Sucherbild & tatsächliches Bild

<123>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
M- P- M- P-   Beitrag 1 von 36
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Bei welchen Nikon's ist das Sucherbild (Ausschnitt) 1:1 mit dem tatsächlich gemachten Bild?
Mich interresiert dabei hautsächlich die 5000er & 7000er Reihe.
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 2 von 36
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Da würde ich einfach mal die technischen Spezifikationen der jeweiligen Kamera ansehen.
Gibt's alles im Internet auf der Nikon Seite.
LG, Christian
M- P- M- P-   Beitrag 3 von 36
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Christian Gigan Weber 26.01.20, 11:52Zum zitierten BeitragDa würde ich einfach mal die technischen Spezifikationen der jeweiligen Kamera ansehen.
Gibt's alles im Internet auf der Nikon Seite.
LG, Christian



Habs gefunden unter Bildfeldabdeckung steht allde was man wissen will .... Danke
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 4 von 36
3 x bedankt
Beitrag verlinken
https://krank.de/apostrophitis/
der gelbe Fisch der gelbe Fisch   Beitrag 5 von 36
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Wenn wir mal nicht ums letzte Prozent feilschen gilt eine Faustregel:
Die Kameraserien Nikon D3xxx und D5xxx sowie die drei- und vierstelligen EOS von Canon mit ihren Pentaspiegelsuchern haben ein etwas beschnittenes Sucherbild, alle anderen DSLRs haben mittlerweile Pentaprismensucher, die grösser bemessen sind und auch ein grösseres Bild zeigen.
Dieses entspricht aber (Vorsicht!) eventuell nicht ganz dem späteren tatsächlichen Bild, nämlich z.B. dann, wenn kameraseitig Verzeichnungskorrektur bei Objektiven angewendet wird.

;-) Michael
Giulio F. II Giulio F. II Beitrag 6 von 36
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hermann Klecker 26.01.20, 18:26Zum zitierten Beitraghttps://krank.de/apostrophitis/

:))
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 7 von 36
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: der gelbe Fisch 27.01.20, 00:24Zum zitierten BeitragDieses entspricht aber (Vorsicht!) eventuell nicht ganz dem späteren tatsächlichen Bild, nämlich z.B. dann, wenn kameraseitig Verzeichnungskorrektur bei Objektiven angewendet wird.Dass es sichtbare Unterschiede zwischen dem Sucherbild und der tatsächlichen Aufnahme gibt, die in der Anwendung der Verzeichnungskorrektur in der Kamera ihren Ursprung haben, wusste ich nicht. Dies würde aber nur dann zutreffen, wenn nicht in RAW aufgenommen würde, denn die Korrektur ist ja Teil der Entwicklung zum erzeugen der JPG.
Sören Spieckermann Sören Spieckermann   Beitrag 8 von 36
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jupp Kaltofen 01.02.20, 19:57Zum zitierten BeitragDies würde aber nur dann zutreffen, wenn nicht in RAW aufgenommen würde,

Hier muss man aufpassen. Es gibt durchaus Dinge welche die Kamera schon je nach Hersteller und Model in das RAW reinrechnet. z.B. rechnen manche Sony-Kameras schon die Korrektur der Vignettierung des Objektives in das RAW rein.
RAW ist nicht immer "Roh und unbearbeitet" :-/

Gruß
Sören
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 9 von 36
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Sören Spieckermann 03.02.20, 14:59Zum zitierten BeitragZitat: Jupp Kaltofen 01.02.20, 19:57Zum zitierten BeitragDies würde aber nur dann zutreffen, wenn nicht in RAW aufgenommen würde,

Hier muss man aufpassen. Es gibt durchaus Dinge welche die Kamera schon je nach Hersteller und Model in das RAW reinrechnet. z.B. rechnen manche Sony-Kameras schon die Korrektur der Vignettierung des Objektives in das RAW rein.
RAW ist nicht immer "Roh und unbearbeitet" :-/

Gruß
Sören
Guter Hinweis - hätte mich auch gewundert, wenn es dabei nicht auch eine Ausnahme gäbe.

Optimierungsparameter werden bei Canon DSLx kameraintern nur bei der JPEG-Entwicklung fest hineingerechnet. Canon schreibt bei Raw-Aufnahmen nur die Metadaten der Korrekturen ins Bild, sofern die Korrektur in der Kamera aktiviert wurde - verrechnen sie jedoch nicht mit dem RAW-Bild.
DPP (DPP=DigitalPhotoProfessional) wendet diese Metadaten an und es sind eine Menge davon vorhanden. Die Korrekturanwendung lässt sich natürlich in DPP auch deaktivieren oder in seiner Wirkung abändern. Kamera-RAW-Converter von Drittherstellern ignorieren sie.

Man kann das Vorhandensein dieser Metadaten beim Einsatz von DPP beobachten und sich beispielsweise die bei der Aufnahme relevanten Fokuspunkte auf dem Bild, anzeigen lassen.
Ich habe bisher noch kein Programm außer dem besagten DPP gesehen, dass diese anzeigen kann. Auch Dual-Pixel-Raw kann kein Canon-Fremder Raw-Converter nutzen.
Leider beschränken sich die Objektivkorrekturen bei DPP auf die Objektive von Canon. Ein Objektiv von Sigma, welches ebenso diese Metadaten über die Vignette und Aberrationen liefern könnten, werden von DPP nicht erkannt.
RAW-Converter von Dritthersteller werten die Korrekturmetadaten im Bild scheinbar auch nicht aus, sondern nutzen die Metadaten im Bild nur zur Identifikation der angeschlossenen Linse. Zur Entwicklung nutzen sie die eigene Bibliothek von Korrekturdaten, statt die des Herstellers des Objektivs.

Es gibt aber auch bei Canon, Parameter, die bereits in der Kamera mit dem Raw-Bild verrechnet werden und dass wären die Rauschunterdrückung bei Langzeitbelichtungen, die High-ISO-Rauschunterdrückung und die Tonwertpriorität.
der gelbe Fisch der gelbe Fisch   Beitrag 10 von 36
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jupp Kaltofen 01.02.20, 19:57Zum zitierten BeitragZitat: der gelbe Fisch 27.01.20, 00:24Zum zitierten BeitragDieses entspricht aber (Vorsicht!) eventuell nicht ganz dem späteren tatsächlichen Bild, nämlich z.B. dann, wenn kameraseitig Verzeichnungskorrektur bei Objektiven angewendet wird.Dass es sichtbare Unterschiede zwischen dem Sucherbild und der tatsächlichen Aufnahme gibt, die in der Anwendung der Verzeichnungskorrektur in der Kamera ihren Ursprung haben, wusste ich nicht. Dies würde aber nur dann zutreffen, wenn nicht in RAW aufgenommen würde, denn die Korrektur ist ja Teil der Entwicklung zum erzeugen der JPG.Es trifft nur dann nicht zu, wenn man keine Verzeichnungskorrekturen anwendet oder von der Kamera anwenden lässt.Zitat: Sören Spieckermann 03.02.20, 14:59Zum zitierten BeitragEs gibt durchaus Dinge welche die Kamera schon je nach Hersteller und Model in das RAW reinrechnet. z.B. rechnen manche Sony-Kameras schon die Korrektur der Vignettierung des Objektives in das RAW rein.
RAW ist nicht immer "Roh und unbearbeitet" :-/
Sony arbeitet seit etwa 10 Jahren mit elektronischen Suchern.
Und dort schaut man nicht durch einen Sucher, sondern auf ein Bild.
In Werkseinstellung wird dies bei jeder DSLM ein korrigiertes sein.

;-) Michael
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 11 von 36
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: der gelbe Fisch 06.02.20, 23:42Zum zitierten BeitragEs trifft nur dann nicht zu, wenn man keine Verzeichnungskorrekturen anwendet oder von der Kamera anwenden lässt.Du verwirrst mich nun. Auf was beziehst du dich? Das Sucherbild oder RAW-Verrechnung der Korrekturen, bei eingeschalteter Linsenkorrektur?
Letzteres würde bedeuten, dass eine deaktivierte Korrektur auf jeden Fall und immer auf das Bild angewendet wird, was definitiv für Canon nicht gilt.
Ersteres ist bei rein optischen Weg zum Sucher auch nicht anders möglich, weil die mathematischen Korrekturen keinen Einfluss auf das Licht, auf seinen Weg durchs Objektiv bis durch den Sucher, ausübt.
2wheel 2wheel Beitrag 12 von 36
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Theorie, dass meine Kamera 100% Abdeckung hat ist ja ganz nett, aber Weitwinkelbereich, gerade bei Architektur und "nahen" Senkrechten muss bei der Ausarbeitung eine Korrektur drüberlaufen, so fotografiere ich etwas "brutto", damit eben dann nix fehlt .....

Von der Diafotografie kommend, finde ich die Diskussion schon recht verkopft, jetzt nahm ich mir mal ein Diarähmchen zur Hand und ohweh .... der Ausschnitt ist so 23 x 35 mm, ich wurde jahrelang betrogen ...
N. Nescio N. Nescio   Beitrag 13 von 36
0 x bedankt
Beitrag verlinken
tja, diafotografie ist crop-fotografie. scheisse, wenn man für exaktes vollformat gezahlt hat :-)
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 14 von 36
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: N. Nescio 08.02.20, 10:32Zum zitierten Beitragtja, diafotografie ist crop-fotografie. scheisse, wenn man für exaktes vollformat gezahlt hat :-) Dia-Filme gab (und gibt es) es sogar als Rollfilm - also im Mittelformat und die waren für Fuji-Film, Hasselblad, Mamiya und Co, gedacht. Deine Aussage ist pauschal und daher falsch.

Zur Zeit der analogen Fotografie gab es jedoch zwei Dinge nicht - profilneurotisch induzierte Neidiskussionen um des Filmformat und deine Kommentare, die eigentlich nur einen Zweck erfüllen. Beides vermisst wohl niemand.
Alice vom See Alice vom See   Beitrag 15 von 36
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Müsste gucken ob auch die 6x6 Dia-Rahmen einen Millimeter wegschneiden... :-)
Aber Mittelformat war eher was wo man gleich die fertigen Filme an den Kunden geschickt hat, also ohne Rahmung. Bzw bei Rolleiflex und Konsorten aus dem Negativ ein Positiv ausbelichtet hat. Oh weh, da wurde ja nur noch gecropt... :o)
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben