D200 Farbauswahl bei JEPEG?

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Herbert Herbert Herbert Herbert Beitrag 1 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Welche Einstellungen bevorzugt ihr dabei?

Habe Versuche gemacht mit normal, brillant und auch schon mit der benutzerdefinierten variante probiert.
ich finde der untschied zwischen normal und brillant (ist die nächste stufe in etwas "kräftiger") ist ein ziemlich großer sprung. und intensiv ist sowieso ganz extrem.

wer hat schon erfahrungen damit oder arbeitet ihr alle mit dem nef-format?

danke
Michael - single shot Michael - single shot Beitrag 2 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
http://www.fotocommunity.de/forum/read. ... =747&t=747
Herbert Herbert Herbert Herbert Beitrag 3 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
macht schon sinn, nur finde ich da leider auch keine antwort.
woher soll ich sonst erfahrungen von d200 usern in diesem punkt bekommen?
mein nachbar hat keine und auch nicht der nette herr von der nächsten straße.
S A B. S A B. Beitrag 4 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Michael ist ein bekannter Forentroll. Das hat er schon x mal gepostet.

Intensiv hab ich auch schon mal ausprobiert aber weis nicht wofür das zu gebrauchen ist? Einfach übersatt.
Herbert Herbert Herbert Herbert Beitrag 5 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
danke sab.

intensiv (= die stärkste stufe) ist sowies unbrauchbar. was mich wundert ist, dass es solche extremen abstimmungen bei einer d200 überhaubt gibt. was mich auch wundert, ist, dass man, wenn man etwas mehr als "normal" haben will, ist die nächste stufe "brillant" und auch die ist schon knallig.

hatte vorher die fuji s2 und da waren die abstufungen ganz leicht wählbar und viel enger und praxisnäher.

der unterschied zwischen "normal" und "portrait" ist sehr nahe beinander. da erkennt man nur sehr geringe unterschiede. und in vielen lichtsituationen fast gar keinen.

wenn es weitere hinweise von forenteilnehmern gibt, bin ich echt dankbar.
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 6 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Warum kastriert man eine tolle Kamera wie die D200, indem man mit .jpg fotografiert. Die Einstellungen kann man doch sicher auch mit dem RAW-Konverter simulieren.
Dirk Frantzen Dirk Frantzen   Beitrag 7 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich kenne die Stufe "Intensiv" nicht, aber ich kenne knallbunte Diafilme wie den Fuji Fortia - und ich denke Nikon will bei der D200 dem Fotografen ein ähnliches Spektrum bieten, wie dem Analogfotografen zur Verfügung steht (sicher ist das nicht annähernd möglich).
Ob man das alles im Zeitalter der digitalen Bearbeitung benötigt sei dahingestellt.
Uwe Hartmann Uwe Hartmann Beitrag 8 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich habe mal ein bischen experimentiert, und es ist wohl so, dass bei "brilliant" (=vivid) gleichzeitig die Schärfe und die Farbsättigung angehoben werden und ausserdem auf Farbmodus III umgeschaltet wird, was auch zu kräftigeren Farben führt. Das Ergebnis sieht dann schon ziemlich knallig aus.
Wesentlich angenehmere Ergebnisse bekommt man, wenn nur entweder die Farbsättigung angehoben *oder* von Farbmode I auf III umgeschaltet wird, wenn's denn nötig ist. Ich werde also wohl ausschliesslich im benutzerdefinierten Mode arbeiten.

Zum Thema RAW vs. jpg: Wenn ich tagsüber einige Fotos mache und die dann abends bearbeiten kann, ist RAW natürlich immer vorzuziehen. Wenn ich aber im Urlaub bis zu 6 Wochen unterwegs bin und tausende Fotos mache, habe ich keine Lust, die alle nachzubearbeiten, vom benötigten Speicherplatz für RAW mal gar nicht zu reden. Die besseren Fotos auszuwählen und *einzelne" zu korrigieren ist dann schon aufwendig genug. Da möchte ich schon mit einer Standardeinstellung für jpg arbeiten können, die z.B. für Präsentationen am PC oder Beamer im Bekanntenkreis zufriedenstellende Ergebnisse liefert.

Die nächste Frage wird jetzt wahrscheinlich sein, warum ich dann im Urlaub nicht mit einer Kompaktknipse arbeite: Das habe ich drei Jahre lang gemacht (Canon G3), die Bildergebnisse waren auch ziemlich gut, aber es gab eben auch Nachteile, z.B.:
- oft zu langsam beim Einschalten, Zoomen, oder Auslösen
- die bekannten Nachteile bei der Bildkomposition durch den fehlenden Sucher
- begrenzter Brennweitenbereich
Herbert Herbert Herbert Herbert Beitrag 9 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
dirk, ich denke du meinst den fuji velvia für die kräftigen farben.

christof, ich verwende zur zeit noch jpg, da ich leider noch keine software für die nef´s besitze. ausserdem glaube ich, dass ich auch, sobald ich die software habe, zumindest 50 % der aufnahmen in jpg mache. (wie gestern z.b. familienbilder vor dem weihnachtsbaum oder geburtstagsfeste oder familienurlaub...)
nef´s werde ich im studio und bei sehr bewusst gestalteten motiven und fotoausflügen machen.

übrigens hatte ich bei meinem vorgänger der s2, kaum einen unterschied zwischen jpg und raw.
bei test´s zwischen s2 und d200, beide in bester jpg, konnte ich kaum unterschiede feststellen.

ich gehe davon aus, dass der unterschied zwischen jpg und nef bei der d200 größer ist. wer hat schon vergleiche gemacht und kann dazu etwas sagen?

danke
Dirk Frantzen Dirk Frantzen   Beitrag 10 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Herbert Herbert schrieb:

Zitat:dirk, ich denke du meinst den fuji velvia für die kräftigen
farben.


Nein, der ist noch harmlos. Ich meine den Fortia. Gab es für kurze Zeit und nur in Japan. In meinem Kühlschrank lagern davon noch einige Exemplare die bald verbraucht werden wollen:
Fuji Fortia Fuji Fortia Dirk Frantzen 02.10.04 15

Und so sehen die Scans aus:

Niersauen - Fuji Fortia Niersauen - Fuji… Dirk Frantzen 12.10.04 10 Fuji Fortia: Niersauen #2 Fuji Fortia: Nier… Dirk Frantzen 14.10.04 8
Marc Schlueter Marc Schlueter Beitrag 11 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Herbert Herbert schrieb:

Zitat:christof, ich verwende zur zeit noch jpg, da ich leider noch
keine software für die nef´s besitze. ausserdem glaube ich,
dass ich auch, sobald ich die software habe, zumindest 50 % der
aufnahmen in jpg mache. (wie gestern z.b. familienbilder vor
dem weihnachtsbaum oder geburtstagsfeste oder
familienurlaub...)
nef´s werde ich im studio und bei sehr bewusst gestalteten
motiven und fotoausflügen machen.



Warum lädst Du dir nicht die 30 Tage Testversion von Nikon Capture 4.4 von der Nikon Website?
Das müsste sogar auf einer der mitgelieferten CDs drauf sein...
Herbert Herbert Herbert Herbert Beitrag 12 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
marc, vielen dank.

habe ich gestern schon probiert und habe soeben noch einen versuch gestartet. leider mache ich dabei was falsch mit der zip-datei. da bin ich einfach zu wenig computerfreak. auf der mitgelieferten cd ist auch nur ein link ins internet.
Gesine Heuschen Gesine Heuschen Beitrag 13 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Im Profi-Forum könnte doch auch mal einer der Admins JEPEG in jpeg ändern, oder was machen die Admins hier eigentlich?
Christoph Karle Christoph Karle Beitrag 14 von 14
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hmm, also das Argument gegen RAW mit dem Speicherplatz, z.B. im Urlaub, kann ich ja noch verstehen. Aber das mit der Nachbearbeitung einfach nicht. Wenn ich mir vorstelle, beim Fotografieren immer mit den Kameraeinstellungen rumeiern zu müssen, vergeht mir die Lust daran. Ich hätte schon einige Bilder versiebt (z.B. die Bilder bei der Kommunion meines Patenkindes), wenn ich nicht mit RAW die Möglichkeit gehabt hätte, hinterher die WB und insbesondere die Kontrastkurve zu ändern. Und das auch noch wesentlich einfacher für große Mengen Fotos, als das in PS mit Aktionen und Stapelverarbeitung möglich wäre. Gerade bei einmaligen Ereignissen, wie Familienfesten usw., sollte man sich gut überlegen, ob man das Risiko mit jpg eingeht.
Grüße

Christoph
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben