Selbstansatz richtig nutzen

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
psykodaddy psykodaddy Beitrag 1 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo analoge Gemeinde!

Ich mische gerne meinen eigenen Entwickler, habe aber bisher nur einfache Sachen "nachgebaut", um in die Materie zu finden.

Jetzt hat sich wieder eine Frage zur Chemie ergeben.

Ich habe eine vielversprechende Formel gefunden, leider ist sie mir aber noch nicht ganz schlüssig:

Germain Fine Grain (Morris Germain):

Distilled Water (125 degrees F) . . . . . . . 700 ml
Metol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 g
Sodium Sulfite (Anhydrous) . . . . . . . . . . 70 g
Paraphenylene Diamine (base) . . . . . . . . . 7 g
Glycin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 g
Cold Water to make . . . . . . . . . . . . . . 1 liter

Use full strength. Replenish with stock. Works best after it has had 5 or 6 rolls run
through and has ripened and stabilized. Develop 9 to 15 minutes at 75 º F. Keeps almost
indefinitely.


Gemischt habe ich schon einen Liter...nur was heißt in diesem Fall "replenish"?

Auffüllen oder Auffrischen, dass ist klar, ich spreche Englisch :-)

ABER:

1. Wie sieht das in der Praxis aus?

2. Dieser Entwickler kann mehrmals verwendet werden...wann muss ich "auffüllen"?

3. Woher weiß ich, wann der Entwickler verbraucht ist?

4. Wie kann ich den Entwickler "vorreifen"? Also einfach mal alte Meterware reinschmeißen, damit die 5-6 Filme zum "ripening" durch sind? (Ich habe noch alte Meterware, die nicht zum Schießen zu gebrauchen ist)

5. Kann man solche Chemikalien (im Allgemeinen, für verschiedene Formeln, und natürlich gemäß Teil A und Teil B) vorab trocken mischen und dann bei Bedarf einfach auflösen? So wie man ja auch konfektionierte Pulverpäckchen kauft, in denen verschiedene Bestandteile sind.

Vielen Dank für alle Tipps!

Habt ihr vielleicht noch Rezepte "aus der eigenen Küche", die zu empfehlen sind?

-Wenn die Zivilisation durch Corona untergeht, können wir Analoge immer noch arbeiten :-D

Grüße,

p
supersilette supersilette Beitrag 2 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Suche mal im Netz nach "Deinem" "Germain fine grain developer". Bei photrio ehem. apug gibt es dazu einen Thread. Der Entwickler wird auch als 777 bezeichnet. In diesem Thread gibt es auch ein Pdf-Dokument von thefrugalphotographer.com. Das Replenishen wird dort ausführlich erläutert. Das Reifen scheint sich eher auf die Haltbarkeit zu beziehen, aber lies mal selber.
Zum Anmischen des Pulvers solltest Du Dir die Inhaltsstoffe genauer anschauen. Glycin ist hydrophil. Kann es zu Verklumpungen kommen?
Ohne das ich die Ergebnisse kenne, scheint mir der Aufwand insgesamt recht hoch. Die pdf-Datei gibt Zeiten für Panatomic, Plus-X und Tri-X. Reichen die oder hast Du noch weitere Angaben?
supersilette supersilette Beitrag 3 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Bei largeformatphography vergleicht ihn jemand mit D76. Wäre vermutlich einfacher.
psykodaddy psykodaddy Beitrag 4 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo und Danke für Deine Antwort!

Ich sehe mir das gleich mal durch, habe aber noch nichts vergleichbares finden können.

Google habe ich schon versucht :-)

Bei mir geht es nicht unbedingt um die Relation zwischen Aufwand und Ertrag, sondern mehr um das "Basteln".

Das Labor steht, die Chemie ist da, also sprengen wir heute mal die Entwicklungsdosen mit Selbstgemischtem in die Luft :-D

In den nächsten Tagen werde ich den Entwickler mal testen...

Kannst Du ein Rezept empfehlen, dass Deiner Meinung nach den Aufwand mit schönen Ergebnissen belohnt?
psykodaddy psykodaddy Beitrag 5 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Jetzt hat's "Klick" gemacht :-)

Habe alles, was ich brauche! Das wird die Tage mal eingetestet...
supersilette supersilette Beitrag 6 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
D.h. Du hast den Thread und die PDF gefunden?
Du kannst gerne Deine Testergebnisse in Wort und Bild hier posten. Ebenso wie eine Übersetzung des Rezeptes, Kosten der Zutaten, die Vorgaben für das Auffrischen und einen, gerne auch ausführlicheren, Abriß der Herkunft des Entwicklers, mögliche Verwendung durch Ansel Adams u. ä., seiner damaligen Besonderheit der "Panthermie" und der historischen Bedeutung derselben. Ein Vergleich mit aktuellen Entwicklern wie D76 würde ich auch gerne lesen. Wie es aussieht, werden wir alle in den nächsten Tagen und Wochen viel Muße zum Studium Deines Vortrages aufbringen können. ;-)
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben