Lichtstarkes Standardzoom an Nikon D7200 gesucht

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
F.K.P. F.K.P. Beitrag 1 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Liebe FC,

ich benutze derzeit eine Nikon D7200 und habe noch aus meinen alten Nikon D90-Zeiten das Nikon 18-105 3.5-5.6 in Verwendung gehabt. Leider hat sich das Objektiv in meinem Asien-Urlaub durch Hitze und Belastung nun endgültig zerlegt und ich suche ein neues Objektiv.

Das neue Objektiv soll nun lichtstärker, kontrastreicher und schärfer sein als mein bisheriges und mal "ein würdiges" Objektiv für die D7200 werden.

Ich habe meinen Bildbestand mal analysiert und folgende Verteilung festgestellt:
Brennweite 18-23: 22%
Brennweite 24-70: 55%
Brennweite 71-99: 6%
Brennweite 100-105: 12%

Den unteren Bereich 10-20 kann ich mit einem Sigma UWW abdecken und den Bereich 21-23mm (ca. 5% der Bilder) würde ich vernachlässigen. Im oberen Bereich würde ich später noch eine Tele dazukaufen, sobald die Safari ansteht. Meine besten Bilder liegen ebenfalls im Bereich 25-70mm.

Daher überlege ich gerade zwischen folgenden Objektiven:
- Nikon 24-70 2.8 ED VR (derzeitiger Favorit)
- Tokina AT-X 24-70 F2.8 PRO FX Nikon
- Tamron SP 24-70mm F2.8 Di VC USD Nikon
- Sigma 24-70mm F2.8 DG OS HSM A Nikon

Leider finde ich auf DxOMark nur Vergleiche mit der D7100 und nicht mit der D7200. Hier kommt das Nikon sowohl in Schärfe, Kontrast, CA und Farbwiedergabe - auch bereits bei Offenblende - am besten weg. Hat jmd. von euch eines der Objektive an einer D7200 und kann dies bestätigen? Seht ihr bei den Objektiven irgendwelche Nachteile für die Verwendung eines FX-Objektives an einem DX-Body wie der D7200?

Das Objektiv würde ich gebraucht in der Bucht bzw. beim Fachhändler erwerben.

Vielen Dank für eure Hilfe und Meinung.

F.K.P.
Sören Spieckermann Sören Spieckermann   Beitrag 2 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Mechanisch und auch von der "Gesamtleistung" gesehen würde ich sagen das das Nikon hier die Nase vorn hat.

Ich persönlich würde eher zum Tamron neigen. Ich selbst habe (an EOS) das alte 28-75/2,8 von Tamron im Einsatz und dort auch mal leihweise das neue 24-70/2,8 gehabt.
Macht einen guten Eindruck. Unter Preis/Leistung wäre daher das Tamron mein Favorit.
Wobei mir inzwischen die 2,8er Zoom-Dinger in dem Bereich generell zu schwer sind und ich mit drei Festbrennweiten auskomme. (24mm, 50mm und 85mm)
Sören Spieckermann Sören Spieckermann   Beitrag 3 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: F.K.P. 27.08.19, 10:16Zum zitierten BeitragSeht ihr bei den Objektiven irgendwelche Nachteile für die Verwendung eines FX-Objektives an einem DX-Body wie der D7200?

Optisch oder technischen Nachteil sehe ich da keinen nennenswerten.
An DX finde ich einen 24-70mm Bereich jedoch für mich als unpassend an. Da wäre mit eine Kombi aus 17-50 und 70-200 lieber. Das ist aber eine individuelle Betrachtung.
Bei deinen %-Zahlen scheint das bei dir aber anders zu sein. (ich hoffe du hast da auch immer nur die "echten Brennweiten" zur Auswertung herangezogen)
Thomas Braunstorfinger Thomas Braunstorfinger   Beitrag 4 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die 24-70er sind alles Vollformat-Objektive. Das bedeutet erst mal keinen direkten Nachteil, außer, dass Du eine Menge Glas für teures Geld kaufst, das Du nie benutzen wirst, aber ordentlich daran schleppst. - benutzt ja quasi nur den inneren Teil davon.
Ich würde mir da mal eher noch das Sigma 17-70 mm ansehen:
https://www.dxomark.com/Lenses/Compare/ ... 5_1583_865
Steckt das teure, schwere Nikon in einigen Bereichen in die Tasche, kostet und wiegt aber nur einen Bruchteil.
ciao
Thomas
Kai Mueller Photography Kai Mueller Photography   Beitrag 5 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Thomas Braunstorfinger 27.08.19, 15:30Zum zitierten BeitragDie 24-70er sind alles Vollformat-Objektive. Das bedeutet erst mal keinen direkten Nachteil, außer, dass Du eine Menge Glas für teures Geld kaufst, das Du nie benutzen wirst, aber ordentlich daran schleppst...

Dadurch werden eventuelle Randschwächen des Objektivs aber auch ausgeblendet, was man durchaus als Vorteil sehen kann.
Kai Mueller Photography Kai Mueller Photography   Beitrag 6 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: F.K.P. 27.08.19, 10:16Zum zitierten Beitrag...
Brennweite 24-70: 55%


Du hast ja auch zwei lichtstarke Festbrennweiten (35 und 50mm). Damit deckst du diesen Bereich doch schon fast ab. Hast du mal überlegt, auf das Zoomobjektiv zu verzichten und dich auf Festbrennweiten zu beschränken (vielleicht noch eine weitere 24 oder 85mm dazu)?
Thomas Braunstorfinger Thomas Braunstorfinger   Beitrag 7 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Kai Mueller Photography 27.08.19, 21:49Zum zitierten BeitragZitat: Thomas Braunstorfinger 27.08.19, 15:30Zum zitierten BeitragDie 24-70er sind alles Vollformat-Objektive. Das bedeutet erst mal keinen direkten Nachteil, außer, dass Du eine Menge Glas für teures Geld kaufst, das Du nie benutzen wirst, aber ordentlich daran schleppst...

Dadurch werden eventuelle Randschwächen des Objektivs aber auch ausgeblendet, was man durchaus als Vorteil sehen kann.

Im Prinzip richtig, allerdings ist bei den Gläsern mit starkem Randabfall auch der Rand des DX-Bildkreises schwach, und genau das wird mit dem DX-Sensor noch quasi heraus vergrößert. Ich kenne kein ((FX-)Objektiv, das an einem DX-Sensor besser performen würde als an einem FX-Sensor. Ich hatte mich damals sehr intensov beschäftigt, als ich mit einer D300s und einem Sack Altglas auf die Df umgestiegen bin.
Ansonsten bin auch der Typ, der im mittleren Brennweitenbereich am liebsten Festbrennweiten benutzt. Geht halt nicht immer.
TomS.. TomS.. Beitrag 8 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich würde ganz klar das Tamron G2 nehmen. Das Nikon 24-70 ohne VR hatte noch eine Spitzenauflösung in der Mitte und eher schwache Ränder. Beim neuen Modell sind die Ränder zwar etwas besser aber dafür die Mitte nur mehr durchschnittlich. Es hat hat gegenüber dem Tamron damit keinerlei Vorteile mehr. Es ist nur grösser, schwerer und teurer. Also eher Finger weg.
matthias-ka matthias-ka Beitrag 9 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Meine Empfehlung wäre ein Sigma 17-70 f/2.8-4.
Ich bin auf dieses vom 18-105 umgestiegen und es war das perfekte Upgrade.
Deine ersten beiden Brennweitenbereiche würden dann BEIDE abgedeckt.

M.E. ist der Sinn eines Zoomobjektivs, dass man nicht wechseln muss (zB weil die Umgebung staubig ist, oder weil es schnell gehen muss). Daher machen 24-70 an DX aus meiner Sicht nicht so viel Sinn.
Lichtstärke ist wichtig, ein praktikabler Zoombereich ist aber auch nicht von der Hand zu weisen.

Ausserdem, wenn schon das teure 24-70 von Nikon in Frage kommt, wieso nicht das 16-80 1:2,8-4 für DX?
TomS.. TomS.. Beitrag 10 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: matthias-ka 08.09.19, 20:11Zum zitierten BeitragAusserdem, wenn schon das teure 24-70 von Nikon in Frage kommt, wieso nicht das 16-80 1:2,8-4 für DX?

Weil nicht mal annähernd so gut ist! Da ist man mit dem genau so gut für weniger Geld dran.
F.K.P. F.K.P. Beitrag 11 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Liebe Leute,
ich habe in der Bucht für unter 500 ein altes Nikon 24-70 2.8G ED mit einem Jahr Gewährleistung kriegen können.
Damit werde ich es nun versuchen und freue mich, wenn es nächste Woche in der Post liegt.
Wenn es am unteren Ende dann doch nicht kurz genug ist, muss ich wohl auf FX wechseln oder es nochmal in die Bucht geben.

Vielen Dank euch!
flugmeile flugmeile Beitrag 12 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Leider habe ich aus Zeitgründen diese Diskussion erst nach dem Update von F.K.P. gesehen, aber ich finde, dass du damit in der Bucht einen passenden Fang gemacht hast. Sowohl dank der Gewährleistung als auch dank der durchgehenden Lichtstärke. Du wärst aber denk ich auch mit f2.8-4.0 zufrieden gewesen.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben