Sexualisierung in der Fotografie

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
SandrA SandrA   Beitrag 1 von 18
6 x bedankt
Beitrag verlinken
In diesem Beitrag geht es mir im allgemeinen und ganz speziell auch in der Sektion Akt darum, auf die zunehmende Sexualisierung der Frau in den veröffentlichten Bildern aufmerksam zu machen.
Immer mehr Mitglieder (nicht nur Frauen) fühlen sich durch diese Art der Bilder belästigt. Das Niveau im Aktbereich sinkt kontinuierlich und das Klientel der Liebhaber dieser Art von Fotografie nimmt linear dazu zu.

Es ging bei meinem Beitrag darum, auch die Administratoren mit ins Boot zu holen und darum zu Bitten, diesem aus meiner Sicht negativem Verlauf Einhalt zu gebieten, bzw. ihn einzudämmen.
Außerdem möchte ich alle Menschen, die Arbeiten im Bereich der erotischen Fotografie / Aktfotografie erstellen, zu einem selbstkritischen Blick sensibilisieren, ob die Beachtung der Menschenwürde und das Entgegenbringen des notwendigen Respekts gegenüber der Person vor der Kamera eingehalten wurde.

Da dieses Thema nicht nur mich persönlich betrifft, sondern viele andere Mitglieder hier, habe ich es aus meinem Profil ins Diskussionsforum verlagert.

Hier die beiden bisherigen Diskussionsverläufe:


Supersexy Beine breit Supersexy Beine b… SandrA 12.09.20 86


***


Supersexy Beine breit Supersexy Beine b… SandrA 12.09.20 73



Ich würde mich sehr freuen, wenn die Diskussion für den zukünftigen Umgang miteinander, was dieses Thema betrifft, Früchte tragen würde. Eine weitere Diskussion ohne Scheu, die eigenen Gedanken und Gefühle mit einzubringen, ist wichtig und erwünscht. Vielen Dank!
Frank E.L. Kremer Frank E.L. Kremer   Beitrag 2 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo SandrA,
ich finde es wichtig und auch richtig, dass Du diese Diskussion begonnen hast. Es ist natürlich auch eine Gratwanderung zwischen Freiheit und Grenzüberschreitung. Ich bin da noch nicht ganz sicher wie man dort unterscheiden sollte, halte es aber für sinnvoll die Darstellung von Aktaufnahmen mit künsterischem Anspruch und Fotos mit fragwürdigen Darstellungen besser zu trennen. Dafür bedarf es sicherlich um eine längere Diskussion an deren Ende eventuell Konsens entstehen kann nach welchen Kriterien eine Bewertung und Zuordnung stattfinden kann. Ich werde diese Diskussion auch weiterhin verfolgen, da ich mir hier auch mehr Sensibilisierung wünsche.
Viele Grüße Frank
Sag mal Micha Sag mal Micha Beitrag 3 von 18
4 x bedankt
Beitrag verlinken
All diese wünschenswerten Appelle an mehr Sensibilisierung und Ästhetisierung der Fotografie und Rufe nach Achtsamkeit enden doch sehr schnell bei Aggressivitäten und Schreien nach Zensurmaßnahmen...dem schließe ich mich in keinem Fall an, dies ist Hauptgrund für die Freememberschaft und warum die Kommunikation mit der Administration komplett auf Eis liegt.
Der Stellenwert der fc ist meiner Meinung nach bei vielen im Kopf falsch bewertet (als tolles Fotoforum für schöne Bilder, wie es nach außen beworben wird).
Das ist es eben nicht, da sollte man realistisch genug sein, es ist ein Gesellschaftsabbild mit all seinen negativen Begleiterscheinungen, die sich durch die teilweise Anonymität im Netz noch verstärken.
Daran könnte man, wenn man wollte, natürlich etwas ändern (solchen Irrsinn wie anonymes Folgen abschaffen, generell nur Klarnamenaccounts zulassen usw.).
Auch dieses ganze Gerede um konstruktive Kritik ist fadenscheiniger Unsinn, weil durch Ausblendung und Ignore diesem blitzschnell ein Ende gesetzt werden kann.
Die fc ist an diesem genannten Dilemma selbst schuld, durch willkürliches Ausüben selbst ernannter Hausrechte, Aussortieren kritischer Meinungen unter fadenscheinigen Begründungen und entsprechender Auftritte der Admins und Ehrenmitglieder.
Ich werde mich nicht weiter dazu äußern, aber Beleidigungen, die mich erreichen, werde ich mit Sicherheit nicht dem Support melden, sondern ggfs. an andere Stellen weiterleiten. Gleiches würde ich jeder Frau empfehlen, die hier von Männern belästigt wird.
Die einfachste Lösung, eine Blockierfunktion, ist man hier offenbar nicht in der Lage, einzuführen (passt ins traurige Bild der Unfähigkeit, das man insgesamt abgibt, siehe Nachrichtensystem, Agora, EC, Voting usw.). Der Fisch stinkt vom Kopfe, Träumerle.
Mädchenkram Mädchenkram Beitrag 4 von 18
9 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Sag mal Micha 16.09.20, 12:26Zum zitierten Beitrag(solchen Irrsinn wie anonymes Folgen abschaffen, generell nur Klarnamenaccounts zulassen usw.).?
Das anonyme Folgen ist doch nur eine Vereinfachung. Man kann sich doch die Accounts, die man weiterhin beobachten möchte, einfach in die Favoriten seine Browsrs legen und fertig ist die Laube. Völlig anonym.

Und diese Befindlichkeiten, die "anonymes folgen" hier auslösen, sind mir völlig unverständlich.
Solange ich Verfolger nur im Rückspiegel sehe ist doch alles im Lot.
Sag mal Micha Sag mal Micha Beitrag 5 von 18
4 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Mädchenkram 16.09.20, 13:40Zum zitierten BeitragZitat: Sag mal Micha 16.09.20, 12:26Zum zitierten Beitrag(solchen Irrsinn wie anonymes Folgen abschaffen, generell nur Klarnamenaccounts zulassen usw.).?
...ist doch alles im Lot.


Für Sie und Ihre Dankesklicker mit Ihren kostenlosen Accounts voller für jeden sichtbaren Aktbilder ist alles im Lot, schon klar. Das passt ebenfalls ins Gesamtbild des willkürlichen zweierlei Maßmessens in der fc.
Es kann nicht sein, dass das angeprangerte Poppcornbild einerseits versteckt und verpixelt wird und andererseits im Portfolio doch wieder für jedermann sichtbar ist. Komplett irrsinnig!
wittebuxe wittebuxe Beitrag 6 von 18
10 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich habe die Befürchtung, dass dieser und andere Threads mit diesen Themen in den Sog oder aus dem populistischen Aufwind der sog. Cancel-Culture geraten oder aus ihm geboren sind, was mir ebenso widerstreben täte wie jegliche Genderdebatte in der fc oder sonstwo.

(Auch) Unter diesem Aspekt misstrauisch bleibe ich.
Mr. Bookwood Mr. Bookwood   Beitrag 7 von 18
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Wichtig ist es aufzuzeigen das nicht jede Art der erotischen Fotografie Freunde findet. Das mit dem öffentlichen zeigen moralische Grenzen überschritten werden die dem Miteinander nicht gut tun.
Es wirft auch ein schlechtes Bild auf die Männer. Ich gehe davon aus das die Frauen nicht gezwungen werden sich so zu zeigen und freiwillig zustimmen das diese Bilder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
In kleinen Schritten kann man was dagegen unternehmen, einfach ignorieren oder wenn sie doll sind melden.
Gerhard Körsgen Gerhard Körsgen   Beitrag 8 von 18
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Ein guter und auch wichtiger Beitrag, SandrA.
Im Grunde kann ich zwar nicht mitreden, da ich wirklich selten im Aktchannel stöbere. Dennoch glaube ich dir dass das Niveau dort sinkt, auf s Wort. Es wäre ja auch ein Wunder wenn dieses allgemeine Phänomen ausgerechnet die Aktbilder nicht betreffen würde.
Meiner Meinung nach ist dieses Problem aber keines welches durch die user aktiv behoben werden kann in der Praxis.
Klar, REIN THEORETISCH könnten diejenigen die ihre ich nenne sie mal "Schmuddelbilder" einstellen dies lassen und diejenigen die diese kommentieren es auch. Nur - das wird nicht passieren.
Die fc mit ihren admins wiederum will sich nicht vorwerfen lassen zu "zensieren" und zieht sich auf ihre AGB's zurück - eine qualitative Steuerung der geposteten Inhalte findet so nicht oder nur marginal statt - nur wieder auch REIN THEORETISCH, denn in der Praxis funktioniert auch dieses nicht und der "Schmuddelkram" nimmt überhand.
Was also tun ?
Wenn es wirklich um QUALITÄT geht und das was man geläufig als "ein gewisses Niveau" bezeichnet wird man nicht umhin kommen zu kuratieren. Also von Seiten des Betreibers vorauswählend Bilder zuzulassen für den jeweiligen Channel/die jeweilige Sektion oder eben nicht.
Logisch dass das das Geschrei der Betroffenen nach sich zieht die sich daraufhin "zensiert" vorkommen. Für diese user müsste es also einen eigenen Channel geben der sich DEUTLICH von dem künstlerisch wertvolleren und generell sensibleren und humaneren Channel unterscheidet der nicht nur SandrA sicherlich vorschwebt, den ich und viele andere ebenso begrüßen würden.
Das müsste aber von Seiten der fc kommen, das können wie gesagt die user nicht leisten.
Klar ist zudem dass auch das nicht zu 100 % funktionieren wird weil es immer Grenzfälle geben wird weil es schwer ist da eine allgemein gültige Linie zu ziehen.
Man müsste es also aushalten können dass die fc sich auch mal irrt in einer Einschätzung.
Dies alles kombiniert fände ich im Dreiklang einen fairen und machbaren Umgang aller Interessengruppen hier miteinander.
Kai Mueller Kai Mueller   Beitrag 9 von 18
6 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich stimme dir vollkommen zu: diese Bilder und auch diese Kommentare braucht die fc nicht. Aber eine Zensur halte ich für den falschen Weg.

Eine Lösung wäre nur Usern zu folgen, deren Bilder du magst und das ganze andere Zeug links liegen zu lassen. So mache ich es zumindest. Natürlich übersieht man dadurch auch gute Bilder von bisher Unbekannten, aber früher oder später trifft man darauf und erweitert seinen Kreis.
Mittelosteuropa-Entdecker Mittelosteuropa-Entdecker Beitrag 10 von 18
14 x bedankt
Beitrag verlinken
Sogenannte Sexualisierung in der Kunst gibt es seit den Anfängen der Kunst, scheint irgendwie tief in der Physis und Psyche der Menschheit verankert zu sein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Venusfigurinen

Derzeit existieren hauptsächlich zwei gesellschaftliche Trends, von dem leider der weniger nachhaltige und weit aggressivere den Diskurs zunehmend bestimmt.
- Man kann sich auf sachlicher Basis mit Geduld und Kreativität für immer mehr Gleichberechtigung und Teilhabe in der Gesellschaft einsetzen, die DDR war dabei übrigens in einigen Bereichen schon weiter.
- Man kann mit Shitstorms und Rumgeheule, Zensurforderungen und Sprachverrenkungen die Polarisierung immer mehr befeuern.
Jürgen W2 Jürgen W2 Beitrag 11 von 18
11 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Mittelosteuropa-Entdecker 18.09.20, 07:15Zum zitierten BeitragMan kann sich auf sachlicher Basis mit Geduld und Kreativität für immer mehr Gleichberechtigung und Teilhabe in der Gesellschaft einsetzen, die DDR war dabei übrigens in einigen Bereichen schon weiter.
Auch die BRD war vor 50 Jahren, zur Zeit der sozialliberalen Koalition, schon Lichtjahre weiter als heute. Der heute angeblich so linke Mainstream ist ja kein bisschen links. Damals, ich war zu der Zeit ein Kind, war Deutschland "links", sozialdemokratisch, also sozial und demokratisch, unter Willi Brandt. Da konnten auch "Arbeiterkinder" studieren, das BAFöG war geschenkt, man suchte den Dialog und Versöhnung mit ehemaligen Feinden, und man sieht eben auch an den Fotos von damals, wie liberal und freiheitlich orientiert die Gesellschaft war ... okay, man sieht auch "frauenfeindliche" Bilder von Helmut Newton und "Schmuddelbilder" von David Hamilton, es war also nicht alles "gut" oder gar "perfekt", aber es gab immerhin ergebnisoffene Diskussionen, nicht von vorherein zwei verfeindete Lager wie heute in vielen Gegenden der Welt, und das war immerhin zur Zeit des "Kalten Krieges".
Karpfen Karpfen Beitrag 12 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Mittelosteuropa-Entdecker 18.09.20, 07:15Zum zitierten BeitragSogenannte Sexualisierung in der Kunst gibt es seit den Anfängen der Kunst, scheint irgendwie tief in der Physis und Psyche der Menschheit verankert zu sein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Venusfigurinen

Derzeit existieren hauptsächlich zwei gesellschaftliche Trends, von dem leider der weniger nachhaltige und weit aggressivere den Diskurs zunehmend bestimmt.
- Man kann sich auf sachlicher Basis mit Geduld und Kreativität für immer mehr Gleichberechtigung und Teilhabe in der Gesellschaft einsetzen, die DDR war dabei übrigens in einigen Bereichen schon weiter.
- Man kann mit Shitstorms und Rumgeheule, Zensurforderungen und Sprachverrenkungen die Polarisierung immer mehr befeuern.


Man kann auch mal die Frage stellen,
was mit solchen Frauen geschehen müsste die sich einfach sooo knipsen und dann noch ööööffentlich zeigen lassen?
Schande!!!!!!!!!!!!
Siggiknipst Siggiknipst Beitrag 13 von 18
7 x bedankt
Beitrag verlinken
Das Ganze ist doch das Ergebnis einer bigotten Gesellschaft, die einfach aus historischen Gründen die Sexualität als etwas Schamhaftes darstellt. Das hat der Klerus in jahrhunderterlanger Propaganda geschafft. Und es ist nicht so leicht rauszukriegen. Primäre Geschlechtsmerkmale hat man zu bedecken, Nase, Hand oder Fuß nicht. Diese verschrobene Einstellung erlebt doch derzeit wieder ihre Re­nais­sance, weil irgendwelche schrulligen Menschen meinen, wir müssten uns integrieren.-
wittebuxe wittebuxe Beitrag 14 von 18
16 x bedankt
Beitrag verlinken
Von Anfang der 80er an haben wir regelmäßig an Südfrankreichs Stränden Urlaub gemacht. damals war das Sonnen und Baden "oben ohne" selbstverständlich und willkommen; auch für meine Frau, die sich immer über die nach dem Baden nur langsam trocknenden Bikini-Oberteile geärgert hat und die Männer diesbezüglich beneidet hatte.

Das ging einige Jahrzehnte so, und war sicher ein auch ein Akt sexueller Befreiuung. Heute sehe ich abgeklebte Brustwarzen in den Schaufenstern der Sex-Shops (O-Ton: "Die Leute beschweren sich"), und eine Oben-ohne-Badekultur gibt es an Südfrankreichs Stränden zumeist auch nicht mehr. In Spielfilmen z.B. wird es ganz deutlich: in den Sex-Szenen hat die Dame neuerdings immer einen BH an; es ist so lächerlich, weil so unwirklich.

Nach diesen nur wenigen Eindrücken erlebe ich seit einigen Jahren eher eine (bemühte) Ent-Sexualiserung der Frau in der Öffentlichkeit. Sie wirkt auf mich eher von der dubiosen "correctness" gefordert, als von Frauen wirklich gewollt. Schaut man ins Netz, wird eine Doppelmoral der Empörten deutlich.

Insgesamt ist diese Verhalten gesellschaftlich ein Rückschritt.
Petrosilius Krallemann Petrosilius Krallemann Beitrag 15 von 18
6 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: wittebuxe 18.09.20, 15:09Zum zitierten BeitragInsgesamt ist diese Verhalten gesellschaftlich ein Rückschritt.Ja. Ge-nau-so ist es. Als ich schon vor Jahren hier schrieb, daß man mit Riesenschritten dem Mittelalter zueilt, wollte das keiner hören.
Ich finde das alles höchst bedauerlich.

Zitat: wittebuxe 18.09.20, 15:09Zum zitierten BeitragNach diesen nur wenigen Eindrücken erlebe ich seit einigen Jahren eher eine (bemühte) Ent-Sexualiserung der Frau in der Öffentlichkeit."Bemüht" trifft es, aber sowas von...
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben