Du hast spezielle Fragen zur Spiegelreflexkameras mit digitalem Aufnahme-Sensor und möchtest Dich im Detail mit anderen Mitgliedern darüber austauschen? Dann setzt doch einen Fuß in unser D-SLR Forgeschritten-Forum.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Manfred Wegler

Gibt es jemand der den Begriff "microcontrast" auflösen kann

ich möchte noch ergänzen, daß man pixelzahl des sensors nicht mit "Auflösung" verwechseln sollte. die "Auflösung" an sich ist ekin genormter begriff, aber eingeweihte verstehen darunter, wie die mtf kurven für kleinere Details aussehen, sprich mit welchem Kontrast bzw. mit welcher unterscheidbarkeit winzige Details im bild dargestellt werden. gibt's keine Details, sondern nur mehr graubraunen uniformen matsch, dann ist die Auflösungsgrenze überschritten (mft mit Kontrast von 10% oder grenzfrequenz mit mtf von 0% kontrast).
die Auflösung sieht man im bild ... was ist das kleinste Detail, das in einem bild noch erkennbar ist ... Bildstörungen durch rauschen mal weggedacht ... sind in einem bild zwei benachbarte Bildpunkte farblich oder helligkeitsmäßig unterschiedlich? wenn nicht, dann hat man entweder zu viele Pixel oder ein zu schlechtes objektiv oder eine zu schlechte fotografietechnik (fokusgenauigkeit, verwackeln) oder zu schlechte bildbearbeitung.
lg gusti
2.225 Klicks
Foto Grafo

Hohe Megapixelanzahl / schnellere Verwacklungen

Zitat: Baturalp 18.06.19, 20:59Zitat: Hermann Klecker 13.06.19, 00:59Du beurteilst ein Bild durch den Anblick des gesamten Werkes. Eine sehr schöne, aber auch wahre Anmerkung. Heute wird Fotografie größtenteils durch Schärfe beurteilt. Wenn ein Foto scharf ist, ist es ein gutes Foto. Sofort fällt mir Gursky ein (einer von vielen), die mit riesigen, knackscharfen Ablichtungen erfolgreich sind. Natürlich, schon beeindruckend. Das ist aber nicht alles, Fotografie hat mehr zu bieten. Pointilismus in der Malerei, als Beispel, wirkt besonders durch die "Unschärfe", hier wird auch das gesamte Werk beurteilt, auch in großen Formaten, hier kommt niemand auf die Idee, sagen zu wollen, das ganze ist ja nicht so "scharf". Hier muss die Fotografie noch dazu lernen, bzw. die Erwartung des Rezipienten, Fotografie als Fotografie wahrzunehmen.

Danke für die Blumen.

Bezüglich Gursky mag ich widersprechen. Ich hab erst zwei in Natura gesehen. Eines davon war sehenswert und intereressant und alles, besonders aber war es großformatig, aber nicht gerade knackscharf und detailreich. Seine Schöhnheit erschloß sich dem Betrachter (also mir) ebenfalls erst in einem gewissen Abstand.

Deinen weiteren Gedanken stimme ich voll zu.
2.113 Klicks
Hans-Peter Engel

Nikon Kamera Neukauf

Zitat: Tom1959 18.04.19, 14:50 Ich habe nach D200, D300s und D500 mit der D850 nun auch in das Vollformat gewechselt und die Unterschiede sind enorm. Kurz Nachgehackt. Bin gerade bei der D7000, in absehbarer Zeit wird sicher eine weitere Nikon ins Haus kommen. Dabei dachte ich gezielt an die D500, weil sie die sportlichste unter den Nikon ist (die noch über das gängige F-Bajonett verfügt), dadurch kommt sie meinem fotografischen Verhalten sehr entgegen.
Die Vorzüge aus meiner Sicht sind bei FF nur das bessere Verhalten im Low-Light und bedingt durch den größeren Sensor, eine bessere Auflösung (die natürlich sehr von der Güte des Objektivs abhängt).
Deshalb schwanke ich auch noch, ob FF oder die D500, wobei mir die D7200 auch gute Dienste leisten würde, wenn ich bei APS-C bleibe.
Meine Frage: Warum würde man von der D500 auf ein FF wechseln? Wegen den Vorzügen aus meiner Sicht?
Beste Grüße
3.487 Klicks
Siegmund R.

Infrarot Weißabgleich

Zitat: FBothe 05.06.19, 20:04Zitat: Uwe Sch 05.06.19, 07:50Mit meiner D70 ist Infrarotfotografie, bis auf die Auflösung, super. Mit der Nikon D7100, die ja kein Tiefpassfilter hat, gelingt mir auch kein Weißabgleich (PRE) einzustellen. Alle Versuche, Gras, Graukarte usw. immer (no Gd). Kann es sein, dass systembedingt bei neueren DLSR Werte unter 2500 Kelvin als Fehler interpretiert werden?

Ob sich 9 Jahre (!) nach Start dieses Threads noch einer der Beteiligten daran erinnern kann?


Offen gestanden hatte ich Probleme, mich an meine Beteiligung an dieser Diskussion zu erinnern.

Eher als das frage ich mich, ob das nicht eher einen einegenen neuen Beitrag wert gewesen wäre.

Unabhängig davon habe ich Uwes Frage einfach nicht verstanden.
1.573 Klicks
Bomfoto

EOS 5d MK II

Oha,

da hast du absolut recht, ich war vorher in Kaufberatung und dann habe ich hier geschaut.
Da habe ich nicht aufgepasst.

Ich werde das Thema verschieben lassen.

Zu mir, ich mache seit ca 20 Jahren Hobbymäßig Fotos, angefangen mit der 400d, auch auf Events (privater Natur) oder als Partyfotograf unterwegs.

Erfahrung habe ich, kann aber natürlich keinem Fotografen das Wasser reichen,
auch wenn ich in der Regel schon weiß was ich tue und nie auf Automatik fotografiere.
Ich meinte das eigentlich mit dem Suchen generell, ob es Tipps gibt.

Wenn es natürlich hilft:

Ich bin selbständig im produzierenden Gewerbe und möchte damit auch Produktfotos machen (Lebensmittel).
Das Teles ist nur dafür gedacht, weil ich gern in der Natur unterwegs bin.
Sei es mit Jägern, bekannten bei der "Wolfsuche" (wo sie nur auf bedarf dabei ist, eher um Fotofallen auf zu hängen) oder privat mit der Familie um von den Kindern auch von weitem mal tolle Bilder zu machen.

Eigentlich kann ich mir schon selbst eine Antwort bilden, ich brauche was Lichtstarkes idealerweise für das Teleobjektiv, da es ja auch eher Abends genutzt wird, obwohl die 5d schon viel hilft.
Und ich denke etwas mit Makrofähigkeit für die Produktfotografie, wobei ich allerdings festgestellt habe, dass das 24-105 schon ziemlich gut ist an der Canon.

Also konkret:
Ich suche 2 gebrauchte Objektive, wo man derzeit sagt, das Preis-Leistungs-Verhältnisse stimmt.
1 Festbrennweite (85mm? ) und ein Tele mit evtl. 300 mm max., bzw.. wenn es ein lichtstarkes 200mm Maximalbrennweite günstig gebraucht gibt auch das, bin auf 300 nicht festgefahren.
Für das Tele sollte erstmal maximal 400-500€ ausreichen...


Sollte es derzeit Angebote geben, wo man sagt zuschlagen, wäre ich auch nicht abgeneigt mehr aus zugeben...
04.06.19, 22:55
Oha,

da hast du absolut recht, ich war vorher in Kaufberatung und dann habe ich hier geschaut.
Da habe ich nicht aufgepasst.

Ich werde das Thema verschieben lassen.

Zu mir, ich mache seit ca 20 Jahren Hobbymäßig Fotos, angefangen mit der 400d, auch auf Events (privater Natur) oder als Partyfotograf unterwegs.

Erfahrung habe ich, kann aber natürlich keinem Fotografen das Wasser reichen,
auch wenn ich in der Regel schon weiß was ich tue und nie auf Automatik fotografiere.
Ich meinte das eigentlich mit dem Suchen generell, ob es Tipps gibt.

Wenn es natürlich hilft:

Ich bin selbständig im produzierenden Gewerbe und möchte damit auch Produktfotos machen (Lebensmittel).
Das Teles ist nur dafür gedacht, weil ich gern in der Natur unterwegs bin.
Sei es mit Jägern, bekannten bei der "Wolfsuche" (wo sie nur auf bedarf dabei ist, eher um Fotofallen auf zu hängen) oder privat mit der Familie um von den Kindern auch von weitem mal tolle Bilder zu machen.

Eigentlich kann ich mir schon selbst eine Antwort bilden, ich brauche was Lichtstarkes idealerweise für das Teleobjektiv, da es ja auch eher Abends genutzt wird, obwohl die 5d schon viel hilft.
Und ich denke etwas mit Makrofähigkeit für die Produktfotografie, wobei ich allerdings festgestellt habe, dass das 24-105 schon ziemlich gut ist an der Canon.

Also konkret:
Ich suche 2 gebrauchte Objektive, wo man derzeit sagt, das Preis-Leistungs-Verhältnisse stimmt.
1 Festbrennweite (85mm? ) und ein Tele mit evtl. 300 mm max., bzw.. wenn es ein lichtstarkes 200mm Maximalbrennweite günstig gebraucht gibt auch das, bin auf 300 nicht festgefahren.
Für das Tele sollte erstmal maximal 400-500€ ausreichen...


Sollte es derzeit Angebote geben, wo man sagt zuschlagen, wäre ich auch nicht abgeneigt mehr aus zugeben...
1.271 Klicks
Nach
oben