Sexualisierung in der Fotografie

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Karpfen Karpfen Beitrag 46 von 388
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Rob Gordon 02.01.21, 14:12Zum zitierten BeitragZitat: Karpfen 02.01.21, 12:59Zum zitierten BeitragZitat: Rob Gordon 02.01.21, 12:54Zum zitierten BeitragBuchvorschlag 2021

Gisela Pravda
„Sushi auf nackten Damen serviert: 264-mal Sexismus“

https://www.amazon.de/Sushi-auf-nackten ... 3896571974


Wir geben unsere Ansichten an AMAZON ab.
Gut so.


Kannst Du auch woanders kaufen. Das ist ein Buch. So ein Ding aus Papier mit Buchstaben drin. Hat mit Amazon nicht viel zu tun eher mit Gutenberg. Erschreckend diese Intoleranz gegenüber Bildung.


Darüber staune ich auch.
Silvie Manzen Silvie Manzen Beitrag 47 von 388
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 02.01.21, 16:29Zum zitierten Beitrag All die Sexismus-Diskussionen ändern ja nichts daran, dass das weibliche Geschlecht das hübschere und ästhetischere von beiden ist.

Uiuiuiui, hier betrittst Du verdammt gefährliches Terrain. Selbst sogenannter "positiver Sexismus" beinhaltet - wie sein Vetter, der "positive Rassismus" - natürlich weiterhin das Reklamieren von Deutungshoheit, die aktive Verortung des anderen an der anderen Position und damit schamlose Ausübung alter, weißer, patriarchaler Macht. Selbstverständlich wird sich ein wokes und weiblich gelesenes Wesen über die klischeehafte Zuschreibung des Attributes "hübsch" gewaltig echauffieren. Völlig zu Recht, denn erstens ist "hübsch" nur ein bemühter Euphemismus für den frauenausziehenden "male gaze" und zweitens - wie wir alle wissen - die kleine Schwester von "Scheiße".
wittebuxe wittebuxe Beitrag 48 von 388
1 x bedankt
Beitrag verlinken
:-)))))
Karpfen Karpfen Beitrag 49 von 388
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Silvie Manzen 02.01.21, 16:53Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 02.01.21, 16:29Zum zitierten Beitrag All die Sexismus-Diskussionen ändern ja nichts daran, dass das weibliche Geschlecht das hübschere und ästhetischere von beiden ist.

Uiuiuiui, hier betrittst Du verdammt gefährliches Terrain. Selbst sogenannter "positiver Sexismus" beinhaltet - wie sein Vetter, der "positive Rassismus" - natürlich weiterhin das Reklamieren von Deutungshoheit, die aktive Verortung des anderen an der anderen Position und damit schamlose Ausübung alter, weißer, patriarchaler Macht. Selbstverständlich wird sich ein wokes und weiblich gelesenes Wesen über die klischeehafte Zuschreibung des Attributes "hübsch" gewaltig echauffieren. Völlig zu Recht, denn erstens ist "hübsch" nur ein bemühter Euphemismus für den frauenausziehenden "male gaze" und zweitens - wie wir alle wissen - die kleine Schwester von "Scheiße".


Richtig. Endlich mal Klartext!
Denn.
irgendwelche Lebewesen einfach als weibliche Frauen zu bezeichnen und dabei noch das Wort "schön" zu verwenden, das erinnert doch stark an eine Zeit die auch mit spätrömischer Dekatenz bezeichnet wird.
wittebuxe wittebuxe Beitrag 50 von 388
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Weibliche Frau? - heißt das nicht in Neukorrektdeutschsprech "Mensch mit Gebärmutter"?

Wobei "Mutter" ja auch wieder so'n verdächtiges Ding ist...
Dieter R. auf Tour Dieter R. auf Tour Beitrag 51 von 388
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Karpfen 02.01.21, 17:47Zum zitierten BeitragZitat: Silvie Manzen 02.01.21, 16:53Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 02.01.21, 16:29Zum zitierten Beitrag All die Sexismus-Diskussionen ändern ja nichts daran, dass das weibliche Geschlecht das hübschere und ästhetischere von beiden ist.

Uiuiuiui, hier betrittst Du verdammt gefährliches Terrain. Selbst sogenannter "positiver Sexismus" beinhaltet - wie sein Vetter, der "positive Rassismus" - natürlich weiterhin das Reklamieren von Deutungshoheit, die aktive Verortung des anderen an der anderen Position und damit schamlose Ausübung alter, weißer, patriarchaler Macht. Selbstverständlich wird sich ein wokes und weiblich gelesenes Wesen über die klischeehafte Zuschreibung des Attributes "hübsch" gewaltig echauffieren. Völlig zu Recht, denn erstens ist "hübsch" nur ein bemühter Euphemismus für den frauenausziehenden "male gaze" und zweitens - wie wir alle wissen - die kleine Schwester von "Scheiße".


Richtig. Endlich mal Klartext!
Denn.
irgendwelche Lebewesen einfach als weibliche Frauen zu bezeichnen und dabei noch das Wort "schön" zu verwenden, das erinnert doch stark an eine Zeit die auch mit spätrömischer Dekatenz bezeichnet wird.


Schön, dass sich hier auch mal eine Frau öffentlich äußert, die das offenbar etwas entspannter zu sehen scheint. Aber vielleicht hat Silvie auch nur ironischerweise etwas überspitzt.

Im Unterschied zum Rassismus, wo die Geächteten als Abschaum betrachtet werden, ging es hier um Bewunderung und Komplimente. Gibt es positiven Rassismus? Noch nie von gehört. Haben jemals weisshäutige Menschen Leute anderer Abstammung als ästhetisch empfunden, wenn sie nur sich selbst als den einzigst wahren modernen Homo sapiens empfanden?
Rob Gordon Rob Gordon Beitrag 52 von 388
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 02.01.21, 16:29Zum zitierten BeitragJa, Sexismus gibt es in zahlreichen Facetten, auch wenn die Me-Too-Kampagne wieder verstärkt auf körperliche und verbale Übergriffe und Belästigungen fokussiert - zu Recht. Auch wenn sich dadurch das weite Feld des Sexismus im Blickwinkel vieler Leute schmälert. Auch mir war nicht bewusst, als ich Deinen Buch-Link durchlas, was so alles darunter fällt.

Allerdings führt diese Sensibilisierung auch dazu, dass man(n) sich noch nicht mal sicher sein kann, wie und mit welchen Komplimenten man seine Bewunderung weiblicher Attraktivität kundtun darf ohne im öffentlichen Bereich schief angeguckt zu werden. All die Sexismus-Diskussionen ändern ja nichts daran, dass das weibliche Geschlecht das hübschere und ästhetischere von beiden ist.


Ich glaube den wenigsten (Männern) ist bewusst was so alles unter Sexismus fällt. Nun das liegt auch daran, dass wir i.d.R. so erzogen wurden, dass wir das, was heute als sexistisch bezeichnet wird und auch definitiv ist, als normal empfinden.

Ich empfehle mal ein Blick in dieses Buch. Danach wäre es sicherlich kein Schaden, mal darüber nachzudenken was das mit einem selber zu tun hat. Sicherlich mag die Ein oder Andere Frau das etwas entspannter sehen (solange bis sie zufällig den Gehaltszettel ihres männlichen Kollegen sieht...), aber wir dürfen getrost davon ausgehen, das die Frauen die von Sexismus betroffen sind, in der Mehrheit sind.
Jürgen W2 Jürgen W2 Beitrag 53 von 388
4 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: wittebuxe 02.01.21, 18:05Zum zitierten BeitragWeibliche Frau? - heißt das nicht in Neukorrektdeutschsprech "Mensch mit Gebärmutter"?

"... mit Menstruationshintergrund"

;-)
Silvie Manzen Silvie Manzen Beitrag 54 von 388
6 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 02.01.21, 18:05Zum zitierten BeitragSchön, dass sich hier auch mal eine Frau öffentlich äußert, die das offenbar etwas entspannter zu sehen scheint. Aber vielleicht hat Silvie auch nur ironischerweise etwas überspitzt.


Silvie hat zwar einen "weiblich gelesenen" Usernamen ist aber keine Person, die irgendwann mal fähig war, zu menstruieren. Dafür ist sie umso mehr der Ironie zugetan.

Das Folgende allerdings bar jeder Ironie: Begriffe wie "Rassismus" oder "Sexismus" werden seit geraumer mit völliger Willkür benutzt. Inhaltlich sind sie deswegen längst bedeutungslos geworden und ihre einzige Funktion liegt auf der diskursiven Metaebene, sie sollen demjenigen, der sie gegen andere verwendet, die moralische Oberhoheit verleihen. Glücklicherweise verlieren sie diese Funktion zunehmend.

Leider geht auf diese Weise auch die Möglichkeit verloren, ernsthaft über ein Thema wie "Sexualisierung in der Aktfotografie" zu sprechen. Wo "Sex" und "Sexualisierung" und "Sexismus" wild durchmischt und mit jeder denkbaren Assoziation negativ aufgeladen werden, da lohnt sich kein Versuch einer Differenzierung.
Jürgen W2 Jürgen W2 Beitrag 55 von 388
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Silvie Manzen 02.01.21, 19:06Zum zitierten Beitrag... ihre einzige Funktion liegt auf der diskursiven Metaebene ...
Silvie ist sicher auf die Frankfurter Schule gegangen und liest vorzugsweise Literatur aus dem Rowohlt-Verlag ... gut so!

;-)
Dieter R. auf Tour Dieter R. auf Tour Beitrag 56 von 388
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Silvie Manzen 02.01.21, 19:06Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 02.01.21, 18:05Zum zitierten BeitragSchön, dass sich hier auch mal eine Frau öffentlich äußert, die das offenbar etwas entspannter zu sehen scheint. Aber vielleicht hat Silvie auch nur ironischerweise etwas überspitzt.


Silvie hat zwar einen "weiblich gelesenen" Usernamen ist aber keine Person, die irgendwann mal fähig war, zu menstruieren. Dafür ist sie umso mehr der Ironie zugetan.


So ist das also ;-), hm...irgendwie finde ich Silvie grad immer interessanter. Schade, dass es ;-) hier nicht regelmäßiger postet.

Zitat: Silvie Manzen 02.01.21, 19:06Zum zitierten BeitragDas Folgende allerdings bar jeder Ironie: Begriffe wie "Rassismus" oder "Sexismus" werden seit geraumer mit völliger Willkür benutzt. Inhaltlich sind sie deswegen längst bedeutungslos geworden und ihre einzige Funktion liegt auf der diskursiven Metaebene, sie sollen demjenigen, der sie gegen andere verwendet, die moralische Oberhoheit verleihen. Glücklicherweise verlieren sie diese Funktion zunehmend.

Das ist leider oft das Schicksal vieler Fremdworte, welche in der Folge umgangssprachlich falsch angewandt oder gar verwechselt werden. Je höher die Wogen der Emotionen schlagen, desto mehr verwässert offenbar die Kernbedeutung mancher Begrifflichkeiten. ;-)

Zitat: Silvie Manzen 02.01.21, 19:06Zum zitierten BeitragLeider geht auf diese Weise auch die Möglichkeit verloren, ernsthaft über ein Thema wie "Sexualisierung in der Aktfotografie" zu sprechen. Wo "Sex" und "Sexualisierung" und "Sexismus" wild durchmischt und mit jeder denkbaren Assoziation negativ aufgeladen werden, da lohnt sich kein Versuch einer Differenzierung.

Ja, das geht nicht selten so weit, dass man es einfach nicht mehr hören kann und auf Durchzug schaltet. Ein inflationärer Waffengang mit solchen Begriffen verfehlt mit der Zeit immer mehr seine Wirkung, stumpft ab und entwickelt einen moralinsauren Geschmack. Dabei bietet unsere Muttersprache reichlich Nuancen, zu beschreiben, wo der Schuh drückt.

Ist es denn der reinen Willkür und vermeintlichen "Deutungshoheit" von unbescholtenen Männern zu verdanken, dass es wesentlich mehr Bilder weiblicher Wesen gibt und diese auch viel häufiger Aufmerksamkeit erzeugen, im Übrigen nicht nur unter den männlichen Betrachtern. Und dass wesentlich mehr Frauen für ein Foto oder Video posieren oder sich auffälliger und figurbetonter kleiden? Wenn all die kolportierten Thesen bezüglich Sexismus stimmten, dann trügen die eben erwähnten Damen auch ihren Anteil dazu bei.
Peter Herhold Peter Herhold   Beitrag 57 von 388
6 x bedankt
Beitrag verlinken
Da ich selbst überwiegend Aktfotos mache, finde ich auch relativ freizügige und sexualisierte Fotografien sehr interessant. Denn solche Bilder zeigen gut, welchen Blick der Fotograf oder die Fotografin auf die zumeist weiblichen Modelle hat, bzw. welche Rolle ihnen dabei zugedacht werden soll.

Und ich habe schon zahlreiche Modelle erlebt, welche sogar bei sehr grenzwertigen Fotografien gern mitmachen und dazu sogar noch eigene Ideen mitbringen. Nicht etwa auf Honorarbasis, sondern bei Fotoprojekten in freier Zusammenarbeit (TfP).

Manchmal muss ich dabei auch Modelle etwas bremsen und frage dann: "Deine Idee und das Bild sind uns zwar ganz gut gelungen, doch wo kannst Du solch sexualisierte Darstellungen heutzutage noch veröffentlichen?"

Was mich daher viel mehr stört, ist ein anderer Umstand:

Nicht die Freizügigkeit, die Sexualisierung oder das Sujet ziehen viele Aktbilder in die Schmuddelecke, sondern die technische Umsetzung, die Aufmachung und die Bildestaltung lassen leider sehr zu wünschen übrig, wirken mangelhaft, abgeschmackt und billig. Es sieht häufig mehr nach einer "Trophähenjagd auf nackte Mädels" aus, als nach der Absicht, halbwegs brauchbare Aktfotos zu machen.

Wenn ich mir manchmal fremde Aktfotos anschaue (nicht nur hier in der Fotocommunity, sondern auch in der Model-Kartei und auf anderen Plattformen) denke ich oft: "Was soll der Scheiß? Wirf das Bild einfach weg ...".
Dieter R. auf Tour Dieter R. auf Tour Beitrag 58 von 388
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Peter Herhold 03.01.21, 17:05Zum zitierten BeitragNicht die Freizügigkeit, die Sexualisierung oder das Sujet ziehen viele Aktbilder in die Schmuddelecke, sondern die technische Umsetzung, die Aufmachung und die Bildestaltung lassen leider sehr zu wünschen übrig, wirken mangelhaft, abgeschmackt und billig. Es sieht häufig mehr nach einer "Trophähenjagd auf nackte Mädels" aus, als nach der Absicht, halbwegs brauchbare Aktfotos zu machen.

Wenn ich mir manchmal fremde Aktfotos anschaue (nicht nur hier in der Fotocommunity, sondern auch in der Model-Kartei und auf anderen Plattformen) denke ich oft: "Was soll der Scheiß? Wirf das Bild einfach weg ...".


Du sprichst mir aus der Seele, Peter, genauso empfinde ich das bei vielen Nacktbildern auch. Wie man es besser macht und Bild wie Frau edler aussehen lässt, auch bei viel Haut, zeigt z.B.

Kai Mueller

Bin auch absolut Freund von Bildern wie diesen hier:


Am Hafen II Am Hafen II NikoVS 14.01.17 22


Das geht für mich weg von reinem Sexappeal hin in eine Richtung, die Frau nochmal aufwertet.

Ebenso zeigen solche Bilder für mich auch mehr Seele, ein Model muss nicht immer lächeln.
wittebuxe wittebuxe Beitrag 59 von 388
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 03.01.21, 17:47Zum zitierten BeitragEbenso zeigen solche Bilder für mich auch mehr Seele, ein Model muss nicht immer lächeln.
Es kann einfach nicht lächeln, weil die Pose so anstrengend ist.

Ich denke, der Fotograf ist ein Quälgeist ;-))
N. Nescio N. Nescio   Beitrag 60 von 388
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich finde, es ist unzulässig, Bilder von schlanken, sportlichen Menschen zu zeigen, denn solche Bilder setzen Standards in die Köpfe, die dann Menschen verzweifelt erreichen zu suchen bzw. Menschen erwarten, dass andere diese Standards erfüllen.

Desgleichen ist es unzulässig, unsportliche Menschen zu zeigen, denn das zeigen von solchen Bildern, stellt dies Menschen bloß.

Was auf Sportlichkeit zutrifft, gilt natürlich auch für erotische Bilder oder ebenmäßige geIchtszügen, armmuskulTur,, Lippen und große Zehen samt deren Hirne.

Es gibt keinen Ausweg - selber schuld.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben