Tonwertpriorität

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Guido1961 Guido1961   Beitrag 1 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo, kann mir jemand sagen ob es sinnvoll ist die Tonwertpriorität dauerhaft aktiviert zu lassen.
Lichtmaler Köln Lichtmaler Köln Beitrag 2 von 23
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich würde sagen nein, es ist nicht sinnvoll, da ich mal meine gehört zu haben, dass sich diese Einstellung auf das RAW selbst auswirkt.

Wenn, dann wende ich diese im Nachhinein in der EBV an, bevor ich ein JPEG draus mache.

Edit:
Ergänzung, ich bin mir sicher, dass die Tonwertpriorität Auswirkungen auf die RAW Datei selbst hat und zwar irreversible!
Quelle für Canon z.B.:
Buch zur EOS 7D von Martin Schwabe, erschienen in Markt+Technik, Seite 141 u. 162 bzw. 163.
ISBN 978-3-8272-4585-4
Insbesondere in Bezug auf irreversibles Rauschen u. die Art der Kennlinie der Rohdaten.

Edit2:
Noch etwas, es gibt glaub ich je nach Kamera Typ Einstellungen, welche sich bei aktivierter Tonwertprio nicht nutzen lassen.

Grüße vom Lichtmaler aus Köln.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 3 von 23
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich glaube nicht, dass sich die Einstellung auf das RAW auswirkt. (Sonst wäre es kein RAW) Also sie wird sich auf die Meta-Daten auswirken, insbesondere auf die Gradationskurve. Daher entsteht oft der Eindruck, es wirke sich auf das RAW aus.

Dennoch halte ich es nicht für sinnvoll, das ständig eingeschaltet zu lassen. Das mag daran liegen, dass ich diesen Bildderzerstörer überhaupt nicht für sinnvoll halte. :-)
Jedenfalls kannst Du das auch gut in der Bearbeitung machen und dann eben nur, wenn es auch notwendig ist. Das Risiko, dass es Dir Dein Out-Of-The-Box-JPEG zerstört, ist enorm groß. Du wirst auch viel weniger RAWs haben, die Du trotz bester Belichtungswerte nicht Out-Of-The-Box "entwickeln" kannst, weil Du erst die Effekte der Tonwertpriorität wieder wett machen mußt.
kmh kmh Beitrag 4 von 23
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hermann Klecker 23.09.19, 23:28Zum zitierten BeitragIch glaube nicht, dass sich die Einstellung auf das RAW auswirkt.

https://www.sarp-online.de/index.php/ei ... ität.html
Thomas Braunstorfinger Thomas Braunstorfinger   Beitrag 5 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Bei Nikon heißt das ADL und dort wird auch an der Belichtung des RAWs rumgefummelt, also knapper belichtet und die Schatten in der JPG-Engine aufgehellt.
Ob man das dauernd an haben soll?
Geschmackssache. Hängt auch stark davon ab, wie häufig man RAWs macht. Wenn man JPGs macht, hat es den Vorteil, dass der Dynamikbereich erhöht ist. Wird das Bild dadurch zu flau, ist es leichter, nachträglich den Kontrast wieder zu erhöhen, als in abgsoffenen oder ausgebrannten Bereichen wieder Zeichnung reinzubekommen.
Bei Landschaftsmotiven ist der Schalter auch sinnvoller als bei Street.
ciao
Thomas
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 6 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: kmh 23.09.19, 23:40Zum zitierten BeitragZitat: Hermann Klecker 23.09.19, 23:28Zum zitierten BeitragIch glaube nicht, dass sich die Einstellung auf das RAW auswirkt.

https://www.sarp-online.de/index.php/ei ... ität.html


Du findest diese Behauptung häufig. Sie wird dabei selten (um nicht zu sagen "nie") schlüssig erklärt. Ändert daher nichts daran, dass ich diese Behauptung nicht glaube.
kmh kmh Beitrag 7 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hermann Klecker 24.09.19, 18:23Zum zitierten BeitragDu findest diese Behauptung häufig. Sie wird dabei selten (um nicht zu sagen "nie") schlüssig erklärt. Ändert daher nichts daran, dass ich diese Behauptung nicht glaube.

Es klang halt ganz schlüssig.
Mir ist es egal, da ich nur in RAW fotografiere. Würde ich in jpg fotografieren, würde ich es bei hellem Licht benutzen.
Lichtmaler Köln Lichtmaler Köln Beitrag 8 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: kmh 24.09.19, 18:46Zum zitierten BeitragZitat: Hermann Klecker 24.09.19, 18:23Zum zitierten BeitragDu findest diese Behauptung häufig. Sie wird dabei selten (um nicht zu sagen "nie") schlüssig erklärt. Ändert daher nichts daran, dass ich diese Behauptung nicht glaube.

Es klang halt ganz schlüssig.
Mir ist es egal, da ich nur in RAW fotografiere. Würde ich in jpg fotografieren, würde ich es bei hellem Licht benutzen.


Es steht doch eine Erklärung in dem Artikel!

Grüße vom Lichtmaler aus Köln.
PS: Es würde mich stark wundern, wenn der gute Herr Schwabe damals für sein Buch nicht umfangreich recherchiert hätte. Siehe mein erster Beitrag im Thread.
ChristianD74 ChristianD74 Beitrag 9 von 23
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Tonwert-Priorität, ADL oder bei Fuji „Dynamic Range“ arbeiten alle so dass automatisch knapper belichtet wird um die Lichter zu retten und danach fürs JPG die Tiefen und Mitten mathematisch aufgehellt werden.
Diese Systeme beeinflussen also direkt die Belichtung.
Das ist nicht bei allen Systemen für den Nutzer erkennbar, da dem Nutzer die dem Endergebnis entsprechende ISO angezeigt wird, aber nicht die eigentlich angewendete Signalverstärkung.
Die ISO spielt hier kaum eine Rolle.
Was in der Bildqualität eine Rolle spielt, ist das knappere Belichten, denn in den Tiefen ist das Rauschen sichtbarer da bei geringer Belichtung ist das Sensorrauschen anteilsmäßig höher als bei einer Belichtung nah an der Sättigungsgrenze.
Wenn danach die Tiefen mathematisch angehoben werden, wird gleichzeitig auch das Sensorrauschen mit angehoben.

Der Dynamikgewinn geht letztlich immer etwas auf Kosten des Rauschverhaltens.

Da diese Systeme wie gesagt die Belichtung/Signalverstärkung beeinflussen, ist die Wirkung auf das RAW klar.

Man sieht es nur oft nicht, da RAW-Konverter wie Lightroom das aus dem RAW auslesen können und beim Import entsprechend automatisch diese Anhebung schon vornehmen ohne dass dies sichtbar ist an den Schiebereglern.

Um das zu verstehen, muß einem klar sein, dass ISO in der Digitalfotografie keine physikalische Größe, wie die Verschlusszeit, Eintrittspupille oder Brennweite ist. Hier fasst der Hersteller die Sensorempfindlichkeit inklusiver der Maßnahmen um die elektronische Signalverstärkung in Kombination mit der digitalen (mathematischen) Bildaufbereitung zusammen, was dann der jeweiligen Norm entspricht. Wie der jeweilige Hersteller technisch dahin kommt, ist im Detail Betriebsgeheimnis.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 10 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: ChristianD74 24.09.19, 22:40Zum zitierten BeitragTonwert-Priorität, ADL oder bei Fuji „Dynamic Range“ arbeiten alle so dass automatisch knapper belichtet wird um die Lichter zu retten und danach fürs JPG die Tiefen und Mitten mathematisch aufgehellt werden.
Diese Systeme beeinflussen also direkt die Belichtung.
Das ist nicht bei allen Systemen für den Nutzer erkennbar, da dem Nutzer die dem Endergebnis entsprechende ISO angezeigt wird, aber nicht die eigentlich angewendete Signalverstärkung.
Die ISO spielt hier kaum eine Rolle.
Was in der Bildqualität eine Rolle spielt, ist das knappere Belichten, denn in den Tiefen ist das Rauschen sichtbarer da bei geringer Belichtung ist das Sensorrauschen anteilsmäßig höher als bei einer Belichtung nah an der Sättigungsgrenze.
Wenn danach die Tiefen mathematisch angehoben werden, wird gleichzeitig auch das Sensorrauschen mit angehoben.

Der Dynamikgewinn geht letztlich immer etwas auf Kosten des Rauschverhaltens.

Da diese Systeme wie gesagt die Belichtung/Signalverstärkung beeinflussen, ist die Wirkung auf das RAW klar.

Man sieht es nur oft nicht, da RAW-Konverter wie Lightroom das aus dem RAW auslesen können und beim Import entsprechend automatisch diese Anhebung schon vornehmen ohne dass dies sichtbar ist an den Schiebereglern.

Um das zu verstehen, muß einem klar sein, dass ISO in der Digitalfotografie keine physikalische Größe, wie die Verschlusszeit, Eintrittspupille oder Brennweite ist. Hier fasst der Hersteller die Sensorempfindlichkeit inklusiver der Maßnahmen um die elektronische Signalverstärkung in Kombination mit der digitalen (mathematischen) Bildaufbereitung zusammen, was dann der jeweiligen Norm entspricht. Wie der jeweilige Hersteller technisch dahin kommt, ist im Detail Betriebsgeheimnis.


Eine Erklärung, die, wie ich finde, auch gut zum Namen Tonwertpriorität passt.

Das Geheimnis liegt also in knapperer Belichtung entprechend der Lichter und einer die Tiefen aufhellenden Kennkurve. Nichts, was man nicht auch ohne Tonwertpriorität schaffen könnte. Ergo passiert auch nichts geheimnisvolles mit dem RAW.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 11 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Lichtmaler Köln 24.09.19, 21:26Zum zitierten BeitragZitat: kmh 24.09.19, 18:46Zum zitierten BeitragZitat: Hermann Klecker 24.09.19, 18:23Zum zitierten BeitragDu findest diese Behauptung häufig. Sie wird dabei selten (um nicht zu sagen "nie") schlüssig erklärt. Ändert daher nichts daran, dass ich diese Behauptung nicht glaube.

Es klang halt ganz schlüssig.
Mir ist es egal, da ich nur in RAW fotografiere. Würde ich in jpg fotografieren, würde ich es bei hellem Licht benutzen.


Es steht doch eine Erklärung in dem Artikel!


Da ist eine Beobachtung beschrieben, keine Erklärung. Diese Beobachtung kannst Du auch selbst machen. Sie passt aber super zu Christians Erklärung.
Lichtmaler Köln Lichtmaler Köln Beitrag 12 von 23
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hermann Klecker 25.09.19, 18:35Zum zitierten BeitragZitat: Lichtmaler Köln 24.09.19, 21:26Zum zitierten BeitragZitat: kmh 24.09.19, 18:46Zum zitierten BeitragZitat: Hermann Klecker 24.09.19, 18:23Zum zitierten BeitragDu findest diese Behauptung häufig. Sie wird dabei selten (um nicht zu sagen "nie") schlüssig erklärt. Ändert daher nichts daran, dass ich diese Behauptung nicht glaube.

Es klang halt ganz schlüssig.
Mir ist es egal, da ich nur in RAW fotografiere. Würde ich in jpg fotografieren, würde ich es bei hellem Licht benutzen.


Es steht doch eine Erklärung in dem Artikel!


Da ist eine Beobachtung beschrieben, keine Erklärung. Diese Beobachtung kannst Du auch selbst machen. Sie passt aber super zu Christians Erklärung.


Also nu mal Butter bei die Fische. Einfach behaupten es passiert nix mit dem RAW, obwohl alle Welt seit Jahren schreibt es ist doch so, kann ich auch!
Mich würden Fakten interessieren, welche Deine Behauptung untermauern. Ich lasse mich ja gerne eines Besseren belehren, wenn es denn wirklich so ist.

Wäre das nicht eine kleine Herausforderung für Dich das mit einer uralt Canon welche vielleicht kurz vor der Verschrottung steht technisch messbar nach zu vollziehen?

Klar, hört sich nach einem größeren Aufwand an, aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. ;-)

Grüße vom Lichtmaler aus Köln.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 13 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Lichtmaler Köln 25.09.19, 18:41Zum zitierten BeitragAlso nu mal Butter bei die Fische. Einfach behaupten es passiert nix mit dem RAW, obwohl alle Welt seit Jahren schreibt es ist doch so, kann ich auch!

Dann mach das doch. :-)

Für Deine Messungen würde ich Dir meine 40D zur Verfügung stellen. (Wenn sie noch in meiner "Zu Verkaufen" Kiste liegt und noch nicht weg ist.) Mir ist es das nicht wert. Ich glaube diese Aussagen einfach nicht. Es muß doch legitim sein, einfach mal etwas nicht zu glauben, auch wenn viele - durchaus geschätzte - andere das ständig behaupten.

Es widerspräche dem Prinzip der Raw-Datei, die in erster Linie den Rohdatenauszug des Sensors enthalten soll.
Thomas Braunstorfinger Thomas Braunstorfinger   Beitrag 14 von 23
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Aber es macht doch was mit dem Raw, nämlich knapper belichten. Kannst es doch auch mal zugeben, wenn Du Dich getäuscht hast, Hermann! :-)
ChristianD74 ChristianD74 Beitrag 15 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Thomas Braunstorfinger 25.09.19, 21:43Zum zitierten BeitragAber es macht doch was mit dem Raw, nämlich knapper belichten. Kannst es doch auch mal zugeben, wenn Du Dich getäuscht hast, Hermann! :-)

Genau so ist es.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben