Jessica Dehns Erfahrungsbericht zum
SIGMA 24-70mm F2,8 DG OS HSM | Art

Die Fotografin

Name: Jessica Dehn

In der fotocommunity seit: 2005

Fotografisches Genre: Reisefotografie

Zum Profil

 

Über mich

Wie ich bereits in meinem Zwischenbericht geschrieben habe, wurde ich als eine der Produkttester für das SIGMA 24-70mm F2,8 DG OS HSM I Art ausgewählt. SIGMA hat in Zusammenarbeit mit fotocommunity.de das Objektiv zum Testen bereitgestellt. SIGMA ist durchaus für seine sehr guten Objektive der Art Reihe bekannt und so habe ich mich sehr gefreut diese Möglichkeit zu bekommen. Wie sich das Objektiv macht, welche Vor- und ggfls. auch Nachteile es gibt, versuchte ich in rund 8 Wochen herauszufinden.

Der Testbericht ist rein subjektiv und da ich kein großer Freund von technischem Firlefanz bin, werden technische Daten in meinem Bericht so gut wie nicht vorkommen. Ich habe versucht das Objektiv in verschiedenen Situationen zu benutzen, um die Tauglichkeit und Qualität zu prüfen.

Bereits beim ersten Auspacken sind mir, wie bereits geschrieben, sofort die Größe und das hohe Gewicht aufgefallen. Die Haptik aber auch das Gewicht vermitteln eine sehr hohe Wertigkeit. Das Objektiv war sicher in einem praktischen und gepolsterten Objektivköcher verpackt. Ich konnte es kaum erwarten loszulegen und es zu testen. Bisher waren mir nur die recht günstigen und auch leichteren „Plastikobjektive“ von Canon bekannt.

Ich bin mit dem Umzug von Norddeutschland nach Oberbayern, an den schönen Chiemsee, zur Fotografie gekommen. Vorher habe ich immer nur „geknipst“ und mich nicht weiter mit dem Thema beschäftigt. Die Digitalkamera war zwar schon immer im Urlaub dabei, aber mehr als ein paar Schnappschüsse und Urlaubserinnerungen kamen dabei nicht heraus. Autodidaktisch habe ich mir Wissen und technisches Know-how angeeignet. Mittlerweile habe ich auch einige Fotoworkshops besucht und versuche mein Wissen immer weiter auszuweiten. Für mich ist es zudem wichtig, sich auch die Arbeiten anderer Fotografen anzusehen, um sich selbst zu verbessern und den eigenen Stil zu finden. Inspirationen finde ich unter anderem in Musik, Filmen oder Büchern.

Ein Zitat, welches mir wirklich aus der Seele spricht stammt vom berühmten Fotografen Ansel Adams: „You don ́t make a photograph just with your camera. You bring to the act of photography all the pictures you have seen, the books you have read, the music you have heard, the people you have loved.“

Mit dem SIGMA 24-70MM F2,8 DG OS HSM I ART fotografiert

Die Liebe zur Natur und zur Fotografie entwickelte sich erst hier am Chiemsee. Der Chiemsee gehört daher auch zu meinem liebsten Fotorevier. Die ersten Aufnahmen machte ich noch mit einer Bridgekamera von Fujifilm. Es dauerte aber nicht lange und die Möglichkeiten waren ausgereizt und ich kaufte mir meine erste Spiegelreflexkamera, die Canon EOS 700D inklusive Kit-Objektiv 18-135mm. Über die Jahre sind dann weitere Objektive, wie z.B. die 50mm Festbrennweite oder das 10- 18mm Weitwinkelzoomobjektiv von Canon hinzugekommen.

Da ich auch auf Reisen immer mehr fotografierte erweiterte sich die Ausrüstung mit der Zeit und ein Fotorucksack, ein Stativ und verschiedene Filter sowie zusätzliche Akkus und Speicherkarten kamen hinzu. Ich nenne nun auch eine Canon EOS 80D mein Eigen und die Ansprüche wachsen immer weiter. Das war mitunter auch ein Grund mich bei diesem Test zu bewerben. Ein so hochwertiges Objektiv hatte ich bisher noch nicht benutzt und ich wollte den Unterschied einfach einmal sehen und kennenlernen.

Ich versuche mich mit meinen Fotografien auszudrücken und einen kreativen Ausgleich zum Alltag zu finden. Ich liebe es die natürliche Schönheit um mich herum mit Hilfe der Fotografie festzuhalten. Die Ansprüche steigen zwar, aber ich habe festgestellt, dass ich nicht das „perfekte“ Foto machen muss, um mich zufriedenzustellen. Vielmehr ist mir wichtig, dass meine Aufnahmen Gefühle hervorrufen und ich den Betrachter genau dorthin, an den Ort der Aufnahme mitnehmen kann.

Die Liebe zur Reisefotografie hat sich ebenfalls entwickelt und bedeutet für mich eine Art Flucht aus der Hektik und manchmal auch Eintönigkeit des Alltags. Ich gehe deswegen so oft wie möglich raus und entdecke die Umgebung um mich herum, versuche den Kopf frei zu bekommen und die Schönheit, die mich umgibt, zu genießen. Es stehen noch viele Länder und Orte auf meiner Wunschliste; mal schauen welche ich in den nächsten Jahren noch besuchen kann und darf.

Ich würde mich selber als ambitionierte Fotografin beschreiben, die ihr Wissen immer weiter versucht auszuweiten, aber viel aus dem Bauch heraus fotografiert. Technik und das Verständnis für die Kamerafunktionen sind einerseits wichtig, aber ich möchte dadurch nicht den Moment verlieren und konzentriere mich oft eher auf das Gefühl als über Einstellungen nachzudenken. Ich fotografiere grundsätzlich im RAW-Format und meine Bilder werden alle in Lightroom bearbeitet. Ich versuche so oft es geht zu fotografieren.

Am liebsten bin ich in den frühen Morgenstunden unterwegs. Die Stimmung, die Ruhe und das Erlebnis die Natur erwachen zu sehen erden mich und geben mir Kraft. Für mich ist es der perfekte Ausgleich zu einem oft stressigen Arbeitsalltag. Am Wochenende unternehme ich Wanderungen und bin viel unterwegs. Die Kamera darf dabei natürlich nicht fehlen. Außerdem liebe ich es andere Länder und Landschaften zu entdecken und so habe ich einfach versucht mein Auge für die schönen Dinge in der Welt zu schulen. Dabei ist mir auch wichtig, dass meine Ausrüstung praktisch und leicht handhabbar ist. Ich brauche keinen Schnickschnack und versuche mit so wenig Gewicht wie möglich unterwegs zu sein.

Mit dem SIGMA 24-70MM F2,8 DG OS HSM I ART fotografiert

Meine Eindrücke vom SIGMA 24-70mm F2,8 DG OS HSM I ART

Bei einem Objektiv für die Reisefotografie ist mir wichtig, dass ich einige Brennweiten abdecken kann, damit ich nicht meine ganze Ausrüstung mitnehmen muss. Es sollte handlich und leicht sein. Eine schöne Schärfe ist natürlich mit am Wichtigsten. Praktischerweise ist es auch noch wetterfest.

Um ein paar technische Daten komme auch ich nun nicht herum:
Das SIGMA 24-70mm F2,8 DG OS HSM I Art ist ca. 107,6 mm lang, hat einen Durchmesser von 88 mm und wiegt stolze 1015 g! Die kleinste Blende ist f/22, die maximale Öffnung f/2,8. Die Gewindegröße des Fotofilters beträgt 82 mm. Ich habe allerdings keine Testkarten o.ä. fotografiert und auch sonst bin ich nicht in den technischen Bereich gegangen und habe überprüft, ob das Objektiv am Rand unschärfer wird oder sich eine Vignettierung bildet. Ich habe es einfach so genutzt, wie ich es auch sonst mache und für mich zählen letztendlich die für mich tollen Bildergebnisse und die Praxistauglichkeit. So benutze ich auch immer die Objektivkorrektur in Lightroom und chromatische Aberrationen oder Vignettierungen verschwinden mit einem Klick. Der zusätzliche Bildstabilisator, den die vierte Generation dieses Objektivs nun erhalten hat, leistet sehr gute Arbeit.

So konnte ich auch bei schlechteren Lichtbedingungen noch frei aus der Hand fotografieren und war mit dem Ergebnis durchaus zufrieden. Dieser kann natürlich auch abgeschaltet werden sobald ein Stativ genutzt wird. Das SIGMA bietet zudem eine Distanzskala, um die eingestellte Schärfeebene direkt abzulesen. Das Objektiv liegt trotz des ungewohnten Gewichts gut in der Hand und ist gut ausbalanciert. Der Fokus läuft weich und präzise.

Die Qualität der Bilder ist grandios. Meine Aufnahmen wirken schärfer und auch bei schlechteren Lichtverhältnissen ist ohne Stativ einiges herauszuholen. Unter normalen, guten Bedingungen hatte ich keinerlei Probleme mit den Lichtverhältnissen und z.B. dem Scharfstellen, daher habe ich es auch unter anderen Bedingungen getestet. Auch zum Sonnenauf- oder -untergang habe ich es mitgenommen und es in geschlossenen Räumen mit Kunstlicht genutzt. Es war nicht sonderlich schwer auch hier gute Ergebnisse zu erzielen. Die tolle Schärfe hat mich immer wieder begeistert.

Mit dem SIGMA 24-70MM F2,8 DG OS HSM I ART fotografiert

Selbst mit offener Blende wird man belohnt; das Bokeh hat es mir besonders angetan. In der Landschaftsfotografie schaut man eher darauf, dass alles scharf abgebildet ist, aber ich habe gerade mit diesem Objektiv versucht mal etwas andere Sichtweisen auszuprobieren und Details in den Vordergrund zu stellen und die Landschaften als Hintergrund zu verwenden. Das finde ich besonders für die Reisefotografie spannend und ich habe noch wahnsinnig viele Ideen für besondere Aufnahmen. Ich habe somit eine neue kreative Möglichkeit für mich in der Reise- und Landschaftsfotografie entdeckt.

Mit dem SIGMA 24-70MM F2,8 DG OS HSM I ART fotografiert

Das Objektiv ist wunderbar leichtgängig. Der Autofokus funktioniert wie erwartet sehr schnell aber auch beim manuellen Fokussieren habe ich keine Einschränkungen bemerkt. Toll ist die Möglichkeit auch im AF-Modus mit der Funktion MO (Manuel Override) manuell zu fokussieren.

Vielleicht ist das Objektiv nicht unbedingt das geeignete Reiseobjektiv für lange Wanderungen, aber für die Landschaftsfotografie ist es wunderbar geeignet und ich möchte es nicht mehr missen. Auch für einen kleinen Streifzug durch eine Stadt finde ich es genial, da ich Details und Impressionen wunderbar in Szene setzen kann.

Brennweitenbereich: Das Objektiv deckt mit 24-70 mm einen guten Brennweitenbereich ab, der sich für viele Bereiche der Fotografie eignet. Es können sowohl Landschaften als auch Portraits fotografiert werden und die Flexibilität im Bildausschnitt ist gegeben.

Verarbeitung: Das SIGMA 24-70mm F2,8 DG OS HSM I Art ist hervorragend verarbeitet. Es weist einen soliden Metallkörper auf und hat einen Anschluss mit Gummidichtung. Es wirkt äußerst robust und durch den Staub- und Spritzwasserschutz ist es mit Sicherheit sehr langlebig. Es liegt zudem gut in der Hand.

Bildqualität: Die Abbildungsqualität des Objektivs ist großartig. Die gestochen scharfe Bilder über den gesamten Brennweitenbereich und auch bei Offenblende haben mich sofort begeistert. Die Farben sind natürlich und gefallen mir sehr.

Lichtstärke: Die Offenblende von 2,8 ermöglicht auch in schwierigen Lichtsituationen großartige Bilder zu machen.
Bokeh: Das Objektiv stellt das fotografierte Motiv wunderschön frei. Der Hintergrund verschwimmt und schaut sehr natürlich und ansprechend aus.

HSM: Der Ultraschallmotor arbeitet sehr schnell, leise und präzise. Die fast lautlose Art der automatischen Scharfstellung ist klasse und es besteht die Möglichkeit jederzeit manuell in den AF- Bereich einzugreifen.

Bildstabilisator: Durch den optischen Bildstabilisator mit leistungsstarker Wirkung wird das Verwackeln der Bilder verhindert. Die Möglichkeit auch bei schlechten Lichtverhältnissen Freihandaufnahmen zu machen ist dadurch erhöht.

Ich kann nach dem Testen fast nur Gutes berichten. Ich bin mit den Bildergebnissen durchweg zufrieden. Ich habe tolle neue Möglichkeiten entdeckt und bin wirklich begeistert von der Schärfe. Ein tolles Objektiv, welches auf jeden Fall eine Bereicherung ist. Für meine Art der Fotografie gibt es unzählige Einsatzmöglichkeiten. Mit dem Brennweitenbereich bin ich sehr gut zurechtgekommen.

Eine Verbesserungsmöglichkeit sehe ich nicht wirklich. Bei dem Versuch das Gewicht zu reduzieren würde vermutlich die hohe Wertigkeit und Qualität leiden und es wäre schade wieder mehr Plastik in den Händen zu halten. Der Preis von 1449 € ist recht hoch. Die technische Entwicklung und die Qualität mögen diesen Preis rechtfertigen. Für mich, die das Objektiv nicht täglich oder gar beruflich nutzt, sind die Anschaffungskosten allerdings zu hoch und nicht ohne weiteres bezahlbar.

Ich kann es für die Landschaftsfotografie aber uneingeschränkt und für die Reisefotografie eingeschränkt empfehlen. Hier stört mich einzig das hohe Gewicht und ich würde es vermutlich nicht auf größere Wanderungen mitnehmen. Für kleinere Trips ist es für mich aber auf jeden Fall denkbar. Außerdem ist das Objektiv vor dem Eindringen von Staub und Spritzwasser geschützt, was auf Reisen durchaus von praktischem Nutzen ist. So habe ich mich auch deswegen für die Canon EOS 80D entschieden. In Verbindung mit dieser Kamera bin ich vom SIGMA absolut begeistert und überzeugt.

Für alle, die gerne bereit sind für ein optisch hervorragendes Objektiv mit hoher Schärfe, tiefer in die Tasche zu greifen, spreche ich eine eindeutige Kaufempfehlung aus. Es gibt mit Sicherheit fundiertere Testberichte als meinen, aber ich selber verliere bei denen immer recht schnell die Lust zum Weiterlesen. Letztendlich finde ich es interessanter zu erfahren, ob der Fotograf mit dem Objektiv in seinem Einsatzbereich zufrieden ist oder nicht. Ich bin absolut zufrieden und könnte mich mit diesem Schmuckstück anfreunden; müsste dafür aber noch etwas sparen.

Fazit

Als Standardzoom gilt dieses Objektiv als Allrounder und ich denke es wird seinen Ansprüchen gerecht. Durch die gute Lichtstärke, die hochwertige Verarbeitung und die sehr gute Bildqualität ist es eine absolute Überlegung wert, sich dieses Objektiv zuzulegen.

Das Objektiv deckt tatsächlich viele Bereiche ab. Es kann für tolle Portraits von Freunden und Familie sowie vierbeinige Begleiter genutzt werden. Ein wunderbarer Sonnenuntergang sowie tolle Impressionen auf Reisen sind für dieses Objektiv kein Problem.

Die starke Bildqualität, der zuverlässige und schnelle Autofokus, die gute Lichtstärke und die tollen Farben machen es zu einem wirklich herausragenden Objektiv.

Erkenntnis des Tests: Wertigkeit und Qualität haben also nicht nur ihren Preis sondern auch ein höheres Gewicht.

Mit dem SIGMA 24-70MM F2,8 DG OS HSM I ART fotografiert

Pro

  • Lichtstärke
  • Verarbeitung
  • Bildqualität
Zur Übersichtsseite

Contra

  • Preis
  • Gewicht
Jetzt teilen!