Reklamation durch Kunden

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
MY Photoart MY Photoart Beitrag 1 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo zusammen,
ich habe ein kleines Problemchen.
Ich habe Hochzeitsfotos erstellt. Hierbei arbeite ich generell bei der Trauung ohne Blitz - je nach Örtlichkeit kann es daher schonmal zu mehr oder weniger Bildrauschen kommen, wie jedem bekannt ist.
Die Bilder habe ich dann auch dem Paar per DVD zur Verfügung gestellt. Mit den Bildern war das Paar absolut zufrieden und hat dann Fotobücher bei mir in Auftrag gegeben. Ich sollte das komplette Layout selber gestalten. Habe ich dann auch gemacht und den beiden den Entwurf per Email als PDF zugeschickt. Hier bekam ich dann das ok für den Druck. Die Bücher sind dann zu mir geliefert worden und ich habe diese auch geprüft. Für mich waren die Bücher absolut in Ordnung. Habe diese dann weiter versendet. Nun erhalte ich die Nachricht, das die Leute unzfrieden mit dem Buch sind. Die Bilder seien qualitativ schlecht und verpixelt. Ich habe darum gebeten das sie mir Beispiele senden. Es handelte sich natürlich um die Bilder, die im dunklen Haus entstanden sind und natürlich mehr Bildrauschen enthalten. Ich habe dann erklärt das es sich hierbei nicht um Druckfehler handelt sondern die Originaldatei so auch aussieht. Darauf hin wurde mir gesagt ich solle das Geld vollständig erstatten. Wie habe ich mich nun zu verhalten? Hat jemand da schon Erfahrungen machen können?
Sören Spieckermann Sören Spieckermann   Beitrag 2 von 10
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MY Photoart 03.09.15, 16:46Zum zitierten BeitragHier bekam ich dann das ok für den Druck. Die Bücher sind dann zu mir geliefert worden und ich habe diese auch geprüft. Für mich waren die Bücher absolut in Ordnung.

Wenn das PDF für den Druck abgenommen war und das letztendliche Resultat davon nicht abweicht, wo ist dann der Beschwerdegrund? :-)

Wie du damit umgehen sollst? Kannst nur du wissen wie groß der Schaden sein wird wenn du da auf stur stellst und darauf beharrst das das PDF ja abgenommen war und das letztendliche Resultat davon nicht abweicht.

Gruß
Sören
HS-Photo HS-Photo Beitrag 3 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Vor Gericht und auf hoher See......

falls es vor Gericht gehen sollte. Besser ist es, einen für beide Seiten tragbaren Kompromiss zu finden.
joschu joschu Beitrag 4 von 10
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: HS-Photo 03.09.15, 18:20Zum zitierten BeitragBesser ist es, einen für beide Seiten tragbaren Kompromiss zu finden.
Hört sich zunächst vernünftig an.

Wenn allerdings der von der TO geschilderte Ablauf sich wirklich(!) so zugetragen hat, dann könnte man auch davon ausgehen, dass die Kunden auf sehr unfaire Art und Weise den Preis der geleisteten Arbeit drücken wollen.
MY Photoart MY Photoart Beitrag 5 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja so sehe ich das auch. Der Druck weicht nicht von den Originaldateien ab. Das habe ich den Kunden auch so geschildert. Wenn die natürlich die Bilddateien nur auf einem kleinen Notbook gucken, dann ist das Bild natürlich ganz anders auf einem kleinen Monitor als bei mir natürlicha auf einem 27 Zöller.....

Ich habe nun auch Stellung bezogen das ich aufgrund des BIldrauschens, das ja nunmal am Originalbild vorhanden ist, keine Reklamation annehmen kann. Hier besteht kein Druckfehler.

Ich bin gespannt was passiert.
Habt ihr für so einen Fall eine spezielle Verischerung oder nur die normale Firmenrechtschutzversicherung?
Sören Spieckermann Sören Spieckermann   Beitrag 6 von 10
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MY Photoart 04.09.15, 09:43Zum zitierten BeitragHabt ihr für so einen Fall eine spezielle Verischerung oder nur die normale Firmenrechtschutzversicherung?

Berufsrisiko :-)
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 7 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,

zunächst einmal – dass das Paar das gesamte Geld zurück haben will, heißt ja, dass Du schon das Geld hast. Richtig? Das ist ja eine komfortable Situation.
Und asu diese Situation würde ich an Deiner Stelle argumentieren: Du hast die Bilder gemacht (Arbeitszeit), Du hast die Bilder irgendwie sortiert (und bearbeitet?), auf DVD gebrannt (Arbeitszeit), Du hast das Layout der Fotobücher gemacht (Arbeitszeit). Bis hierhin war ja offensichtlich alles ok, so sollte dieser Aufwand auch abgegolten werden.
Wenn Deine Schilderung mit der Wahrnehmung des Brautpaares übereinstimmt, dürfte das Paar diese Sache nicht verweigern.
Und diese Arbeitszeit = eine Summe Geld ist letztendlich Deine Verhandlungsmasse.

Jetzt die Sache mit den Fotobüchern – hier ist aus technischen Gründen die Erwartung des Paares nicht erfüllt werden. Da die Bücher im Vorfeld zur Begutachtung vorgelegt wurden und da gewiss nicht alle Bilder verrauscht sind, ist es auch nicht rechtschaffen, jetzt den gesamten Preis streitig zu machen. (Hast Du beim Weiterverkauf der Bücher noch etwas aufgeschlagen? Wenn ja, ist auch das Verhandlungsmasse.)

Alle diese Argumente würde ich dem Brautpaar vortragen, auch die technischen Grundlagen des Bildrauschens und den Vorteil und die Begründung, nicht mit Blitz fotografiert zu haben.

Wahrscheinlich rührt die Maximalforderung des Paares daher, dass es nun „keine“ schönen Bilder von der Hochzeit hat. Es gibt aber schöne Bilder, nur einige sind nicht perfekt.

Hier würde ich an Deiner Stelle anbieten, diese Bilder nochmals zu überarbeiten, das Rauschen wie auch immer zu reduzieren und einige Abzüge davon anfertigen zu lassen – auf Deine Kosten. Vielleicht könnt Ihr Euch so einigen und die Wogen glätten
HS-Photo HS-Photo Beitrag 8 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Den Auftraggebern hat - wie ich das verstehe - lediglich eine PDF-Datei zur Begutachtung/Genehmigung des Fotobuchs vorgelegen. Wenn der Druckfirma mit einem anderen Farbraum arbeitet, können so schon ganz gravierende Unterschiede entstehen in Bezug auf Helligkeit, Rauschverhalten etc. Deshalb vielleicht für zukünftige Aufträge zunächst 1 Buch drucken lassen und ggf. Nachbestellungen weiterer Bücher erst nach Genehmigung durch den Auftraggeber.

Bei Zeitungsdruck ist der Unterschied zwischen selbst ausgedrucktem Bild und Zeitungsdruck oft besonders krass, vor allen Dingen, wenn Bilder auch noch komprimiert werden, weil der Satz es so verlangt.
AmirB AmirB   Beitrag 9 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Guten Tag, beim Hochladen eines Bildes bekomme ich folgende Fehlermeldung: " Beim Upload ist ein Fehler aufgetreten. Zulässiges Dateiformat: JPG/JPEG, max 30 MB, 150 Megapixel"

Das Bild, das ich uploaden möchte ist 29 MB und 149 Megapixel.

Ich glaube, dass irgendeine Einstellung bei Fotocommunity nicht richtig ist und das nervt mich gewaltig.

Ich bitte um umgehende Klärung.

Amir Bolourchian
Tino Zeidler Tino Zeidler Beitrag 10 von 10
5 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: AmirB 09.09.19, 12:48Zum zitierten BeitragIch bitte um umgehende Klärung.Im Forum für Bild-Bearbeitung... in einem Thema, dass seit 4 Jahren "durch" ist?! Warum nicht ein passendes eigenes Thema im richtigen Unterforum (https://www.fotocommunity.de/forum/fotocommunity-hilfe) dafür aufmachen? Wenn aber doch eine Antwort aus der Community helfen soll, dann gib uns doch mal die genauen Abmessungen von dem Bild, ganz eventuell versteckt sich der Teufel im Detail, und ich vermute, dass die Datei-Größe hierbei die entscheidenste Rolle spielen wird und es sich nicht um exakt 30MB große Dateien handelt
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben