Betitelung von Fotos

<123>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
motorhand motorhand   Beitrag 31 von 37
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MatthiasausK 07.09.19, 18:17Zum zitierten BeitragDa beim Betrachten von Kunst jeder überzeugt ist, daß er das Kunstwerk versteht [...]
Ich bin eigentlich oft davon überzeugt, daß ich etwas nicht verstanden habe.
Manchmal lenkt ein Titel die Überlegungen in eine bestimmte Richtung.
nutzer1951 nutzer1951 Beitrag 32 von 37
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: felixfoto01 07.09.19, 21:07Zum zitierten BeitragZitat: MatthiasausK 07.09.19, 18:17Zum zitierten BeitragWer ist das, der ein eventuelles Scheitern feststellen und beurteilen kann oder will und wer beurteilt, ob jener nicht vielleicht selber schon gescheitert ist?

Wer? Du selbst:
Nimm 5 beliebige Fotos in der fc und versuche sie jeweils mit mindestens 1000 Worten zu beschreiben und zu interpretieren, analytisch zu kritisieren. Wenn Dir 1000 Worte zuviel sind, versuche 100 Worte.
ďa

wird die Betrachtung wohl weniger am Verständnis scheitern als an mangelnder Substanz des zu beschreibenden.
Aber mach mal selbst, statt es als Aufgabe zu formulieren...bin gespannt..
Mirjam die Ungezähmte Mirjam die Ungezähmte Beitrag 33 von 37
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Um mal wieder auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen: Ich finde es gibt Bilder, die wirken (auch/am besten/...) ohne Titel, es gibt aber auch welche, die bedürfen unbedingt eines solchen. Hätte ich jetzt Zeit (und Lust ... ;) ), könnte ich ja das eine oder andere Beispiel dazu suchen. Ach ja, die Sprache: Bei mir sind die Titel meistens deutsch, das kann ich einfach am besten ^^ Ausnahmen bestätigen aber die Regel.

LG, Mirjam :)
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 34 von 37
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Manchmal kann man mittels Titel den Bildgedanken ausdrücken.
Dient dann zur Bildpräsentation.
Hier wurden mir sowohl die Mohnblume als auch der Hüpfer wissenschaftlich definiert.
Ich nutzte nur den Zufall.
Opiumhöhle? Opiumhöhle? effendiklaus 25.05.19 8

Ich bekam auch schon Kommentare in Italienisch und Spanisch.
English war schon ein mein Schulunliebsfach.
Dafür bin ich Legastheniker.
Juri Bogenheimer Juri Bogenheimer   Beitrag 35 von 37
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: felixfoto01 02.09.19, 23:49Zum zitierten BeitragIch betitele in der Sprache, die sich in dem Moment gerade natürlich anfühlt. Das kann Deutsch, Englisch oder vielleicht sogar französisch sein. Manchmal auch nur Symbole. Was gerade passt.

Dem schließe ich mich an. Manches ist auf englisch einfach griffig und anderes benötigt die hackelige deutsche Sprache. Es muss sich jedoch immer für mich passend anfühlen.
Juri Bogenheimer Juri Bogenheimer   Beitrag 36 von 37
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jan Böttcher 03.09.19, 13:09Zum zitierten BeitragIch schreibe sogar mein geheimes Tagebuch auf Englisch, weil ich mich für so extrem superwichtig halte und davon ausgehe, daß es eines Tages ...

Leute, come again back on the carpet!

Wenn Ihr als Künstler echt gut seid (wäret), dann kommt (käme) der Rest der Welt auch mit einem Titel in Eurer Muttersprache klar.

I break together.


Your english is not the yellow from the egg, but it goes!
lenmos lenmos   Beitrag 37 von 37
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Könnte helfen, einer von vielen Titelgeneratoren: https://www.ruggenberg.nl/titels.html
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben