Wo ist der Auslöser? Wie funktioniert die Sensorreinigung oder der Schutzfilter? Was muss ich beim Kauf einer D-SLR-Kamera beachten? Kommen Dir diese Basis-Fragen bekannt vor? Dann findest Du hier die Antworten.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Granini83

Objektivkauf Canon 24-70/2,8, 24-70/4 oder 28-70/2,8

Zitat: 2wheel 10.08.18, 14:34Also da seh ich eine Alternative:

https://www.tamron.eu/de/objektive/sp-2 … vc-usd-g2/


wenn es unbedingt dieser brennweitenbereich sein soll und zusätzlich die blende 2.8, dann möchte ich mich dieser meinung anschließen. und den stabi gibt es für weniger geld noch oben drauf, den die canonen alle nicht haben.

des weiteren müßtest du eigentlich zwei linsen kaufen, wenn du bei APS-C bleiben möchtest. und zwar das EF 16-35/4.0 L IS USM und das tamron, bzw, wenn F/4.0 reicht, das EF 24-70/4.0 L IS USM. beides sind hervorragende linsen. das 24-70 habe ich selbst und bin begeistert. 16-35 wäre ein ergänzung, würde ich aber so oft gar nicht einsetzen. das EF 17-40/4.0 L USM ist in dem bereich definitiv keine option (hatte es selbst und muss sagen: eines der schlechtesten L-objektive, das ich je hatte).

oder du verzichtest auf das 16-35/4.0 und startest gleich mit einer eos 6 oder 6.2 und einem 24-70/4.0. denn ausschließlich ein APS-C gehäuse und ein 24-70 wäre mir am unteren ende definitiv zu lang, wenn ich viel in innenräumen arbeiten würde.
541 Klicks
Tom2906

D5300 mit Sigma 150-600 C

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03aber der Threadersteller ist kein Profi

das bin ich auch nicht. profis sind leute, die von dem was sie machen leben können/wollen/müssen, gleich, welche branche.

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03und hat wahrscheinlich nicht die Zeit, um sich Wissen und Erfahrung auf so einem Niveau anzueignen.

die braucht man aber. es dauert schon mal ein paar jahre, bis das erste gute bild im kasten ist.

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03Natürlich kann man auch mit aus heutiger Sicht schlechter Ausrüstung unglaubliche Bilder schießen

jederzeit.

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03aber gute Ausrüstung erhöht die Wahrscheinlichkeit eines guten Fotos deutlich

ganz klar: NEIN! oder denkst du, ich könnte die 100m unter 10" laufen, nur weil ich schuhe von usain bold trage? doch wohl nicht, oder? ich kann auch treter zu 10€ aus dem wühltisch nehmen und wäre nicht schneller.

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03Festbrennweiten ergeben Sinn wenn man das nötige Kleingeld hat

unfug! gemessen an dem, was die leute für allen scheiß jedes jahr ausgeben, ist der preis für die anschaffung einer guten FB über die nutzungsdauer betrachtet fast vernachlässigbar. aber alle zwei jahre das neueste handymodell, einen neuwagen, statt einem 5 jahre alten gebrauchten, exotenurlaub u.u.u. - mir fällt noch viel mehr ein.

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03und weiß, wie man sie verwendet

na das kann man ja wohl lernen, oder. und das geht ganz gut mit solchen 150-600ern. was sich dann nur ändert, sind die gewichte. das ist dann schon eine frage der übung.

ich habe die 150-600er auch nicht verteufelt. ich bestehe nur ausdrücklich auf die feststellung, dass ....
Zitat: Photonenbändiger 29.07.18, 22:51ein fußzoom? wie nett! im tarnzelt? das will ich sehen! die allermeisten naturbilder werden aus einem versteck heraus gemacht, sieht man mal von recht toleranten arten, wie bruchwasserläufer, beutelmeise oder bartmeise ab. auch an winterfütterungen geht es oft ohne. wer trotzdem zu fuß unterwegs ist, bekommt meistens nur bilder, wo man den tieren ansieht, dass sie schon in halbachtstellung sind. bilder von arttypischem verhalten sind ohne jede deckung die ausnahme.

also hat sich das argument schon mal aus diesem blickwinkel erledigt.

und wenn man mal in die exif der 150-600er reinschaut, wird man sehr schnell merken, dass gut 95% aller bilder am oberen ende gemacht werden und dann meist immer noch am rechner geschnitten wurden. was bitte soll man da mit den 599mm unterhalb der endbrennweite? die schleppt man qualitätsmindernd immer mit sich herum. ein zoom ist in der naturfotografie auf tiere so nutzlos, wie nur irgendwas. wieviele bilder von den 10 000en der letzten 20 jahre habe ich denn aufgrund zu langer brennweite wirklich angeschnitten? wenn das 3-4 waren, dann ist das viel!


der vorteil an den dingern ist die große endbrennweite für vglw kleines geld. das ist alles. mir wäre es lieber, man würde die teile als FB mit 600mm bauen und den ganzen scheiß darunter endlich einstampfen, weil das einsatzgebiet dieser objektive nun mal die naturfotografie von hobbyisten ist, die aus 20m distanz einen eisvogel "abschießen" und sich dann wie bolle freuen.
10.08.18, 20:05
Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03aber der Threadersteller ist kein Profi

das bin ich auch nicht. profis sind leute, die von dem was sie machen leben können/wollen/müssen, gleich, welche branche.

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03und hat wahrscheinlich nicht die Zeit, um sich Wissen und Erfahrung auf so einem Niveau anzueignen.

die braucht man aber. es dauert schon mal ein paar jahre, bis das erste gute bild im kasten ist.

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03Natürlich kann man auch mit aus heutiger Sicht schlechter Ausrüstung unglaubliche Bilder schießen

jederzeit.

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03aber gute Ausrüstung erhöht die Wahrscheinlichkeit eines guten Fotos deutlich

ganz klar: NEIN! oder denkst du, ich könnte die 100m unter 10" laufen, nur weil ich schuhe von usain bold trage? doch wohl nicht, oder? ich kann auch treter zu 10€ aus dem wühltisch nehmen und wäre nicht schneller.

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03Festbrennweiten ergeben Sinn wenn man das nötige Kleingeld hat

unfug! gemessen an dem, was die leute für allen scheiß jedes jahr ausgeben, ist der preis für die anschaffung einer guten FB über die nutzungsdauer betrachtet fast vernachlässigbar. aber alle zwei jahre das neueste handymodell, einen neuwagen, statt einem 5 jahre alten gebrauchten, exotenurlaub u.u.u. - mir fällt noch viel mehr ein.

Zitat: DSLMirrorless 05.08.18, 22:03und weiß, wie man sie verwendet

na das kann man ja wohl lernen, oder. und das geht ganz gut mit solchen 150-600ern. was sich dann nur ändert, sind die gewichte. das ist dann schon eine frage der übung.

ich habe die 150-600er auch nicht verteufelt. ich bestehe nur ausdrücklich auf die feststellung, dass ....
Zitat: Photonenbändiger 29.07.18, 22:51ein fußzoom? wie nett! im tarnzelt? das will ich sehen! die allermeisten naturbilder werden aus einem versteck heraus gemacht, sieht man mal von recht toleranten arten, wie bruchwasserläufer, beutelmeise oder bartmeise ab. auch an winterfütterungen geht es oft ohne. wer trotzdem zu fuß unterwegs ist, bekommt meistens nur bilder, wo man den tieren ansieht, dass sie schon in halbachtstellung sind. bilder von arttypischem verhalten sind ohne jede deckung die ausnahme.

also hat sich das argument schon mal aus diesem blickwinkel erledigt.

und wenn man mal in die exif der 150-600er reinschaut, wird man sehr schnell merken, dass gut 95% aller bilder am oberen ende gemacht werden und dann meist immer noch am rechner geschnitten wurden. was bitte soll man da mit den 599mm unterhalb der endbrennweite? die schleppt man qualitätsmindernd immer mit sich herum. ein zoom ist in der naturfotografie auf tiere so nutzlos, wie nur irgendwas. wieviele bilder von den 10 000en der letzten 20 jahre habe ich denn aufgrund zu langer brennweite wirklich angeschnitten? wenn das 3-4 waren, dann ist das viel!


der vorteil an den dingern ist die große endbrennweite für vglw kleines geld. das ist alles. mir wäre es lieber, man würde die teile als FB mit 600mm bauen und den ganzen scheiß darunter endlich einstampfen, weil das einsatzgebiet dieser objektive nun mal die naturfotografie von hobbyisten ist, die aus 20m distanz einen eisvogel "abschießen" und sich dann wie bolle freuen.
982 Klicks
Kalle Rühl

Objektiv für Astrofotografie

Zitat: CameraCode 08.08.18, 20:29natürlich ist es leichter und angenehmer mit ner FV Kamera die Milchstraße aufzunehmen
Vollformat oder APS-C ist völlig unrelevant. OK, Vollformater haben meist ein besseres Rauschverhalten.
Es gibt aber unendlich viele gute Bilder von der Milchstraße, die mit Kompaktkameras mit einem Crop von 2 und höher aufgenommen wurden.

Zitat: CameraCode 08.08.18, 20:29Aber frustrierende Ergebnisse hatte ich bis dato nicht
Das kommt immer auf den eigenen Anspruch an.
Wenn Du zufrieden bist, ist das vollkommen in Ordnung !

Du zeigst in Deinem Profil ein entsprechendes Foto.
Der Motivaufbau gefällt mir wirklich sehr gut. Bei der langen Belichtungszeit von 30 sec, zeigt die Milchstraße aber schon deutliche Strichbildung.
Ich würde mich da zu Hause am PC ärgern ;)

VG Roland
685 Klicks
Locks

Eventuell Defekt meines Tamron Objektivs?

Zitat: lenmos 03.08.18, 23:23Ein Objektiv der Konsumklasse, wie das 18-135 höchstwahrscheinlich ist, wird daran aber nicht viel ändern.

Das Sigma 17-50 f/2.8 verwende ich auf meiner "Berg-Kamera" und die Bildqualität ist mit diesem Objektiv klar über den Zoom-Objektiven, die Canon für Crop-Kameras anbietet. Das EF-S 17-55 f/2.8 ausgenommen, das ist ebenbürtig.

Gibt es auch für Sony A: https://www.youtube.com/watch?v=SMhlLCSXRDk


Vielen Dank für die Info. Ich habe mir das Video angesehen und lerne auch aus anderen Quellen gerade sehr viel.
Es ist....auch wenn man schon einmal etwas dabei war.....sehr schwer wieder reinzukommen.

Aber ich schaffe das schon :)

Zitat: K.G.Wünsch 03.08.18, 14:37Nur die Frage ist, ob es das von Dir gewünschte Konstruktionsmerkmal aufweist, Parfokale Konstruktion ist selten geworden seitdem es Autofokus gibt. Das ist, mit der Ausnahme der Canon L Objektive bei denen diese Eigenschaft für alle mit über den Zoombereich konstant bleibender Blende eines der Designziele ist, nicht mehr so hoch auf der Prioritätenliste.

Auch Ihnen vielen Dank für alle Infos. Bis vor ein paar Tagen wusste ich nicht einmal das die Blendeneinstellung, eine so wichtige Funktion darstellt.

Aber nachdem Sie nur von Gurkenglass und Verpixelungen gesprochen hatten, habe ich fast vergessen was mich als Fotograf einmal ausmachte.

Deshalb habe ich bei mir ein Bild hochgeladen, dass einer meiner ersten Versuche mit meiner ILCA-68 war und mit dem 90€ teuren Tamronobjektiv.

Ich stehe am Anfang. Und meine Stärken liegen nunmal noch nicht bei scharfen Bildern, aber dafür habe ich andere.

Wäre mir eine Freude etwas von Ihnen, unter diesem Bild, zu lesen.

Wie gesagt. Es war einer meiner Ersten. Also eher ein Schnappschuss. Und ja es hat auch nichts mit Hochzeit zu tun. Aber die Perspektive und Bearbeitungen kann ich dennoch gut für gelungene Hochzeitsfotos integrieren.
09.08.18, 11:38
Zitat: lenmos 03.08.18, 23:23Ein Objektiv der Konsumklasse, wie das 18-135 höchstwahrscheinlich ist, wird daran aber nicht viel ändern.

Das Sigma 17-50 f/2.8 verwende ich auf meiner "Berg-Kamera" und die Bildqualität ist mit diesem Objektiv klar über den Zoom-Objektiven, die Canon für Crop-Kameras anbietet. Das EF-S 17-55 f/2.8 ausgenommen, das ist ebenbürtig.

Gibt es auch für Sony A: https://www.youtube.com/watch?v=SMhlLCSXRDk


Vielen Dank für die Info. Ich habe mir das Video angesehen und lerne auch aus anderen Quellen gerade sehr viel.
Es ist....auch wenn man schon einmal etwas dabei war.....sehr schwer wieder reinzukommen.

Aber ich schaffe das schon :)

Zitat: K.G.Wünsch 03.08.18, 14:37Nur die Frage ist, ob es das von Dir gewünschte Konstruktionsmerkmal aufweist, Parfokale Konstruktion ist selten geworden seitdem es Autofokus gibt. Das ist, mit der Ausnahme der Canon L Objektive bei denen diese Eigenschaft für alle mit über den Zoombereich konstant bleibender Blende eines der Designziele ist, nicht mehr so hoch auf der Prioritätenliste.

Auch Ihnen vielen Dank für alle Infos. Bis vor ein paar Tagen wusste ich nicht einmal das die Blendeneinstellung, eine so wichtige Funktion darstellt.

Aber nachdem Sie nur von Gurkenglass und Verpixelungen gesprochen hatten, habe ich fast vergessen was mich als Fotograf einmal ausmachte.

Deshalb habe ich bei mir ein Bild hochgeladen, dass einer meiner ersten Versuche mit meiner ILCA-68 war und mit dem 90€ teuren Tamronobjektiv.

Ich stehe am Anfang. Und meine Stärken liegen nunmal noch nicht bei scharfen Bildern, aber dafür habe ich andere.

Wäre mir eine Freude etwas von Ihnen, unter diesem Bild, zu lesen.

Wie gesagt. Es war einer meiner Ersten. Also eher ein Schnappschuss. Und ja es hat auch nichts mit Hochzeit zu tun. Aber die Perspektive und Bearbeitungen kann ich dennoch gut für gelungene Hochzeitsfotos integrieren.
658 Klicks
Thomas Braunstorfinger

Die Nikon DLSM kommt...

Zitat: Thomas Braunstorfinger 27.07.18, 23:10Ich Depp! Ist ja schon wieder witzig, dass ich mich wundere, dass im DSLR-Bereich noch nix zur Nikon DSLM steht. Hallo Admins, bitte schließen!

Ach was, lass es doch hier "weiter laufen".

Das Thema ist nicht unbedeutend für die DSLR-Gemeinde.
Bereits vor Jahren vermutete ich hier in der fc, daß die Zukunft den Spiegellosen gehört. Die Vorteile sind ja fast "erdrückend" (für mich z.B. nie mehr Front-Backfokus Fehler sowie Bildkontrolle über den el. Sucher, kein mechanisch bewegtes Teil mehr, wenn irgendwann auch der mech. Verschluss entfällt [Stichwort Global Shutter] ).

Wenn Nikon eine (professionelle) Möglichkeit schafft, daß der Nikon DSLR Objektivbestand gut kommunizierend adaptierbar ist, wäre das ein Mammut-Argument für Nikon und so mancher Kunde, welcher "verloren ging" könnte zurück geholt werden.

Also, alles sehr spannend. Die "Nikon-Uhr" für DSLM tickt (nicht nur auf deren Webseite :-)

Gruß, Klaus
495 Klicks
Nach
oben