Wer schraubt ein Kit zusammen?

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
mangolia mangolia Beitrag 1 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich habe schon als absoluter Anfänger so einige Fragen gestellt und hier kommt gleich die nächste.

Ich habe beim Stöbern gesehen, dass Kameras entweder nur als "Body", also nur das Gehäuse angeboten werden oder als "Kit", also z. B. mit einem Objektiv.
Wie ist Letzteres zu verstehen?

Ich will die Sony alpha 7 III kaufen. Die gibt es nur als Gehäuse oder eben mit verschiedenen Objektiven.
Ich weiß zwar, welches Objektiv ich will, aber ich weiß nicht, was besser ist: Gehäuse und Objektiv jeweils separat kaufen oder als "Kit"?

Wer schaubt das Kit zusammen: Sony ab Werk oder wer macht das?
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 2 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
So wie ich jetzt da rumgegooglet habe, handelt es sich dabei um eine "Vollformatkamera" mit Wechselobjektiven.
Das sollte ohne Werkstatt funzen.
Wenn Dein Wunschobjektiv als Kit mitlieferbar ist, dann mach einen einfachen Preisvergleich zur Einzellieferung.
Jürgen W2 Jürgen W2 Beitrag 3 von 15
1 x bedankt
Beitrag verlinken
"Kit" bedeutet doch einfach nur, dass Kamera und Objektiv gemeinsam verkauft werden, also zusammen verpackt werden.

Mit dem Zusammenschrauben der Kamera und dem Zusammenbau des Objektivs hat das meines Wissens nichts zu tun.

Auf YouTube gibt's ein Video, in dem man sieht, wie in einer Produktionsstraße eine Sony A9 gebaut wird, und auch mehrere zum Zusammenbau einer A7R II, z.B. dieses:

https://www.youtube.com/watch?v=GG1kYWLkBHE

Ich vermute, dass der Standard des Assembling bei allen Kameramodellen derselbe ist, nur haben die billigeren Modelle einfachere, billige Schalter etc., und manche der billigeren Objektive haben z.B. ein Plastikbajonett. Ich habe und hatte insgesamt etwa 10 Sony-Kameras, davon waren einige der billigsten nicht sehr gut, aber nicht wegen mangelhaften Zusammenbaus, sondern weil die Schalter keinen guten Druckpunkt hatten usw. Die Verarbeitungsqualität an sich sollte in etwa dieselbe sein. Egal ob Kit oder Einzelkauf.
Christian Gigan Weber Christian Gigan Weber   Beitrag 4 von 15
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Ruf doch mal beim Sony Support an. Die können Dir ganz bestimmt genau beschreiben, wie Du die ganzen Einzelteile selber zusammenschrauben kannst, ohne dabei was kaputt zu machen oder zu verkratzen. Mit Glück liegen ja dem Kit sogar die richtigen Schraubendreher bei.
Andreas Oestereich Andreas Oestereich Beitrag 5 von 15
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Wenn eine DSLR als "Kit" mit Objektiven verkauft wird, dann ist das meist ein Karton, in dem dann Kamera und Objektiv(e) enthalten sind.

Kann man bei den kleineren Kameras zu hauf in den großen Elektronikläden sehen, guckt man sich den beschriebenen Packungsinhalt an, steht dort, dass Kamera und Objektiv(e) enthalten sind.

Wenn Dein Wunschobjektiv bereits im Kit erhältlich ist, dann ist das Kit meist günstiger, als beides einzeln zu kaufen.
kmh kmh Beitrag 6 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Wahrscheinlich hat sie Angst, von Sony einen Bausatz zum Selberschrauben zu bekommen. Deswegen würde ich auch eine richtige Kamera von einem etablierten Hersteller, wie Nikon, Canon oder Pentax holen. Bei denen ist schon alles fertig und funktioniert.
vG Markus
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 7 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Sony ist auch nicht auf der Brennsuppe daher geschwommem.
Eine Handgelenkdrehung genügt und das Objektiv sitzt.
Das ist das einzige "geschraube" was auf Dich zukommt.
Baturalp Baturalp Beitrag 8 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Manchmal sind diese Kitobjektive nicht unbedingt die hochwertigsten, zum Einstieg aber allemal gut genug. Zitat: Jürgen W2 10.06.20, 21:19Zum zitierten Beitragund manche der billigeren Objektive haben z.B. ein Plastikbajonett Das wäre für mich ein Grund, ein anderes Objektiv, auch gebraucht zu kaufen, und nur das Body zu nehmen. Du musst halt das Preis/Leistungsverhältnis abwägen, ob es ohne Kit nicht günstiger wird, Kit vs gebrauchtes Objektiv.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 9 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Christian Gigan Weber 10.06.20, 21:21Zum zitierten BeitragRuf doch mal beim Sony Support an. Die können Dir ganz bestimmt genau beschreiben, wie Du die ganzen Einzelteile selber zusammenschrauben kannst, ohne dabei was kaputt zu machen oder zu verkratzen. Mit Glück liegen ja dem Kit sogar die richtigen Schraubendreher bei.

Sehr guter Tipp!
Ich lole noch.
Jürgen W2 Jürgen W2 Beitrag 10 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Baturalp 11.06.20, 21:21Zum zitierten BeitragZitat: Jürgen W2 10.06.20, 21:19Zum zitierten Beitragund manche der billigeren Objektive haben z.B. ein Plastikbajonett Das wäre für mich ein Grund, ein anderes Objektiv, auch gebraucht zu kaufen, und nur das Body zu nehmen.
Im Prinzip stimmt das, aber es gibt Ausnahmen. Beispielsweise habe ich seit fast zehn Jahren ein Sony 35 mm f/1.8, das hat nur knapp 200 EUR gekostet und ist komplett aus Plastik, macht aber echt gute Fotos.

Als ich es damals kaufte, mache ich nur zwei Tage danach ein Foto, mit dem ich in einem Wettbewerb bei "Colorfoto" 500 EUR gewann, *LOL*, mein rentabelster Kauf ever.

Das Gute an dem Objektiv ist neben der wirklich guten Qualität das extrem niedrige Gewicht von 170 Gramm. Und es hat Abbildungsmaßstab 1:4, immerhin.

Ich hatte drei SLTs, die A55, A57 und A65, und daran viele ganz gute Objektive (zweimal Minolta 24-105mm f/3.5-4.5, zweimal Minolta 70-210mm f/3.5-4.5, zweimal Minolta 50mm f/1.7, einmal Sony 11-18mm und einmal das baugleiche Tamron 11-18mm, einmal Sigma 70-200mm f/2.8 ... bis auf das Tamron alle gebraucht gekauft, und die sind alle schon kaputt, aber ausgerechnet das billige Plastikobjektiv sowie ein noch billigeres Lensbaby Muse Plastic Optic, genau diese beiden leben noch.
Baturalp Baturalp Beitrag 11 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jürgen W2 11.06.20, 23:05Zum zitierten BeitragIm Prinzip stimmt das, aber es gibt Ausnahmen. Beispielsweise habe ich seit fast zehn Jahren ein Sony 35 mm f/1.8, das hat nur knapp 200 EUR gekostet und ist komplett aus Plastik, macht aber echt gute Fotos.

Als ich es damals kaufte, mache ich nur zwei Tage danach ein Foto, mit dem ich in einem Wettbewerb bei "Colorfoto" 500 EUR gewann, *LOL*, mein rentabelster Kauf ever.

Das Gute an dem Objektiv ist neben der wirklich guten Qualität das extrem niedrige Gewicht von 170 Gramm. Und es hat Abbildungsmaßstab 1:4, immerhin.

Ich hatte drei SLTs, die A55, A57 und A65, und daran viele ganz gute Objektive (zweimal Minolta 24-105mm f/3.5-4.5, zweimal Minolta 70-210mm f/3.5-4.5, zweimal Minolta 50mm f/1.7, einmal Sony 11-18mm und einmal das baugleiche Tamron 11-18mm, einmal Sigma 70-200mm f/2.8 ... bis auf das Tamron alle gebraucht gekauft, und die sind alle schon kaputt, aber ausgerechnet das billige Plastikobjektiv sowie ein noch billigeres Lensbaby Muse Plastic Optic, genau diese beiden leben noch.
Klaro, es gibt Ausnahmen, oft wird die 50er Fesbrennweite für Canon empfohlen, hat auch ein Plastikbajonett, taugt aber. Im Prinzip ist ein Kit ok, wenn man sonst keine anderen Objektive schon hat, ohne Objektiv geht Fotografieren halt auch schlecht. Selbst wenn die Bauart etwas billig daher kommt, sind Kitobjektive brauchbar. IdR sind sie nicht besonders Lichtstark, trotzdem kann man gute Ergebnisse erziehlen.
pzinken pzinken Beitrag 12 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Solang man die Kamera nicht bei Ikea kauft, heißt "Kit" lediglich, das die Kamera im Paket mit einem oder mehreren Objektiven verkauft wird. Diese Sets stellt der Hersteller zusammen und sie sind günstiger als der Einzelkauf der Bestandteile.

Sinnvoll ist das nur, wenn die Kamera mit einem Objektiv, das du ohnehin kaufen willst, als Kit angeboten wird.
südwester südwester Beitrag 13 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Eine sehr belastende Diskussion.
Ich habe fast jede Kamera als Päckchen gekauft. Meine letzte Neuerwerbung war eine Sony Alpha 7m2. 980 Euro mit 28-70 Objektiv bezahlt . Erste Aufnahmen waren sehr überzeugend, nichts von Randunschärfe und dem üblichen Gesülze. Selbst bei sehr starken Ausschnitten einfach klasse. Meine Erweiterung war ein Objektiv 24- 105. Ein teurer aber lohnender Griff in die Tasche .Ich nehme Bezug auf meine Überschrift . Fast jedes Angebot, egal von wem , offeriert Geräte die weit mehr können als der potenzielle Kunde je aus nutzen wird.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 14 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Grundfrage war, ob man ein Kit selber zusammenschrauben muss, mehr nicht.
pzinken pzinken Beitrag 15 von 15
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: südwester 05.07.20, 20:23Zum zitierten Beitrag... Meine letzte Neuerwerbung war eine Sony Alpha 7m2. 980 Euro mit 28-70 Objektiv bezahlt . Erste Aufnahmen waren sehr überzeugend, nichts von Randunschärfe und dem üblichen Gesülze. Selbst bei sehr starken Ausschnitten einfach klasse. Meine Erweiterung war ein Objektiv 24- 105. Ein teurer aber lohnender Griff in die Tasche .Ich nehme Bezug auf meine Überschrift . Fast jedes Angebot, egal von wem , offeriert Geräte die weit mehr können als der potenzielle Kunde je aus nutzen wird.
Das widerspricht ja nicht den bisherigen Beiträgen. Es gibt Kits mit guten und mit weniger guten Objektiven, der Kauf lohnt immer, wenn man das entsprechende Objektiv ohnehin haben möchte.
Aber mir erschließt sich beispielsweise nicht, wieso ich ein Kit mit 28-70 kaufen sollte, wenn ich dann eh das 24-105 ergänze. Das ist doch eher redundant und nur eine Überlegung wert, wenn ich das 28-70 gewinnbringend wieder verkaufen kann.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben