Scanner Kaufberatung evtl. Erfahrungen?

<123>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 31 von 38
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Thomas.T. 29.08.20, 10:51Zum zitierten BeitragZitat: Filmix 28.08.20, 19:24Zum zitierten BeitragNoch ein Nachtrag zu diesem Thema... Heute mal auf dem Epson das hier gescannt:

https://www.fotocommunity.de/photo/no25 ... x/44238979

Nur als Beispielbild. Die Auflösung vom Scan ist nicht hoch, habe nur auf 1200dp gestellt. Die Kontraste die der Sanner schafft finde ich aber gut.... wenn man mit der Tonwertkurve rumprobiert, kommt man zu Ergebnissen, die ich wohl im Labor mit Ilford MG Papier nicht schaffen würde....


Die Reflecta scheinen recht erbärmliche Dichtewerte zu werten, trotz hoher Auflösung. Ich war darüber gestolpert, als eine Dichte von 3,9 (wenn die Erinnerung nicht täuscht) angegeben wurde -Achtung- bei Mehrfachscan!

Ein Mehrfachscan hat aber zur Folge, dass die erreichte Aufllösung leidet. Also in meinen Augen eine ziemliche Mogelpackung.

Die alten Nikons schaffen das in einem Durchgang, da braucht man so etwas gar nicht. Ich bekomme mittlerweile regelrechte Tantalus-Qualen, wenn ich meinen LS50 einschalte :-(


Schlechte Dichtewerte kann ich nicht bestätigen. Habe den RPS 10 als auch einen mittlerweile defekten Coolscan 8000.
lenmos lenmos Beitrag 32 von 38
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Thomas.T. 29.08.20, 10:51Zum zitierten BeitragDie alten Nikons schaffen das in einem Durchgang,
Der RPS 10M macht das auch in einem Durchgang. Stelle ich in Vuescan, doppeltes Scannen ein, macht er dann 4 Lesungen (hell und dunkel mal zwei) in derselben Zeile. Wobei ich mich frage, was dann der Sinn von zweimal scannen ist, wenn sich der Kopf dabei gar nicht bewegt.

Ich mache es trotzdem, weil es egal ist. Ich lasse den 36er-Streifen scannen und gehe schlafen oder mache sonst etwas. ;-)

PS:
Wie bemerkt man einen schlechten Dichtewert bei einem Scan? Sowas kenne ich nur im Zusammenhang mit dem Negativ.
EX THX EX THX Beitrag 33 von 38
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: lenmos 06.09.20, 19:04Zum zitierten BeitragPS:
Wie bemerkt man einen schlechten Dichtewert bei einem Scan? Sowas kenne ich nur im Zusammenhang mit dem Negativ.


Ein Scanner mit einer höheren Maximaldichte holt aus den dunklen, dichten Bereichen der Vorlage noch Zeichnung raus, wo ein schlechterer Scanner nur noch eine weiße Fläche zeigt (bzw. eine schwarze bei Dia).
Dafür muss aber an erster Stelle auch noch Zeichnung in der Vorlage drin sein. Meiner persönlichen Erfahrung nach ist in den meisten Fällen der Dichteumfang der Vorlage geringer als die eines halbwegs guten Scanners, und dann macht es auch keinen Unterschied mehr, ob letzterer nun eine Maximaldichte von 3.2, 3.6 oder 4.0 hat.

Schlechte Dichtewerte bei reflecta-Scannern kann ich insofern auch nicht bestätigen.
Thomas.T. Thomas.T. Beitrag 34 von 38
0 x bedankt
Beitrag verlinken
das hängt natürlich immer von verschiedenen Sachen ab, Vorlage, Motif, Filmmaterial.

Habt Ihr mid den Reflectas mal einen Velvia oder E100VS gescannt? Bei diesen Filmen scheidet sich meiner Erfahrung nach schnell die Spreu vom Weizen :-)
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 35 von 38
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Thomas.T. 07.09.20, 21:58Zum zitierten Beitragdas hängt natürlich immer von verschiedenen Sachen ab, Vorlage, Motif, Filmmaterial.

Habt Ihr mid den Reflectas mal einen Velvia oder E100VS gescannt? Bei diesen Filmen scheidet sich meiner Erfahrung nach schnell die Spreu vom Weizen :-)


Keine Ahnung, ich fotografiere schon sehr lange nicht mehr mit Dia-Film, daher ist oder wäre das für mich auch nicht relevant. Fotografiere mit Kodak TMax, TriX, Delta 3200, Portra 160 , 400, 800, Kodak Ektar 100 und sonstige Verdächtige und komme damit so gut klar wie ich es auch mit meinem Coolscan 8000 hatte.
EX THX EX THX Beitrag 36 von 38
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Dia habe ich noch nie gemacht. Früher sehr viel Farbnegativ, damals(tm) gab es noch Eigenmarken-Consumerfilme bei den Drogerien, die hab ich meistens genommen oder auch mal einen Ektar 100.
Inzwischen fast ausschließlich SW. Kodak, Kentmere, Fuji, Foma, die üblichen Verdächtigen eben, meistens mit 400 ASA. Dichteunterschiede in den Scannern habe ich so gut wie nie festgestellt. Auch der vielgerühmte Mehrfachscan macht bei mir eigentlich keinen Unterschied, drum lass ich den inzwischen auch weg.
Thomas.T. Thomas.T. Beitrag 37 von 38
0 x bedankt
Beitrag verlinken
ich selbst mache häufiger Dia. C41 vorwiegend, wenn weniger Licht vorhanden, dann mit 400 oder 200 ISO:.

Ausserdem hat man bei Dia weniger Aufwand, die Farben richtig hinzubekommen.
Andreii Andreii neu Beitrag 38 von 38
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Habe einen von Epson und kann sagen, dass er gut für mich funktioniert.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben