Photoshop 2020 hat "umgeräumt" !

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 46 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Veterinärtheologe 30.06.20, 08:31Zum zitierten BeitragDa ich nie bereit war mich an der Befriedigung der Geldgier von Adobe zu beteiligen,Da muß ich jetzt aber mal lachen. Die Geldgier vom angebissenen Obst ist wohl mindestens so groß!
Veterinärtheologe Veterinärtheologe   Beitrag 47 von 62
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Christian Gigan Weber 30.06.20, 13:11Zum zitierten BeitragZitat: Veterinärtheologe 30.06.20, 08:31Zum zitierten BeitragDa ich nie bereit war mich an der Befriedigung der Geldgier von Adobe zu beteiligen,Da muß ich jetzt aber mal lachen. Die Geldgier vom angebissenen Obst ist wohl mindestens so groß!

Sicherlich, aber nur für Leute die Äpfel mit Birnen vergleichen. Man sollte bedenken, was bei Apple alles an Soft-Ware
bei den Rechnern zum Lieferumfang gehört und was vergleichbare Software bei Windows-Rechnern extra gekauft
werden muß.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 48 von 62
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Christian Gigan Weber 30.06.20, 13:11Zum zitierten BeitragZitat: Veterinärtheologe 30.06.20, 08:31Zum zitierten BeitragDa ich nie bereit war mich an der Befriedigung der Geldgier von Adobe zu beteiligen,Da muß ich jetzt aber mal lachen. Die Geldgier vom angebissenen Obst ist wohl mindestens so groß!jmd muss den aktionären doch die taschen füllen :-). wenn du aktien von der birne hättest, würdest du es anders sehen und gleichzeitig diese produkte meiden.

EDV-technik ist so oder so überteuert (egal, welches system) und spiegelt nicht ansatzweise den wert wider. das ist wie mit funktionskleidung. die jacken kosten im outlet in china, wo noch kein markenlabel angebracht wurde 20€. in der EU kostet die gleiche jacke mit label dann 300€. unterhält man sich mit einem vertreter, sagt der dir knallhart: "unsere marktanalysen ergaben, dass die leute bereit sind, diesen preis zu zahlen und den rufen wir dann eben auf!". und genau so verhält es sich mit technik. das schlimme: zum einen wird den leuten immer wieder ein bedarf eingeredet, der gar nicht vorhanden ist (überzogene leistung der geräte oder klamotten, die für grönland konzipiert wurden und wahrscheinlich in ihrem ganzen leben nie einen regentropfen abbekommen) und damit das geld abschöpft. zum anderen ist es in der produktion und im aufwand, den die hersteller haben fast egal, ob man 4GB oder 16GB RAM in einen rechner steckt, ob das ein 2 kerner oder 4 kerner ist usw.

ein glänzendes bsp dessen habe ich vor zwei jahren bei meiner recherche zur anschaffung eines kleinen laptops erlebt: chuwi bot damals ein 12,5" im 3:2-format an, worin zum MS surface fast die gleichen komponenten verbaut waren, das panel war sogar identisch! nur in der max helligkeit abgeregelt. preis: rund 400€!

ich nahm trotzdem abstand von dem angebot, weil chuwi zum damaligen zeitpunkt in europa nur über einen händler in china zu bekommen war. das war mir zu heiß.

anderes bsp sind die handys von xiaomi: ich hab das MI 1A, 8 kerner snapdragon 625, 4GB RAM, dualkamera, fingerprint sensor, 32 GB speicher, 5,5" FHD display - vor zwei jahren ein klassisches mittelklassetelefon. bei samsung, huawei und co wären für diese ausstattung locker mal 500€ oder mehr fällig gewesen. ich habe für das MI 1A incl lederhülle und SD-erweiterung 160€ bezahlt.

mit anderen worten: wer den markenhype mitmachen will, soll es tun. ich nicht!
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 49 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Baturalp 29.06.20, 22:08Zum zitierten BeitragDiese Version habe ich auch. Was ist aber mit Gimp? Ist es denn nicht der CS6 mittlerweile ebenbürtig?
Man kann mit Gimp dieser elendigen Geldschneiderei entkommen, alleine durch den Gebrauch von Open Source Software, kann man den Gedanken von OpenSource unterstützen, mit einer kleinen Spende, kann man die Weiterentwicklung unterstützen. Dieses professionelle Getue von Adobe ist doch nur bröckelnde Fassade. Gimp ist in der Anwendung etwas anders, aber nur zunächst, die Lösungen sind nicht schlechter. Die Mehrheit glaubt halt immer noch, was Open Source ist, taugt nichts, ziemlich dumm, es wird Etwas weitergetragen, was man selbst nicht kennt.
Ebenbürtig ist es glaube ich nicht wirklich. Habe eben mal eine Stunde im Benutzerhandbuch gelesen, da ich selbst damit nicht arbeite und da fallen dann schon einige Unterschiede auf die für mich ins Gewicht fallen. Aber ich denke diesen Anspruch auf Ebenbürtigkeit stellt Gimp auch gar nicht. Eine elendige Geldschneiderei kann ich jetzt so bei Adobe nicht unbedingt erkennen. Die Produkte sind heute deutlich günstiger zu bekommen als noch zu CS Zeiten und erst dadurch für viele Amateure interessant geworden. Viel problematischer als die Kostenfrage sehe ich jedenfalls dieses Cloudsystem. Friß oder stirb!
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 50 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 30.06.20, 13:47Zum zitierten Beitragmit anderen worten: wer den markenhype mitmachen will, soll es tun.Genau deswegen mußte ich ja lachen.
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 51 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Veterinärtheologe 30.06.20, 13:39Zum zitierten BeitragSicherlich, aber nur für Leute die Äpfel mit Birnen vergleichen. Man sollte bedenken, was bei Apple alles an Soft-Ware
bei den Rechnern zum Lieferumfang gehört und was vergleichbare Software bei Windows-Rechnern extra gekauft
werden muß.
Wenn ich mich recht erinnere, hast doch Du zuvor Äpfel mit Birnen verglichen, als es um den Punkt PS versus Gimp ging. Aber das ist natürlich was ganz anderes......
Baturalp Baturalp Beitrag 52 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Christian Gigan Weber 30.06.20, 14:01Zum zitierten BeitragViel problematischer als die Kostenfrage sehe ich jedenfalls dieses Cloudsystem. Friß oder stirb! Ja, das wird wohl die Zukunft sein, es gibt mittlerweile einige namhafte Softwareschmiede, die so ihr Produkt anbieten. Mir ist dabei nicht ganz wohl, schließlich gibt man seine Daten in irgendeine Wolke weiter, was damit passiert, weiss man nicht. Vllt habe ich das System aber nicht kapiert.Zitat: Veterinärtheologe 30.06.20, 13:39Zum zitierten Beitrag Man sollte bedenken, was bei Apple alles an Soft-Ware
bei den Rechnern zum Lieferumfang gehört und was vergleichbare Software bei Windows-Rechnern extra gekauft
werden muß.
So ähnlich läuft das auch bei Linux. Gimp kennt wohl jeder, wohl auch Open Office. Das sind Programme, die funktionieren, die bei eigentlich jeder Linux Distribution dabei sind, aber noch vieles mehr. Blender ist beispielsweise schon so mächtig, dass es von den "Großen" verwendet wird.
Ich habe über Weihnachten einen betagten Laptop meiner Mama mit Linux ein weiteres Leben geschenkt, der lief noch auf Vista, sie wollte einen Neuen haben. Da ich schon immer wissen wollte, wie das mit Linux ist, habe ich das einfach mal gemacht. Was soll ich sagen, das System läuft richtig gut. Linux ist nicht gleich Linux, es gibt unzählige Varianten, das nebenbei.
Baturalp Baturalp Beitrag 53 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Albrecht D 30.06.20, 10:50Zum zitierten BeitragWer sagt, GIMP sei umständlich, der hat es gar nicht getestet. Wichtig: Einzelfenster-Modus benutzen. Das ist wohl wahr, ähnlich ist es mit Linux (sollte eigentlich in den letzten Beitrag von mir), der Vollständigkeit halber, muss ich weitergeben, dass eine Linux Distribution mehr ist, als eine Notlösung, wie ich es zuvor erwähnt hatte. Nach Win 10 werde ich wohl umsteigen, da ich sowieso zu 90% Open Source verwende, damit auch sehr zufrieden bin.
Janne Jahny Janne Jahny   Beitrag 54 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zur Sache kann ich nix beitragen.
Ich sehe eine Parallele zu Corona etc.-Problemen.
Wir sehen, dass höher, schneller, weiter, und das global, also in unkontrollierbarem Umfang, ins Chaos führt.
Wer Updates anbietet, die der normale User für unzumutbar hält, der schaufelt sich sein Grab. Die "freien" Programme werden wichtiger. Die Kurve der Gier der Adobe Entwickler schneidet sich mit der Kurve der Opensource -Angebote. Wer sich diesen jetzt vermehrt zuwendet, kann wieder ruhig schlafen.
Dringend nötig in dieser Zeit.
Sorry für offtopic, ich bleibe bei meinem CS6 und beneide niemanden, der sich mit neuen Oberflächen rumschlagen muss.
Dieter Ruhe Dieter Ruhe Beitrag 55 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 23.06.20, 22:00Zum zitierten Beitragmann, mann, mann - ich mag es gar nicht mehr lesen, was da bei adobe abgeht! mein CS 3 läuft seit 13 jahren problemlos auf allen rechnern, die ich hatte. das CS 6 als portable-version auch. nix update, nix probleme, so einfach ist das für mich.

Je mehr ich in verschiedenen Threads lese, desto mehr fällt mir auf, dass bei vielen noch CS3 und CS 6 auf den Rechnern läuft, so wie auch hier in dem Strang beschrieben, etwas seltener auch mal CS2. Sind das alles PS-Versionen, die sich besonders bewährt haben und/oder weniger störanfällig bzw. absturzsicher waren? Ich arbeite, seit ich mich der Digitalfotografie zugewandt habe, noch immer mit CS 3 und der Bridge, wobei ich bislang beim Workflow, durch welches man bei der Bildkonvertierung und -bearbeitung geführt wird, immer den Eindruck hatte, der RAW-Converter gehöre zu der Bridge.

Habe jetzt erst kürzlich LR 6 dazu installiert, weil ich mir davon ein paar smartere Optionen bei der Bildoptimierung verspreche. Bislang habe ich bei der Konvertierung der RAW-Dateien lediglich Belichtung, Weißabgleich und Dynamik (selektive Farbsättigung) nachjustiert, alles andere dann mit PS erledigt, vieles auch mit Hilfe der Ebenentechniken. Mal schauen, was mir LR in Zukunft bringt.


@photonenbändiger: Deine Einträge zu altbewährtem Rüstzeug zaubern mir immer wieder ein zustimmendes Lächeln ins Gesicht, einfach Deine Art, wie Du das formuliert. Du hast ja sowas von Recht!

Dennoch finde ich gut, dass es auch Fortschritte gibt … und Leute, die sich diesen stellen und diese technische Herausforderung mit all seinen Tücken und Fallstricken annehmen und mitmachen. Denn nur solche User bringen uns voran, d.h. ohne sie gäbe es keinen Fortschritt mehr und auch unser CS 3 wäre eben nie zu dem gereift, was es jetzt für uns ist. Seien wir also froh mit denen, die uns sozusagen die (manchmal nervenaufreibende) Pionierarbeit abnehmen. :-)

Aber auch bei der Cloud-Lösung ist es meines Wissens nach möglich, nach wie vor offline zu arbeiten, der Rechner muß doch nur ab und zu für die Updates ans Netz, oder liege ich da falsch?
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 56 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 05.07.20, 22:20Zum zitierten BeitragDennoch finde ich gut, dass es auch Fortschritte gibt … und Leute, die sich diesen stellen und diese technische Herausforderung mit all seinen Tücken und Fallstricken annehmen und mitmachen. Denn nur solche User bringen uns voran, d.h. ohne sie gäbe es keinen Fortschritt mehr und auch unser CS 3 wäre eben nie zu dem gereift, was es jetzt für uns ist. Seien wir also froh mit denen, die uns sozusagen die (manchmal nervenaufreibende) Pionierarbeit abnehmen. :-)

und jetzt soll ich einen kniefall machen? diese pionierarbeit wäre nicht nötig, wenn die entwickler ihren job vorher gescheit machen würden, anstatt die produkte mit 80% marktreife auf die leute loszulassen und die nutzer zu beta-testern zu degradieren. es ist nicht die aufgabe der nutzer, pionierarbeit zu leisten! im flugzeugbau gibt es testpiloten - warum wohl? gerade die IT-branche und dort insbesondere die programmierschmieden sind anfällig für murks ab werk. wenn ich 100% für ein produkt bezahle, will ich auch 100% funktion, auf die ich mich verlassen kann.

vllt ein etwas banaler vergleich: dein bäcker um die ecke ruft für ein brötchen 30cent auf. i.o. und dieses ist dann nur zu 80% durchgebacken, das "innendrin" noch halb matschiger teig. da würdest du doch auch sagen: "he, bäcker, hast du ne macke, mir sowas vorzusetzen und mir das dann noch als "ehrliches handwerk" zu verkaufen?". genau das wird allen SW-anwendern zugemutet und die lassen sich das noch gefallen, richtig abgezockt zu werden. wenn du damit leben kannst, dann will ich nichts gesagt haben.
lenmos lenmos   Beitrag 57 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 06.07.20, 02:24Zum zitierten Beitrag"ehrliches handwerk"
Eine Semmel zu überprüfen ist halt einfacher, als einen komplexen Haufen von Software. Diese zu testen ist übrigens nicht Aufgabe der Entwickler, das sollten andere machen.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 58 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: lenmos 06.07.20, 08:10Zum zitierten BeitragEine Semmel zu überprüfen ist halt einfacher, als einen komplexen Haufen von Software. ich hab ja nicht behauptet, dass es einfach ist. ich habe nur gefordert, ein einwandfreies, funktionierendes produkt zu bekommen. nicht weniger. und genau das passiert bei SW sehr oft nicht.

Zitat: lenmos 06.07.20, 08:10Zum zitierten BeitragDiese zu testen ist übrigens nicht Aufgabe der Entwickler, das sollten andere machen. wer das macht, kann mir doch egal sein. jedenfalls nicht der kunde.
lenmos lenmos   Beitrag 59 von 62
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 06.07.20, 10:07Zum zitierten Beitrag und genau das passiert bei SW sehr oft nicht.
Natürlich nicht. Weil der Aufwand die Software auf 100% zu testen, um ein Vielfaches höher ist, als der Aufwand für die Entwicklung selbst. So wird eben meist rudimentär getestet und der Rest auf die Benutzer abgeschoben, weil es geht.
Dort wo es nicht geht, z.B. Steuerungen von denen Menschenleben abhängen, muss anders vorgegangen werden und das kostet auch entsprechend.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 60 von 62
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: lenmos 06.07.20, 18:15Zum zitierten BeitragWeil der Aufwand die Software auf 100% zu testen, um ein Vielfaches höher ist, als der Aufwand für die Entwicklung selbst.

ein ansatz wäre vllt, den entwicklern mal das "übermäßige" abzugewöhnen und zu schlankeren lösungen zurück zu kehren. denn kompliziert kann jeder, einfach ist schwer. ganz nach einstein: "mach es einfach, aber nicht einfacher!".

denn die komplexität der anwendungen wuchs proportional mit der rechenleistung der geräte. völlig unnötig! wie flott könnten unsere rechner laufen, wenn die SW schlanker wäre, ohne auf irgend etwas verzichten zu müssen. so aber, der moderne denkansatz: die geräte geben es von der leistung her, also frickeln wir hier und da und da und hier noch was rein, unabhängig davon, ob es gebraucht wird. genau das macht es aber nicht besser, sondern anfälliger.

und so schaukelt sich das auf: umfangreichere SW braucht stärkere rechner, stärkere rechner provozieren fettere SW usw. daraus ergibt sich ein nullsummenspiel mit stillstand.

analogie zum heutigen leben: hatten wir vor 40 jahren flächendeckend telefon? nee! da war die vorwahl von wismar nach dresden im FN nicht die gleiche, wie von schwerin nach dresden! und wenn nur einer von beiden telefon hatte, musste der andere zu einer öffentlichen telefonzelle, wo nicht immer garantiert war, dass man ein ferngespräch überhaupt aufbauen konnte. vorgehen: man hat sich zu einem bestimmten tag, uhrzeit und ort zu einem treffen verabredet (meist per brief/postkarte) und dann stand das fest. man traf sich und das auch noch pünktlich! heute haben wir eine nie zuvor da gewesene informationsdichte, unterstützt und ermöglicht von allerlei technischen schnickschnack und verpassen uns trotzdem! merkt ihr was? wir leben eigentlich immer noch in der steinzeit, nur mit wlan und mobilfunk. toll!

genau so verhält es sich ja mit der individuellen mobilität und der geschwindigkeit. dabei ist ein auto von heute in der gesamtbilanz nicht schneller, als eine postkutsche, rechnet man alle zeitfaktoren mit ein, welche nötig sind, ein auto zu betreiben. nur die zeitverteilung ist im vergleich ein bisschen anders, was mir persönlich egal ist. nur: ohne auto lebe ich ruhiger. und das in mehrdeutiger hinsicht.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben