EXA 1a Filmtransporttrommel Arretierung

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Antonia Lie Antonia Lie neu Beitrag 1 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo liebe Community,

ich bin blutige Anfängerin in der analogen Fotografie, mein Anliegen geht für die meisten sicher ganz ganz weit zurück zu den Basics. Von meinem Opa wurden mir die EXA 1 und die EXA 1a überlassen. Vor kurzem habe ich den ersten Probefilm mit der EXA 1a belichtet, bin aber direkt daran gescheitert, den Film zurückzuspulen. Etwas voreilig habe ich nicht daran gedacht den Rückspulauslöser während des Rückspulens gedrücktzuhalten... die wie ich annehme logische Konsequenz war - der Film ist an der Filmtransporttrommel abgerissen, weil die Arretierung (?) nicht gelöst war... dumm ja, aber erstmal egal, war ja nur ein Probefilm. Viel schlimmer, ich glaube dadurch habe ich die Funktionsweise der Filmtransporttrommel gestört und wenn ich jetzt den Rückspulauslöser drücke, löst sich der Arretierung nicht mehr und die Filmtransporttrommel lässt sich nicht mehr so locker entgegen der Filmtransportrichtung bewegen, was ja aber zum Rückspulen notwendig ist. Bei der EXA 1 kann ich die Filmtransporttrommel bei gedrücktem Rückspulauslöser mühelos mit dem Finger nach links im Uhrzeigersinn umdrehen...

Kennt sich jemand damit aus? Lässt sich der Mechanismus wieder herstellen? Kann man da evtl. selbst herumschrauben und es ist sogar schnell gelöst? Die Kamera war schon einmal ziemlich teuer in der Reparatur, das würde ich natürlich am liebsten umgehen wollen.

Ich hoffe meine Darstellung ist verständlich!
Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus. Jetzt lese ich noch mal gründlich die Bedienungsanleitung. :)

Gruß, Antonia
Wundervolles Deutschland Wundervolles Deutschland Beitrag 2 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo und Willkommen
Die Exas sind sehr alte Kameras mit kleinen Besonderheiten, wiw dem Rückspulknopf, der gedrückt gehalten werden muss.
Schau mal nach ob abgerissener Film drin steckt.
WolfgangKI WolfgangKI   Beitrag 3 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich würde die Kamera einmal öffnen und den Film entfernen. Dann kannst Du ja sehen, ob der Film gerissen ist oder nicht. Vermute, dass der Film in der Rückspultrommel festklemmt und sich nicht mehr richtig bewegen lässt.

Diese Kameras sind sehr robust, viel kann man da nicht kaputt machen. Die Rückspultrommel hält schon einiges aus.

WolfgangKI
Antonia Lie Antonia Lie neu Beitrag 4 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo und danke für die Reaktionen!

Den Film habe ich bereits entfernt und er war komplett abgerissen, aufgerollt auf der Spule auf der rechten Seite. Wie oben beschrieben, habe ich im Anschluss aber festgestellt, dass der Mechanismus der Filmtransporttrommel nicht mehr funktioniert, so dass der nächste Film wieder reißen würde trotz gedrücktem Rückspulknopf, weil sich eben die Filmtransporttrommel nicht in die entgegengesetzte Richtung bewegen lässt.

Weiß jemand, ob man das beheben kann?
Antonia Lie Antonia Lie neu Beitrag 5 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
...vielleicht hilft noch die Information, dass ich natürlich auch nicht den Rückspulauslöser gedrückt habe, als ich bemerkt habe, dass der Spannhebel nicht mehr bis zum Anschlag geht - der Film also voll ist - um dann den Spannhebel nochmal bis zum Ende zu drehen ... in der Bedienungsanleitung steht, dass das "unbedingt" gemacht werden muss. Jetzt wäre natürlich interessant zu wissen, was andernfalls wie in meinem Fall die Konsequenz (für die Transporttrommel?) ist.
Wundervolles Deutschland Wundervolles Deutschland Beitrag 6 von 21
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zunächst mal kannst du einen abgerissenen Film teilweise noch retten indem du ihn in der Dunkelkammer oder einem Dunkelsack entnimmst. Und niemals mit Gewalt zurück spulen.

Löst die Kamera denn noch aus und lässt sich wieder spannen?

Möglicherweise sitzt die Filmspulenaufnahme nicht mehr so auf ihrer “Welle“, wie sie soll.

Wenn ich mich recht erinnere steckt die da nur recht feste drauf.

Eigentlich ist die Exa unkaputbarer als eine PET-Flasche. Eine teure Reparatur ist nicht anzuraten, da die Kamera keinen nennenswerten Handelswert hat
Antonia Lie Antonia Lie neu Beitrag 7 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja, im Nachhinein habe ich mich dazu auch nochmal belesen, aber leider ist es schon zu spät. Das war eine überstürzte Aktion, daraus lerne ich jetzt :(

Der Spannhebel zieht noch auf und dabei bewegt sich auch die Transporttrommel ganz gewöhnlich mit, der Auslöser geht auch. Also Aufnehmen und Filmtransport läuft wie zuvor, nur beim Zurückspulen mit gedrücktem Rückspulauslöser läuft die Transporttrommel nicht in die Rückspul-Richtung mit, sondern ist unbeweglich.

Ich habe mir schon die Demontage-Anleitung herausgesucht, also mal versuchen die Transporttrommel zu entfernen und neu draufzusetzen bzw. oben das Gehäuse entfernen?
supersilette supersilette Beitrag 8 von 21
3 x bedankt
Beitrag verlinken
@Wundervolles Deutschland: Mit Filmtransporttrommel ist nicht die Filmaufnahmespule gemeint.
Die Filmtransporttrommel (die auch in den Ersatzteillisten und Reparaturanleitungen auf http://www.ihagee.org/repairspare.htm so heißt) mit je 4 Dornen auf der Höhe der Perforation zum Fimtransport hat an der Oberseite ein kleines Zahnrad oder Ritzel auf der Achse, welches in ein Zahnrad des Transport- und Spannmechanismus greift. Durch Drücken des Rückspulauslösers wird die federnd gelagerte Filmtransporttrommel nach unten gedrückt und das Ritzel vom Zahnrad des Transportmechanismus entkoppelt.
@Antonia: Drücke den Rückspulauslöser und versuche die Transporttrommel mit dem Finger durch vor- und zurückdrehen wieder frei zu bekommen und wieder einzukoppeln.
Die Filmtransporttrommel und das Ritzel sind ein massives Teil. Daran sollte nichts defekt sein. Ohne übertriebenen Kraftaufwand sollte auch das Zahnrad des Transportmechanismus nichts abbekommen haben.
Viel Erfolg!
Antonia Lie Antonia Lie neu Beitrag 9 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja genau das ist gemeint, ich habe mich auch an den Formulierungen der Original-Bedienungsanleitung orientiert. Mir war auch ein Rätsel, wie dieser Mechanismus funktionieren soll, bin im Internet nicht fündig geworden, da hilft mir Zahnrad und federnd schon weiter! ;)
Das werde ich auf jeden Fall mal probieren, vielen Dank für die Erklärung!
Wundervolles Deutschland Wundervolles Deutschland Beitrag 10 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: supersilette 03.01.20, 11:50Zum zitierten Beitrag@Wundervolles Deutschland: Mit Filmtransporttrommel ist nicht die Filmaufnahmespule gemeint.
Die Filmtransporttrommel (die auch in den Ersatzteillisten und Reparaturanleitungen auf http://www.ihagee.org/repairspare.htm so heißt) mit je 4 Dornen auf der Höhe der Perforation zum Fimtransport hat an der Oberseite ein kleines Zahnrad oder Ritzel auf der Achse, welches in ein Zahnrad des Transport- und Spannmechanismus greift. Durch Drücken des Rückspulauslösers wird die federnd gelagerte Filmtransporttrommel nach unten gedrückt und das Ritzel vom Zahnrad des Transportmechanismus entkoppelt.
@Antonia: Drücke den Rückspulauslöser und versuche die Transporttrommel mit dem Finger durch vor- und zurückdrehen wieder frei zu bekommen und wieder einzukoppeln.
Die Filmtransporttrommel und das Ritzel sind ein massives Teil. Daran sollte nichts defekt sein. Ohne übertriebenen Kraftaufwand sollte auch das Zahnrad des Transportmechanismus nichts abbekommen haben.
Viel Erfolg!


Ich hab gerade keine Exa in der Hand. Aus der Erinnerung an das selbige Missgeschick meine ich auch, das der Spulenmitnehmer einfach aufgesteckt ist und sich auf die von dir beschriebene Weise wieder in Funktion setzen ließ.

Hitchhikers Guide through the Universe:
1. Dont panic.
Peter-W Peter-W   Beitrag 11 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Also ich habe die EXA 1a hier vor mir stehen und nach all deinen Beschreibungen kann ich den Fehler nicht simulieren. Entweder fehlt da noch etwas oder die Kamera hat wirklich einen Defekt.

Frage kannst du durch den Sucher ein Bild sehen?

Springt der Rückspulknopf schnell wieder zurück?

Sind die Verschlusszeiten genau eingestellt!!!

Wie steht der Schnellspannhebel, in Ruhestellung oder halb gespannt?

Dass der kleine Hebel links vom Sucher eine Auslösesperre ist, ist dir hoffentlich bekannt.

Tatsächlich lässt sich die Auffangspule problemlos von der Spannseite zur Rückspulseite wechseln, wobei sich mir der Sinn heute nicht wirklich erschließt.

Bliebe noch die Frage wie du den alten Film ohne gedrückten Rückspulknopf heraus bekommen hast, mit Gewalt?

Das Exakta Bajonett Das Exakta Bajone… Peter-W 27.02.19 5
supersilette supersilette Beitrag 12 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Peter-W: Es geht immer noch nicht um die Auffangspule oder Filmaufnahmespule, sondern um die hier zu sehende Filmtransporttrommel:
https://simonhawketts.co.uk/2017/04/02/ ... usel-18627
Eine Achse mit je 4 Dornen auf Höhe der Perforation und einem Ritzel, das hier eher oberhalb des Zahnrades liegt und auch verschoben scheint.
Peter-W Peter-W   Beitrag 13 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: supersilette 03.01.20, 17:16Zum zitierten BeitragEs geht immer noch nicht um die Auffangspule oder Filmaufnahmespule, sondern um die hier zu sehende Filmtransporttrommel:Andreas das ist egal die sind fest miteinander gekoppelt, außer bei gedrücktem Rückspulknopf.
supersilette supersilette Beitrag 14 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja, in Transportrichtung, durch die auf dem Foto zu sehenden Ritzel und Zahnrad. In Gegenrichtung sperrt die Transporttrommel ohne Drücken des Rückspulknopfes.
Transport, Verschluß und Auslöser sollen ja laut Fragestellerin weiterhin funktionieren. Ob die Auffangspule herausnehmbar ist, ist hier auch ohne Belang.
Wenn alles andere funktioniert, nur nicht das Entkoppeln der Filmtransporttrommel durch Betätigen des Ruckspulknopfs scheint die Ursache eben in der nicht gelösten Verbindung von Ritzel und Zahnrad zu liegen.
Man könnte noch versuchen die Achse der Rückspultrommel vorsichtig nach oben und unten zu bewegen. Wenn man den Haltewinkel der Rückspultrommel abschraubt, kann man die Achse noch weiter rauf und runter bewegen, allerdings mit der Gefahr, daß die Feder, von der ich nicht weiß wie sie aussieht und ob sie noch anderweitig gehalten wird, von der Achse runterspringt und unter der oberen gehäuseabdeckung dann herumklappert. Dann müsste die Fragestellerin doch noch alles abschrauben, was ihr besser erspart bliebe.
Eventuell meldet sich Antonia noch mit der Problemlösung
Antonia Lie Antonia Lie neu Beitrag 15 von 21
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@Peter-W Danke auch für Ihre Reaktion, aber ja wie @supersilette bereits geantwortet hat, funktioniert das Aufziehen mit dem Schnellspannhebel und Auslösen ganz normal, beim Aufziehen bewegen sich auch Aufwickelspule und Transporttrommel gekoppelt. Beim Drücken des Rückspulknopfes lässt sich auch die Aufwickelspule unabhängig von der Transporttrommel bewegen, aber die Transporttrommel hakt eben in die Rückspulrichtung. Auslösesperre ist bekannt! Der alte Film ist wie zu Beginn beschrieben beim Rückspulen gerissen, sodass ich ihn aufgewickelt von der Aufwickelspule nehmen konnte und links eine leere Filmpatrone hatte.

@supersilette Vielen Dank, ich schätze Sie beschreiben das Problem ganz richtig bzw. finde ich das, was ich ausdrücken wollte, da wieder! Ich habe einen geduldigen Freund, der es sich nicht nehmen lassen hat, die Nacht an der Kamera mithilfe der Demontage-Anleitung herumzuschrauben (alles funktioniert auch nach der Montage wie zuvor!) Beim Auseinanderbasteln konnte er sich erschließen, dass der Rückspulauslöser das eine größere Zahnrad nicht weit genug nach unten drückt, um es vom Ritzel ganz zu entkoppeln und die Tranporttrommel in die Gegenrichtung freizugeben. Da liegt also tatsächlich das Problem. Man müsste also vermutlich oben die Deckkappe abschrauben, um genaueres zu sehen bzw. etwas am Mechanismus zu ändern, das hat er allerdings nicht geschafft. In der Demontage-Anleitung ist auch von einem Spezialschlüssel und einer Spezialzange die Rede (http://www.ihagee.org/RepairSpare/REP13-ExaIa.pdf)... aber Sie haben recht, MIR blieb es tatsächlich erspart, alles abzuschrauben ;-) Allerdings ließ sich die Transporttrommel so wie Sie es beschreiben nicht weiter rauf, sondern nur runter bewegen, auch nicht wenn der Haltewinkel abgeschraubt war. Und die Feder, die Sie nennen, hängt sicher mit dem Rückspulauslöser zusammen? Der liegt nach den Erkenntnissen meines Freundes wohl auf dem großen Zahnrad und nicht auf der Achse der Transporttrommel bzw. dem Ritzel.

Außerdem war eine ganze Menge Staub zu sehen bei den Zahnräder, vielleicht könnte auch das reinspielen??? Mittlerweile bin ich der Annahme, dass ich bei meiner Aktion vielleicht wirklich nichts kaputt gemacht habe, sondern der Defekt vorher schon vorlag. Zumindest ist hier ja auch viel die Rede davon, dass der Mechanismus eigentlich ziemlich robust ist. Vor der erwähnten Reparatur war nämlich der Filmtransport beschädigt, was Spannhebel, Aufwickelspule und Transporttrommel betraf, vielleicht hat bei der Reparatur schon etwas nicht hingehauen... zumindest wurde die Kamera scheinbar nicht sehr gründlich gereinigt.

Wie dem auch sei, jetzt wäre interessant zu wissen, wie die Deckkappe abgenommen werden kann.
Und ich hoffe natürlich, dass die neuen Erkenntnisse nachvollziehbar sind und die Annahmen so Sinn ergeben.

https://drive.google.com/open?id=14NtzS ... -_qSsHxKx1
Zur Verbildlichung... das hat mein Freund zur Erklärung gezeichnet und so wie es dargestellt ist, funktioniert es scheinbar genau nicht.

Danke nochmal für die Anregungen und Tipps bis hierhin, so langsam habe ich den Durchblick und es macht doch tatsächlich Spaß, sich so eine Kamera zu erschließen, das tröstet über den verlorenen Film, jetzt lässt sich hoffentlich noch die Sache mit den Zahnrädern reparieren... :)
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben