Umwandlung Brennweite in "optische Vergrößerung"

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
manwhoseesmanythings manwhoseesmanythings Beitrag 1 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Aus reinem Interesse (und in Zukunft vielleicht auch bei der Kaufentscheidung eines Super-Teles) habe ich mich gefragt welche Brennweite der "8-fachen optische Vergrößerung" entsprechen würde, die bei Ferngläsern der Standard ist bzw. welche optische Vergrößerung ein 600 mm Teleobjektiv hat. Gibt es einen Umrechnungsfaktor?
lenmos lenmos Beitrag 2 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
4-fache Vergrößerung, wenn man beim Betrachten statt eines 10-zölligen Bildschirmes einen mit 40 Zoll verwendet.
Dann kann man auch noch hineinzoomen, nicht zu vergessen, die Größe des Sensors und dessen Pixeldichte, die auch noch Faktoren sind. Letzteres aber nur, wenn man meint, man solle ein Pixel nicht auf mehrere aufweiten. ;-)

Auf was also umrechnen?
wittebuxe wittebuxe Beitrag 3 von 18
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Hier ganz gut erklärt:

"Es ist eigentlich ganz einfach:
Wenn man sich die Mattscheibe wegdenkt ist eine SLR ist im Prinzip nichts anderes als ein Fernrohr.
Die Vergrößerung eines Fernrohrs ergibt sich aus dem Quotienten von Objektivbrennweite durch Okularbrennweite.

Die EOS 7D hat eine Suchervergrößerung von 1 bei einer Objektivbrennweite von 50mm (siehe techn. Daten). Das bedeutet, dass das Okular auch eine Brennweite von 50 mm hat.
Mit einem 250mm-Tele ergibt sich daher eine Vergrößerung von 250/5=5."

bei einer abweichenden Suchervergrößerung muss man statt mit 1 mit dem abweichenden Faktor multiplizieren (also z.b. bei der 500D dann v=0,87*250/50=4,35).


Zitiert aus aus:

https://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=868577
RMKraemer RMKraemer Beitrag 4 von 18
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Im Prinzip Ja.... aber es ist eher ein "so ungefähr" Vergleich, weil es auch Ferngläser mit "erweitertem Sehfeld" gibt. Dann stimmt zum Vergrößerungsfaktor folgendes nur noch sehr eingeschränkt:

Wenn das Sehfeld des Fernglas nicht direkt in Grad angegeben ist, kann man dies umrechnen.
Ein 1° Bildwinkel sind 17,5m Sehfeld in 1000m Entfernung. Man teilt also die Meterangabe des Sehfeld durch 17,5m und erhält den Bildwinkel in Grad.
Beispiel: Swarovski SLC 8x56 W B, Sehfeld 133m/17,5m = 7,6° Bildwinkel

Vergleicht man dazu den Bildwinkel einer Fotooptik zum Beispiel AF-S NIKKOR 200-500, ergibt sich bei FX-Format: 12°20′–5°00′ und bei DX-Format: 8°00′–3°10′ Bildwinkel

Ein 8x Fernglas macht also einen ähnlichen Bildwinkel(Sehwinkel) wie eine ca.400mm Optik an einer Vollformat Kamera. Daraus ergibt sich die grobe Faustformel:
Objektivbrennweite 600mm geteilt durch 50mm gleich Vergrößerungsfaktor 12.

Allerdings kann man die optischen Notwendigkeiten von Fernglas und Foto-Teleoptik nicht unmittelbar vergleichen, außer...
... je besser die Randschärfe und je größer die Austrittspupille oder der Bildkreis, um so teurer wird die Optik ;-)

Gruß und wech
lenmos lenmos Beitrag 5 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja, aber alles nur, wenn man die Kamera als Fernrohr und nicht zum Fotografieren benutzen möchte. ;-)
manwhoseesmanythings manwhoseesmanythings Beitrag 6 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Brennweite durch Okular = optische Vergrößerung:
400mm / 50 mm = 8-fache Vergrößerung
500 mm / 50mm = 10-fache Vergrößerung

1° Bildwinkel = 17,5 m Sehfeld in 1000m Entfernung
Somit lägen fast alle Ferngläser zwischen 5,2° und 7,7° (Sehfeld 90mm - 136mm) die meisten um 6,4°

Deinen letzten Rechenschritt verstehe ich nicht.
Hat ein Okular immer 50mm an einer Vollformatkamera?
Und muss ich das gleichrechnen mit dem Durchmesser beim Fernglas? Z.B. 42mm oder 25mm?

Oder ist die 8-fache Vergrößerung mit 400mm vergleichbar wenn ein Fernglas und Tele 6,4° haben unabhängig davon ob das Fernglas jetzt 20 oder 40mm hat?
manwhoseesmanythings manwhoseesmanythings Beitrag 7 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ah moment, kann ich sagen, dass das Nikkor AF-S 200-500mm
bei FX 12°20′–5°00′, DX 8°00′–3°10′
als FX auf 500mm eingestellt einem 10-Fach Fernglas mit 5°00′ Sichtfeld
als DX auf 200mm eingestellt einem 8-Fach Fernglas mit 8°00′ Sichtfeld entspricht?
RMKraemer RMKraemer Beitrag 8 von 18
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich nochmal kurz....
ja so ungefähr ist das.

Aber das Okular eines Fernglases (oder Spektiv) hat nichts mit einer 50mm Optik an einer "Vollformat" Kamera zu tun. Es ist einfach nur ein Okular = das erste Linsensystem wo man rein guckt.
Der Durchmesser der Frontlinse eines Fernglases (oder Spektiv) hat nichts mit dem Bildwinkel zu tun.

Die 50mm der Faustformel entspricht einem ähnlichen Seheindruck (Objektgröße), zwischen "unbewaffnetem" Auge und wenn man durch den Sucher (das Okular) einer Vollformat Kamera mit 50mm Objektiv guckt.

duck wech
manwhoseesmanythings manwhoseesmanythings Beitrag 9 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
….weil das menschliche Auge 50mm sieht?

Also 10-Fache Vergrößerung bedeutet bei Ferngläsern ja, man sieht das Motiv auf 50 m so, wie es natürlich aussehen würde, wenn es in 5m Entfernung vor einem stehen würde.

Wenn ein menschliches Auge auf 5m mit 50mm sehen würde, entspräche dass ja 500mm. Frage ob das so ist. Hat das menschliche Auge quasi eine "Festbrennweite 50mm" und den Rest erledigt das Gehirn oder "zoomt" das Auge selber? Also die Größeneinstellung der Pupille bezweckt doch die Lichtanpassung? Oder auch "die Brennweite"?
RMKraemer RMKraemer Beitrag 10 von 18
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Es ist der Bildwinkel des Auges und einer 50mm Optik an einer Vollformatkamera der eine ähnliche Objektgröße erzeugt.
Schau mit einem Auge durch den Sucher einer VF-Kamera mit 50mm Optik aber lass das andere Auge auf. Du wirst sehen das Objekte die du anschaust eine ähnliche Größe haben.

Ob du jetzt eine 400mm Tele auf die Kamera schraubst oder ein 8x Fernglas vors Auge hälst... Objekte die du nun durch den Sucher der Kamera oder durch das Okular des Fernglas siehst haben ungefähr gleiche Größe.

Bei einer Crop-Kamera (DX) musst du daher die 50mm in der Faustformel durch 35mm ersetzen, weil diese Brennweite an DX einen entsprechenden Bildwinkel mit daraus resultierenden Objektgrößen wie das Auge erzeugt.
An einer 1" Sensor Kamera wäre der entsprechende Bildwinkel des Auges mit einer 18,5mm Optik zu erreichen. Hier würde eine ca.150mm Optik eine ähnliche Objektgröße wie ein 8x Fernglas erzeugen.
Andreas Oestereich Andreas Oestereich Beitrag 11 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: RMKraemer 28.04.20, 14:18Zum zitierten BeitragSchau mit einem Auge durch den Sucher einer VF-Kamera mit 50mm Optik aber lass das andere Auge auf. Du wirst sehen das Objekte die du anschaust eine ähnliche Größe haben. Aber nur bei einer Suchervergrößerung von 1,0 und genau genommen sind es bei Kleinbild 43mm = Normalbrennweite.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 12 von 18
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich seh das so:
Ein Objektiv welches an VF und Crop verwendbar ist, bleibt von der Vergrößerung immer gleich.
Auf dem kleinerem Sensor wirkt das Objekt, in Relation aber größer.
Der Rest vom umgebenden Licht verschwindet im Nirvana.
Ähnlich wie bei einem Fernglas 7x50. Das hat eine AP von ca. 7mm.
Macht die Pupille aber nur 5mm auf, hat man praktisch auch nichts davon.
Die Vergrößerung bleibt.

Andere Ansicht.
Im Makrobereich bleibt 1:1 immer 1:1, ob 3mm Marienkäfer auf Crop oder Vollformat abgelichtet werden, es bleibt bei 3mm. Mal mit mehr oder weniger Umfeld.
Umrechnungsfaktor gibt es da theoretisch.
Bei VF (24/36mm) wird 50mm als Normalbrennweite definiert. Also bilden 500mm wohl 10x größer ab.
Bei einem Cropfaktor von 1,7 werden dann aus 500 mm 850mm daraus.
Also 17 fache Vergrößerung.
lenmos lenmos Beitrag 13 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 28.04.20, 18:49Zum zitierten BeitragAlso 17 fache Vergrößerung.
Bestimmt, fragt sich nur was um das 17-fache vergrößert wird. :D

Doppelte Brennweite ist jedenfalls nicht genau doppelt so groß, so zumindest meine Beobachtung hier:

https://dofsimulator.net/en/

Zum Berechnen bin ich jetzt zu faul. ;-)

Der Simulator geht bei KB nur bis 300 mm, aber wenn man als Sensor- bzw. Filmgröße, Mittelformat wählt, kann man z.B. von 60 bis 750 mm verschieben und beobachten was passiert. Wie sich da also 300mm und 600mm verhalten. Die Abbildungsgröße ist so oder so von der Entfernung abhängig und die lässt sich auch verschieben.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 14 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: lenmos 28.04.20, 20:13Zum zitierten BeitragZitat: effendiklaus 28.04.20, 18:49Zum zitierten BeitragAlso 17 fache Vergrößerung.
Bestimmt, fragt sich nur was um das 17-fache vergrößert wird. :D

Der Abbildungsmaßstab?
Oder ist das nur eine physikalische Berechnungsgröße?
Andreas Oestereich Andreas Oestereich Beitrag 15 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 28.04.20, 20:23Zum zitierten BeitragZitat: lenmos 28.04.20, 20:13Zum zitierten BeitragZitat: effendiklaus 28.04.20, 18:49Zum zitierten BeitragAlso 17 fache Vergrößerung.
Bestimmt, fragt sich nur was um das 17-fache vergrößert wird. :D

Der Abbildungsmaßstab?
Oder ist das nur eine physikalische Berechnungsgröße?

Der Abbildungsmaßstab ist in dem Beispiel 1 und das ist unabhängig von der Sensorgröße und damit auch unabhängig von jeglichen "Crop-Faktoren".
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben