capture one pro 12 Vergleich zu luminar 3

<123>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 1 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
capture one pro 12 Vergleich zu luminar 3

Hallo liebe Community,

Ich möchte mir in absehbarer Zeit einen der genannten RAW-Konverter kaufen. Hat hierzu jemand Erfahrungen sammeln können. Gerne auch Erfahrungen zu den Vorgängern. Tendenziell bin ich eher für „capture one“. Bitte keine Antworten zu LR, da ich mich von diesem Programm definitiv verabschieden werde.

LG
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 2 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
LUMINAR hat sich erledigt. Habe mir die Testversion 2018 geholt. Noch nie war es so leicht knallige Kaugummibildchen zu erzeugen wie damit. Bin echt enttäuscht. Einige Funktionen waren echt vielversprechen, doch in der Summe kommt nix gescheites dabei heraus. Habe natürlich nur Bilder aus extremen Situationen getestet und mit meinen vorher entwickelten LR + Kombination NX2 entwickelten Bildern verglichen.

Capture one habe ich mir auch geholt, hierzu möchte ich noch nix sagen. Nur so viel, es läuft genauso zäh wie Luminar. Werde damit noch ein wenig weiter probieren. Aber so richtig Spaß macht das auch nicht. Aber Farben – die kann es wie kein Zweites.

Ach wäre doch das gute alte Capture NX2 weiterentwickelt worden. Aber neh, NIK wurde geschluckt.
Hat vielleicht noch jemand einen Vorschlag, was ich als nächstes ausprobieren könnte?

LG
kmh kmh Beitrag 3 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Viel Spaß beim Testen. Hab ich auch gemacht, weil ich so nen Hals auf Adobe hatte (und eigentlich immer noch habe).
Ich habe jetzt LR im Abo. Für meinen Workflow kamen die Anderen nicht näherungsweise ran.
Versteh mich nicht falsch, ich will Dich nicht überreden, wundere Dich nur nicht, wenn es dann doch darauf hinausläuft.

vG Markus
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 4 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Diese Vorahnung habe ich auch, jedoch möchte ich sie noch nicht akzeptieren.

Was mir bei C1 jedoch gefällt, sind die Gelb-, Orange- und Rottöne. Jetzt einmal von allem anderen abgesehen.
Luminar geht da leider wieder eher in die Richtung von LR, jedoch sind diese bei einfachen Situationen leichter zu korrigieren. Und man muss bei diesem Programm sehr aufpassen, sonst wird’s knallig!

Was mir bei LR gar nicht gefällt, ist der Kontrast und die Klarheit. Diese Schieber haben im Gegensatz zu den Anderen eine viel höhere Auswirkung auf einen körnigen Look, Eher so, als ob man noch mit Film fotografieren würde. Und übrigens, NIKON können die gar nicht. Da ist C1 besser (aber flüssig ist anders). Meine Meinung!

Da gibt es doch noch DXO, ist das was?

LG
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 5 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Es ist schon erschreckend, was man da für sein Geld bekommt. C1 > 300 Euro! Aber das wäre es mir wert.
Vielleicht wird’s das ja auch und ich muss noch zusätzlich in einen neuen Rechner investieren.

Aber bevor ich anfange überall Gelb- und Orangetöne zu sehen, und mir nur noch Gedanken mache, wie ich diese wegbekomme, mit dem Wissen das C1 diesen Punkt eben kann…………………ach ich weiß auch nicht ;-(

LG

PS: Bin frustriert
UBecker UBecker   Beitrag 6 von 39
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich bin damals von NX2 nach vielen Testen zu DXO gekommen. Heißt heute DxO PhotoLab 2. Dort ist jetzt die U-Point Technik integriert die ich bei NX2 sehr geschätzt habe. Bin damit jetzt sehr zufrieden.
Jeder RAW Konverter hat so seine vor und Nachteile. Du kannst von allen ein Test machen und dich dann entscheiden. LR ist am weitesten verbreitet, passt mir aber nicht wegen dem ABO und der Bildverwaltung. Diese Art passt mir überhaupt nicht. Ich verwalte meine Bilder selbst.
Jetzt könnte ich die von jedem die Vor und Nachteile hier aufzählen, aber das musst letztens du selbst entscheiden.
gruß Udo
altae altae   Beitrag 7 von 39
1 x bedankt
Beitrag verlinken
DxO PhotoLab würde ich auf jeden Fall ausprobieren, bevor du dich entscheidest. Ist auch deutlich günstiger als C1.
Peter Funken Peter Funken Beitrag 8 von 39
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich habe alle hier angesprochenen Programme über einen längeren Zeitraum ausführlich genutzt (C1 nur bis Version 10). Übrig geblieben sind zwei: DxO Photo Lab 2 und On1 Photo Raw 2019. C1 ist wegen der Preisentwicklung ausgeschieden.
Zu 85% nutze ich On1, nur bei hoch-ISO verrauschten Bildern bringt DxO bessere Ergebnisse. Bei lokalen Bearbeitungen, Masken und Ebenen ist On1 unerreicht (meine subjektive Meinung); alles was ich zu Abo-Zeiten in Photoshop nachbearbeitet habe, geht mit On1 Photo Raw 2019.
Einziger eventueller Nachteil von On1; das Programm gibt es nur in Englisch. Man kann es 30 Tage lang ausprobieren. Das würde ich auf jeden Fall empfehlen.
Albrecht D Albrecht D Beitrag 9 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Peter Funken 17.12.18, 09:32Zum zitierten Beitragdas Programm gibt es nur in Englisch.Für mich wäre das ebenfalls ein Nachteil, andere Zeitgenossen stellen ihre deutschsprachigen Programme wie etwa Lightroom oder Photoshop eigens auf Englisch um, aus welchen Gründen auch immer.

Gruß
Albrecht
TacitusRomeo TacitusRomeo   Beitrag 10 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Teste derzeit Affinity Photo. Sieht sehr vielversprechend aus. Werde ich mir wahrscheinlich als Photoshopersatz zulegen, da nach Monitorwechsel auf 4k kaum noch vernünftig mit PS zu arbeiten ist. Alle Werzeuge sind winzig klein, ähnliches gilt für LR. On1 benutze ich ebenfalls und finde es sehr gut.
Peter Funken Peter Funken Beitrag 11 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Albrecht D 17.12.18, 10:38Zum zitierten BeitragZitat: Peter Funken 17.12.18, 09:32Zum zitierten Beitragdas Programm gibt es nur in Englisch.Für mich wäre das ebenfalls ein Nachteil, andere Zeitgenossen stellen ihre deutschsprachigen Programme wie etwa Lightroom oder Photoshop eigens auf Englisch um, aus welchen Gründen auch immer.

Gruß
Albrecht




dafür gibt es einen Grund. Die meisten Nutzer-Foren der betreffenden Programme sind auf Englisch. Da hilft es wenig, sein Problem mit deutschen Menü-Einträgen und Screenshots der deutschen Version zu belegen. Mit der englischen Sprache habe ich kein Problem, eher damit dass selbst bei eingedeutschten, ursprünglich englischen Programmen die Tastaturbefehle nur auf eine englische (US) Tastatur optimiert sind und auf deutschen Tastaturen zu Fingergymnastik führen ([ und ] zur Einstellung der Pinselgröße).
Albrecht D Albrecht D Beitrag 12 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Peter Funken 17.12.18, 12:18Zum zitierten Beitragdafür gibt es einen Grund.Das ist richtig, aber da ich persönlich die Menü-Einträge zu 99% zum Bedienen benutze, bevorzuge ich die deutschen Menüs. Wenn es ein Programm nur in Englisch gibt, geht das natürlich auch.

Gruß
Albrecht
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 13 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
DXO – Bin noch am probieren ;-)

Aber was ich bis jetzt ausloten konnte, überzeugt mich sehr. Die können auf jedem Fall „NIKON“.
Bei LR bin ich definitiv weg. Den gelbstichigen Kram von LR kommt mir nichtmehr in die Tüte. Hab zwar nur die 6er Version, somit bleibt’s auf dem Rechner. Was ich bei den bis jetzt getesteten Programmen mit wenigen Klicks erreicht habe, ist bei LR so nicht möglich.

Aus dem Bauch wird’s DXO werden. Schon die Korrekturen beim Import sind einfach nur der Hammer! Tonwerte und optische Verzerrungen einfach so korrigiert – auf dieser Basis macht es spaß weiter zu machen. Man muss sich halt nichtmehr ums Profane kümmern und kann direkt loslegen.

Das hier erwähnte On1 sieht ebenfalls auf den ersten Blick sehr sehr gut aus!!! Das werde ich definitiv im Blick behalten. Der Hersteller ist leider zu klein, und das Programm zu umfangreich, um es in deutscher Sprache zu vertreiben. Aber wenn, werde ich es mir auf jedem Fall als Testversion hohlen. Dieses Programm kannte ich noch nicht. Peter, DANKE für den Tipp.

Allgemein verstehe ich nicht, wie einige hier sich ständig über die neuesten Kameras und deren tolle Abbildung unterhalten, sich aber um den „Film“ nicht kümmern. Oder anders, aus älteren Tagen: Gehäuse vom Nobelhersteller, Model SAUTEUER, der Film der darin liegt aus dem Baumarkt. Irgendwie doch,……..war auch mal so.

LR verstehe ich mittlerweile als Vorprogramm zu Photoshop, und da passen die auch sehr gut auf das sie sich Photoshop nicht kannibalisieren. Diese Probleme haben andere Hersteller zum Glück nicht, und man bekommt noch Produkte, welche direkt zum fertigen Bild führen. Meine Meinung.

Affinity werd ich mir als nächstes hohlen (ist ja kleines Geld), hab es schon in Verbindung mit einem Buch dazu letztens ausprobiert. Für mich absolut ausreichend – mit tollen Ergebnissen. Dieses besitzt ja auch Panorama und Focus-Stacking. Der Affinity RAW-Konverter konnte allerdings nicht überzeugen.

Kmh kann dir nur raten, mal wieder ein "paar" Testversionen auszuprobieren.

LG
bestshot bestshot Beitrag 14 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
LR mit dem Abozwang nervt echt :(
bei Capture one brauch es immer ewig bis die Bilder in die Voransicht geladen sind, die Ergebnisse sind aber super
DXO habe ich vor einem Jahr ausprobiert und da war es in der Arbeitsgeschwindigkeit sehr lahm soll sich mit der neuen Version verbessert haben, teste es mal aus
es wäre gut wenn sich eine alternative zu lr entwickelt die sich auch auf dem Markt hält und nicht von Adobe aufgekauft wird
Albrecht D Albrecht D Beitrag 15 von 39
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich hatte mal Bilder sowohl mit Lightroom, mit DxO (nicht die aktuelle Version) und dem kostenlosen RAWTherapee "entwickelt".

Die Bilder waren unterschiedlich, aber von der Qualität war kein Unterschied. Gut, ich mache halt "Allerwelt"-Aufnahmen und keine exzessive Bildbearbeitung.

Gruß
Albrecht
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben