welcher nd filter?

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
white shadow white shadow Beitrag 1 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
hallo zusammen
ich habe mir vor kurzem ein ww objetiv (tokina 11-16/filtergewinde 77mm) zugelegt. für langzeitbelichtungen möchte ich mir nun einen nd1000 filter kaufen. nun, auf dem markt gibt es geschätzte 15 firmen, die so was anbieten. und man hört davon, dass die einen eine richtig miese qualität haben. könnt ihr mir ein produkt empfehlen, das eine anständige qualität hat?
schon im voraus danke für die aw. lg manu
Lichtmaler Köln Lichtmaler Köln Beitrag 2 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Schau Dich einmal hier um:

http://www.schneiderkreuznach.com/photo ... raufilter/

Grüße vom Lichtmaler aus Köln.
Thomas Braunstorfinger Thomas Braunstorfinger   Beitrag 3 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Bin mit dem NISI sehr zufrieden, absolut farbneutral.
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 4 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die B&W Filter sind sicher so ziemlich die besten Schraubfilter auf dem Markt. Auch sehr gut ist Hoya. Aber: überleg dir besser zweimal, ob 77 mm wirklich dein Format sind, denn wenn du letztlich bei einem System wie Lee oder Hitech landest, dann zahlst du doppelt. Ich spreche aus Erfahrung: die 77er B&W habe ich als ND1000 und ND64 als auch als Gradual 25% und 50%. Ja, die meisten Objektive in meiner Tasche haben auch 77 mm Filterdurchmesser, aber ich habe eben auch eins mit 82 und eins mit 95. Und für letzteres (ein Zeiss 15 mm) habe ich gerade ein Spezial-Set für irsinnig viel Geld mit 165 mm Filtern gekauft und mit 3x ND und 3x Grad plus Adapter für 77 mm meine B&W vorerst in Rente geschickt.
Naja, auch Rentner bekommen hin und wieder was zu tun aber meist, wenn ich denn mal Langzeit mache, nehme ich nun für alle Objektive das 165er Kit.

Also besser nochmal überlegen, auch wenn es nicht 165 mm werden, vielleicht ist ein universelles System mit Schiebefiltern in 100, 120 oder 150 mm doch besser. Langfristig.
Michi M. 87 Michi M. 87   Beitrag 5 von 19
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich würde dir B&W-Filter empfehlen und wenn du nicht bereit bist ganz so viel Geld auszugeben, dann einen Slimfilter der Haida Pro ii MC Serie, die haben auch ne sehr gute Qualität!
white shadow white shadow Beitrag 6 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
na, dann werde ich mir doch ein grosses glas kaufen und mit nem adapter auf die 77mm runterholen. wobei natürlich ein verlaufsfilter auch äusserst interessant wäre.
was würdet ihr als erstes kaufen, zuerst der nd filter oder ein verlaufsfilter?

anyway, was ich irgendwie nicht recht verstehen will sind die vielen bezeichnungen. warum ist bei den einen firmen nd8 gleichviel wie bei anderen nd 1000? und reduziert der filter das einfallende licht nun wirklich auf 1/1000?

ps, danke für alle spontanen aw. eines der wenigen foren, wo fragen noch beantwortet werden
Michi M. 87 Michi M. 87   Beitrag 7 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Kommt drauf an was du machen möchtest, wenn du in erster Linie Landschaften am Morgen fotografieren möchtest, was einen enorm großen Dynamikumfang erfordert, den die Kameras aber nicht erreichen können, dann kann ein Grauverlaufsfilter Sinn machen, wenn du eher Langzeitbelichtungen machen möchtest dann machen Graufilter mehr Sinn!
Wenn du dir einen Grauverlaufsfilter besorgen möchtest, dann einen zum Stecken und nicht zum Aufschrauben, da du mit zweiteren den Verlauf in der Höhe nicht ändern kannst und so dein Bild dem Verlaufsfilter anpassen musst, statt die Bildkomposition nach deinem Wunsch ausrichten zu können und dann den Verlaufsfilter dementsprechend anpasst!
Was beim Grauverlaufsfilter noch zu sagen ist, er hat einen entscheidenden Nachteil im Gegensatz zu DRI-Bearbeitungen (mittels einer vorher geschossenen Belichtungsreihe), denn alles was mit in den Verlauf des Filters mit reinragt, wird mit abgedunkelt.
Cokin kann ich persönlich nicht empfehlen, da er mir zu Magentastichig ist!
white shadow white shadow Beitrag 8 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
in diesem fall nehme ich als erstes den nd filter. schon einige male wäre ich äusserst glücklich damit gewesen :)
welches modell würdet ihr dann bei den verlaufsfiltern nehmen, auch da ist die auswahl gross...
Michi M. 87 Michi M. 87   Beitrag 9 von 19
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Bei den Verlaufsfiltern würde ich zu den Leefiltern raten, die sind allerdings recht teuer, ansonsten würde ich zu den Formatt Hitech greifen, die sind zwar auch nicht ganz ohne Farbstich, allerdings wesentlich weniger störend, als bei den Cokinfiltern.
white shadow white shadow Beitrag 10 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
gut, ich werde mich mal bei den genannten firmen umschauen. danke für alle tipps
FBothe FBothe   Beitrag 11 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 12 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
_____________________________________________________________________________________
Fotografo Amatoriale Fotografo Amatoriale   Beitrag 13 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich besitze zwei ND Filter (Schraubfilter) aus der "Haida Pro ii MC Serie", der eine schluckt 10 Blendenstufen (also für bis circa Ende goldene Stunde) und der andere 4 Blendenstufen.
Den letzteren benutze ich so ab Ende der goldenen Stunde und noch am Anfang bis Mitte der blauen Stunde circa.
Ich fahre mit dieser Kombination ganz gut, denn irgendwann ist ein 1000er ND viel zu heftig und die Belichtungszeiten werden unnötig lang, ohne Mehrwert.

Jedoch "benötige" ich noch Grauverlaufsfilter - für viele Szenen noch die beste Lösung! Weiß aber immer noch nicht, was man da bedenkenlos kaufen kann bzw. sollte.
SP3.2 SP3.2 Beitrag 14 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
hinsichtlich verlauffilter:
https://www.fotocommunity.de/forum/anfa ... n---438265
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 15 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Das Thema Filter ist ein echt leidiges und mitunter teures. Nicht jedes preisgünstige Filter ist schlecht und nicht jedes teure Filter ist gut. Geht man die Foren durch, findet man genauso, für jedes einzelne Filter so ziemlich alle Beurteilungen. Insbesondere gilt dies im mittleren Preissegment der ND und Polfilter. B+W ist die Filtersparte von Schneider-Kreuznach. Die Gläser gelten gemeinhin als kompromisslos, aber auch als teuer.
Hoya baut auch recht ordentliche Filter aber die Qualität ist nicht durchgängig gleich gut - scheinbar Chargen-Abhängig. Anders kann man die Unterschiede nicht erklären. Die Filtergläser für die Anbaurahmen finde ich für das Studio geeignet - für eine Outdoor-Tour sind sie aber zu groß. Wenn man für unterschiedliche Filtergrößen benötigt, ist es wirklich eine Frage des Systemkosten. Es ist oft wirklich günstiger auf nur ein gutes System zu setzten, welches auch seinen Preis hat. Ich habe diesen Weg nicht beschritten und Einzelfilter angeschafft, weil sie kompakter und portabler sind. Ich benutze nur 3 unterschiedliche Größen für POL-Filter und nur ein ND-Filter.
Ein wenig off-topic aber ich finde den Weg, die Filter hinter dem Objektiv anzuordnen, besser. Canon nutzt so den EF-RF Adapterring für die Filter. So lässt sich der freigewordene Raum des weggefallenen Spiegelkastens auch sinnvoll nutzen. Ideal finde ich die Lösung auch nicht - sie ist auch sehr teuer, aber für alle EF-Objektive gleichermaßen nutzbar.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben