Kameragehäuse reinigen

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Martin Klöckner Martin Klöckner Beitrag 1 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Guten Morgen allerseits

Ich konnte kürzlich eine Minolta SRT101 als Dauerleihgabe von meiner Mutter übernehmen.

Batterie gewechselt und der BeLi-Messer scheint zu funzen. Soweit also alles i.O.

Frage: Wie kann ich das Gehäuse der Kamera reinigen? Sie hat halt vom jahrelangen Gebrauch die typischen, speckigen Ablagerungen von all den Grabelfingern :-) Kann ich Isopropanol nehmen? Aceton sicher nicht, Ethanol getrau ich mich nicht aber Isoprop könnte doch gehen oder?? Wer hat Erfahrungen?

Aussedem habe ich den Eindruck, dass die Linse 55mm/1.7 Rokkor PF ziemlich trüb aussieht. Das Ding war halt lange in einem Raucherhaushalt daheim. Lässt sich da was machen ohne den Totalverlust der Optik zu riskieren?

Gespannte Grüsse
Martin
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 2 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Mein Tipp: mach dir eine kräftige Kernseifenlösung, tauche einen Lappen ein, gut auswringen, so dass dieser nur noch feucht ist und Wisch die Kamera damit gründlich ab. Keine Angst, da passiert nix, wenn der Lappen wirklich nur nebelfeucht ist. Ich habe das schon zigmal gemacht. Dann gut trocken wischen und ggf. mit einem Tröpfchen Ballistol Polieren.

Die Front- und Hinterlinse des Objektivs erstmal mit einem weichen Baumwolltuch reinigen und schauen, ob das was hilft. Ist der Dunst von innen, wird es schwierig. Aufmachen würde ich das nicht, wenn ich kein Experte bin. Dann lieber für kleines Geld bei ebay ein Neues besorgen.
Martin Klöckner Martin Klöckner Beitrag 3 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Kernseife habe ich zwar nicht zur Hand aber dann tut es wohl auch normales Spühlmittel für den Zweck nehme ich an?

An Isoprop dachte ich halt weil wir damit Gläser vor der Beschichtung im Labor reinigen und ich das hier einfach so direkt zur Hand habe :-)

Nun gut, ich probiere das mit der Seifenlösung aus...

Das Objektiv würde ich auch erst nach dem Urlaub zerlegen da ich für die Minolta kein anderes habe und diese unbedingt mal wieder zum Einsatz bringen will. Das letzte Mal war glaube ich etwa 2001 als ich das erste Mal in den USA war :-)

Grundsätzlich traue ich mir das schon zu. Ich würde mich als handwerklich geschickt und durch den Beruf auch erfahren genug bezeichnen. Aber mit Objektiven kenne ich mich halt nicht wirklich aus...

Aber Danke erst mal...
Gruss
Martin
Willy Brüchle Willy Brüchle   Beitrag 4 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Wenn die Linse nicht nur aussen beschlagen, sondern innen trüb ist, könnte es ein Pilz sein. Dann schnell in die Tonne damit. Zum Linsen- Reinigen nehme ich immer 40% Sidolin Glasreiniger in 60% Alkohol (kann auch Iso-Prop sein, aber rückstandsfrei). MfG, w.b.
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 5 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Statt Spülmittel, bei dem man nie weiß, was da noch alles drin ist, würde ich dann eine ganz normale Handseife nehmen.
Beim Objektivauseinandernehmen würde ich jeden Schritt mit einer Digitalkamera dokumentieren, am Ende leibt sonst immer eine Schraube übrig, von der man nicht mehr weiß, wohin sie gehört.
Aber schrubb erstmal äußerlich und achte drauf, dass es kein Glaspilz ist, sonst siehe oben!
NonesensE NonesensE Beitrag 6 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Willy Brüchle 08.08.13, 09:00Zum zitierten BeitragWenn die Linse nicht nur aussen beschlagen, sondern innen trüb ist, könnte es ein Pilz sein. Dann schnell in die Tonne damit.
Warum das? Ansteckend ist es nicht und man kann ja erstmal versuchen, das Objektiv bis zur Benutzbarkeit zu reinigen. Wenn der Pilz so heftig war, daß man eine Mattglaslinse hat, kann man das Objektiv tatsächlich wegwerfen, aber das ist nach meiner Erfahrung eher selten der Fall...
Zitat: Tee Gee 08.08.13, 09:04Zum zitierten BeitragAber schrubb erstmal äußerlich
Und nimm das Schrubben nicht zu wörtlich, nicht, daß du die Linse zerkratzt. Sollten auf der Oberfläche harte Partikel sitzen (z.B. Sandkörner), dann diese erstmal vorsichtig mit nem trockenen Tuch o.ä. ablösen und fallen lassen, nicht gleich über die Linse wischen.

Spüliwaser geht übrigens zum Reinigen von richtig verdreckten Linsen gut, muß aber nachher mit Wasser (am besten destilliertem) abgespült werden, damit keine Rückstände bleiben.
Martin Klöckner Martin Klöckner Beitrag 7 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Aaaaalso, ich hab die Linse mal mit Isoprop (Analytical Grade, also sauber) gereinigt. Sieht um Welten besser aus als vorher. Ich denke eine Zerlegung erübrigt sich somit.

Am Gehäuse habe ich die übelsten Gebrauchsspuren auch mit gaaaaaaanz wenig Isoprop auf einem Wattestäbchen entfernt. Richtig sauber wäre was anderes aber sauber genug, dass das fotieren damit sicher Spass machen wird.

Danke nochmal für die Tipps und schöne Grüsse in die Runde
Martin
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 8 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich sag's gerne nochmal: Seifenlauge und Ballistol wirken Wunder. Gerade das Fettige und Speckige geht mit der Seife prima runter. Wattestäbchen mit Isopropanol für die Ecken ist sicher auch sehr wirkungsvoll.
Martin Klöckner Martin Klöckner Beitrag 9 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@Tee Gee: Das werde ich dann nach dem Urlaub für die gründliche Reinigung noch machen. Fürs erste bin ich zufrieden mit dem Resultat. Leider muss ich heute noch arbeiten und morgen dann packen. Sonst hätte ich mir die Zeit sicher genommen das noch richtig zu machen...
Erich Richter Erich Richter Beitrag 10 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Gestern hab ich mich an einer Minolta SR T 303 versucht, das Gehäuse zu reinigen. Weil der Body keine Schäden hat, wollte ich die Oberfläche auffrischen, das ist mir nur z.T. gelungen: Den groben oberflächlichen Schmutz mit Isopropyl. Die Oberfläche hat noch diese grauen "Schatten", die ich mit einem Poliermittel z.T. entfernen konnte. Das Poliermittel: Starglanz- Haushalts- und Metallwaschcreme von Stuckmann Chemie. aber da ich nicht nicht zu frieden bin, suche ich eine noch stärkere Waffe. Gibt es Erfahrungen?
Erich Richter Erich Richter Beitrag 11 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Gestern hab ich mich an einer Minolta SR T 303 versucht, das Gehäuse zu reinigen. Weil der Body keine Schäden hat, wollte ich die Oberfläche auffrischen, das ist mir nur z.T. gelungen: Den groben oberflächlichen Schmutz mit Isopropyl. Die Oberfläche hat noch diese grauen "Schatten", die ich mit einem Poliermittel z.T. entfernen konnte. Das Poliermittel: Starglanz- Haushalts- und Metallwaschcreme von Stuckmann Chemie. aber da ich nicht nicht zu frieden bin, suche ich eine noch stärkere Waffe. Gibt es Erfahrungen?
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben