kann man Bewohner direkt ausfindig machen.

In deutschen Krankenhäusern gibt es übrigens schon lange kein Namensschilder an den Krankenzimmern.

Gruß
Albrecht
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 372 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Albrecht D 16.10.18, 20:32Zum zitierten BeitragZitat: Hermann Klecker 16.10.18, 20:18Zum zitierten BeitragOft sind in diesen großen Häusern die Klingeln auch am Briefkasten und daher kaum trennbar. Es geht um die Klingeln bzw. Schilder an der Wohnung, nicht am Eingang. Mit den Schildern an der Wohnungstür kann man Bewohner direkt ausfindig machen.

In deutschen Krankenhäusern gibt es übrigens schon lange kein Namensschilder an den Krankenzimmern.

Gruß
Albrecht


Namensschilder hab ich in Krankenhäusern noch nie gesehen und bin inzwischen 50.

Ich denke, es ist ziemlich egal, ob man die Wohnungen oder die Klingeln oder die Briefkästen mit Namensschildern versieht. Zumal die Klingeln und Briefkästen in Wohnanlagen häufig so angebracht sind, dass man eh daran erkennen kann, um welche Wohnung es sich handelt.
Albrecht D Albrecht D Beitrag 373 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hermann Klecker 16.10.18, 20:48Zum zitierten BeitragNamensschilder hab ich in Krankenhäusern noch nie gesehen und bin inzwischen 50. In den 80er-Jahren waren die Namensschilder an den Krankenzimmern noch üblich, wurden dann aber aus Datenschutzgründen abgeschafft. In Pflegeheimen gibt es sie allerdings noch.Zitat: Hermann Klecker 16.10.18, 20:48Zum zitierten BeitragZumal die Klingeln und Briefkästen in Wohnanlagen häufig so angebracht sind, dass man eh daran erkennen kann, um welche Wohnung es sich handelt. Das kommt darauf an. Bei kleineren Wohneinheiten stimmt das schon, bei größeren Einheiten wie im konkreten Falle in Wien dürfte es schwer sein, anhand des Briefkastens und der Klingel am Hauseingang die Wohnung zu lokalisieren.

Wir haben übrigens an unserem Einfamilienhaus werder Briefkasten noch Klingel mit unserem Namen versehen. Post und Pakete kamen immer an.

Gruß
Albrecht
Johannes Röhnelt Johannes Röhnelt Beitrag 374 von 374
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Seite https://www.fotorecht-seiler.eu/ von David Seiler wurde aktualisiert.

Neu ist der Beitrag "Rechtswidrige Werbefoto- und Videoveröffentlichung auf Facebook: KUG oder DSGVO?" vom 13. November 2018 mit einer allgemeinen Zusammenfassung über den Streit um das anzuwendende Recht und Links auf mehrere gutachtliche Stellungnahmen.
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben