Fotos Entwicklung schief gegangen

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Jonas Ruppen Jonas Ruppen Beitrag 1 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Guten Tag miteinander,
ich bin kürzlich, nach einigen Jahren Digitalfotografie auf die Idee gekommen analoge Bilder zu schiessen.

Nun hab ich meinen ersten Film entwickeln lassen. Ich bin jedoch mit den Bildern überhaupt nicht zufrieden. Ich denke der Film wurde falsch entwickelt. Magenta in de Schwärzen und Cyan in den Highlights.
Jedoch kenne ich mich dafür noch zu wenig mit der Analogtechnologie aus. Kann mir hier ein Profi weiterhelfen?

Unter folgendem Link kann eines der Bild angeschaut werden: https://imagizer.imageshack.com/img922/4091/cm6f8C.jpg

Vielen Dank für die Hilfe,
Jonas
Etzadle Etzadle Beitrag 2 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
um welchen Film handelte es sich denn und wie alt war er?
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 3 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ein wenig mehr Info täte not.

Was wurde da überhaupt eingescannt und uns gezeigt?
Abzug?
Negativ?
Dia?
Und mit welchem Gerät/Software wurde der Scan durchgeführt?

Fehlerquellen gibt es viele, könnte auch -falls Du zB nur Negative hast- ein völlig falsch eingestellter Scanner sein.
Ansonsten siehe oben.
Jan Böttcher Jan Böttcher Beitrag 4 von 18
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Regel #1: Nie nie nie, nie nicht und nimmer ein Foto vom Filmstreifen (mit Bildstegen und Perforation) zeigen! Sonst ist der Spaß viel zu schnell vorbei!

Regel #2: Alle weitern Informationen stets nur häppchenweise aus der Nase ziehen lassen! Sonst: Siehe oben.
Jonas Ruppen Jonas Ruppen Beitrag 5 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Etzadle 07.09.19, 13:53Zum zitierten Beitragum welchen Film handelte es sich denn und wie alt war er?
Es handelt sich um einen Kodak Gold 200, es kann gut sein, dass der Film schon 2-3 Jahre über dem Datum war. Der lag sicher auch drei Monate in der Kamera. Es sind alle Bilder gleichermaßen verfärbt. Und der Film wurde mit C-41 Methode entwickelt.

Das Entwickeln und der Scan des Negativs wurde von Fotoblitz, einem Fotofachgeschäft ausgeführt, ich hab da leider keine genaueren Infos bekommen, ausser, dass sie alle Bilder gleich scannen würden und bei anderen Kunden alles in Ordnung wäre. Das gezeigte Bild sollte ein Positiv darstellen.

Ich habs aber auch nochmals selbst probiert einzuscannen, mit dem gleichen Resultat. ich würd das Scannen mal nicht als Fehlerquelle anschauen.

Danke :)
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 6 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jonas Ruppen 07.09.19, 16:52Zum zitierten BeitragZitat: Etzadle 07.09.19, 13:53Zum zitierten Beitragum welchen Film handelte es sich denn und wie alt war er?
Es handelt sich um einen Kodak Gold 200, es kann gut sein, dass der Film schon 2-3 Jahre über dem Datum war. Der lag sicher auch drei Monate in der Kamera.


... und die Kamera lag den Sommer über im Auto?
Jonas Ruppen Jonas Ruppen Beitrag 7 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MatthiasausK 07.09.19, 17:03Zum zitierten BeitragZitat: Jonas Ruppen 07.09.19, 16:52Zum zitierten BeitragZitat: Etzadle 07.09.19, 13:53Zum zitierten Beitragum welchen Film handelte es sich denn und wie alt war er?
Es handelt sich um einen Kodak Gold 200, es kann gut sein, dass der Film schon 2-3 Jahre über dem Datum war. Der lag sicher auch drei Monate in der Kamera.


... und die Kamera lag den Sommer über im Auto?


Ja, kann gut sein, dass die heiss wurde
arolfinger arolfinger Beitrag 8 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jonas Ruppen 07.09.19, 16:52Zum zitierten BeitragZitat: Etzadle 07.09.19, 13:53Zum zitierten Beitragum welchen Film handelte es sich denn und wie alt war er?

Das Entwickeln und der Scan des Negativs wurde von Fotoblitz, einem Fotofachgeschäft ausgeführt, ich hab da leider keine genaueren Infos bekommen, ausser, dass sie alle Bilder gleich scannen würden und bei anderen Kunden alles in Ordnung wäre. Das gezeigte Bild sollte ein Positiv darstellen.

Ich habs aber auch nochmals selbst probiert einzuscannen, mit dem gleichen Resultat. ich würd das Scannen mal nicht als Fehlerquelle anschauen.

Danke :)

Hani doch tänkt, ich heg es Chrüz xeh! :-)
Also: Das Foto sieht etwa so aus, wie die meiner Eltern, als sie damals eine Fahrt durch die tunesische Wüste bei brütender Hitze machten und den Fotoapparat im Handschuhfach des Jeeps lagerten.
Da der C41 Prozess ein genormter Prozess ist und alle Filme in der gleichen Sauce entwickelt werden, und es offensichtlich sonst keine Reklamationen gab, müsste der Fehler wohl am Film zu suchen sein.
Drei Monate in der Kamera und eine Lagerung womöglich auch irgendwo, kann einen Film schon töten.
Mein Tip: Kauf einen einwandfreien Film einer guten Marke (Kodak wäre das) und versuchs nochmal.
Und frage mal bei Fotoblitz an, ob andere auch Probleme gehabt haben.
Gruss Reinhard
Jonas Ruppen Jonas Ruppen Beitrag 9 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Danke für die Infos, dann muss es wohl die Wärme gewesen sein.
Ich hab bereits 4 weitere Filme in Entwicklung, die ich direkt nach dem Aufnehmen eingeschickt habe. Bei denen wäre es schade wenn die auch so rauskommen würden.
Gruss, Jonas
Zockel Zockel   Beitrag 10 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jonas Ruppen 07.09.19, 20:15Zum zitierten BeitragDanke für die Infos, dann muss es wohl die Wärme gewesen sein.
Ich hab bereits 4 weitere Filme in Entwicklung, die ich direkt nach dem Aufnehmen eingeschickt habe. Bei denen wäre es schade wenn die auch so rauskommen würden.
Gruss, Jonas

ich habe jetzt kürzlich einen 100er Umkehrfilm mit Wärme- und Kälteschocks bewusst misshandelt um abstruse Bilder zu erzielen (mit Restwärme vom Backofen und anschließend ins Tiefkühlfach) und danach enttäuschenderweise keinerlei Farbverschiebungen oder Schichtbruchstrukturen festgestellt.
Zumindest nicht mit dem bloßen Auge und natürlich ohne direkte Vergleichsaufnahmen mit einem zweiten, unstrapazierten Film.
;-)
Allerdings kommen die Farben der Dias sehr satt heraus, ähnlich wie bei einer Unterbelichtung und dafür längeren Erstentwicklung.
Daher vermute ich mal rein spekulativ, es könnten bei Deinem Film eher die Überlagerung und die evtl. daraus folgenden Zersetzungsprozesse sein als die Wärme - wohl wissend, dass es sich bei Deinem Film um einen CN-Film handelt - was daher nicht direkt miteinander vergleichbar sein kann.
Etzadle Etzadle Beitrag 11 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,

zwei - drei Jahre über dem Ablaufdatum macht eigentlich nichts, wenn der Film einigermaßen kühl gelagert war.
Ich verknipse noch Agfa Vista von 2012 ohne irgendwelche Farbverschiebungen. Und drei Monate in der Kamera macht auch nichts aus. Ich habe einmal einen Farbfilm entwickelt, der ca. 15 Jahre in einer Kamera war. Das hat dem Film nichts gemacht.
Einzige These: Der Film war zu warm gelagert, und er hätte länger belichtet werden müssen.
Bei einem Kodak Portra 400, der 14 Jahre überlagert war, habe ich bei Belichtung Iso 50-100 noch vernünftige Ergebnisse erzielt.
Solltest Du noch mehr Filme aus dieser Serie haben, dann empfehle ich eine Belichtungsreihe von 25-800, um zu sehen, wie der Film reagiert.

Andere Frage noch: Der Belichtungsmesser der Kamera läuft einwandfrei? Und die Zeiten an der Kamera stimmen und sie war auch auf die richtige Iso-Zahl eingestellt?

BG
Wolfgang Kohl Wolfgang Kohl   Beitrag 12 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
<Zum Thema Digitalisieren von Farbnegativen: https://negativfix.de/besonderheiten-be ... e-scannen/
Aus eigener Erfahrung zu diesem Thema, praktiziert durch Fotografieren des Farbnegativs und anschließender Bea, d.h. durch den Arbeitsschritt "Umkehren" ist es auf einfache Art und Weise faktisch nicht möglich vernünftige Farbpositive zu bekommen. Sie sehen ähnlich aus, wie Dein gezeigtes Bild.
M.W. gibt es eine Software (habe darüber einen Artikel gelesen, weiß aber nicht mehr wo und wann und wie), die es ermöglicht, die Farbmaske bei den Negativen zu eliminieren.
Dagegen ist es relativ einfach von diesem digitalisierten Farbnegativ ein halbwegs vernünftiges s/w-Bild zu machen.
vgw.
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 13 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Wolfgang Kohl 08.09.19, 09:55Zum zitierten BeitragAus eigener Erfahrung zu diesem Thema, praktiziert durch Fotografieren des Farbnegativs und anschließender Bea

Genau so hat er es aber nicht gemacht (Und daß man prinzipiell vom Farbnegativ hervorragende Digitalisate bekommen kann, beweisen ja Tausende Fotos allein hier in der fc).
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 14 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MatthiasausK 08.09.19, 10:06Zum zitierten BeitragZitat: Wolfgang Kohl 08.09.19, 09:55Zum zitierten BeitragAus eigener Erfahrung zu diesem Thema, praktiziert durch Fotografieren des Farbnegativs und anschließender Bea

Genau so hat er es aber nicht gemacht (Und daß man prinzipiell vom Farbnegativ hervorragende Digitalisate bekommen kann, beweisen ja Tausende Fotos allein hier in der fc).


Ach, ich vergaß, mich für den Link zu bedanken, das ist ja Realsatire pur:
Zitat:Hier hat sich schon in einem ersten Vergleich gezeigt, dass es große Unterschiede zwischen Farb- und Schwarzweißnegativen gibt: Zum einen ist natürlich auf den ersten Blick die Farbgebung unterschiedlich. Aufgrund der Tatsache, dass das Farbnegativ ein größeres Farbspektrum abbildet als das schwarz-weiß Negativ, sieht es natürlich auch ganz anderes aus.
MMD!
Jan Böttcher Jan Böttcher Beitrag 15 von 18
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jonas Ruppen 07.09.19, 20:15Zum zitierten BeitragDanke für die Infos, dann muss es wohl die Wärme gewesen sein.
Ich hab bereits 4 weitere Filme in Entwicklung, die ich direkt nach dem Aufnehmen eingeschickt habe. Bei denen wäre es schade wenn die auch so rauskommen würden.
Gruss, Jonas

Hinterher läßt sich nix mehr machen, aber solange Du nicht gegen Regel #1 verstößt, können wir hier weiterrätseln, ob eine Fehlbelichtung vorliegt. Danke!
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben