Dia-scan 36er - was kann man alles falsch machen?

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Clara Hase Clara Hase   Beitrag 1 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich habe einige meiner Dias gescannt - mit so viel dpi wie möglch war.
Die Grösse des Ausgabeformats habe ich auf 3.888 Pixel gelegt.
Wenn ich das foto aber abschnittsweise betrachte, sind die Farben die das Bild ergeben
wie ein Baukasten bunter Steine - ein Ausschnitt also fast unmöglich. Alles wirkt verpixelt.
Evtl musste ich die eine Aufnahme auch durch eine Glasscheibe machen. Was ich damals nicht wusste, dass man
das Objektiv dann so dicht als möglich an die Scheibe heranführt.

nicht nur was ich falsch machen kann, auch wie ich dieses Baukastensystem mit Software mildern könnte.
Mit Paint-shop-pro wird es nur weichgeschleudert, ein Ausschnitt ist auch nicht möglich.
was gäbe es noch da?

Wer kann da bitte mal helfen.

Ausschneiden möchte ich natürlich eher etws aus dem Vordergrund.

1980_DIA_ 05_52_x 1980_DIA_ 05_52_x Clara Hase 23.05.19 0
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 2 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Man kann in der Tat ziemlich viel falsch machen ....

Mit was hast Du gescannt? Hardware, Software? Einstellungen?

Rechnet man mal ganz grob, dann hat ein Dia etwa 1inch x 1,5inch.
Dein Scanner müßte also etwa 2.500 Bildpunkte pro inch optisch auflösen - kann er das denn?

3888x2592 ist dann schon ziemlich anspruchsvoll:
- im Großlabor (zB Pixelnet) bekommt man auf spezielle Bestellung(!) maximal(!) etwa 3000x2000, normal ist beim Großlabor rund 1500x1000 (ausreichend bis ungefähr 13x18).
- bei meinfilmlab.de liegt die kleinste Auflösung ungefähr in Deinem gewünschten Bereich: https://www.meinfilmlab.de/preise/ und ein wenig nach unten blättern. Aber bei Jörg stehen auch keine "Haushaltsscanner" (wie zB mein CANON 9000II).
Clara Hase Clara Hase   Beitrag 3 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Canon Cano Scan als Scanner - und da kann ich meine Wünsche festlegen. also maximum bei Dia-Grösse 1200 dpi.

Win 7 das System. Bildschirm Eizo. Auf dem sieht das Foto noch einigermassen aus, als Ganzes, aber Ausschnitte.
Ich habe die Grösse gewählt, die meine Eos-Kamera auch hat 3888 x 2596 pixel -

die kOsten das über ein Labor machen zu lassen, muss ich einsparen - dafür hab ich einfach auch zuviel Materail - alleine 1280 Dias eine Reise Ausland. Ich habe wohl auch analog so einiges im Jahr an Filmmaterial verballert -
unterschiedliche Kameras -die dias wurden mit einer analogen TTL Spiegelreflex gemacht

Ob und wozu die Scans jemals gebraucht werden könnten, ist völlig offen - insofern dachte ich : hochweritgen Scan. Selbst die Dias sind voller Viecher .. hatte ma Knoblauchmotten während eines Urlaubs in der Küche gehabt - ob die in die Schränke wo die Kästen standen auch rein sind? Naja viel gekrisel von daher auch , trotzt abputzen.
Jan Böttcher Jan Böttcher Beitrag 4 von 23
1 x bedankt
Beitrag verlinken
CCH (in der unmodernisierten Form) und Fernsehturm stehen schon, die Flügelbauten der Uni noch nicht, aus'm Bauch raus ist das Foto klar älter als 30 Jahre (hmh, "1980", wie der Titel sufferiert?). Kein Velvia oder Astia.

Ausschnitt aus'm gescannten KB-Dia? Würde ich mir eher ersparen. Ist das gewünschte Detail unter der 10x Lupe im Dia überhaupt gut erkennbar?

Der Scan ist bestimmt noch deutlich besser machbar, aber es gibt Grenzen.
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 5 von 23
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Hmmm, ich glaube fast, daß Du nicht wirklich verstehst, was Du tust.
Daheim in guter Qualität zu scannen, dauert lang, ist aufwändig und will auch gelernt sein - da ist (trotz entsprechender Werbeaussagen und Knöpfe am Gerät) nix mit "You push the button, we do the rest".

Ohne präzise Angaben fällt es schwer, Dir weiterzuhelfen!
- Welchen Scanner hast Du? Cano Scan gibt es mehrere, aber es gibt eigentlich nur den 9000er als Durchlichtscanner - und der kann real etwa 1800dpi auflösen, wenn man dem Internet glaubt. Ich habe den auch und wenn ich dort 2400dpi als Scanauflösung einstelle (ja, das geht, man kann sogar 9600 einstellen, was aber nicht wirklich Sinn ergibt), dann kommt er ungefähr auf Deine Bildgröße. Aber da Du ja nur 1200 eingeben kannst, hast Du den wohl nicht (außer: siehe unten)

- Mit welcher Software scanst Du?

- Was sind Deine Einstellungen bzgl Scanauflösung? (Da könnte ein Screenshot helfen)

Deine Angaben sind recht verwirrend: Wenn Du sagst, Dein Scanner kann nur 1200 - dann kanns nicht der 9000 sein oder Du hast das bei der Ausgabe(!)auflösung eingegeben? Dann schreibt der 1200dpi in die EXIFs und das wars dann auch schon. Und wenn Du bei der Eingabeauflösung nichts vernünftiges eingibst, dann scannt er evtl in Preview-Qualität ... was schon der Fehler sein könnte.

Solltest Du tatsächlich NICHT den 9000 haben und der Scanner wirklich nur(!) 1200dpi schaffen, dann kann der Scanner auch nur etwa 1800 auf 1200 Bildpunkte "echt" liefern. Dein Bild hat knapp 4x soviele Bildpunkte, also ist der allergrößte Teil der Datei "irgendwie" hineininterpoliert.

Noch ein Hinweis: 1280 Dias selbst mit einem funktionierenden Workflow mit einem Scanner der Größenordnung 9000f einzulesen .... das dauert so lang, daß das mit "Geldsparen" kaum zu kompensieren ist. Das dauert mehrere 24Stunden-Tage. Ohne die Nachbearbeitung!
Und dazu kommt vorab das Lernen des Workflows (hat mich inklusive entnervtem Wechsel der Software und Neulernen etwa ein halbes Jahr gekostet)!
Clara Hase Clara Hase   Beitrag 6 von 23
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: MatthiasausK 23.05.19, 15:27Zum zitierten BeitragHmmm, ich glaube fast, daß Du nicht wirklich verstehst, was Du tust.
was denkst du warum ich so einen Thread eröffne? weil ich sehe das der Scan mist ist und nun ist die Frage soll ich weiter Mist fabrizieren, oder hilft mir jemand, ohne Nebentöne.

scanner: genaue Typenbezeichnung.

CanoScan 9000F Mark II
für Microsoft Windows 64 Bit
Anleitung

[fc-foto:42485896]


Noch, ist die gesamte Auflagefläche belegt, dann überschreitet das die Kapazität meines PCs und der Scanner meckert, dass die Datei über 100 MB sein wird. So ein 9-13 Foto ist kein Problem.
Clara Hase Clara Hase   Beitrag 7 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Danke Jan auch Dir, andere meinten schon die Aufnahme sei von 1972, was möglich ist, aber das ist hier nun grad mal nicht die Frage.
Peter-W Peter-W   Beitrag 8 von 23
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Clara Hase 23.05.19, 12:29Zum zitierten BeitragIch habe die Grösse gewählt, die meine Eos-Kamera auch hat 3888 x 2596 pixel -Solche Ergebnisse bekommt man mit keinem Flachbrett Scanner hin. Lies dir doch mal diesen Test zu deinem Scanner durch. Da steht schon sehr viel drin über die Wirkung der Filter u. die Optimale Auflösung.
https://www.diafix.de/diascanner/diasca ... f-mark-ii/

Die besten Ergebnisse erzielt man heute mit (alten) Diakopier Aufsätzen. Die müssen aber exakt auf Kamera u. Objektiv abgestimmt sein. Dabei kommt es auch noch auf die Beleuchtung an.

Um große Mengen an Dias zu digitalisieren, haben viele einen Reflecta DigitDia XXX gekauft und haben ihn anschließend weiter verkauft. Deren Qualität kann ich aber nicht beurteilen. Ich experimentiere mit billigen Diakopier Vorrichtungen an meiner Kamera. Ich habe auch mehrere Flachbrettscanner und nutze diese nur für einen schnellen Überblick oder für Großformat.
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 9 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Du fragtest nach Diascan, ich hatte Dich gebeten, die verwendeten Parameter beim Diascan zu zeigen - und Du zeigst die Parameter für einen völlig anderen Papierscan.
Wenn der Hilfesuchende derart unterstützt, dann verliert man die Lust am Helfen ... ich bin dann raus.

Eines sieht man aber: Daß Du tatsächlich die Ausgabeparameter für Eingabeparameter hältst ... aber über "Nebentöne" klagen ...

Sowohl der Tipp mit dem Diaduplikator (sind dann halt auch 1280x Dia wechseln) als auch der Tip mit dem reflecta (Magazin für Magazin, kann man zwischenzeitlich aufs Klo gehen) sind vernünftig. So einen Reflecta kann man auch mieten. Und irgendwo in der Mitte liegt https://www.fotobrenner.de/druck-bild/d ... iversalset

(Und bevor jemand sagt, daß mit ScanGear gar nix geht: Man KANN mit ScanGear durchaus vernünftige Ergebnisse erzielen, so 2400x1800 geht ganz gut.)
MatthiasausK MatthiasausK Beitrag 10 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich habe grade mal geschaut, wie aktuell die Preise beim Dienstleistern sind - für 1280 Dias verlangt einer incl Druckluftreinigung (momentan kostenlos als Aktion) mit 4000dpi, also grob 4000x6000, knapp unter 400€. Das ist dann eine individuelle Rechnung, ob man das für professionelle Arbeit ausgeben möchte oder sich erst einarbeitet und dann Dutzende Arbeitsstunden am Scanner zubringt.
Clara Hase Clara Hase   Beitrag 11 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
mei Matthias, ich frage ja weil ich zu dumm bin und mich ärgere, das ich da so murksfotos habe - und ja heute habe ich ein Papierbild draufgelegt -

Du fragtest nach Equipment, was ich nach bestem Wissen udn Gewissen beantwortet habe.
Hab etwas Nachsicht mit technisch-mathematischer Niete. Ich kann dafür anderes.

Die Dias sind alle gerahmt - und wurden in ein Raster geklemmt - mit Glas - für NEgativstreifen habe ich aber auch einen Halter - Abzüge liegen blank drauf. 2016-ß6 ansgeschafft 2017-05 ist der Scan der erbärmliche.
Manchmal suche ich den Weg wie Hänsel und Gretel

[fc-foto:42486976]

Bild vom Scan hätte ich auch noch, aber die Anpassungsfenster liegen genau davor woe die Infos stehen.
Clara Hase Clara Hase   Beitrag 12 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Dienstleister sind völlig irrelevant, die können mir das Erinnern nicht abnehmen und die Verdaung, was man sonst noch so denkt. Es geht halt um Vergangenheit, meine - und nicht ovn irgendwem. Ich bin doch Amateur und kein Fotograf in dem Sinne.
Jan Böttcher Jan Böttcher Beitrag 13 von 23
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Clara Hase 23.05.19, 19:31Zum zitierten BeitragDanke Jan auch Dir, andere meinten schon die Aufnahme sei von 1972, was möglich ist, aber das ist hier nun grad mal nicht die Frage.
Die grobe Datierung gibt "uns" ein paar Anhaltspunkte zur zu erwartenden Qualität im bestmöglichen Fall ;-) ansonsten bei Dir der Blick aufs Dia unter der Lupe.

(kann sein, daß das CCH da noch in Bau ist, dann wäre '72 plausibel, man könnte noch Stabi, Mundsburg-Hochhäuser und Fachhochschule am Berliner Tor vom Baudatum her checken, und was für PKW zu erkennen sind (Einführung VW Golf '74 ...))

Neben einem Hi-Tech Scanner sähe ich noch abfotografieren (sorry Volkmar!) als Chance für einen schnellen Workflow (und evtl. wirklich mit einem Projektor als Beleuchtungseinheit mit (halb)automatischem Transport) bei guter Qualität.
Clara Hase Clara Hase   Beitrag 14 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
das was Diafix zeigt sieht in der Tat sehr viel besser aus - aber nun noch mal investieren?
sniff
Zockel Zockel   Beitrag 15 von 23
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Clara Hase 23.05.19, 23:39Zum zitierten BeitragDienstleister sind völlig irrelevant, die können mir das Erinnern nicht abnehmen und die Verdaung, was man sonst noch so denkt. Es geht halt um Vergangenheit, meine - und nicht ovn irgendwem. Ich bin doch Amateur und kein Fotograf in dem Sinne.
Bedeutet das jetzt, dass Du Dich weniger an die Entstehung Deiner Aufnahmen erinnern kannst, wenn Du Deine Bilder vom professionellen Dienstleister anschaust - weniger, als wenn Du Dir die Mühe machst, mit viel Zeitaufwand die Scannerei zu erlernen, alles selber zu scannen und auch noch Geld für die Apparatur auszugeben?
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben