Anschaffung kleine Kamera

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
kuegi kuegi   Beitrag 16 von 26
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Eine so starke Einschränkung bei der Bildqualität sehe ich eigentlich nicht. Filter dienen doch auch zum Schutz der Objektive vor Kratzern, Staub usw. Anstatt ständig das original Objektiv-Glas sauber zu schrubben würde ich das lieber am Filter machen. Den kann man austauschen und der kann auch verhindern, dass Staub ins Objektiv eindringt. Nutze mein Sony 35mm/1,8 OSS bisher immer mit einem guten UV-Filter und bin mit der Bildqualität zufrieden. Allerdings bei der Nutzung eines 10-18mm Weitwinkel habe ich wirklich Einschränkungen bei der Bildqualität am Rand festgestellt.
Stefan Bar. ² Stefan Bar. ²   Beitrag 17 von 26
1 x bedankt
Beitrag verlinken
UV-Filter können den Weißabgleich beeinflussen, zu Reflexionen im Strahlengang führen und sie schlucken - wie jeder Filter - Licht, was wiederum zu einer Erhöhung der ISO-Werte mit mehr Bildrauschen oder zu längeren Belichtungszeiten mit möglicher Bewegungsunschärfe führen kann.
Im Zweifel wg. des Schutzes der Frontlinse gibt es noch absolut neutrale Glasfilter. Ansonsten sollte regelmäßig die Nutzung einer Streu-/Gegenlichtblende reichen.
kuegi kuegi   Beitrag 18 von 26
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich denke, das hängt auch von der Qualität der Filter ab.
Hochqualitative Filter von B&W zum Beispiel sollten sich kaum verschlechternd auswirken.
Stefan Bar. ² Stefan Bar. ²   Beitrag 19 von 26
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Nein. Auch hochwertige UV-Filter sind Filter mit Filtereigenschaften. Und sie sind bei Digitalkameras überflüssig. Zu analogen Zeiten hatten sie ihre Berechtigung, aber auch nur situationsabhängig. Da hilft auch nicht dein Glaube. Wie gesagt, es gibt reine Schutzfilter die im besten Fall so klar sind, dass sie maximal etwas Licht schlucken und plan, damit sie keine oder minimale Lichtstreuung verursachen.
Thomas Braunstorfinger Thomas Braunstorfinger   Beitrag 20 von 26
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Hui, sind wir wieder bei den Filtern gelandet :-) Neben "Raw vs Jpg" und der Sensorgröße wohl das beliebteste Streitthema in unserer Fotografen-Szene...
Wenn ich da mal meine 10 Jahre FC zusammenfassend einbringen darf. Eine Umfrage würde ergeben;
70% : auf keinen Fall (U/V) Filter
20% : fallweise
10% : unbedingt (U/V) Filter
(Pol, ND, und Grauverlaufsfilter müssen natürlich immer noch sein)

Ich habe meinen Filter weggeworfen, als ich in NYC eine Nachaufnahme machte, und Geisterbilder zu den hellen Lichtquellen sah. Natürlich erst zuhause.
Endgültig überzeugt hatte mich dann auch das Argument, dass ein "guter" Filter mehr kostet als die Reparatur der Frontlinse. Und die hält verdammt viel aus, mehr als ein Gesicht üblicherweise.
Gibt auch nette Videos zu dem Thema, z.B. das hier:
https://www.youtube.com/watch?v=-e9TUIC-Dtk
ChristianD74 ChristianD74 Beitrag 21 von 26
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Thomas Braunstorfinger 06.10.19, 18:23Zum zitierten BeitragAlso für mich ist eine D3xxx so ziemlich das Kleinste, was ich noch als Kamera bezeichnen würde :-)
im ernst: Kleiner als eine D3100 geht natürlich, aber aus meiner Sicht nur mit Kompromissen.
Potenziale sind:
- ohne Spiegel -> Du musst den EVF mögen und mit der kurzen Akku-Lebensdauer (im Schnitt 1/3 Deiner Nikon) auskommen

Thomas


Du meintest sicherlich "Betriebszeit pro Akku"

die Lebenszeit verringert sich sicherlich auch durch die häufigeren Ladezyklen, dennoch halten auch die Akkus (Original vom Kamerahersteller) mehrere Jahre.

Bei DSLM kommt man mit einem Akku auch über den Tag und bei intensiverer Nutzung, also mehr als 200 Bilder und die Kamera ständig an und im Hochleistungsmodus, muss man halt den Akku zwischenrein wechseln und am Abend wieder aufladen. Ein Wechselakku pro Kamerabody würde ich als Muss betrachten.
Bei DSLR kann bei gelegentlicher Nutzung der Akku auch mal ne Woche oder zwei Wochen mit einer Ladung durchhalten.
Eine praktische Einschränkung sehe ich hier nicht. Man gewöhnt sich bei DSLM daran den Akku in der Kamera bzw. die Wechselakkus regelmäßig zu laden und immer Ersatz mitzuführen.
Dadurch dass bei DSLR die Akkus teilweise mehrere Wochen halten, erhält das Ganze eine gewisse Unvorhersehbarkeit, sodass ich dann doch beim Fotografieren mit DSLR häufiger mit "plötzlich" leerem Akku und ohne Ersatz da gestanden bin als mit meinen DSLM.
Thomas Braunstorfinger Thomas Braunstorfinger   Beitrag 22 von 26
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja, klar, ich meinte wie weit man mit einem Akku kommt. Ist ja nicht das allerwichtigste. Darum hatte ich den Sucher ja auch zuerst genannt. Muss man einfach mögen. Bei meiner Fuji X100f bin ich noch nicht so richtig warm damit geworden. Alleine das Umschalten zwischen EVF (beim Fotografieren) und Display (für alles andere) über Näherungssensor finde befremdlich. In keinem Fall würde ich einem DSLR-Besitzer zu einer Spiegellosen raten, bevor diese zuvor tiefgehend getestet wurde.
lenmos lenmos   Beitrag 23 von 26
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Thomas Braunstorfinger 12.10.19, 18:02Zum zitierten BeitragAlleine das Umschalten zwischen EVF (beim Fotografieren) und Display (für alles andere) über Näherungssensor finde befremdlich.
Das machen auch manche von den kleinen DSLRs z. B. Von Canon.
Aber wozu ist der Bildschirm dauernd an? Bei all meinen Kameras ist der ständig aus.
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 24 von 26
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Da Nikon-Objektive vorhanden sind, wie wäre es denn mal mit einer Z50, die gerade bei Nikon in der Pipeline steht? Klein ist sie , jedoch die max. 800 Euro dürfe etwas knapp werden - man müsste aber keine Linsen anschaffen. In den Tests scheint sie auch recht ordentlich abzuschneiden. Kompromisse geht man immer ein, wenn man kleinere und leichtere Geräte haben will.

Ist nur so eine Idee, weil ich gerade mal wieder einige Berichte zur 90D und Z50 gelesen habe. Einfach vergessen, wenn diese nicht in Frage kommt.
TomS.. TomS.. Beitrag 25 von 26
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Bei der Z50 müsste man den FTZ-Adapter dazu nehmen, was abgesehen von zusätzlichen Preis, das Gesamtpaket wieder genauso groß und schwer machen würde wie die D3100.
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 26 von 26
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: TomS.. 15.10.19, 12:00Zum zitierten BeitragBei der Z50 müsste man den FTZ-Adapter dazu nehmen, was abgesehen von zusätzlichen Preis, das Gesamtpaket wieder genauso groß und schwer machen würde wie die D3100.Mag sein, müsste es aber auf Dauer nicht. Die Z50 würde Optionen bieten - die D3100 nicht.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben