Zuviel Schärfe bei Macroaufnahmen

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 16 von 72
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Lucille Heller 24.07.20, 14:49Zum zitierten Beitrag...Trotzdem ist es so, dass das Drumherum z.B. das Motiv "Schmetterling auf einer Blüte" nicht richtig verschwommen ist. D.h. der Schmetterling ist gestochen scharf und der Rest des Bildes ist nur leicht unscharf aber nicht verschwommen. ...

Wie Frank und der Lichtmaler sagen.

Bei einem "guten" Macro ist nicht alles um das Motiv herum unscharf sondern alles, was weiter weg ist und näher dran ist und zwar umso unschärfer, je weiter weg und weiter dran ist ist im Verhältnis zum Hauptmotiv, und natürlich die Blende. Aber die musst Du hier schon relativ weit schließen.

Alles drumherum kannst Du am Computer unscharf gestalten oder mit einem der zu Filmzeiten verbreitetn Diffusoren, die innen klar waren und zum Rand hin weichzeichnen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob Du Dir damit einen Gefallen tust.
Wilhelm Entner Wilhelm Entner   Beitrag 17 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
wenn ich richtig gelesen haben ist die Nikon D7500 eine APS-C Kamera mit Crop 1,5.
somit ist es mit der "Tiefenunschärfe" immer schlechter bestellt.
Grüße
Wilhelm
FBothe FBothe   Beitrag 18 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Wilhelm Entner 31.08.20, 10:36Zum zitierten Beitragwenn ich richtig gelesen haben ist die Nikon D7500 eine APS-C Kamera mit Crop 1,5.
somit ist es mit der "Tiefenunschärfe" immer schlechter bestellt.
Grüße
Wilhelm


Schlechter als was?
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 19 von 72
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ein neutraler Hintergrund hilft zur Freistellung auch enorm weiter.
Zufällige Resteverwertung Zufällige Resteve… effendiklaus 04.05.12 30
FBothe FBothe   Beitrag 20 von 72
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 31.08.20, 16:11Zum zitierten BeitragEin neutraler Hintergrund hilft zur Freistellung auch enorm weiter.
Zufällige Resteverwertung Zufällige Resteve… effendiklaus 04.05.12 30


Stimmt. Wobei wichtiger ist, dass der Hintergrund relativ weit weg vom Hauptmotiv liegt. Allerdings ist das keine Antwort auf die Frage des TO.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 21 von 72
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: FBothe 31.08.20, 16:31Zum zitierten Beitrag Allerdings ist das keine Antwort auf die Frage des TO.
Die ist wohl eh nicht mehr da. :-(

Wie interpretierst Du die Frage?
Ich gehe nach dem Wunsch für Freistellung aus.
FBothe FBothe   Beitrag 22 von 72
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 31.08.20, 16:42Zum zitierten BeitragZitat: FBothe 31.08.20, 16:31Zum zitierten Beitrag Allerdings ist das keine Antwort auf die Frage des TO.
Die ist wohl eh nicht mehr da. :-(

Wie interpretierst Du die Frage?
Ich gehe nach dem Wunsch für Freistellung aus.


Lucille bemängelt "zu viel Schärfe" links und rechts neben dem Hauptmotiv. Antwort siehe Beitrag 3.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 23 von 72
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Das war vor 50 Jahren kein Problem.
Ein Papiertaschentuch auf eine Lage reduzieren, dann hat man einen Weichzeichner.
Für einen scharfen Spot mit dem Finger ein Loch reinbohren.
Vor die Linse damit und ausprobieren.
FBothe FBothe   Beitrag 24 von 72
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 31.08.20, 18:18Zum zitierten BeitragDas war vor 50 Jahren kein Problem.
Ein Papiertaschentuch auf eine Lage reduzieren, dann hat man einen Weichzeichner.
Für einen scharfen Spot mit dem Finger ein Loch rausbohren.
Vor die Linse damit und ausprobieren.


Diesen Tipp findet Lucille sicher große Klasse ...


... aber sie liest diesen Quatsch zum Glück nicht mehr mit.
N. Nescio N. Nescio   Beitrag 25 von 72
2 x bedankt
Beitrag verlinken
der trick bei schmetterlingsmakros ist oft, so wie auch bei telelaufnahmen, nich t von oben das Motiv gegen den boden zu fotografieren, sondern auf gleiche höhe mit dem Schmetterling zu gehen und diesen waagrecht anzuzielen … da sind meist die hintergrundpflanzen ausreichend weit weg.
(natürlich sollte das objektiv eine gute Qualität betreffend schärfe haben, muß aber kein makro sein. ich hab kein makro)


* :-))) * :-))) N. Nescio 31.08.13 33
Dieter Ruhe Dieter Ruhe Beitrag 26 von 72
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: N. Nescio 31.08.20, 22:34Zum zitierten Beitragder trick bei schmetterlingsmakros ist oft, so wie auch bei telelaufnahmen, nich t von oben das Motiv gegen den boden zu fotografieren, sondern auf gleiche höhe mit dem Schmetterling zu gehen und diesen waagrecht anzuzielen … da sind meist die hintergrundpflanzen ausreichend weit weg.
(natürlich sollte das objektiv eine gute Qualität betreffend schärfe haben, muß aber kein makro sein. ich hab kein makro)


Kann ich voll und ganz unterschreiben und spendiere Dir dafür auch noch ein DANKE-Like. In etwa so gehe ich auch bei meinen Blumen- oder Schmetterlingsaufnahmen vor, und das schon seit 20 Jahren mit diversen Zoomobjektiven. Allerdings bin ich auch nicht auf Kleinstlebewesen aus und habe Respekt vor der weitergehenden Makrofotografie, bei der man bspw. einer Hornisse ins Auge schaut. Sieht ja schon irgendwie beeindruckend aus.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 27 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 31.08.20, 22:52Zum zitierten Beitrag Allerdings bin ich auch nicht auf Kleinstlebewesen aus und habe Respekt vor der weitergehenden Makrofotografie, bei der man bspw. einer Hornisse ins Auge schaut.
Wenn man das haben will, benötigt man wohl ein Lupenobjektiv.
Allerdings benötigst dafür viel Licht. Abblenden ist da wohl noch zusätzlich angesagt. Da lass ich lieber die Finger davon. Mir reicht sowas schon:
Viecher gibt´s..... Viecher gibt´s...… effendiklaus 27.03.19 7

Schmetterlinge sind bei mir heuer allerdings Mangelware.

Mit knippserischen Grüßen
Dieter Ruhe Dieter Ruhe Beitrag 28 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 01.09.20, 20:35Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 31.08.20, 22:52Zum zitierten Beitrag Allerdings bin ich auch nicht auf Kleinstlebewesen aus und habe Respekt vor der weitergehenden Makrofotografie, bei der man bspw. einer Hornisse ins Auge schaut.
Wenn man das haben will, benötigt man wohl ein Lupenobjektiv.
Allerdings benötigst dafür viel Licht. Abblenden ist da wohl noch zusätzlich angesagt. Da lass ich lieber die Finger davon. Mir reicht sowas schon.


Du scheinst die Möglichkeiten der Makrofotografie ja schon eingehender zu nutzen als ich mit meinem Zoom. Eine beeindruckende Aufnahme, auch wenn das Kleinvieh auf dem ersten Blick ein bißchen gruselig und wie ein krabbelnder Hausschädling ausschaut.

Aber soweit ich mich dunkel erinnern kann, verfügst Du auch über echte Makrolinsen, nicht wahr?
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 29 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 01.09.20, 21:31Zum zitierten BeitragAber soweit ich mich dunkel erinnern kann, verfügst Du auch über echte Makrolinsen, nicht wahr?
Ich verfüge über eine DSLR mit Wechselobjektiv f2.8/100mm Makro.
Hab ich gebraucht gekauft.
Welches Werkzeug steht Dir zur Verfügung?
Funzt auch mit Bridge und Vorsatzlinse.
Bleib bloß sitzen!!! Bleib bloß sitzen… effendiklaus 21.09.18 5
Dieter Ruhe Dieter Ruhe Beitrag 30 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 02.09.20, 18:12Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 01.09.20, 21:31Zum zitierten BeitragAber soweit ich mich dunkel erinnern kann, verfügst Du auch über echte Makrolinsen, nicht wahr?
Ich verfüge über eine DSLR mit Wechselobjektiv f2.8/100mm Makro.
Hab ich gebraucht gekauft.
Welches Werkzeug steht Dir zur Verfügung?
Funzt auch mit Bridge und Vorsatzlinse.


Deine Bridge schlägt sich ganz wacker und ich habe ja auch schon einige Deiner Makroaufnahmen mit ihr anschauen dürfen. Aber trotzdem muß ich Dir gestehen, dass mir Deine Nahaufnahmen mit der Canon EOS 40D und der Makrolinse drauf schon noch um einiges besser gefallen. Es scheint, als müsse sich das kleine Auge(Sensor) der Bridge für solche Naheinstellungen deutlich mehr anstrengen - auch mit Lupe -, was sich durch leichtes Rauschen bemerkbar macht.

Deine Canon dagegen bringt die anvisierten Tierchen mit dem entsprechenden Makro anscheinend locker aus der Hüfte aufs Bild. Alles wirkt geschmeidiger, die flüssigen Übergänge von Scharf nach Unscharf, das Bokeh, die perfekte, rauschfreie Bildqualität insgesamt.

Ich bin schon seit über 20 Jahren ausschließlich mit Zoomobjektiven unterwegs, bei meinen DSLR bislang immer so im Brennweitenbereich zwischen 24 - 80mm und meistens mit erweitertem Nahbereich. Keine Frage, Makros sind meine Spezialität nicht und so nah wie Du komme ich auch nicht dran. So bildausfüllend wie bei Dir sind meine anvisierten Kleinlebewesen und Blüten bei weitem nicht und sicher bin ich noch ein gutes Stück von ernstzunehmender Makrofotografie entfernt:


Europäischer&alpiner Blumenmix Europäischer&alpi… Dieter Ruhe 02.09.20 6
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben