Umwandlung von RGB in CMYK bisher nicht geglückt...

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Michgibtesnicht Michgibtesnicht   Beitrag 91 von 136
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Man könnte ja vielleicht 150 Euro für Software ausgeben, die für die Aufgabenstellung geeignet ist, statt sich monatelang mit Freeware und 15 Jahre alter Consumer-Software abzuquälen.
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 92 von 136
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Wolfgang W.W. 27.08.19, 10:50Zum zitierten Beitrag1) Ist Photoshop CS2 ein frei verwendbares ProgrammEin ganz klares NEIN!
Gruß, Christian
Wolfgang W.W. Wolfgang W.W. Beitrag 93 von 136
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@alexander1850: Danke für Deine ehrliche Meinung, aber ich kann daraus nicht erkennen, welche konkrete Investition oder welche konkreten Investitionen Du meinst, dass ich mit der einmaligen Ausgabe von 150 Euro machen könnte, um langfristig etwas davon zu profitieren. Mir wurde ja schon so einiges empfohlen im Lauf der vergangenen Monate, ein PS-Abo, ein neuer Bildschirm, eine neue Kamera, eine Umstellung meiner PCs auf völlig andere Festplatten mit völlig anderer Arbeitsweise etc. etc., aber welches konkrete Maßnahmenbündel um insgesamt 150 Euro ohne erhebliche Folgekosten Du da konkret meinst, weiß ich vorerst noch nicht. Ich bin und bleibe darum bemüht, mit möglichst wenig auszukommen, und erlebe es meist nicht als Quälerei für mich selbst, wenn ich für bestimmte Fragen mal etwas rumfragen und natürlich auch selbst tüfteln muss.

@Christian Gigan Weber: Danke auch Dir für Deine ehrliche Meinung. Aber wenn das so wäre oder ist, warum kann die gegenteilige Meinung von doch auch eher prominenter Seit auf dieser doch leicht auffindbaren Seite so dauerhaft stehen bleiben, und warum ist es auf anderen Seiten so leicht, das Programm mit Lizenzschlüssel runterzuladen? Klar, Lehrer haben vielleicht eher ein Interesse daran, selbst kostengünstig arbeiten zu können, und Chip-online vertritt möglicherweise eher die Interessen von Programmierern neuer Programme, so kann ichs mir psychologisch erklären, aber rechtlich müsste doch eine der beiden Meinungen dem geltenden Recht widersprechen...

VG Wolfgang W.W.
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 94 von 136
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Wolfgang W.W. 30.08.19, 15:20Zum zitierten Beitrag@Christian Gigan Weber: Danke auch Dir für Deine ehrliche Meinung. Aber wenn das so wäre oder ist, warum kann die gegenteilige Meinung von doch auch eher prominenter Seit auf dieser doch leicht auffindbaren Seite so dauerhaft stehen bleiben, und warum ist es auf anderen Seiten so leicht, das Programm mit Lizenzschlüssel runterzuladen? Klar, Lehrer haben vielleicht eher ein Interesse daran, selbst kostengünstig arbeiten zu können, und Chip-online vertritt möglicherweise eher die Interessen von Programmierern neuer Programme, so kann ichs mir psychologisch erklären, aber rechtlich müsste doch eine der beiden Meinungen dem geltenden Recht widersprechen...Dieses Gerücht hält sich nun schon seit Jahren.
Adobe hat diese CS 2 Version ausschließlich für die Kunden zur Verfügung gestellt, die im Besitz einer gültigen CS 2 Lizenz sind
und das Programm, wegen inzwischen abgeschalteter Aktivierungsserver, nicht mehr freischalten können.
Wenn Du das tust ist es illegal!
Allerdings glaube ich nicht das viel passieren würde wenn Adobe Dir auf die Schliche käme.
Sie würden Dich wohl darauf hinweisen, daß Deine Version illegal ist und Du jetzt CC abonnieren kannst.
LG, Christian
Wolfgang W.W. Wolfgang W.W. Beitrag 95 von 136
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@Christian Gigan Weber: Herzlichen Dank für Deine Antwort und für Deine Einschätzung. Solange auch nur ein Hauch eines Verdachts besteht, dass ich PS CS2 nicht installieren und auch nicht verwenden darf, werde ich das nicht tun. Mein hier aktuelles Buch-Projekt dürfte nun demnächst geklappt haben. Zumindest macht mir mein jüngstes hier beschriebenes Gespräch mit dem Verleger diese Hoffnung.
Bis ich erneut so weit wäre, ein wirkliches Buch rausgeben zu wollen, könnten Jahre vergangen sein.
Bis dahin haben es hoffentlich auch die Entwickler von Gimp geschafft, eine stabile Möglichkeit für CMYK zu programmieren.
Allerdings wundert es mich weiterhin, dass die genannte Lehrer-Seite diese Argumentation weiterhin im Netz lässt und anscheinend auch lassen darf, gerade auch angesichts der EU-weit erheblich verschärften Urheberrechtsbestimmungen. Es ist ja nicht als Ausnahmsregelung für Lehrer ausgewiesen, sondern da wird argumentiert mit der Übersetzung eines Zitats von einer Adobe-Seite, und das sollten doch eigentlich ausgewiesene Englisch-Fachleute sein...!

Hinsichtlich meiner Frage 2) schaffe ich es leider auch heute noch nicht, weitere Aktionen durchzuführen, bitte also noch um einige Geduld!

VG und Danke an Alle

Wolfgang W.W.
Michgibtesnicht Michgibtesnicht   Beitrag 96 von 136
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Wolfgang W.W. 30.08.19, 15:20Zum zitierten Beitrag@alexander1850: Danke für Deine ehrliche Meinung, aber ich kann daraus nicht erkennen, welche konkrete Investition oder welche konkreten Investitionen Du meinst, dass ich mit der einmaligen Ausgabe von 150 Euro machen könnte, um langfristig etwas davon zu profitieren.

Ein Jahresabo Photoshop kostet weniger als 150 Euro. Damit bekommst Du dein konkretes Projekt in den Griff. Das ist erheblich billiger, als sich monatelang mit minderwertigen Lösungen herumzuquälen, ohne ein brauchbares Resultat zu erzielen. Wer glaubt, so etwas mit Freeware hinzukriegen, ist entweder ein extremer Optimist oder seine Arbeitszeit ist wertlos.

Langfristig? Solltest Du häufiger solche Projekte haben, sind 143 Euro im Jahr aus meiner Sicht nicht zu viel.
Wolfgang W.W. Wolfgang W.W. Beitrag 97 von 136
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: alexander1850 30.08.19, 22:52Zum zitierten BeitragSolltest Du häufiger solche Projekte haben
Herzlichen Dank für Deine klärende ehrliche Rückmeldung.

Die allermeisten Anliegen, die ich mit Fotos und digitalen Bildern habe, kann ich für meine Bedürfnisse optimal mit meinen vorhandenen Programmen lösen und habe da auch schon einiges an Routine.

Gimp ist für mich nicht irgendeine Freeware, sondern ein mit freier Lizenz entwickeltes ziemlich gutes Programm mit vielen aus meiner Sicht und Erfahrung sehr gut entwickelten Möglichkeiten. Ich würde unter anderen Lebensumständen dafür auch gern freiwillig spenden.

Mein aktuelles Buch wird hoffentlich demnächst, auch natürlich dank der hier im Forum bekommenen Mithilfe, für die ich mich nochmals herzlichst und aufrichtig bedanke, erscheinen, ohne dass ich die Umwandlung in CMYK erneut optimieren muss.

Ob ich jemals wieder in die Lage kommen werde, ein weiteres Projekt von mir als Buch veröffentlichen zu wollen, ist vorerst völlig offen.

Würde ich wirklich vorrangig und langfristig und dann womöglich auch noch beruflich mit Fotografie arbeiten wollen, müsste ich weit mehr investieren, aber um vielleicht irgendwann mal wieder ein Buch in ähnlicher Weise ("Gesamtkunstwerk") machen und die Seiten oder Bilder in CMYK umwandeln zu können, werde ich nicht jahrelang Photoshop abonnieren.

VG Wolfgang W.W.
TLK TLK   Beitrag 98 von 136
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Es hat zwar mit dem Thema hier nur zweitrangig zu tun, aber der Duktus, der manchmal durchklingt, gefällt mir gar nicht.
Es ist ja vollkommen in Ordnung, auf die Schwachpunkte und/oder Defizite von GIMP hinzuweisen, aber deswegen von minderwertiger Software zu sprechen und/oder gar die Nutzer selbiger zu despektieren, finde ich keineswegs in Ordnung.
Wolfgang W.W. Wolfgang W.W. Beitrag 99 von 136
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@TLK: Herzlichen Dank für Deine freundliche und doch auch ermutigende Rückmeldung!

Ich denke, es sollte in einer Gemeinschaft fotografierender Menschen möglich bleiben, mit unterschiedlichen Methoden zu arbeiten. Und es ist mir immer wieder auch ein Bedürfnis, durch meine Antworten andere zu ermutigen, die ebenfalls mit günstigeren oder freien Programmen arbeiten.

VG Wolfgang W.W.
Michgibtesnicht Michgibtesnicht   Beitrag 100 von 136
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: TLK 31.08.19, 20:30Zum zitierten BeitragEs ist ja vollkommen in Ordnung, auf die Schwachpunkte und/oder Defizite von GIMP hinzuweisen, aber deswegen von minderwertiger Software zu sprechen und/oder gar die Nutzer selbiger zu despektieren, finde ich keineswegs in Ordnung.

GIMP ist doch völlig ok, wenn man mit der Benutzeroberfläche klarkommt und keine Profi-Features wie RGB-CYMK-Konvertierung benötigt. Wenn man solche Features benötigt, sollte man allerdings überlegen, was teuerer ist: Geeignete Software oder die eigene Arbeitszeit? Wenn die eigene Arbeitszeit billiger ist, kann man sich durchaus den Luxus leisten, mit GIMP eine solche Konvertierung zu versuchen. Wie das abläuft und welcher Aufwand damit verbunden ist, kann man ja diesem Thread unschwer entnehmen.
Wolfgang W.W. Wolfgang W.W. Beitrag 101 von 136
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: alexander1850 31.08.19, 21:50Zum zitierten Beitragund welcher Aufwand damit verbunden ist
Sorry, wenn das hier komplizierter rübergekommen sein sollte, als es tatsächlich ist:
Sobald klar ist, welcher Modus optimal funzt, geht das Umwandeln in diese Art von CMYK mit Gimp durchaus sehr rasch, da es nicht nötig ist, die einzelnen Parameter für jedes Bild einzeln zu setzen, sondern nur für das erste Bild nach dem jeweiligen Öffnen von Gimp. Es geht nur für die eher grau-nahen Farben meines Buchs nicht in gleicher Weise wie für farbenfrohe Bilder. Aber ich denke, wenn jemand Bilder mit bunten Wiesenblumen oder von farbenfrohen Festveranstaltungen umwandelt, wird das mit dem Standard-Modus problemlos funzen, und wenn es spezielle Paletten sind, muss halt erst ein wenig rumprobiert werden mit den - ich glaub, es sind - 5 verschiedenen Modi, das ist aber alles keine wirkliche Hexerei.
Ich denke, im Gegenteil, da ich für mein gegenständliches Buch eben NICHT so in typischer Weise "bunte" Bilder habe, hat es mit den Standardeinstellungen nicht geklappt, und das hat etwas Zeit gekostet. Es sind Fotos von Wurzelholz, und die Bilder sind fast ausnahmslos Hintergrundbilder, die den Text nicht erschlagen sollen, hinter dem sie sind. Auch wieder etwas, was möglicherweise nicht so ganz typisch ist für Bildbearbeitungen, die Bilder sollen in meinem Buch fast für alle Seiten ganz bewusst nicht für sich stehen, sondern nur strukturierter dezenter Hintergrund sein. Und das hat eben auch bei mir zu wiederholtem Überarbeitungsbedarf geführt, den ich bei der Qualität meiner Bildschirme wahrscheinlich auch mit aktuellem Photoshop gehabt hätte.
Die Standardeinstellung bei Gimp will die Farbakzente unterstreichen, aber gerade DAS kann ich für mein Buch so nicht brauchen.
Dass es darüber hinaus einige Optionen in diesem Tool dieser älteren Versionen von Gimp gibt, die ich mit Win7 Betriebssystem nicht brauchte, halte ich ebenfalls für sehr leicht verschmerzbar. Kann ja ein wenig anders sein auf Win10 oder auf anderen Betriebssystemen. Und möglicherweise hätte ich dazu sogar konkrete Hinweise gefunden, wenn ich mich in Gimp-Foren umgesehen hätte.
Vielleicht sollte ich mir aber doch noch demnächst auch noch die Zeit nehmen, eine Zusammenfassung dieser meiner Erfahrungen hier zu schreiben, damit es übersichtlicher wird und sich andere nicht abgestoßen fühlen, das mit Gimp zu probieren.

Zu meiner Frage 2) schaffe ich es leider auch jetzt nicht, mehr zu machen, das folgt so bald wie möglich. Grundsätzlich habe ich die geposteten Bilder mit aktuellem Gimp auf Win7 geöffnet, also: importiert, und dabei gab es sogar beim tif überraschenderweise kleine Farbabweichungen. Als nächsten Schritt plane ich hierbei, das originale tif-Bild und das davon in Gimp "unverändert" (aber mit dann ein wenig kleinerer Dateigröße) exportierte tif-Bild mit PSE 4.0 grob hinsichtlich der Farbwerte zu rastern und danach die Ergebnisse als Tabelle oder als Bild einer Tabelle zu posten.

VG und Danke

Wolfgang W.W.
Wolfgang W.W. Wolfgang W.W. Beitrag 102 von 136
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: John Lumen 28.08.19, 10:29Zum zitierten Beitrag112,190,228
255,0,255

So, nun habe ich wenigstens endlich mit Gimp 2.8.22 und Ansicht Vergrößerung 200 % die originale .tif-Datei durchgemessen bei einer Fensteröffnung, mit der ich insgesamt 66 Punkte gemessen habe, also 11 mal 6 Punkte (also in etwa 11 Spalten jeweils 6 Punkte etwa untereinander). Die äußere Fläche hatte an allen von mir gemessenen Punkten 112,190,228, die innere hingegen an allen von mir gemessenen Punkten 255,0,254. Das heißt, der Blau-Wert ist für diese magentafarbene Fläche bei mir konstant 1 Punkt kleiner, als er laut Angabe von John Lumen sein sollte. Ich habe keine Ahnung, wie sich dieser Unterschied erklären lässt, werde auch noch die anderen Dateien in dieser Weise erst mit Gimp 2.8.22 durchmessen, und dann auch noch mit PSE 4.0. Vermutlich muss ich auch noch mit jeder mir verfügbaren Programmversion je ein neues Bild mit den ursprünglichen Farbwerten anlegen und jeweils in vergleichbarer Weise in den entsprechenden Dateiversionen, und auch noch diese nachmessen. Ich wäre dankbar, wenn noch andere solche Farb-Wert-Messungen machen würden.
VG und vielen Dank Wolfgang W.W.
Manfred Wenzel Manfred Wenzel   Beitrag 103 von 136
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Du solltest bedenken, dass die physikalischen Eigenschaften der Farben des Lichts (also das was eine Spektralanalyse liefert) nicht immer mit dem übereinstimmt, was das Auge empfindet. Es gibt Farben die sind physikalisch verschieden, das Auge empfindet sie jedoch als gleich und zwei farblich identisch wahrgenommene Flächen können unterschiedlch wahrgenommen werden, wenn man sie unter einem anderen (aber jeweils gleichen) Licht betrachtet. Klingt komisch ist aber so. Dieses Phänomen nennt man Metamerie und ist hier relativ verständlich erklärt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Metamerie_(Farblehre)

Die Folge ist: eine eineindeutige Übersetzung von RGB in CMYK und umgekehrt gibt es nicht - zumindest keine solche die immer und bei jedem Licht vom Auge als identisch empfunden wird.
Wolfgang W.W. Wolfgang W.W. Beitrag 104 von 136
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@Manfred Wenzel: Herzlichen Dank für Deinen Beitrag, den ich durchaus verstehe und richtig finde.
Allerdings geht es bei den gegenständlichen Messungen jetzt erstmal weniger um das eigentliche Thema der Diskussion, sondern um das Unterthema "Wie stabil sind jpg-Bilder" oder so ähnlich. Und dafür hat John Lumen eine Grafik mit Verwendung von nur 2 Farben gepostet als .tif und als .jpg in 2 unterschiedlichen Qualitätsstufen. Und bereits bei der .tif-Version bin ich in Gimp 2.8.22 zu dem Ergebnis gekommen, dass eine der beiden Farben um einen Punkt von den Angaben von John Lumen abweicht, was ich doch extrem erstaunlich finde. Dem möchte ich erstmal noch nachgehen und habe darüber hinaus darum gebeten, dass auch andere diese Grafiken in ähnlicher Weise nachmessen.

Es geht also bei diesen Messungen NICHT um die Frage einer eineindeutigen Übersetzung von RGB in CMYK und umgekehrt, sondern lediglich um die soeben genannte Frage. Dennoch herzlichen Dank.

VG Wolfgang W.W.
John Lumen John Lumen Beitrag 105 von 136
0 x bedankt
Beitrag verlinken
"Wie stabil sind jpg-Bilder"?
Sie sind wie jede beliebige Datei, die nicht duch externe Einflüsse korrupt wird, zu 100 % stabil!
Bitte nicht solche seltsamen Therorien aufstellen, sonst glaubt das noch jemand.

Eine Differenz von 1 LSB bei einem Farbwert ist nicht weiter zu beachten, das ist eine normale Messunsicherheit von +/- 1/2 LSB (LSB = Least significant bit).
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben