Ralph Budkes Erfahrungsbericht zum
SIGMA 70-200mm F2,8 DG OS HSM | Sports

Der Fotograf

Name: Ralph Budke

In der fotocommunity seit: 2005

Zum Profil

 

Über mich

Ich fotografiere bereits seit ungefähr 16 Jahren.
Mein Schwerpunkt ist bis vor zwei Jahren die Makrofotografie gewesen. Mittlerweile habe ich ebenfalls Spaß an der Naturfotografie, im Besonderen bei der Vogelfotografie, gefunden.
Ich würde mich als ambitionierten Hobbyfotografen beschreiben, der versucht, seine Motive optimal in Licht und Farbe abzulichten. Die Motive finde ich in der freien Natur. Die Natur gibt mir unter anderem ein Gefühl von Leben und Freiheit.

Von dem Sigma-Test des 70-200 mm 2.8 Sports habe ich auf Facebook erfahren. Schnell ist mir klar geworden, dass ich sehr gerne an diesem Test teilnehmen möchte. So habe ich nicht lange gezögert und das Formular ausgefüllt und verschickt. Bereits nach einigen Tagen habe ich schon die Information erhalten, dass ich einer der ausgewählten Tester sein darf. Keine Woche später ist das Paket angekommen, die Freude ist gestiegen.

IM EINSATZ MIT DEM SIGMA 70-200MM F2,8 DG OS HSM I SPORTS

Meine Eindrücke vom SIGMA 70-200mm DG OS HSM | Sports

Nach dem Öffnen des Pakets erblickte ich den großen schwarzen Objektiv-Köcher. Die Spannung und Vorfreude haben sich nochmals erhöht. Schnell habe ich das Objektiv in meinen Händen gehalten und mir fiel umgehend die hochwertige Verarbeitung auf. Wie es mir bereits von dem Sigma 150-600 mm bekannt ist, so kann man auch dieses Test-Objektiv mit der USB-Dock-Station individuell einstellen und justieren, sofern es notwendig sein sollte.
Ein positiver erster Eindruck.

Perfektes Timing: Mein Kenia-Urlaub ist bereits lange mit Safari-Tour geplant und zwei Tage vorher kommt dieses Objektiv an. Wie könnte man es besser testen?

MIT DEM SIGMA 70-200MM F2,8 DG OS HSM I SPORTS FOTOGRAFIERT

Zum ersten Einsatz ist das Sigma 70-200 mm 2,8 Sport im Nationalpark „Tsavo-Ost“ in Kenia gekommen. Obwohl die Lichtverhältnisse hier extrem „hart“ sind, denn die Sonne brennt erbarmungslos, so habe ich dennoch einige gelungene Aufnahmen machen können. Der Autofokus ist stets sauber und zügig gelaufen, sodass sich auch die Tiere in der Bewegung sehr gut ablichten ließen.

MIT DEM SIGMA 70-200MM F2,8 DG OS HSM I SPORTS FOTOGRAFIERT

Die optische Leistung des Objektives hat mich wirklich überzeugt. Selbst bei offener Blende sind die Bilder sehr scharf und detailreich. Das Bokeh ist weich und die Verläufe sind sehr angenehm. Das kenne ich meist nur von meinen Festbrennweiten. Auch bei längeren Belichtungszeiten und bei Freihandaufnahmen hat mich der eingebaute Stabilisator nicht im Stich gelassen und wackelfreie Aufnahmen geliefert.

MIT DEM SIGMA 70-200MM F2,8 DG OS HSM I SPORTS FOTOGRAFIERT

MIT DEM SIGMA 70-200MM F2,8 DG OS HSM I SPORTS FOTOGRAFIERT

  • Placeholder
  • Placeholder
  • Placeholder
  • Placeholder
  • Placeholder
  • Placeholder

Fazit

Für mich ein klarer Pluspunkt beim Testen des Objektivs im Vergleich zu einer Festbrennweite ist der Telebereich von
70-200 mm, der mit nur einem Objektiv abgedeckt werden kann.
Ich habe die Möglichkeit genutzt, um die auf mich zukommenden Tiere durch Zoomen gezielt ablichten zu können. So habe ich nicht nur den Weitwinkelbereich, sondern auch den Telebereich an meiner Vollformat-Kamera nutzen können.

Die Teilnahme an dem Test hat sich für mich definitiv gelohnt, denn das Objektiv steht zukünftig auf meiner Wunschliste.

Weitere Fotos von Ralph Budke im Rahmen eines Fotowettbewerbs kannst Du Dir in unserer fotocommunity Spezial-Sektion ansehen.

Jetzt teilen!