Neue Nikon D780

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Kai Mueller Kai Mueller   Beitrag 46 von 54
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: kmh 26.08.20, 23:41Zum zitierten BeitragJeder hat seinen eigenen Workflow. Meiner besteht hauptsächlich aus LR. PS bräuchte ich nicht. Mir reicht PSE. Als das Abo-Modell aufkam, habe ich die verschiedenen Alternativen zu LR getestet. Keine hat mir zugesagt. Deswegen bin ich da gelandet.
vG Markus


Ah ok, LR nutze ich gar nicht. Und ja, einen bewährten Workflow will man natürlich nicht unbedingt ändern. So gesehen ist das Abo-Modell wirklich die beste Wahl.
NikoVS NikoVS Beitrag 47 von 54
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Frank Herberg 27.08.20, 04:19Zum zitierten BeitragDaher ist es ein Kriterium, ob die D780 noch unterstützt wird.

Wie bereits oben geschrieben die D780 nicht mehr. Aber mit LR 6.14 geht die D850! ;)
Strandgutsuche Strandgutsuche Beitrag 48 von 54
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Mit dem Adobe DNG converter geht zwar so einiges, der workflow nervt aber. Ich habe mich deshalb bei der Z50 auf jpegs beschränkt. In LR kann man dort ja auch ein paar kleine Anpassungen vornehmen. Mit der D750 und LR klappt es ja weiterhin prima mit den raws. Ein Abo werde ich mir nicht aufzwängen lassen und die features der D780 habe ich weitgehend mit der Z50 bekommen. Wie ich finde eine gute Kombi. Wobei die Kombi D500 und Z6 wohl noch besser zu meinen Anforderungen passen würde.
Kai Mueller Kai Mueller   Beitrag 49 von 54
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Strandgutsuche 03.09.20, 18:33Zum zitierten BeitragMit dem Adobe DNG converter geht zwar so einiges, der workflow nervt aber. Ich habe mich deshalb bei der Z50 auf jpegs beschränkt. In LR kann man dort ja auch ein paar kleine Anpassungen vornehmen. ...

Warum nutzt du nicht die kostenlosen Rawkonverter von Nikon? Das Ergebnis kannst du in Tiff konvertieren und in LR oder einem anderen Programm weiterbearbeiten (oder wenn das nicht notwendig ist, gleich als jpeg ausgeben).
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 50 von 54
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Strandgutsuche 03.09.20, 18:33Zum zitierten BeitragMit dem Adobe DNG converter geht zwar so einiges, der workflow nervt aber. Ich habe mich deshalb bei der Z50 auf jpegs beschränkt.Was für eine wirklich geniale Strategie!Zitat: Strandgutsuche 03.09.20, 18:33Zum zitierten BeitragMit der D750 und LR klappt es ja weiterhin prima mit den raws.Das ist ja doch dann sehr beruhigend.Zitat: Kai Mueller Photography 03.09.20, 20:55Zum zitierten BeitragWarum nutzt du nicht die kostenlosen Rawkonverter von Nikon? Das Ergebnis kannst du in Tiff konvertieren und in LR oder einem anderen Programm weiterbearbeiten (oder wenn das nicht notwendig ist, gleich als jpeg ausgeben). Das wird wohl noch mehr nerven als DNG. ;-)))
Strandgutsuche Strandgutsuche Beitrag 51 von 54
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Sehr konstruktiv, vielen Dank für den erhellenden Beitrag
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 52 von 54
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Strandgutsuche 04.09.20, 06:20Zum zitierten BeitragSehr konstruktiv, vielen Dank für den erhellenden BeitragWas hast Du erwartet? Du hast lediglich ein Statement abgegeben und nicht etwa eine Frage gestellt, die zu beantworten gewesen wäre. Und Dieses zu kommentieren fand ich doch zu verlockend ;-)))
Uwe Welz Uwe Welz Beitrag 53 von 54
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich habe die gleiche Photoshop-Version wie Kai Müller. Damit kann man noch arbeiten, keine Frage.
Für die RAW-Verarbeitung kann ich noch die Alt-Software Capture-NX-2 nutzen, weil meine Kamera (D4s) gerade so eben alt genug ist. (Ich hatte mich auch deswegen für diese Kamera entschieden, weil ich soviele Pixel nicht wollte, dies also noch passend zum Thema, für wen die D780 besser geeignet sein kann als die D850). NX-D hatte ich mir angesehen, aber beiseite gelegt, weil es leider keine Auswahlen beherrscht. Und globale Barbeitung wie auch die Farbbkontrollpunkte gehen mit als Bearbeitungsmöglichkeit nicht weit genug, aber der LCH-Editor der Alt-Software mit komplexen Auswahlen kombiniert bringt verdammt gute Ergebnisse, die Photoshop mir so nicht liefern kann.
Ich bin auch in der Zwickmühle, will nichts von Adobe mieten und suche daher nach einer Alternative, die durchaus etwas kosten kann. Effzienter Workflow ist für mich von Bedeutung, da ich beruflich damit arbeite.
Klaus Beyhl Klaus Beyhl Beitrag 54 von 54
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Uwe Welz 30.09.20, 02:42Zum zitierten BeitragIch bin auch in der Zwickmühle, will nichts von Adobe mieten
Diese Abo Fallen gehören für mich ins gleiche Fach wie Clouds oder Access aus MS Bürosoftware und vieles mehr.
Eines meiner (professionellen) Programme hatte ich tief in Access hineinprogrammiert und meine Kunden zum Kauf des Office Pakets bewegt. Pflegen musste ich nach und nach in immer mehr Versionen:
(Access 2.0 /
Access Access 2: „Access Developer’s Toolkit“ (ADT) für Access2
Access 95: „Access Developer’s Toolkit“ (ADT) für Access95
Access 97: „Office Developer’s Edition“ (ODE)
Access 2000: „Microsoft Office Developer“ (MOD)Access 2002: (XML Support)
Access 2003: „Access 2003 Developer Extensions“ (u. a. Windows-XP-Themen)
Access 2007
Sehr viel Quellcode musste oft umprogrammiert werden, weils nimmer kompatibel war. JETZT geht ohne Cloud gar nichts mehr. Längst hab ich das Projekt "eingestampft".

Furchtbar diese (hoffentlich) Zeiterscheinung

Von Adobe habe ich auch aufgehört neuere Versionen zu nutzen. Aber der Weg über Adobe DNG klappt doch nach wie vor gut (auch wenn manche meinen, hier gingen Daten verloren - ich glaubs nicht ;-) )


Gruß, Klaus
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben