Neue Kameras und Linsen, was meint Ihr?

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 16 von 24
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: effendiklaus 06.07.20, 18:50Zum zitierten BeitragFür Wildfotos würde ich mir einen Jäger suchen, der bereit ist mich auf den Hochstand mitzunehmen. super idee! vor allem die fotografische perspektive von dort ist atemraubend!

das kommt gleich nach " .... sich als erwachsener vor einem kleinen kind in 1m entfernung wie ein turm aufbauen und dann von oben abschließen .... " - und sich dann über überproportional große köpfe wundern, noch größer, als bei kindern ohnehin schon.

dabei kennen wir doch den grundsatz: man begebe sich auf augenhöhe! das gilt im leben, wie in der fotografie.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 17 von 24
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Man kann dabei vor allem Tierverhalten lernen.
Mike46 Mike46   Beitrag 18 von 24
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,
nur um das klar zu stellen, ich knipse was mir Spass macht, ich habe schon recht gute Makros gemacht und auch Bilder von Wildtieren, vor allem Vögel, wobei es mir da bislang etwas am Tele gemangelt hat.
Ich bin allerdings nicht speziell "Naturfotograf" ich bin gerne draussen und Fotografiere dabei, und ja, ich weiß das man sich Zeit nehmen muss, aber ich sehe nicht ein das ich, z.B. auf Makrotour gehe, und deswegen andere Tiere einfach ignoriere, wenn ich z.B. nen Greifvogel sehe, denn das passiert, weil ich ja gerade auf Makrotour bin, deswegen wollte ich die jeweils andere Kamera zur Hand haben, und wenn ich etwas anderes sehe das mich anspricht, sei es ein Baum auf ner Wiese, ein toller Himmel oder sonst was, werde ich auch dafür umbauen und knipsen.
Das mag zwar heissen das ich über 10kg Ausrüstung an meiner Koppel hängen hab, aber das ist meiner Sache, wer das so nicht machen mag, braucht es nicht, jeder hat seine Art Bilder zu machen.
Auf meinem jüngsten Ausflug zu den Reinheimer Teichen, habe ich zum Blesistift getestet wie gut man Insekten mit dem Tele bekommt, geht auch ganz gut, da das Sigma einen recht geringen Mindestabstand hat ( da hab ich übrigens jemanden aus dieser Community getroffen der gerade auf Makrotour war)
Zitat: Thomas Braunstorfinger 03.07.20, 13:45Zum zitierten BeitragJeder tickt da anders, und es gibt viele Wege zum Glück :-)

Dem kann ich nur Zustimmen
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 19 von 24
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Mike46 06.07.20, 21:01Zum zitierten Beitragich knipse was mir Spass macht,

machen wir doch auch. es sei jedem unbenommen, zu tun, was spass macht.

Zitat: Mike46 06.07.20, 21:01Zum zitierten Beitragaber ich sehe nicht ein das ich, z.B. auf Makrotour gehe, und deswegen andere Tiere einfach ignoriere, wenn ich z.B. nen Greifvogel sehe

die kannst du aber getrost ignorieren, weil sie sich nie in fotografisch relevanter distanz zu dir aufhalten werden. klar, den bussard sieht man dann schon mal 100m weg. das scheitert leider am abbildungsmaßstab (egal, welche brennweite, die man schleppen kann). und selbst wenn der bussard 20x größer wäre, sodass der maßstab ohne großartigen bildbeschnitt wieder passt, hast du das problem des hitzeflimmerns auf so große distanzen. merke: schärfe bekommt man durch annäherung (und stativ - aber das ist ein anderes thema). und diese annäherung liegt in einem entfernungsbereich, der die toleranz der tiere unterschreitet. daraus resultiert nun mal, dass man sich für die tiere unsichtbar machen muss. mit der einschränkung, dass man im zelt immobil ist, was wiederum gute recherche voraussetzt, um zu wissen, dass da auch was passieren wird.

erst man sonnabend morgen war ich mit einem freund auf makrotour. so manchen jungfuchs haben wir gesehen. das tele haben wir uns trotzdem gespart. fluchtbilder will keiner sehen. aber bitte: wer nicht in die muckibude will, kann das tele dann ja mitnehmen :-).

Zitat: Mike46 06.07.20, 21:01Zum zitierten BeitragDas mag zwar heissen das ich über 10kg Ausrüstung an meiner Koppel hängen hab, aber das ist meiner Sache, wer das so nicht machen mag, braucht es nicht, jeder hat seine Art Bilder zu machen.

machen kann man das, klar. man kann sich aber auch das leben unnötig schwer machen. wer immer alles mitschleppt, der könnte sich auch wünschen: ein auto für die stadt, das geländegängig ist, auf der F1-strecke ne topfigur macht, familienkutsche und van in einem ist. (mal davon abgesehen, das nach meiner auffassung autos nicht in die stadt gehören). gibt es das? nein! warum nicht? frage selber beantworten.

mal mein vorschlag: mach das 2 jahre, wie du denkst. dann werte deine bilder aus. schnell wirst du merken, dass du zu einem fototermin immer nur das eine oder das andere gut hattest, wenn überhaupt. nie beides gleichzeitig.

ich hab zwar auch oft das makro neben dem tele im rucksack, aber nur deshalb, weil auf dem weg zu der stelle, wo ich dann das zelt aufstellen werde, ein passendes makromotiv entdecken kann. so rum geht es. aber eben nicht umgekehrt. wenn ich makro machen will, bleibt das tele z.h., weil auch das zelt nicht dabei ist.
Dieter Ruhe Dieter Ruhe Beitrag 20 von 24
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 06.07.20, 19:06Zum zitierten BeitragZitat: effendiklaus 06.07.20, 18:50Zum zitierten BeitragFür Wildfotos würde ich mir einen Jäger suchen, der bereit ist mich auf den Hochstand mitzunehmen. super idee! vor allem die fotografische perspektive von dort ist atemraubend!

das kommt gleich nach " .... sich als erwachsener vor einem kleinen kind in 1m entfernung wie ein turm aufbauen und dann von oben abschließen .... " - und sich dann über überproportional große köpfe wundern, noch größer, als bei kindern ohnehin schon.

dabei kennen wir doch den grundsatz: man begebe sich auf augenhöhe! das gilt im leben, wie in der fotografie.


Yepp, die üblichen Kinderknipsbildchen finde auch ich albern. Solche Knipser sind für mich faule Socken, weil sie noch nicht einmal bereit sind für ihr kindliches Motiv in die Hocke zu gehen. Und das gilt m.E. auch für Gelegenheitsknipser, die nicht so hohe Ansprüche haben wie wir hier. Denn wir Kinder sind es dann, die sich solche komischen und mickrig wirkenden Bildchen anschauen und damit leben müssen. Geht gar nicht, da hast Du vollkommen Recht.

Aber vom Hochsitz aus fotografierte Tiere mögen zwar aus schulmeisterlicher Sicht ein grober Stockfehler sein, aber das auch wiederum so extrem, dass es erst recht interessant wird. Ich stelle mir fotografisch gerade einen röhrenden Elch vor, der sich vor dem Hochsitz aufbaut und Dich frontal anschaut, vorausgesetzt, dieser fühlt sich nicht bedroht, aber Sicht- und Geräuschtarnung geht ja auch am Hochsitz. Sehr gut bei diesem Blickwinkel gefiele mir auch die perfekte Symbiose der umliegenden Natur/Bäume mit dem Tier.

Zitat: Photonenbändiger 06.07.20, 02:03Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 06.07.20, 01:47Zum zitierten BeitragAber ist das Ganze nicht wirklich ein großes Zeitproblem für den normal im Arbeitsleben stehenden Menschen? Das kann ich mir für mich allenfalls mal im Ruhestand vorstellen. Aber stundenlanges Warten auf den passenden Moment, hmm… .
wenn ich morgen rausfahren würde, hätte ich den binnen einer stunde ein paar mal auf dem chip. und nicht nur mal ein doku aus 30m. warum? weil ich weiß, wo ich sie finde.


Eine gelungene Eisvogelaufnahme ist für mich gefühlt so die absolute Trophäe eines Naturfotografen und ich hätte mir das bei weitem schwieriger und aufwändiger vorgestellt. Danke für diese Einblicke und Infos.


Zitat: Photonenbändiger 06.07.20, 02:03Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 06.07.20, 01:47Zum zitierten BeitragEr möchte vielleicht für die meisten Schnappschüsse gerüstet sein das ist man nicht! und in der naturfotografie macht man keine schnappschüsse! das ist alles vorbereitet. ich habe in 30 jahren naturfotografie vllt 10 bilder gemacht die unverbereitet waren UND gut sind.

Manchmal kann man aber auch an den eigenen und den Ansprüchen anderer regelrecht verzweifeln...echt!

Will sagen, vielleicht legst Du für die allermeisten Freizeitfotografen den Maßstab etwas zu hoch an. Ich würde meinen Hintern darauf verwetten, dass es bei Dir mehr als 10 waren, die zumindest mal der Hälfte der Gesamtbevölkerung gefielen. Das mit Deinen angeblich nur 10 gelungenen Schnappschüssen mag vielleicht bezüglich absolut anspruchsvollen Insidern stimmen, nicht aber bezogen auf die breite Masse der Betrachter.


Zitat: Photonenbändiger 06.07.20, 02:03Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 06.07.20, 01:47Zum zitierten BeitragGerade weil sie oft reaktionsschnell und unvorbereitet ganz spontan ohne viel nachzudenken, außergewöhnliche Blickwinkel erzeugen oder einen unorthodoxen Bildaufbau provozieren.
reaktionsschnell und unvorbereitet bedeutet: das tier ist kurz vor dem absprung - das kann nicht gut sein! und außergewöhnliche bildwinkel erzeugt man damit auch nicht. denn wie gesagt: das wenigste ist zufall! ungewöhnliche sachen löst man, indem man sich vorher gedanken macht und ideen entwickelt.


Aber es besteht bei dem ein oder anderen vielleicht auch die Gefahr, dass er ein potentiell reizvolles Motiv kaputt denkt oder überkonstruiert. Du magst ja so die Vergleiche, also vergleiche ich das jetzt einfach mal mit einer überschärften und übermotivierten Bildnachbearbeitung. Oft haben die locker aus dem Ärmel geschossenen Motive durchaus ihren Reiz.

Zuviel nachdenken ist bspw. bei mir nicht gut, denn das merke ich häufig bei einer geschossenen Serie von ein und demselben Motiv: oft ist die erste Aufnahme die beste, und alles andere ist Murks oder Krampf, weil ich meinte, das Rad immer wieder neu erfinden zu müssen.


Zitat: Mike46 06.07.20, 21:01Zum zitierten BeitragIch bin allerdings nicht speziell "Naturfotograf" ich bin gerne draussen und Fotografiere dabei, und ja, ich weiß das man sich Zeit nehmen muss, aber ich sehe nicht ein das ich, z.B. auf Makrotour gehe, und deswegen andere Tiere einfach ignoriere, wenn ich z.B. nen Greifvogel sehe, denn das passiert, weil ich ja gerade auf Makrotour bin, deswegen wollte ich die jeweils andere Kamera zur Hand haben, und wenn ich etwas anderes sehe das mich anspricht, sei es ein Baum auf ner Wiese, ein toller Himmel oder sonst was, werde ich auch dafür umbauen und knipsen.

Da bin ich ganz bei Dir und erkenne mich gut wieder. Ich renne halt viel und frei durch die Gegend und bin eher in der Breite anstatt Tiefe sortiert, was mein Bildarchiv angeht.

Objektivwechsel im Freien sind für mich gefühlt OP´s am offenen Herzen in einer Höhle unter Fackeln.

Zwar weniger kompliziert, aber genauso gefährlich für das Innenleben der Kamera bei all dem Feinstaub und Pollenflug, der uns um die Ohren fliegt. Deswegen würde ich an Deiner Stelle auch die Option mit mehreren Gehäusen am Mann bevorzugen...und praktiziere das selbst ganz genauso. Es müssen aber nicht unbedingt alle 3 Kameras massige Boliden sein, sondern ich variiere da gerne mit Vollformat, APS-C, MFT und 1/2.3 Zoll. Was dann auch die unterschiedlichen Ansprüche im Verlauf eines erlebnisreichen Tages an die Schärfentiefe ganz ordentlich abdeckt
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 21 von 24
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dieter Ruhe 06.07.20, 22:32Zum zitierten BeitragObjektivwechsel im Freien sind für mich gefühlt OP´s am offenen Herzen in einer Höhle unter Fackeln.

was unter infektions- und damit überlebensgesichtspunkten besser sein kann, als es im einem OP-saal zu machen .-).

Zitat: Dieter Ruhe 06.07.20, 22:32Zum zitierten BeitragEine gelungene Eisvogelaufnahme ist für mich gefühlt so die absolute Trophäe eines Naturfotografen und ich hätte mir das bei weitem schwieriger und aufwändiger vorgestellt.

ich hab ja nicht gesagt, dass es einfach ist. wollte nur sagen, dass es geht. wenn ich mit dem rad rausfahre und 2h unterwegs bin, sehe ich den mindestens an 5 stellen und am nächsten tag an 5 anderen. warum? weil man ihn eher hört, als sieht. hat man ihn gehört, sieht man ihn auch. ruft er nicht, sieht man ihn schlecht.

Zitat: Dieter Ruhe 06.07.20, 22:32Zum zitierten BeitragDas mit Deinen angeblich nur 10 gelungenen Schnappschüssen mag vielleicht bezüglich absolut anspruchsvollen Insidern stimmen, nicht aber bezogen auf die breite Masse der Betrachter.

bei strenger betrachtung sind selbst diese 10 bilder nicht top und lasse sie aufgrund von einmaligkeit durchgehen. man muss aber auch berücksitigen, dass ich die bilder nicht nur für mich und mein archiv mache. die sollen schon publiziert werden und das passiert auch recht oft :-).

was ich hier mit meinen beiträgen beabsichtige, bestimmte/häufige irrtümer aus der welt/den köpfen zu schaffen. und das die nötigen maßnahmen, welche ein gutes von einem durchschnittlichen bild trennen oft recht gering sind. man muss gewisse grundsätze nur konsequent durchziehen.

so, und damit bin ich an dieser stelle raus.
Dieter Ruhe Dieter Ruhe Beitrag 22 von 24
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 06.07.20, 22:59Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 06.07.20, 22:32Zum zitierten BeitragEine gelungene Eisvogelaufnahme ist für mich gefühlt so die absolute Trophäe eines Naturfotografen und ich hätte mir das bei weitem schwieriger und aufwändiger vorgestellt.
ich hab ja nicht gesagt, dass es einfach ist. wollte nur sagen, dass es geht. wenn ich mit dem rad rausfahre und 2h unterwegs bin, sehe ich den mindestens an 5 stellen und am nächsten tag an 5 anderen. warum? weil man ihn eher hört, als sieht. hat man ihn gehört, sieht man ihn auch. ruft er nicht, sieht man ihn schlecht.
Zitat: Dieter Ruhe 06.07.20, 22:32Zum zitierten BeitragDas mit Deinen angeblich nur 10 gelungenen Schnappschüssen mag vielleicht bezüglich absolut anspruchsvollen Insidern stimmen, nicht aber bezogen auf die breite Masse der Betrachter.
bei strenger betrachtung sind selbst diese 10 bilder nicht top und lasse sie aufgrund von einmaligkeit durchgehen. man muss aber auch berücksitigen, dass ich die bilder nicht nur für mich und mein archiv mache. die sollen schon publiziert werden und das passiert auch recht oft :-).

was ich hier mit meinen beiträgen beabsichtige, bestimmte/häufige irrtümer aus der welt/den köpfen zu schaffen. und das die nötigen maßnahmen, welche ein gutes von einem durchschnittlichen bild trennen oft recht gering sind. man muss gewisse grundsätze nur konsequent durchziehen.
so, und damit bin ich an dieser stelle raus.


Yepp, Deine Ausführungen jetzt gehen für mich absolut in Ordnung, im realen Leben würde ich Dir gar ein "Give me Five" anbieten, wenn da dieser miesefiese Coronavirus nicht wäre und wir beide mit jenseits der 50 nicht zur Risikogruppe gehörten.

Zitat: Photonenbändiger 06.07.20, 22:59Zum zitierten BeitragZitat: Dieter Ruhe 06.07.20, 22:32Zum zitierten BeitragObjektivwechsel im Freien sind für mich gefühlt OP´s am offenen Herzen in einer Höhle unter Fackeln.
was unter infektions- und damit überlebensgesichtspunkten besser sein kann, als es im einem OP-saal zu machen .-).


Höchst amüsiert wünsche ich Dir eine Gute Nacht und freue mich sehr auf weiterhin so lebhaften Austausch.
Mike46 Mike46   Beitrag 23 von 24
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,
Zitat: Dieter Ruhe 06.07.20, 22:32Zum zitierten BeitragEs müssen aber nicht unbedingt alle 3 Kameras massige Boliden sein, sondern ich variiere da gerne mit Vollformat, APS-C, MFT und 1/2.3 Zoll. Was dann auch die unterschiedlichen Ansprüche im Verlauf eines erlebnisreichen Tages an die Schärfentiefe ganz ordentlich abdeckt
Naja Vollformat ist rein von den Kosten her noch nicht drinne, APS-C muss erstmal reichen, wie schon erwähnt Sony A58 und A65, vielleicht nächstes Jahr die A7, aber mal sehen.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 24 von 24
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Überleg Dir mal die Lumix FZ1000 Bridge als Zweitgehäuse, dient bei mir mit.
Bietet grundsätzlich 25-400mm (auf KB bezogen) an. Lässt sich optisch, mit leichten Kompromissen, optisch auf 800mm erweitern.
Da bist Du mit knapp 600€ dabei.
Bei meiner 80D ist das 2.8:100 das Standardobjektiv geworden.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben