Betitelung von Fotos

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
-TKO- -TKO- Beitrag 16 von 37
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: lenmos 03.09.19, 16:05Zum zitierten BeitragDaran, dass nach einem Satzzeichen ein Abstand (Leerzeichen) kommt, hat sich allerdings nie etwas geändert.

...es gibt natürlich auch noch die Korinthenkacker...;-)
Albrecht D Albrecht D Beitrag 17 von 37
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: -TKO- 03.09.19, 16:46Zum zitierten Beitrag...es gibt natürlich auch noch die Korinthenkacker...;-) Jetzt ist also korrekte Schreibweise "Korinthenkackerei". Die Grundschule nicht schaffen, aber fotografieren wollen!

Zitat: -TKO- 03.09.19, 15:03Zum zitierten Beitrag.besonders,weil seit der Rechtschreibreform 1996 keiner mehr so richtig durchblickt und fast jährlich an der Sprache "rumgefummelt" wirdDen Unterschied zwischen alter und neuer Schreibweise merkt doch hier sowieso niemand.

Gruß
Albrecht
-TKO- -TKO- Beitrag 18 von 37
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Erstens hab ich hier kein prallgefülltes Portfolio..zweitens hab ich nie behauptet die deutsche Sprache perfekt zu beherrschen...?
lenmos lenmos   Beitrag 19 von 37
1 x bedankt
Beitrag verlinken
“Photography is my only language.” – Andre Kertesz

Muss man jetzt wohl nicht übersetzen, oder doch?

Ich brauche keine Titel und ein Foto, das einer Beschreibung bedürfen würde, mache ich gleich gar nicht.

Weil manche Betrachter doch meinen, dass Titel notwendig seien, schreibe ich in letzter Zeit einfach nur den Entstehungsort hin, auch wenn er, oder gerade weil er völlig irrelevant ist. Dabei ist dann auch die Sprache egal.

Nur auf der antiken Gallerie hier, kann man Orte kaum in der Landessprache schreiben. ZB: თელავი, საქართველო als Titel für dieses Foto geht nicht, da stünden dann nur lauter Fragezeichen:


Telavi, Georgien Telavi, Georgien lenmos 03.09.19 1
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 20 von 37
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: lenmos 03.09.19, 18:55Zum zitierten Beitrag“Photography is my only language.” – Andre Kertesz

Muss man jetzt wohl nicht übersetzen, oder doch?

Ein Bild sagt mehr als 1000Worte. Angeblich.
Hier habe ich bayerisch gedacht, deutsch geschrieben und es kam englisch raus. :-)
Members Talk Members Talk effendiklaus 04.04.14 8

Über unterschiedliche Schriftzeichen braucht man wohl kaum zu diskutieren.
Für internationales Publikum würde ich nur wenig Worte verwenden.
Konkreter Kontakt lässt sich ja dann unter den Kommentaren beim Foto aufnehmen.
lenmos lenmos   Beitrag 21 von 37
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 03.09.19, 19:58Zum zitierten BeitragEin Bild sagt mehr als 1000 Worte. Angeblich.
Ich habe bisher noch keines auch nur ein einziges Wort sagen gehört.
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 22 von 37
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: lenmos 03.09.19, 18:55Zum zitierten BeitragIch brauche keine Titel und ein Foto, das einer Beschreibung bedürfen würde, mache ich gleich gar nicht.

Einen Spruch dieser Größenklasse hab ich mich nicht getraut ;) , aber der Weg ist schon gut.
lenmos lenmos   Beitrag 23 von 37
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MatthiasausK 03.09.19, 22:26Zum zitierten BeitragEinen Spruch dieser Größenklasse hab ich mich nicht getraut ;) , aber der Weg ist schon gut.
Ein bisschen dicker auftragen schadet nichts, da bleibt dann vielleicht mehr hängen. Aber Beschreibungen mache ich tatsächlich nicht. ;)

Wobei natürlich auf einer Seite wie hier, wo auch die Fotos sehr gut sind, diese ohne Beschreibung nur die halbe Miete wären. Aber da geht es ja um Journalismus: https://www.theguardian.com/artanddesig ... f-the-week
Matthias von Schramm Matthias von Schramm   Beitrag 24 von 37
4 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Theorie über Titellosigkeit, Titelbindung, Gute oder Schlechte Titel für ein Foto, weil es angeblich ohne Titel auskommen muss, finde ich recht zäh und inhaltlich inkorrekt. Es mag ja sein, dass ein Foto ohne Titel auskommt. Dies würde mich aber noch lange nicht daran hindern, ein Bild zu betiteln. Es gibt schlimme Titel - ja, dies sind solche wo z.B. Models irgendwelche Worte in den Mund gelegt werden. "Oh, mir ist ja so heiß" oder "Willst Du mit mir duschen", oder ähnliches. Dann gibt es die berühmten Zitate auf die sich dann ein Bild angeblich beziehen soll. Dann gibt es das galerieähnliche Beserien und Durchnummerieren. Finde ich gut. Man kann aber eben auch nur einen Kontext beschreiben, anstatt im Titel eine Kurzbeschreibung versuchen.

Interessanter Weise haben Gemälde z.B. sehr oft Titel. Die Sprache ist die Sprache des Bildautors. Ob englisch, deutsch oder anders, finde ich hinterrangig - besonders im Internet, wo sich jeder jeden Titel leicht übersetzen kann.

Oder?
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 25 von 37
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: lenmos 03.09.19, 20:26Zum zitierten BeitragZitat: effendiklaus 03.09.19, 19:58Zum zitierten BeitragEin Bild sagt mehr als 1000 Worte. Angeblich.
Ich habe bisher noch keines auch nur ein einziges Wort sagen gehört.

Dann hat es Dich wohl nicht angesprochen.
-TKO- -TKO- Beitrag 26 von 37
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: lenmos 03.09.19, 20:26Zum zitierten BeitragZitat: effendiklaus 03.09.19, 19:58Zum zitierten BeitragEin Bild sagt mehr als 1000 Worte. Angeblich.
Ich habe bisher noch keines auch nur ein einziges Wort sagen gehört.




"Die Kunst ist nicht das,was man sieht..
..sie ist in den Lücken.
Es ist der Betrachter,der diese füllen muss.
Ohne seine schöpferische Teilnahme bleibt das Werk Fragment.
Er allein kann es vollenden. "
(Marcel Duchamp-Maler und Objektkünstler )
lenmos lenmos   Beitrag 27 von 37
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: -TKO- 06.09.19, 19:51Zum zitierten BeitragEr allein kann es vollenden.
Die Frage ist nur, ob dazu tausend Worte nötig sind. ;)
felixfoto01 felixfoto01   Beitrag 28 von 37
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: lenmos 07.09.19, 11:40Zum zitierten BeitragZitat: -TKO- 06.09.19, 19:51Zum zitierten BeitragEr allein kann es vollenden.
Die Frage ist nur, ob dazu tausend Worte nötig sind. ;)


oder ob der Betrachter dazu fähig ist. Viele scheitern in der Betrachtung an Kunstwerken.
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 29 von 37
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: felixfoto01 07.09.19, 14:14Zum zitierten BeitragViele scheitern in der Betrachtung an Kunstwerken.

Da beim Betrachten von Kunst jeder überzeugt ist, daß er das Kunstwerk versteht (auch "sowas ist keine Kunst" fällt darunter), kann ja gar niemand scheitern ...
Wer ist das, der ein eventuelles Scheitern feststellen und beurteilen kann oder will und wer beurteilt, ob jener nicht vielleicht selber schon gescheitert ist?
felixfoto01 felixfoto01   Beitrag 30 von 37
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MatthiasausK 07.09.19, 18:17Zum zitierten BeitragWer ist das, der ein eventuelles Scheitern feststellen und beurteilen kann oder will und wer beurteilt, ob jener nicht vielleicht selber schon gescheitert ist?

Wer? Du selbst:
Nimm 5 beliebige Fotos in der fc und versuche sie jeweils mit mindestens 1000 Worten zu beschreiben und zu interpretieren, analytisch zu kritisieren. Wenn Dir 1000 Worte zuviel sind, versuche 100 Worte.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben