Mittelformatscanner

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Predicolous Predicolous Beitrag 31 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo TO,

habe einen ähnlichen Weg hinter mir.
Über epson (v550 = 600 und den v700), mehrere Nikon Coolscans (inkl. Dem hochgelobten 5000).

Inzwischen habe ich für 35mm einen Pakon F335 und einen Noritsu. Für MF ist ein Frontier unterwegs (keine Angst - älteres Modell, auch mein Hobbybudget ist begrenzt)

Meine Quintessenz: das ist verdammt viel Stoff, kostet dich sau viel Zeit und Nerven.
Und um an die Ergebnisse der hervorragenden Labscanner ran zu kommen brauchst du sehr, sehr viel Zeit. Und dann immer auch Zeit pro Bild.
Meine Prioritäten liegen inzwischen bei Farbe und Geschwindigkeit. Auflösung is5 zweitrangig. Und wenn du wirklich mal so richtig groß drücken willst... gönn dir ‚nen Trommelscan
Die 6 MP des Pakon sind beispielsweise für 99% der Fälle mehr als ausreichend. (Ja habe ich davor selber nicht geglaubt). Rechne dir mal aus wie groß du damit bei 300 dpi drucken kannst.

Wenn du noch ganz am Anfang stehst und eine digitale Kamera hast:
Kauf dir einen reprostand aus 2. Hand, eine Makro Linse (manuell reicht), den sehr guten (!) Filmhalter derer die die plastikkameras verkaufen und ein hochwertiges Leuchtpad eines gewissen deutschen Herstellers.
(Also nicht wie Gerhard ausbelichten und fotografieren sondern das negativ direkt. Je nach Wunsch kannst du dann Stichen oder auch nur eine Aufnahme hernehmen. Ergebnisse deutlich besser als beim epson. Und heutige Digitalkameras sind da echt kein Grund mehr es nicht zu machen. Es gibt hier einige Facebookgruppen zu. Sehr empfehlenswert - und übrigens: sucht mal nach Capture One Cultural Heritage...)

Zur Umwandlung gibt es seit einem halben Jahr ein Lightroom Plugin das dir die Arbeit abnimmt und geniale Ergebnisse liefert. Und das schnell.
Ich nenne hier keine Namen mehr - das letzte mal wurde mein Account wegen angeblicher Werbung gelöscht.
Das einzige was fehlt ist dann D-ICE - aber das geht auch so.

In meinen Augen gibt es drei Alternativen:
- im (guten !) lab vom Profi am Noritsu oder frontier scannen lassen
- einen Bekannten finden der die Erfahrung hat und es dir erledigt
- digitale Kamera, Makro und ab dafür

P.S: Sollte dir die effektive Auflösung nicht ganz so wichtig sein (für MF und GF sind die epsons echt ok, nur die Farben lassen zu wünschen übrig) - das besagte Plugin wird ab dem nächsten Release auch scanner unterstützen. Die Beta hierfur ist schon sehr überzeugend.
Unterstützt werden durch User Unterstützung wohl bald so alle gängigen Scanner.
Wenn dir Scanner lieber ist als abfotografieren - schau dir das Plugin trotzdem mal an. Für mich DER Weg um aus den Consumer Scannern gute Farben zu bekommen mit wenig Aufwand.

Es gibt übrigens zu jedem scanner Anwender die geniale Ergebnisse hervorbringen - aber überlege dir ob es die Zeit wert ist.

Grüße Philipp
Wenn das wieder als Werbung abgestempelt wird handle ich das sicher nicht noch einmal mit dem Mod aus :)
TomS.. TomS.. Beitrag 32 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MatthiasausK 30.01.19, 23:15Zum zitierten BeitragDu redest jetzt aber nicht von den "Haushaltsscannern", über die es dem TO geht ...
Aus soe einem Mittelformatfilm kann man schon ganz schön viele Pixel machen - aber nicht mit dem "Haushaltsscanner" - der gute Dienstleister kann das besser.


Mittelformatfilm hat die gleiche Auflösung wie jedes andere Format, größer wie kleiner. Die Auflösung von Filmscannern, die Mittelformat können, liegt da immer jenseits dessen was ein durchschnittlicher 400er Film kann.
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 33 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: TomS.. 31.01.19, 21:02Zum zitierten BeitragDie Auflösung von Filmscannern, die Mittelformat können, liegt da immer jenseits dessen was ein durchschnittlicher 400er Film kann.

Wenn Du meinst ... (aber warum nur 400er?)

Der CANON 9000f, was ja einer der angesprochenen "Haushaltsscanner" ist und der Mittelformat kann, kann das nicht, die anderen Verdächtigen in der Klasse können das auch nicht.
Der Beweis ist einfach: Durch Hinschauen im Vergleich mit einem besseren Scanner. Ist der Unterschied sichtbar, dann kann der "Haushaltsscanner" eben nicht die Auflösung des Films.

Aber was solls ... das ist doch schon lange geklärt.
TomS.. TomS.. Beitrag 34 von 48
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MatthiasausK 31.01.19, 21:49Zum zitierten BeitragZitat: TomS.. 31.01.19, 21:02Zum zitierten BeitragDie Auflösung von Filmscannern, die Mittelformat können, liegt da immer jenseits dessen was ein durchschnittlicher 400er Film kann.

Wenn Du meinst ... (aber warum nur 400er?)

Der CANON 9000f, was ja einer der angesprochenen "Haushaltsscanner" ist und der Mittelformat kann, kann das nicht, die anderen Verdächtigen in der Klasse können das auch nicht.
Der Beweis ist einfach: Durch Hinschauen im Vergleich mit einem besseren Scanner. Ist der Unterschied sichtbar, dann kann der "Haushaltsscanner" eben nicht die Auflösung des Films.

Aber was solls ... das ist doch schon lange geklärt.


Ich habe vom Filmscannern und nicht Flachbettscannern gesprochen. Und durch hinschauen erkennt man vor allem, ob derjenige der gescannt hat, sein Geschäft versteht oder eben weniger. Der einzige technische Beweis wäre eine Auflösungsmessung in lp/mm. Das hat Albrecht aber ohnehin schon weiter vorne erläutert.
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 35 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: TomS.. 31.01.19, 22:33Zum zitierten BeitragIch habe vom Filmscannern und nicht Flachbettscannern gesprochen.

Dann müssen wir nicht weitermachen - dann hast Du mich zwar zitiert, aber gar nicht mit mir gesprochen.
Gerhard Nowak Gerhard Nowak Beitrag 36 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Predicolous 31.01.19, 06:56Zum zitierten Beitrag(Also nicht wie Gerhard ausbelichten und fotografieren sondern das negativ direkt.
Gute Idee, werde ich mal ausprobieren.
Besonders interessant für 18x24 Negative.
Predicolous Predicolous Beitrag 37 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Gerhard Nowak 01.02.19, 09:48Zum zitierten BeitragZitat: Predicolous 31.01.19, 06:56Zum zitierten Beitrag(Also nicht wie Gerhard ausbelichten und fotografieren sondern das negativ direkt.
Gute Idee, werde ich mal ausprobieren.
Besonders interessant für 18x24 Negative.


Hallo Gerhard,

ja da kannst du mit Sicherheit einiges heraus holen durch Stichen!

Frage ist nur wie du es da mit Planlage machst.
Ergebnisse sind deutlich besser wenn zwischen Lichtquelle und Negativ etwas Abstand liegt. Aber viell. geht ja es mit einer entsprechenden AN-Glasplatte? Habe da leider keine Erfahrung mit so großen Filmformaten.

wichtig ist insbesondere ein gutes (Repro-) Stativ, das eine absolute, stabile Planlage der Kamera ermöglicht.
Belichtungszeiten sind bei C41 oft um die 1/10s oder drunter (ISO 100)

außerdem gilt es an der Leuchtquelle nicht zu sparen - ein Blitz geht allerdings auch sehr gut, ist nur aufwendiger die richtige Belichtung heraus zu finden.
Histogram immer möglichst nach rechts "schieben" - natürlich ohne, dass hier was clippt.
Gerhard Nowak Gerhard Nowak Beitrag 38 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich werde mal die Negativbühne von meinem Homrich als Planhalter verwenden.
Die hat ein Antinewtonglas als Abdeckung. In der Größe mache ich jedoch nur Schwarz-weiß
(das ist schon teuer genug).
Mittelformatnegative-darum geht es ja hier- passen mit einer Kunststoffmaske ebenfalls in diese
Bühne.
Am Wochenende ist Sch...wetter angesagt. Ab in die Dunkelkammer.
Robin Douglas Robin Douglas   Beitrag 39 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo

Bitte entschuldigt, dass ich lange nicht mehr geantwortet habe...

In meiner Bekanntschaft gibt es wohl einen Minolta DiMAGE Scan Multi Pro, den ich nutzen kann... Also hat sich der Scanner-Kauf erstmal erübrigt ;-)

VG
Robin
Andreas D aus (F) Andreas D aus (F)   Beitrag 40 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Sehr guter Scanner!
Schweizer Schweizer Beitrag 41 von 48
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Predicolous 31.01.19, 06:56Zum zitierten BeitragInzwischen habe ich für 35mm einen Pakon F335

Ich kenne den Pakon nicht, man liest nur einiges (positives).

- Ist der Pakon eine Standalone Angelegenheit mit integriertem PC? oder wird der Pakon an einen PC angeschlossen?
- Welche Software wird da benutzt?
- Nur Windows?
- Schnittstelle?
- Wird das Negativ in Halter eingelegt oder wie geht das?


Zitat: Predicolous 31.01.19, 06:56Zum zitierten Beitragund einen Noritsu.

- Welchen Noritsu?

Zitat: Predicolous 31.01.19, 06:56Zum zitierten BeitragFür MF ist ein Frontier unterwegs (keine Angst - älteres Modell, auch mein Hobbybudget ist begrenzt)

- Welcher Frontier?

Zitat: Predicolous 31.01.19, 06:56Zum zitierten BeitragP.S: Sollte dir die effektive Auflösung nicht ganz so wichtig sein (für MF und GF sind die epsons echt ok, nur die Farben lassen zu wünschen übrig) - das besagte Plugin wird ab dem nächsten Release auch scanner unterstützen. Die Beta hierfur ist schon sehr überzeugend.

Ich persönlich finde den Epson V850 Pro mit der Epson Software wirklich gut, scharf und vor allem einfach zu bedienen. Sannzeiten sind akzeptabel in KB. Mittelformat geht extrem schnell. Korrekturen kann man in LR oder PS vornehmen, auch Farbkorrekturen.

BTW, Silverfast ist eine Bedienkatastrophe!
Predicolous Predicolous Beitrag 42 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Schweizer 24.02.19, 11:53Zum zitierten BeitragZitat: Predicolous 31.01.19, 06:56Zum zitierten BeitragInzwischen habe ich für 35mm einen Pakon F335

Ich kenne den Pakon nicht, man liest nur einiges (positives).

- Ist der Pakon eine Standalone Angelegenheit mit integriertem PC? oder wird der Pakon an einen PC angeschlossen?
- Welche Software wird da benutzt?
- Nur Windows?
- Schnittstelle?
- Wird das Negativ in Halter eingelegt oder wie geht das?


der Pakon wird an einem Windows XP-PC betrieben, hierauf wird dann die Software „PSI“ oder „TLX“ verwendet (gibt es alles inkl. ausführlicher Tutorials in der FB-Gruppe).
die „kleinen“ Pakons (F135 & F135+) laufen wohl ganz gut mit VMs, die „großen“ (F235 & F335) brauchen aber einen „echten“ PC und eine zweite, unformatierte Partition mit dem Laufwerksbuchstaben N:// - diese wird als Buffer verwendet.
Angeschlossen werden sie über USB 2.0
Halter werden keine benötigt, das ist ja das tolle. Der Film wird eingelegt und durchgezogen. Und das in atemberaubender Geschwindigkeit und sehr neutralen Ergebnissen.
Ich finde die Lösung sogar noch besser im Vergleich zum Noritsu, da hier ohne Vorschau-scan in einem Durchgang gescannt wird und es einen getrennten Ausgang gibt.
Das Judgement findet dann hinterher statt. Der Pakon ist hier nochmal deutlich mehr auf Automatikbetrieb ausgelegt wie ich finde.

Bei Pakon-Scans mit schlechten Farben oder sehr viel Korn wurde der Film nicht richtig belichtetet.

Hier ein Vergleich des Pakons mit einem Frontier SP-3000. Zu beachten ist, dass die Pakonscans noch nicht bearbeitet wurden!

https://www.flickr.com/gp/fipsib/P0rALB


Zitat: Schweizer 24.02.19, 11:53Zum zitierten BeitragZitat: Predicolous 31.01.19, 06:56Zum zitierten Beitragund einen Noritsu.

- Welchen Noritsu?


den LS-600, ist der kleinste. Mit dem neuen 7.0 Treiber aber extrem schnell. 6000x4000px, 36 exp. in ca 15 min.
Das ist wohl auf dem Level mit dem LS-1100.
der HS-1800 ist ja leider unerschwinglich…

Zitat: Schweizer 24.02.19, 11:53Zum zitierten BeitragZitat: Predicolous 31.01.19, 06:56Zum zitierten BeitragFür MF ist ein Frontier unterwegs (keine Angst - älteres Modell, auch mein Hobbybudget ist begrenzt)

- Welcher Frontier?


Den SP-2000 - ist aber gerade noch einiges an Arbeit vor mir bis er im Standalone Betrieb läuft :) 
der ist schon nochmal deutlich komplexer im Betrieb als die Noritsu & Pakons

Zitat: Schweizer 24.02.19, 11:53Zum zitierten BeitragZitat: Predicolous 31.01.19, 06:56Zum zitierten BeitragP.S: Sollte dir die effektive Auflösung nicht ganz so wichtig sein (für MF und GF sind die epsons echt ok, nur die Farben lassen zu wünschen übrig) - das besagte Plugin wird ab dem nächsten Release auch scanner unterstützen. Die Beta hierfur ist schon sehr überzeugend.

Ich persönlich finde den Epson V850 Pro mit der Epson Software wirklich gut, scharf und vor allem einfach zu bedienen. Sannzeiten sind akzeptabel in KB. Mittelformat geht extrem schnell. Korrekturen kann man in LR oder PS vornehmen, auch Farbkorrekturen.

BTW, Silverfast ist eine Bedienkatastrophe!


Dann hatte ich vielleicht auch eine Gurke - trotz Versuch die Halter in die Schärfeebene zu bekommen hat er nie wirklich bis aufs Korn aufgelöst.
Da bin ich von den Coolscans anderes gewöhnt gewesen, die sind hier auf einem Lebel mit dem Noritsu nach meiner Ansicht.

Die Ergebnisse die ich mit abfotografieren erreiche, gefallen mir deutlich mehr als die Ergebnisse aus dem Flachbett!

Falls du mit deinem Epson glücklich bist (was ich dir wünsche!) und es aber manchmal an den Farben hakelt - schau dir mal negative lab pro an. 
Für mich ein wahnsinniger Fortschritt!
Merten Riesner Merten Riesner   Beitrag 43 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo

Die Diskussion ist ja nun schon etwas älter, trotzdem möchte ich als Fotograf der seine Filme mit dem Epson V800 scannt hier mal was sagen. Also, der V800 ist eine gute Investition und er scannt die Bilder richtig gut, wenn man mit ihm umgehen kann. Ich scanne meine Bilder ohne irgendwelche Einstellungen als Tiff und alles andere mache ich danach in Lightroom, oder Photoshop. Ich denke meine Bilder sprechen für sich.
Der Plustek Opticfilm 120 Pro ist ebenfalls eine gute Investition, die ich auch noch selber tätigen werde. Dieser Scanner ist im Augenblick der Scanner den man neu bekommt und der die besten Ergebnisse für das Mittelformat birngt. Alle anderen Scanner Nikon, Hasselblad, Imacon usw sind gebrauchte Geräte und die Frage ist hier, bekomme ich da auch noch einen Service dafür. Dann gibt es noch die Firma Noritsu falls man im Lotto gewonnen hat kann man sich hier umschauen.
Ich denke wenn man einen Scanner für das Mittelformat sucht ist man mit dem Plustek Opticfilm 120 Pro sehr gut unterwegs.

Grüße
EX THX EX THX Beitrag 44 von 48
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hat irgendjemand den neuen 120 Pro eigentlich schonmal getestet?
lenmos lenmos Beitrag 45 von 48
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Als Alternative für einen Scanner, vor allem bei größeren Formaten als 35mm wäre:

  1. digitale Kamera mit Makroobjektiv
  2. Reprostativ
  3. Leuchtplatte (z.B. Kaiser Fototechnik 2453)
  4. Negativhalter

Natürlich nur dann wirklich sinnvoll, wenn man zumindest die digitale Kamera schon hat. Ein altes, gebrauchtes Makroobjektiv, gäbe es ja auch schon für wenig Geld (z.B. Sigma 50mm f/2.8 EX DG Macro). AF darf auch kaputt oder nicht vorhanden sein.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben