Du interessierst Dich für Bildbearbeitung, Bildweiterverarbeitung, Digital als auch Analog, hast Fragen zur Entwicklung vom S/W-Labor bis hin zu Photoshop? Dann erhältst Du hier bestimmt Antwort auf deine Fragen.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Coffy

Smilies in Beiträgen einfügen

;) :) :D 8) :( :-D


Zitat: Michael Menz 04.10.21, 19:45
Not macht erfinderisch, warum nicht?

Zitat: lenmos 23.10.21, 07:14Zitat: Hoin 22.10.21, 21:14Heute nutze ich Smileys, bzw. Emoticons - wenn es sie gibt
Es gibt sie ja, nur eben nicht grafisch. Mir egal, ich tippe halt einfach ;-) und das eine Forum macht dann daraus eine Grafik, das andere nicht.

Grundsätzlich stimme ich mit Dir überein, an den grafischen Smileys mag ich aber die größere Auswahl, Stimmungen differenzierter und nuancierter mitzuteilen. Liegt aber wohl auch daran, dass ich bislang nur wenige Variationen mit Text u. Zeichen kenne. Deswegen ein Dank an Dich für den Wikipedia-Link:
https://de.wiktionary.org/wiki/Verzeich ... al/Smileys

Zitat: Christian Gigan Weber 24.10.21, 06:32Zitat: Coffy 24.10.21, 06:11Zitat: Mehrfach interpretierbaren Text in die richtige Lesart zu lenken. Verhindert schlimme Missverständnisse und lenkt den Text in die beabsichtigte Richtung.Leider übertreiben aber sehr viele Leute maßlos und in Texten prangen eine Unmenge dieser oft blödsinnigen gelben Punkte. Wer die Dinger zur Verfügung hat, meint scheinbar auch, er müßte sie auch reichlich einsetzen. Und das find ich dann auch eher nervig.

Ja, das fällt mir in den einschlägigen Foren auch unangenehm auf. Ich interpretiere sowas als "möglichst stark auffallen oder sich wichtig machen zu wollen".

Was eigene Duftmarken setzen angeht, gibt es hier aber auch nützliche Ausstattung, man denke an unsere Profilbilder, vor allem Deins ;-). Allein schon damit kommst Du gefühlt ein wenig lautstärker und markanter rüber, ja, es baut regelrecht Spannung bei mir als Leser und Follower auf. Jedenfalls habe ich noch keinen Deiner Beiträge übersehen.

Unsere Nickbilder setzen auf den Forenseiten wenigstens auch farblich ein paar Akzente, sonst erinnerte mich das dominante Schwarz speziell in den Foren zu sehr an Todesanzeigen. ;-)

Als ich mich damals das erste Mal in die Foren begab, machte ich zunächst noch ein langes Gesicht ob der eingeschränkten Nutzerkomfortausstattung bspw. fehlende Benachrichtigungen neueröffneter Threads übergreifend über alle Foren hinweg oder die Möglichkeit, Beiträge eines bestimmten Users zurückzuverfolgen - ebenfalls forenübergreifend.

Inzwischen habe ich mich allerdings an die FC, deren Ausstattung und auch an Euch gewöhnt einschließlich der Moderatoren hier, die auch nur Menschen sind und ab und zu meistens freundliche und lesenswerte Beiträge schreiben. Wobei ich mir hier wünschen würde, dass sie noch aktiver mit bei den Themen dabei wären wie ich es von anderen Foren kenne. Und die Farbe schwarz als Arbeitshintergrund kommt ja bei Fotografen und Bildbearbeitern ohnehin nicht schlecht ;-) .

Zitat: Ehemaliges Mitglied 07.10.21, 09:33" ... das macht sinn .... "
" ... zu was das gut sein soll ... "
" ... nicht wirklich ... "

Kann an sämtlichen, hier gebräuchlichen Redewendungen kein Gossendeutsch ausmachen. Auch Sprache unterliegt Trends bzw. entwickelt sie sich mit der menschlichen Evolution weiter.
19.04.22, 20:36
;) :) :D 8) :( :-D


Zitat: Michael Menz 04.10.21, 19:45
Not macht erfinderisch, warum nicht?

Zitat: lenmos 23.10.21, 07:14Zitat: Hoin 22.10.21, 21:14Heute nutze ich Smileys, bzw. Emoticons - wenn es sie gibt
Es gibt sie ja, nur eben nicht grafisch. Mir egal, ich tippe halt einfach ;-) und das eine Forum macht dann daraus eine Grafik, das andere nicht.

Grundsätzlich stimme ich mit Dir überein, an den grafischen Smileys mag ich aber die größere Auswahl, Stimmungen differenzierter und nuancierter mitzuteilen. Liegt aber wohl auch daran, dass ich bislang nur wenige Variationen mit Text u. Zeichen kenne. Deswegen ein Dank an Dich für den Wikipedia-Link:
https://de.wiktionary.org/wiki/Verzeich ... al/Smileys

Zitat: Christian Gigan Weber 24.10.21, 06:32Zitat: Coffy 24.10.21, 06:11Zitat: Mehrfach interpretierbaren Text in die richtige Lesart zu lenken. Verhindert schlimme Missverständnisse und lenkt den Text in die beabsichtigte Richtung.Leider übertreiben aber sehr viele Leute maßlos und in Texten prangen eine Unmenge dieser oft blödsinnigen gelben Punkte. Wer die Dinger zur Verfügung hat, meint scheinbar auch, er müßte sie auch reichlich einsetzen. Und das find ich dann auch eher nervig.

Ja, das fällt mir in den einschlägigen Foren auch unangenehm auf. Ich interpretiere sowas als "möglichst stark auffallen oder sich wichtig machen zu wollen".

Was eigene Duftmarken setzen angeht, gibt es hier aber auch nützliche Ausstattung, man denke an unsere Profilbilder, vor allem Deins ;-). Allein schon damit kommst Du gefühlt ein wenig lautstärker und markanter rüber, ja, es baut regelrecht Spannung bei mir als Leser und Follower auf. Jedenfalls habe ich noch keinen Deiner Beiträge übersehen.

Unsere Nickbilder setzen auf den Forenseiten wenigstens auch farblich ein paar Akzente, sonst erinnerte mich das dominante Schwarz speziell in den Foren zu sehr an Todesanzeigen. ;-)

Als ich mich damals das erste Mal in die Foren begab, machte ich zunächst noch ein langes Gesicht ob der eingeschränkten Nutzerkomfortausstattung bspw. fehlende Benachrichtigungen neueröffneter Threads übergreifend über alle Foren hinweg oder die Möglichkeit, Beiträge eines bestimmten Users zurückzuverfolgen - ebenfalls forenübergreifend.

Inzwischen habe ich mich allerdings an die FC, deren Ausstattung und auch an Euch gewöhnt einschließlich der Moderatoren hier, die auch nur Menschen sind und ab und zu meistens freundliche und lesenswerte Beiträge schreiben. Wobei ich mir hier wünschen würde, dass sie noch aktiver mit bei den Themen dabei wären wie ich es von anderen Foren kenne. Und die Farbe schwarz als Arbeitshintergrund kommt ja bei Fotografen und Bildbearbeitern ohnehin nicht schlecht ;-) .

Zitat: Ehemaliges Mitglied 07.10.21, 09:33" ... das macht sinn .... "
" ... zu was das gut sein soll ... "
" ... nicht wirklich ... "

Kann an sämtlichen, hier gebräuchlichen Redewendungen kein Gossendeutsch ausmachen. Auch Sprache unterliegt Trends bzw. entwickelt sie sich mit der menschlichen Evolution weiter.
3.754 Klicks
Holger L

Lernen am Bild

Zitat: Dieter R. auf Tour 06.04.22, 20:08Als Niko etwas mürrisch um die Ecke kam gestern, bin ich zunächst auf Deine Einführung dieses Threads gesprungen, um nachzuschauen, wie ich seinem Wunsch Rechnung trage. Wobei ich seine Idee, wie in #40 beschrieben auch nicht schlecht finde, halt nur zunächst etwas umständlicher irgendwie. Aber sauber umgesetzt sicherlich ein prima Nachschlagwerk - kompakt und übersichtlich.

Ich bin doch nicht mürrisch! Wollte nur noch mal meine Original-Idee in Erinnerung rufen. Keine Ahnung, wann und in welchen Thread die entstand.

Genaus so war es gedacht: Sauber umgesetzt ein prima Nachschlagwerk - kompakt und übersichtlich.

Bilder verlinkt und der Workflow stichwortartig beschrieben. Ohne Meinungen und Begründungen (z.B. warum welches Programm, oder "Mein Workflow bei Bildern, die nicht mehr soviel Optimierung benötigen. Hier hat mir der Polfilter schon viel Arbeit abgenommen ;-))" des Fotografen, ohne Komentare und Fragen anderer. Dies kann ja in einem zweiten Thread passieren. So war die ursprüngliche Idee.
2.605 Klicks
Eva Rebecca

Heller Streifen im Bild Epson 9800 MIRAGE

Wenn das Bild keine Fehler hat, dann braucht man dort den Fehler auch nicht zu suchen. Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass der Drucker das Problem ist. Den Drucker kenne ich nicht, deshalb kann ich keine konkreten Aussagen zu typischen Fehlerursachen machen. Ich würde zunächst eine Testdatei anfertigen, die alle üblichen Farben hat, also Schwarz, Grau, Gelb, Grün, Cyan, Blau, Magenta und Rot, als Streifen von vielleicht 2-3 cm Breite, die Streifen längs, wenn die Fehlerstreifen quer über das Blatt gehen (in Bewegungsrichtung der Patronen). Wenn beim Druck die Fehlerstreifen auch auftreten (was ich vermute), dann hat der Drucker ein Problem. Irgendwie sieht das Druckbild so aus, als ob dort, wo die Streifen entstehen, nicht genug Tinte hin kommt. Wenn man jetzt weiterhelfen wollte, müsste man allerdings Spezialwissen über den Drucker haben, z.B. ob der Patronenschlitten über jede Position des Blatts ein- oder zweimal fährt. Würde er zwischen jedem Papiervorschub zweimal drucken müssen (Hin- und Rückweg), könnte man vermuten, dass er das an den Stellen der Streifen nur einmal tut. Das ist aber jetzt Spekulation. Und die Ursache könnte dann auch nur ein Druckertechniker herausfinden.
VG Bernd
713 Klicks
Mr. Bo

Voting für die 178. Digiart-Challenge „MixMyPics

Herzlichen Glückwunsch auch von mir lieber Karlitto :-)
Auch an die anderen Gewinner!
Und vielen Dank an Mr. Bo für die tolle Idee, Ausrichtung und das bereitgestellte Bildmaterial der Challenge!

Bin mehr als überrascht das gleich alle drei Bilder von mir unter den ersten fünf dabei sind, damit habe ich wirklich nicht gerechnet und ich freue mich sehr darüber.
Vielen, lieben Dank an alle Pünktchen Geber!
Zitat: Lorix 01.04.22, 17:06Besonders an Linda, die wider ihrer Skepsis am Anfang bzgl. fremden Bildmaterials, dann doch ganz tolle Ergebnisse zeigte.
Dankeschön Irene :-) Mit Fremdmaterial zu arbeiten war etwas neues für mich. Muss zugeben das es Spaß gemacht hat, die Möglichkeiten waren wesentlich größer.
LG Linda
2.889 Klicks
Michael B. Rehders

PAPER COLOR SYNC - Erfahrungen

Seit über zwei Jahren nutze ich einen BenQ SW321C, mit dem ich überaus zufrieden bin.
Nun gibt es ein Feature, das sich "Paper Color Sync" nennt. Dahinter verbirgt sich eine Software, die im Zusammenspiel mit Monitor und Photoshop die Farben exakt auf den angeschlossenen Drucker und das verwendete Druckerpapier anpassen soll.

Hier meine Erfahrungen damit:
Ich habe mir mal so einen Drucker (Canon Pixma Pro-10) ausgeliehen, um dieses Feature zu testen.
Im Grunde funktioniert alles ganz leicht. Man gibt den Druckernamen und das verwendete Papier ein und sieht dann auf dem Bildschirm, wie das Druckergebnis aussieht. Jetzt können Farben, Helligkeit und Kontrast noch angepasst werden.
Das Druckergebnis entspricht exakt dem, was ich auf dem Display sehe.

Leider ist die Auswahl an Druckern stark limitiert (es stehen nur eine Handvoll Drucker zur Auswahl) - und diese Modelle sind auch recht teuer, finde ich, ebenso die Ausdrucke. Das Druckergebnis ist jedoch großartig.
Wer einen dieser Drucker besitzt, bekommt mit diesem Tool ein wirklich tolles Handwerkszeug an die Hand gelegt, weil man schon auf dem Bildschirm sieht, wie das Druckergebnis tatsächlich ausfällt.

Ich bleibe auch zukünftig dabei, meine Abzüge beim hiesigen Fotografen/Fotolabor Design & Art printen zu lassen, beziehungsweise bei Cewe. Der Vorteil ist für mich bei beiden Anbietern, neben dem günstigeren Druckkosten, dass ich den SW321C einmal auf das Farbprofil Adobe RGB kalibriere/profiliere und darauf alle meine Bilder bearbeite. In Photoshop weise ich lediglich das gewünschte Farbprofil zu (sRGB für Fotoabzüge, Fotobücher, Webpräsenz und CMYK für den Offset-Druck). Der Monitor stellt dank Farbmanagement die Farben korrekt dar innerhalb des Adobe-RGB-Farbraums.
Die Farben (in sRGB) entsprechen am Ende genau dem, was mir Cewe und Design & Arts auf den Prints liefern, so dass ich deutlich günstiger damit fahre. Auch brauche im direkten Vergleich erheblich weniger Anpassungen vorzunehmen.

Wie sind eure Erfahrungen mit "Paper Color Sync" oder vergleichbaren Tools?
31.03.22, 18:37
Seit über zwei Jahren nutze ich einen BenQ SW321C, mit dem ich überaus zufrieden bin.
Nun gibt es ein Feature, das sich "Paper Color Sync" nennt. Dahinter verbirgt sich eine Software, die im Zusammenspiel mit Monitor und Photoshop die Farben exakt auf den angeschlossenen Drucker und das verwendete Druckerpapier anpassen soll.

Hier meine Erfahrungen damit:
Ich habe mir mal so einen Drucker (Canon Pixma Pro-10) ausgeliehen, um dieses Feature zu testen.
Im Grunde funktioniert alles ganz leicht. Man gibt den Druckernamen und das verwendete Papier ein und sieht dann auf dem Bildschirm, wie das Druckergebnis aussieht. Jetzt können Farben, Helligkeit und Kontrast noch angepasst werden.
Das Druckergebnis entspricht exakt dem, was ich auf dem Display sehe.

Leider ist die Auswahl an Druckern stark limitiert (es stehen nur eine Handvoll Drucker zur Auswahl) - und diese Modelle sind auch recht teuer, finde ich, ebenso die Ausdrucke. Das Druckergebnis ist jedoch großartig.
Wer einen dieser Drucker besitzt, bekommt mit diesem Tool ein wirklich tolles Handwerkszeug an die Hand gelegt, weil man schon auf dem Bildschirm sieht, wie das Druckergebnis tatsächlich ausfällt.

Ich bleibe auch zukünftig dabei, meine Abzüge beim hiesigen Fotografen/Fotolabor Design & Art printen zu lassen, beziehungsweise bei Cewe. Der Vorteil ist für mich bei beiden Anbietern, neben dem günstigeren Druckkosten, dass ich den SW321C einmal auf das Farbprofil Adobe RGB kalibriere/profiliere und darauf alle meine Bilder bearbeite. In Photoshop weise ich lediglich das gewünschte Farbprofil zu (sRGB für Fotoabzüge, Fotobücher, Webpräsenz und CMYK für den Offset-Druck). Der Monitor stellt dank Farbmanagement die Farben korrekt dar innerhalb des Adobe-RGB-Farbraums.
Die Farben (in sRGB) entsprechen am Ende genau dem, was mir Cewe und Design & Arts auf den Prints liefern, so dass ich deutlich günstiger damit fahre. Auch brauche im direkten Vergleich erheblich weniger Anpassungen vorzunehmen.

Wie sind eure Erfahrungen mit "Paper Color Sync" oder vergleichbaren Tools?
614 Klicks
Wolfgang W.W.

Mit gimp, OpenOffice und pdf24-creator zu CMYK-Druckdaten

Nun ein nur wenig größeres Update:

Das vor 3 Tagen genannte Problem konnte ich folgendermaßen lösen: Gimp deinstalliert. Alle Ordner auf dem PC meiner Frau mit "Gimp" im Namen endgültig gelöscht. CCleaner installiert und alle damit gefundenen Gimp-Einträge bereinigt. Gimp 2.10.30 installiert. Das für Gimp 2.10.6 existierende Separate-Plugin installiert. Gimp 2.10.30 geöffnet: Das separate-Plugin wird angezeigt. Auch der Fehler im Farbwähler ("Pipette"), durch den keine RGB-Werte mehr angezeigt worden waren, sondern viel höhere Werte, ist übrigens jetzt beseitigt. Jetzt habe ich nach der Anleitung in meinem früheren, hier in Beitrag 14 zitierten Thema, problemlos aus einer jpg-Datei eine CMYK-tif-Datei exportieren können. D.h., als ich diese Datei nach dem Exportieren in Gimp 2.10.30 geöffnet habe, bekam ich die "Fehlermeldung", dass das Farbprofil kein RGB-Profil ist. Allerdings finde ich mit Gimp 2.10.30 und dem separate-Plugin keine Möglichkeit, eine mehrseitige pdf-Datei in CMYK zu exportieren. Es geht nur entweder mehrseitiges pdf oder eine Grafikdatei in CMYK. Allerdings scheint das separate-Plugin für pdf-Dateien völlig unbrauchbar zu sein, d.h., das so exportierte Bild erscheint mit invertierten Farben.

Ich halte Euch weiter auf dem laufenden und bleibe an Rückmeldungen interessiert.

VG Wolfgang W.W.
1.827 Klicks
bluefool

Sony a7iv RAW Import

Zitat: Sören Spieckermann 08.03.22, 13:13Hier liegt ein großer Unterschied zwischen Adobe (hier am Bsp. LR) und manch anderen Softwareherstellern. Hast du mal eine Bild mit einer Prozessversion entwickelt, dann bleibt es bei dieser Entwicklung, auch wenn es m9it einem LR Update eine neue Prozessversionen gibt. Eben damit es keine Veränderung zum alten Stand gibt. Man wird lediglich darauf hingewiesen das es dieses Bild mit einer (nun) alten Version bearbeitet wurde. Man hat dann die Wahl ob man es aktualisiert oder nicht. LR Verändert aber auf keinen Fall die vorherige Version ohne das zutun des Users. Das ist ja auch u.a. der Grund warum man diese Prozessversionen in der Software auswählen kann.
Schöner Nebeneffekt: Man kann tatsächlich mal selbst sehen / demonstrieren wie "neuere" Software "mehr" aus einem RAW rausholen kann.
Das gilt uneingeschränkt natürlich auch für Camera Raw!
695 Klicks
Nach
oben