newtonringe bei flachbett

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
canonasthmatiker canonasthmatiker Beitrag 1 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
hallo.
hab mal ne frage. habe einen canon 5600 flachbettscanner, mit dem ich KB-negative scanne. ist natürlich nicht sehr anspruchsvoll und habe leider auch probleme mit newtonringen, da gewölbte negative das glas berühren.
aufgrund meines begrenzten budgets kann ich gerade auch keinen tollen filmscanner kaufen, um die bilder vom negativ fürs web zu digitalisieren.
hat man bei flachbett-scannern generell das problem mit newtonringen? haben günstige filmscanner (z.b. reflecta crystalscan 7200) ein anti-newton-glas? gibt es günstige flachbettscanner, bei denen dieses problem nicht auftaucht?
danke für die antworten.
JayBee JayBee Beitrag 2 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Newton- Ringe lassen sich mildern, indem du versuchen könntest, die Negative umzudrehen.

Oder du machst es ganz pragmatisch, schmeißt den Negativhalter in die Ecke und besorgst dir stattdessen einen einfachen ClipFix- Bilderrahmen mit entspiegeltem Glas (kostet ca. 5 EUR) und legst die Negative zwischen beide Glasscheiben direkt auf den Scanner...
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 3 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
canonasthmatiker schrieb:

Zitat:haben günstige filmscanner (z.b. reflecta
crystalscan 7200) ein anti-newton-glas?


Der Reflecta Crystalscan 7200 hat gar kein Glas. Die Vorlage wird wie in einem glaslosen Diarahmen lediglich an den Rändern gehalten. Bei Dias hast Du die Wahl, ob Du sie ungerahmt, glaslos gerahmt oder im Glasrahmen scannen willst.

Bei Flachbettscannern mit Durchlichteinheit gibt es üblicherweise Film- bzw. Diarahmenhalter, die den direkten Kontakt mit der Scheibe verhindern sollten.

VG, Michael
canonasthmatiker canonasthmatiker Beitrag 4 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
danke euch beiden schonmal!
die negative sind auch in einem halter, aber leider wölben sich viele streifen. ich werde sie wohl mehrere tage mal plätten müssen, bevor ich sie da reinlege. ich meine, dass ich mit planen negativ-streifen diese probleme nicht habe.
@micaelo: haben alle filmscanner gar kein glas? entstehen bei diesen nie newton-ringe?



Nachricht bearbeitet (23:21)
Robby Fischer Robby Fischer   Beitrag 5 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Negative in Pergaminhülle im dicken Buch ein paar Tage plätten. Das hilft bei mir immer.
Thomas.T. Thomas.T. Beitrag 6 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
yep, besonders eignen sich grossformatige Fotobände. David Muench und John Fielder werden deswegen bei mir unproportional häufig konsultiert :-)

Aber etwas sachlicher betrachtet: Newton - Ringe bzw. prismatische Beugungserscheinungen entstehen IMO immer, wenn das Negativ eine Glasfläche punktförmig oder zonal berührt. Deswegen bieten sich zwei Lösungsmöglichkeiten an: Das Negativ berührt die Glasfläche homogen -wenn es sehr plan ist bzw. zwischen zwei geeigneten -lies Anti-Newton- Glasoberfläcen liegt, in einer sozusagen unendlichen Berührung oder aber wenn es die Glasoberflächen gar nicht berührt.

Ersteres lässt sich bei einem sehr flachen und plan liegendem Negativ mit AN - Glasscheiben machen. Aber auch nur, wenn das Negativ halbwegs plan ist bzw. die Gläser sehr dicht aufeinanderliegen. Ich habe das mit einigem aber nicht 100%igem Erfolg mit dem Glas von rahmenlosen Bildhaltern / antireflex probiert. Besser wären wahrscheinlich 2 eigene AN - Gläser, zwischen die das Negativ kommt und das ganze Sandwich liegt dann auf dem Scanner. Viel Späß beim Glasputzen :-)

Die zweite Lösung lässt sich -sofern sich die Negative nicht allzusehr kringeln- auch mit 2 Streifen dickeren Papier machen. Also ab Dichte 100 oder Zeichenkarton sollte gehen. Darin einen Ausschnitt für die Negativfläche ohne (!) Rand schneiden, die geringe Dicke des Papiers / Kartons vermeidet bei relativ gut gebügelten Negativen Berührungen mit dem Scannerglas, die wiederum zu Newton-Ringen führen. Auf der Plattform mit dem kleinen "fl..." findet sich da irgendwo etwas. Werde ich mir wohl irgendwann mal versuchen zu basteln.

Man sieht jedenfalls, meiner Einer hat die endgültige Lösung auch noch nicht gefunden. Aber dafür den einen oder anderen blumigen Fluch :-)


Robby Fischer schrieb:

Zitat:Negative in Pergaminhülle im dicken Buch ein paar Tage plätten.
Das hilft bei mir immer.
Volker Warbende Volker Warbende Beitrag 7 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Also, „bügeln“ musste ich meine Filmstreifen noch nicht.
Sie kommen mit der Schichtseite, Farb-Dia wie auch SW, auf das Scannerglas, da kommt dann eine ganz normale Glasscheibe aus einem Billig-Fotorahmen drauf. Somit liegt der Filmstreifen plan auf dem Scannerglas und Newtonringe hatte ich noch nie. (Ich habe jedenfalls noch keine gefunden.)
Zum Ausrichten des Filmstreifens habe ich mir entsprechende Markierungen auf den Scannerrand gemalt. Die Glasscheibe mit Tape eingefasst und zwei „Hebe-Streifen“ dran geklebt.
Das ganze mache ich für MF mit einem Canon 8800f. KB habe ich auch schon gemacht, geht auch.
Mit dieser „Billig-Version“ kann man schon ganz ordentliche Ergebnisse erzielen.

Gruß Volker


Scanner mit Glasscheibe Scanner mit Glass… Volker Warbende 07.03.11 0
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 8 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
canonasthmatiker schrieb:

Zitat:@micaelo: haben alle filmscanner gar kein glas? entstehen bei
diesen nie newton-ringe?


Ich kenne nicht alle Filmscanner, aber bei allen, mit denen ich bislang zu tun hatte (diverse Reflectas und baugleiche sowie ein Olympus), wurden die Filmstreifen glaslos gehalten. Für gerahmte Dias liegt ein Diahalter bei oder ist (wie beim Reflecta 7200 fest eingebaut. Da kannst Du dann glaslos oder mit Glas gerahmte Dias einschieben.

Newtonringe entstehen durch den keilförmigen Luftspalt zwischen der glatten Filmseite und dem Glas um die Stelle herum, an der Film und Glas sich berühren. Wo kein Glas ist, können also keine Newtonringe entstehen. Siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Newtonsche_Ringe
Die Methode der Wahl ist also nicht, den Film mittels Glas plan zu zwingen, sondern schon vorher für die Planlage des Films zu sorgen (sparsam dosiertes Netzmittel, keine Heisslufttrocknung, Aufbewahrung planliegend und bei normaler Luftfeuchtigkeit und -temperatur).

VG, Michael
Heinz Pflug Heinz Pflug   Beitrag 9 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
In der Reprotechnik wird bei Newtonringen mit Antinewtonpuder gepudert, zwischen Glasscheibe und Negativ, das Puder ist so fein dass es der Scanner nicht sieht.
canonasthmatiker canonasthmatiker Beitrag 10 von 10
0 x bedankt
Beitrag verlinken
vielen vielen dank an alle für die beiträge.
@volker...das ist eine tolle idee, die ich gleich mal nachbauen werde. ich habe gemerkt, dass sich jene negative, die newtonringe aufweisen, ganz stark wölben. ich plätte schon einige, aber ich werde deine variante sicher ausprobieren!
danke!
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben