Zuviel Schärfe bei Macroaufnahmen

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 46 von 72
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Knipser_Frank 16.09.20, 17:46Zum zitierten BeitragIch lese hier immer wieder das ein Stativ für Makroaufnahmen erforderlich ist und frage mich wie ihr das macht.
Wenn ich mal eine Libelle auf einen Grashalm sehe ist sie weg bevor ich den Fotoapparat einsatzbereit habe, da ist an Stativ gar nicht zu denken.


Libellen fangen bei ca. 17 Grad zum fliegen an und werden mit zunehmender Temperatur immer schneller.
Alles hat seine Zeit!
Kein Flugwetter Kein Flugwetter effendiklaus 21.06.15 8
Dieter Ruhe Dieter Ruhe Beitrag 47 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 16.09.20, 22:08Zum zitierten BeitragZitat: Knipser_Frank 16.09.20, 17:46Zum zitierten BeitragIch lese hier immer wieder das ein Stativ für Makroaufnahmen erforderlich ist und frage mich wie ihr das macht.
Wenn ich mal eine Libelle auf einen Grashalm sehe ist sie weg bevor ich den Fotoapparat einsatzbereit habe, da ist an Stativ gar nicht zu denken.


Libellen fangen bei ca. 17 Grad zum fliegen an und werden mit zunehmender Temperatur immer schneller.
Alles hat seine Zeit!
Kein Flugwetter Kein Flugwetter effendiklaus 21.06.15 8


Mit entsprechenden Fachkenntnissen erscheinen aussagekräftige Tierfotos offenbar doch planbarer, als ich bislang dachte. Oder mit einer guten Beobachtungsgabe...das Bild muß ja nicht unbedingt noch am gleichen Tag geschossen werden.
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 48 von 72
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Allan Karzel 16.09.20, 19:35Zum zitierten BeitragGenauso ist es.
Es gibt verschieden Arten zu arbeiten. Einige bevorzugen Stativ, andere machen es meistens von der Hand.
Vieles hängt vom Motiv ab.
Zitat: Dieter Ruhe 16.09.20, 23:36Zum zitierten BeitragMit entsprechenden Fachkenntnissen erscheinen aussagekräftige Tierfotos offenbar doch planbarer, als ich bislang dachte. Oder mit einer guten Beobachtungsgabe...das Bild muß ja nicht unbedingt noch am gleichen Tag geschossen werden.Im Grunde kann man alles Planen, muss sich aber zunächst einlesen / Einarbeiten. Die Libellen habe ich mit mit Stativ gemacht. Das waren keine "Moment-ich-muss-erst-alles-einstellen" Aufnahmen, sondern ich habe mich ganz gezielt mitten reingesetzt und gewartet. Man muss nur geduldig sein und ruhe bewahren. Schmetterlinge fliegen dir vor die Nase und wenn du langsam und ruhig bleibst, kannst du so nah ran, dass man sie bald mit dem Objektiv berührt und man Bekanntschaft mit der Nahstellgrenze eines 180mm Makroobjektivs macht.
Ich verwende gern Outdoor Polarisationsfilter. Bei soviel Licht merkt man die halbe Blende nicht, gewinnt aber unter Umständen eine bessere Farbwiedergabe.
Schaut man sich die schönen Makros an, die hier im Thread präsentiert werden, stellt man sich die Frage, welchen Einfluss die unterschiedlichen Hersteller der Kameras und Objektive auf die Bildqualität haben. Ich finde alle Bilder hier ausgezeichnet. Es kommt wohl doch mehr auf das Geschick und die Erfahrung des Fotografen an und weniger auf die eingesetzte Marke der Hardware.

Mit Stativ Novoflex tripod + 20cm Beinchen, EOS 5Ds, Sigma 105mm f/2.8 EX DG OS HSM Macro - ohne Stabi.

Mal vom der Seite aufgenommen. Mal vom der Seite… Jupp Kaltofen 13.08.19 8


Mit Stativ Rollei c5i Carbon, Novoflex Magicball Mini, EOS 5Ds, Sigma 180mm f/2.8 EX DG OS HSM APO Macro

Bei der Arbeit... Bei der Arbeit... Jupp Kaltofen 03.08.19 2


Mit Stabi, aus der Hand, EOS 5Ds, Sigma 180mm f/2.8 EX DG OS HSM APO Macro

Er dachte ich sehe ihn nicht... Er dachte ich seh… Jupp Kaltofen 03.08.19 1


Ohne Stabi, aus der Hand, EOS 5Ds, Sigma 70mm f/2.8 DG Macro ART

Abhängen Abhängen Jupp Kaltofen 07.06.19 2

Hat man Licht im Überfluss, lassen die Belichtungszeit verkürzen und der Tiefenschärfe zugunsten, gleichzeitig bis zur kritischen Blende abblenden. Damit man das machen kann, muss man diesen Punkt für jedes Objektiv ermitteln. Effendiklaus hat schon Recht mit seiner Aussage, dass es für alles seine Zeit gibt. Diese Aufgabe gehört zur Vorbereitung. Allan und Dieter ergänzen sich glänzend.
Man bekommt zu Beginn nicht alles in den Griff - man darf sich davon nicht entmutigen lassen. Makro Fotografie ist ein weites Feld mit vielen Techniken. Die kann man nicht alle beherrschen und einen Königsweg gibt es nicht. Man kann aber aus diesen Techniken jene rauspicken, die zum eingesetzten Equipment am besten passt - der Rest ist nur Übung und Probieren.

Die Überschrift zu meiner Vorstellung trifft es wohl recht gut - "Der Weg ist da Ziel..."
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 49 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 16.09.20, 23:36Zum zitierten Beitrag...das Bild muß ja nicht unbedingt noch am gleichen Tag geschossen werden.
Zum Ersten mal schon, wer weiß, ob sich das Motiv nochmal ergibt. Späterer Nachschuss ist ja nicht ausgeschlossen.
Lichtmaler Köln Lichtmaler Köln Beitrag 50 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 17.09.20, 19:03Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 16.09.20, 23:36Zum zitierten Beitrag...das Bild muß ja nicht unbedingt noch am gleichen Tag geschossen werden.
Zum Ersten schon mal, wer weiß, ob sich das Motiv nochmal ergibt. Späterer Nachschuss ist ja nicht ausgeschlossen.


Jetzt weiß ich endlich warum die Fotos immer Löcher haben, die werden geschossen! ;-)

Grüße vom Lichtmaler aus Köln.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 51 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Lichtmaler Köln 17.09.20, 19:06Zum zitierten BeitragJetzt weiß ich endlich warum die Fotos immer Löcher haben, die werden geschossen! ;-)
Grüße vom Lichtmaler aus Köln.


Es kommt darauf an, was einem Löcher bieten! :-)
Geldwäsche Geldwäsche effendiklaus 21.10.12 12

Ab wann beginnt bei Euch die Definition für Makro?
Offiziell liegt sie ja bei 1:5. Für mich ist das der Einstieg für Nahaufnahmen.
Das hier möchte ich nicht als Makro einstufen:
Opiumhöhle? Opiumhöhle? effendiklaus 25.05.19 11
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 52 von 72
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Effendiklaus, ich würde gar nicht erst versuchen zu Klassifizieren. So kommt man auch nicht in Versuchung, Maßstäbe anzulegen, die niemanden nützlich sind.

Mein bestreben ist es, scharfe, sehenswerte Bilder von sehr kleinem, übersehbarem zu machen.

Welchen Maßstab die Motive auf dem Sensor haben, ist für mich eher unbedeutend. Und so würde ich es auch bei der Verwendung der Begrifflichkeiten sehen. Ob Nahaufnahme oder Makroaufnahme - den meisten Betrachtern ist es egal wie man sie nennt.
Dieter Ruhe Dieter Ruhe Beitrag 53 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jupp Kaltofen 18.09.20, 00:26Zum zitierten BeitragEffendiklaus, ich würde gar nicht erst versuchen zu Klassifizieren. So kommt man auch nicht in Versuchung, Maßstäbe anzulegen, die niemanden nützlich sind.

Mein bestreben ist es, scharfe, sehenswerte Bilder von sehr kleinem, übersehbarem zu machen.

Welchen Maßstab die Motive auf dem Sensor haben, ist für mich eher unbedeutend. Und so würde ich es auch bei der Verwendung der Begrifflichkeiten sehen. Ob Nahaufnahme oder Makroaufnahme - den meisten Betrachtern ist es egal wie man sie nennt.


Mal ein fettes Like für Dich, Jupp, denn Du sprichst mir aus der Seele. Aber das ist jetzt nichts gegen Dich, effendiklaus, wissenswert ist Deine Frage schon, vielleicht für den ein oder anderen auch beim Makrokauf. Aber in der Praxis spielt das dann für mich keine Rolle mehr. Da kommt es mir eher drauf an, dass ich über Linsen verfüge, die das angestrebte Bild scharf abzubilden in der Lage sind. Da gefällt mir Dein Makro durchaus, weil es anscheinend ein guter Allrounder ist.
Allan Karzel Allan Karzel   Beitrag 54 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jupp Kaltofen 18.09.20, 00:26Zum zitierten BeitragEffendiklaus, ich würde gar nicht erst versuchen zu Klassifizieren. So kommt man auch nicht in Versuchung, Maßstäbe anzulegen, die niemanden nützlich sind.

Mein bestreben ist es, scharfe, sehenswerte Bilder von sehr kleinem, übersehbarem zu machen.

Welchen Maßstab die Motive auf dem Sensor haben, ist für mich eher unbedeutend. Und so würde ich es auch bei der Verwendung der Begrifflichkeiten sehen. Ob Nahaufnahme oder Makroaufnahme - den meisten Betrachtern ist es egal wie man sie nennt.

+1
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 55 von 72
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Nur der Klarstellung wegen - die Frage von EffendiKlaus ist nicht verwerflich, sie führt jedoch schnell wieder zu Debatten um der Auffassungen des Einzelnen. Ich mag diese religionsartigen Wortgefechte um des Kaisers Bart, einfach nicht, weil am Ende solcher Positionsdemonstrationen, auf der Habenseite nichts steht.

Beim Kauf von Hardware, sei es Objektive oder weiterem Zubehör, kann es aber wichtig sein, die Definition zu kennen. Die Hersteller sichern ihren Produkten gerne viele Eigenschaften zu. Ein Objektiv makrofähig zu bezeichnen, nur weil es so gerade die Grenze der Definition von Makro überschritten hat, ist Grenzwertig, aber nicht falsch. Die Erwartungen die an dieser Eigenschaft gebunden sind, sollten daher nicht zu hoch sein. Um das vor dem Kauf beurteilen zu können, muss man sich der technischen Daten zuwenden und dann braucht man diese Definition. Man erkennt schnell, wie viel Makro wirklich drin ist, wo es drauf steht und kann abwägen, ob es geeignet ist oder eben nicht.

Zuviel Schärfe bei Makroaufnahmen... so war der Titel des Threads. Ich würde nochmal darauf zurückkommen wollen und erfragen, ob man Objektivauflösung mit Schärfe gleichsetzten kann.
Allan Karzel Allan Karzel   Beitrag 56 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jupp Kaltofen 18.09.20, 12:18Zum zitierten BeitragZuviel Schärfe bei Makroaufnahmen... so war der Titel des Threads. Ich würde nochmal darauf zurückkommen wollen und erfragen, ob man Objektivauflösung mit Schärfe gleichsetzten kann.

Damit kommen wir gar nicht zurück. Wir entfernen uns geradewegs von dem eigentlichen Problem und begeben uns auf eine andere Spielwiese. Es wäre vielleicht hilfreich, mit dem Lesen des ersten Posts anzufangen um zu erfahren, was genau gefragt wurde.
Die Betitelung ist ein wenig irreführend. Dem TO ging es eigentlich gar nicht um die Schärfe per se. Viel mehr um die Freistellung vom Hintergrund bei Makro.
Das ganze noch mit einem Allzweck-Megazoom (Abbildung max. 1:3) und keinem klassischen Makro-Objektiv.
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 57 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Allan, ich wollte darauf hinaus, dass man mit Zooms kaum eine Chance hat, die gesetzten Ziele des TO zu erreichen, weil abseits des Abbildungsmaßstabs, über den wir schrieben, das Auflösungsvermögen (Schärfe) und Lichtstärke des Zooms zu gering ist und die zu große Nahstellgrenze der Zooms, die Wünsche unerfüllt lassen.

Haben müsste man also ein Objektiv mit hoher Auflösung (2300 Linien oder so), mehr Lichtstärke (zum Stacken) und kurzer Nachstellgrenze, damit man an kleine Objekte wegen der Details, auch nah ran kann.
FBothe FBothe   Beitrag 58 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jupp Kaltofen 19.09.20, 00:39Zum zitierten BeitragAllan, ich wollte darauf hinaus, dass man mit Zooms kaum eine Chance hat, die gesetzten Ziele des TO zu erreichen, weil abseits des Abbildungsmaßstabs, über den wir schrieben, das Auflösungsvermögen (Schärfe) und Lichtstärke des Zooms zu gering ist und die zu große Nahstellgrenze der Zooms, die Wünsche unerfüllt lassen.

Haben müsste man also ein Objektiv mit hoher Auflösung (2300 Linien oder so), mehr Lichtstärke (zum Stacken) und kurzer Nachstellgrenze, damit man an kleine Objekte wegen der Details, auch nah ran kann.


Der TO hatte allerdings zu viel Schärfe beklagt. ;-)
Allan Karzel Allan Karzel   Beitrag 59 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jupp Kaltofen 19.09.20, 00:39Zum zitierten BeitragAllan, ich wollte darauf hinaus, dass man mit Zooms kaum eine Chance hat, die gesetzten Ziele des TO zu erreichen, weil abseits des Abbildungsmaßstabs, über den wir schrieben, das Auflösungsvermögen (Schärfe) und Lichtstärke des Zooms zu gering ist und die zu große Nahstellgrenze der Zooms, die Wünsche unerfüllt lassen.
Haben müsste man also ein Objektiv mit hoher Auflösung (2300 Linien oder so), mehr Lichtstärke (zum Stacken) und kurzer Nachstellgrenze, damit man an kleine Objekte wegen der Details, auch nah ran kann.


Ein entschiedenes JAIN :-)

red dragonfly red dragonfly Allan Karzel 15.09.16 11 Butterfly (Trogonoptera brookiana) Butterfly (Trogon… Allan Karzel 26.01.17 5 Heute am Seeufer Heute am Seeufer Allan Karzel 23.07.17 8
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 60 von 72
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: FBothe 19.09.20, 09:11Zum zitierten BeitragDer TO hatte allerdings zu viel Schärfe beklagt. ;-)
Dass hat er und man könnte ihm folglich noch zu einem schlechteren Objektiv raten, um weniger Schärfe zu erreichen. ich überlegte auch schon, ob ihm ein 150-600 Zoom mit f/5-f/6.3 empfehle. Schärfe wäre dann sein geringstes Problem.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben