Ladegerät Rolleiflex 6000 oder wie man mit Geld machen kann

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Thomas.T. Thomas.T. Beitrag 1 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Gelegentlich finden sich immer wieder ziemlich aparte "Schnäppchen" bei Ebay. Ob es nun am aktuellen Black Friday oder Cyber Monday liegt, ich hatte gerade ein interessantes Angebot gefunden. Hintergrund ist, Nutzer einer Rolleiflex der 6000er Serie kennen die Problematik mit passenden Ladegeräten, die originalen G-Lader waren auf nur NiCd Akkus abgestimmt, die heute praktisch nicht mehr verbaut werden.

Da gibt es die eine oder andere DIY-Lösung, ich selbst habe einen Universal-Lader aus dem Modellbau - Bereich.

Bewundern wir also das Angebot

https://www.ebay.de/itm/Ladegerat-Rolle ... SwavRduV66

mit dem Schnäppchenpreis von nur € 99,--.

Wenn man nun ein bischen sucht -ich war ohnehin gerade bei conrad.de unterwegs-, findet sich dieses Ladegerät hier:

https://www.conrad.de/de/p/voltcraft-mw ... 37739.html

für shocking € 14,99. Direkter Vergleich der Angebote zeigt, die Ebay-Offerte ist genau dieses Ladegerät mit einem der mitgelieferten Steckeradapter, es ist nur auf die Spannung des Rolleiflex-Akkus auf 9.6V Gleichstrom eingestellt und es hat einen Aufkleber bekommen "Eingestellt für Rolleiflex...".

Also einen Aufkleber bedrucken und damit € 84,-- verdienen, das ist schon ziemlich cool. Fast noch besser als die berühmten Toilettenbrillen der US Air Force mit einem Stückpreis von 600,-- US Dollar. Aber es ist wohl elitäter, gut zu fotografieren als gut zu ******** :-)

Schönen Sonntag
Hendrik Schadagies Hendrik Schadagies Beitrag 2 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Genau das Ladegerät wurde ja schon öfters für auf NiMh umgebaute Akkus erwähnt...
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 3 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Thomas.T. 01.12.19, 13:59Zum zitierten BeitragAlso einen Aufkleber bedrucken und damit € 84,-- verdienen, das ist schon ziemlich cool.

Das ist ja Gebrauchtware ... der Aufkleber war bestimmt schon vom Vorbesitzer drauf ...
(Wäre es Neuware, müßte der Mann sich als Inverkehrbringer bei der Stiftung EAR registrieren.)
Jan Böttcher Jan Böttcher Beitrag 4 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich suche derweil noch einen Experten, der mir schlüssig erklärt, daß es für NiMH ein "neues" Ladegerät sein muß (Betonung auf "muß").
Juri Bogenheimer Juri Bogenheimer   Beitrag 5 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jan Böttcher 02.12.19, 18:13Zum zitierten BeitragIch suche derweil noch einen Experten, der mir schlüssig erklärt, daß es für NiMH ein "neues" Ladegerät sein muß (Betonung auf "muß").

Verstehe auch nicht warum neues Ladegerät her muss.
Thomas.T. Thomas.T. Beitrag 6 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
das hängt vielleicht vom Ladegerät ab. Ich hatte diesen Fall, das alte Ladegerät meiner 6006 wollte den Akku nicht mehr laden, nachdem die alten NiCD Zellen gegen neue NiMH - Zellen getauscht wurden.

Wenn man ein bischen sucht, finden sich Hinweise, dass sehr alte NiCD - Ladegeräte lediglich eine feste Ladezeit vorsahen und dann automatisch abschalteten. Das führte wegen der höheren Kapazität von NiMH Akkus zu unvollständigen Ladevorgängen. Von Rollei hatte es m.W. verschiedene Generationen von Ladegeräten gegeben, die letzte, der C-Lader soll auch NiMH Akkus laden können. Noch übler war es, wenn die alten Ladegeräte keine Abschaltung hatten, damit konnte man wohl NiMH Akkus überladen.

Ich hatte jedenfalls keine Lust, ein Forschungsprojekt zu eröffnen, hatte den Lader verkauft und mir aus einem Modellbaulader eine Lösung gebastelt. Nur eben eine echte DIY - Lösung und keine Ebay Abzocke :-)
Jan Böttcher Jan Böttcher Beitrag 7 von 12
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Und wenn ich mein Autoradio ganz laut aufdrehe, kann mich vielleicht niemand sehen, und Nachts is' vielleicht kälter als draußen.

Zur Erinnerung: "Ich suche derweil noch einen Experten, der mir schlüssig erklärt, daß es für NiMH ein "neues" Ladegerät sein muß (Betonung auf "muß"). "

Sonst hätte ich doch gesagt: "Ich suche jemanden, der ein bißchen Bullshit zum Thema schreibt und irgendwas widerkäut, was man im Internet zu dem Thema findet wenn man lange genug sucht.".

Wir unterscheiden also vorerst die Modelle

- Rolleiflex SLX Charger (mit Trafo und Glühlampen, 98450.41.0, Steuerung des Ladestroms über Temperaturkontrolle (durch NTC Widerstand im Aklkupack), rote Lampe Schnell-Ladung, grüne Lampe "der Rest" oder "Erhaltungsladung")

- Rollei SLX Ladegerät G "Rollei SLX Charger 1h" (soweit mir bekannt nur anders beschriftet) oder "Rollei - Charger G for SLX/6006" oder "Rollei Charger G Dystem Rolleiflex 6000"

- Rolleiflex 6002 Ladegerät (keine Schnelladung, nur grüne Lampe, nur schlapper Ladestrom (12h Ladedauer), Position der roten schwarz abgedeckt)

- Charger N System Rolleiflex 6000 (rote und grüne LED statt Lampen mit Filterscheiben, 12V Input, Schaltnetzteil, was man so hört, prüft das Ladegerät die Akkuspannung)

- Rolleiflex 6000 Charger C (mit "Discharge" Taste und externem Steckernetzteil, "Dischaarge" wohl eher gegen Memory-Effekt von NiCd ansonsten unnötig, oder?)
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 8 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich hab ja keine Ahnung, würde aber mal sagen ... (meine Lieblingsantworten in Foren fangen sinngemäß so an) ... daß proprietäre Lösungen, die genau zugeschnitten auf den Stand der Technik eines Herstellers zu einem bestimmten Zeitpunkt verkauft wurden, generell nicht so gut geeignet zur Verfolgung des technischen Fortschritts sind.

(Und jetzt muß ich mal gucken, was so ein Autoradio zum Verstecken kostet ...)
Jan Böttcher Jan Böttcher Beitrag 9 von 12
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Also früher[tm] konntest Du in die Bibliothek gehen und Dir ein Buch ausleihen, da stand dann irgendwie drin, daß man Blei-Akkus mit konstanter Spannung und NiCd-Akkus mit konstantem Strom lädt, weil sonst ... (oder ein paar Tabellen, wie die Dinger reagieren, wenn man es anders probiert). Und deshalb braucht man für die unterschiedliche Ladegeräte.

Zu den NiCd-Akkus gab es dann noch so Tabellen mit Größen und Kapazitäten und mit der Zusatzangabe, daß nur die mit gesinterten Elektroden schnell-ladefähig (damals "schnelladefähig") sind, und die bei Varta als Knopfzellen dann "DKZ" heißen und rund "RS".

Und man konnte den Memoryeffekt der NiCd-Akkus erfahren und später davon lesen und sich dann abgewöhnen "halbvolle" Akkus immer gleich wieder aufzuladen.

Rollei hat dann abweichend vom Lehrbuch bei den Dingern die Temperatur während der Ladung kontrolliert (und von schnell mit viel Strom auf langsam mit wenig Strom umgeschaltet) und später die Spannung (rote LED blinkt auf, kurzer "Stoß", je nach Ergebnis mit rot oder grün weiter, irgendwie getaktet).

Wenn nun jemand sagen kann, wie das bei NiMh nach Lehrbuch zu laufen hat und was passiert wenn man da vom Lehrbuch abweicht, dann gefiele mir das besser als "abgeleitete" Schlußfolgerungen oder Bastelei aus Angst davor, daß es auch ohne Bastelei funktionieren könnte, nur weil man mal bei Conrad in der Schlange an der Kasse etwas gehört (wo der Schwager von der Arbeitskollegin eines Freundes dem seine Cousine ihr Friseur einer seiner Kunden mal Pech hatte aber sonst immer mit seinenm Diesel Golf alle Porsches verheizt und nur 5,6 Liter braucht) oder im Internet gelesen hat.
Reiner Be Punkt Reiner Be Punkt Beitrag 10 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jan Böttcher 03.12.19, 09:42Zum zitierten Beitrag...schnell-ladefähig (damals "schnelladefähig")...

Ich müsste mich sehr irren, wenn es damals nicht "schnellladefähig" geheißen hat! :-)
Thomas.T. Thomas.T. Beitrag 11 von 12
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jan Böttcher 03.12.19, 09:42Zum zitierten BeitragAlso früher[tm] konntest Du in die Bibliothek gehen und Dir ein Buch ausleihen, da stand dann irgendwie drin, daß man Blei-Akkus mit konstanter Spannung und NiCd-Akkus mit konstantem Strom lädt, weil sonst ... (oder ein paar Tabellen, wie die Dinger reagieren, wenn man es anders probiert). Und deshalb braucht man für die unterschiedliche Ladegeräte.

Zu den NiCd-Akkus gab es dann noch so Tabellen mit Größen und Kapazitäten und mit der Zusatzangabe, daß nur die mit gesinterten Elektroden schnell-ladefähig (damals "schnelladefähig") sind, und die bei Varta als Knopfzellen dann "DKZ" heißen und rund "RS".

Und man konnte den Memoryeffekt der NiCd-Akkus erfahren und später davon lesen und sich dann abgewöhnen "halbvolle" Akkus immer gleich wieder aufzuladen.

Rollei hat dann abweichend vom Lehrbuch bei den Dingern die Temperatur während der Ladung kontrolliert (und von schnell mit viel Strom auf langsam mit wenig Strom umgeschaltet) und später die Spannung (rote LED blinkt auf, kurzer "Stoß", je nach Ergebnis mit rot oder grün weiter, irgendwie getaktet).

Wenn nun jemand sagen kann, wie das bei NiMh nach Lehrbuch zu laufen hat und was passiert wenn man da vom Lehrbuch abweicht, dann gefiele mir das besser als "abgeleitete" Schlußfolgerungen oder Bastelei aus Angst davor, daß es auch ohne Bastelei funktionieren könnte, nur weil man mal bei Conrad in der Schlange an der Kasse etwas gehört (wo der Schwager von der Arbeitskollegin eines Freundes dem seine Cousine ihr Friseur einer seiner Kunden mal Pech hatte aber sonst immer mit seinenm Diesel Golf alle Porsches verheizt und nur 5,6 Liter braucht) oder im Internet gelesen hat.


Und weil Du das alles so schön kennst, kannst Du jetzt Deine Lader auch bei Ebay verkaufen. Preisvorschlag um die € 199,--, weil
a) echt Rollei
b) besonders liebevoll geböttchert.

Des weiteren schlage ich vor, diese Thematik zu heise.de ins Maker-Forum zu verlagern.
Jan Böttcher Jan Böttcher Beitrag 12 von 12
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Reiner Be Punkt 03.12.19, 14:23Zum zitierten BeitragZitat: Jan Böttcher 03.12.19, 09:42Zum zitierten Beitrag...schnell-ladefähig (damals "schnelladefähig")...Ich müsste mich sehr irren, wenn es damals nicht "schnellladefähig" geheißen hat! :-)
Ich war lange nicht mehr am Berliner Tor. Wer weiß, was damals ganz genau im Buche (Suchansatz:
Gasdichte Nickel-Cadmium-Akkumulatoren (VARTA Fachbuchreihe) ISBN 10: 3184190560 - ISBN 13: 9783184190569 - VDI Verlag - 1978) stand. Rollei schrub jedenfalls in der Bedienungsanleitung zur SLX von eimem "Schnelladegerät" vgl.: http://heidifoto.net/technik/PDFDocumen ... buch-D.PDF

Es ist ja auch anders als bei der Bettruhe auf der Betttruhe wo man keine Auspuffflamme brauchen kann (vor der Rechtschreibreform tendenziell eher "schnelladefähig", durch Rächschtraiprevorm wurden Jesus und Opel Vectra beide zu Märtürern und man schreibt nun "schnellladefähig" (aber ich mag "schnell-ladefähig" irgendwie lieber und so bin ich eben rechtschreiboriginell).

Nichstdestotrotz: Wie lädt man NiMH nach Lehrbuch und was passiert, wenn man es anders macht?

Ein Freund hat vor Jahren NiMH-Akkus (5x AA) in das Energiefach seiner Rolleiflex 3003 bekommen und nutzt weiter das "alte" Ladegerät. Mir sind noch keine Klagen zu Ohren gekommen.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben