Jetzt teilen!

Vogone

Vogone (fotocommunity-Mitglied seit 2007)

Zum Profil

Erster Eindruck

Klasse, nur wenige Tage nach meiner Bewerbung um den Test der beiden SIGMA-Objektive aus der Art-Line bekomme ich die Nachricht, dass ich dabei bin. Wenig später steht das Paket vor der Tür und ich packe mein Vor-Weihnachtsgeschenk aus.
Das Erste was mir auffällt ist, wie gut verarbeitet die beiden Objektive sind und wie clean das Design daherkommt. Handschmeichler waren die SIGMA-Objektive die ich bisher hatte auch, aber die beiden setzen noch eins drauf. Bisher kannte ich nur das 35er aus der Art Serie und bin gespannt, was das 24-35er und das 50er leisten werden. An der 5D sehen sie jedenfalls schon mal hervorragend aus und machen Lust auf’s Fotografieren.
Das 50er kommt mit 77mm Durchmesser daher und würde meine bestehende Filtersammlung aufnehmen. Das 24-35er kommt mit 82mm – da wären ein paar Zusatzinvestitionen fällig. Nun ja, testen geht wohl auch ohne.
Beide Objektive kommen ohne Bildstabilisator, aber dafür mit hoher Lichtstärke. Wie das bei so schnellen Linsen ist, bedeutet das auch ordentliches Gewicht. Wer nicht gerne schleppt, sollte die Linsen eventuell vorher mal in die Hand nehmen.
Die Bedienelemente sind schnell aufgezählt: Ein Umschalter für den Focus (manuell/automatik) und für meinen Geschmack etwas sehr satt laufende Focusringe. Beim 24-35er kommt dann noch der Zoomring dazu. Die Gegenlichtblenden passen sehr stramm auf die Objektive, da wackelt nix. Dafür wollen sie in der ersten Zeit auch mit mehr Kraft arretiert werden, als man das sonst so kennt.

Fazit 1: Die Objektive machen einen wertigen und professionellen Eindruck und Lust auf’s testen.

In der Landschaft

Los geht es mit den ersten Tests. Das 24-35er muss auf jeden Fall bei sonnigem Herbstwetter mit nach draußen. Noch hängen die Bäume voller buntem Herbstlaub, das verspricht prima Motive für ein Weitwinkel. Das 50er kommt auch mit, man weiß ja nie.
Die 5D ist mit beiden Objektiven prima ausbalanciert, kleinere Bodies könnten mit dem 24-35er eventuell etwas kopflastig werden. Der Autofocus ist bei beiden Objektiven sehr schnell und sitzt auf den Punkt. Ist bei den Lichtverhältnissen aber auch nicht überraschend. Das 24-35er bleibt während der ersten Tour komplett drauf.

Nach der Tour kommt im Garten das 50er noch zum Einsatz, da die Wildgänse gen Süden ziehen und das 50er gerade die längste Brennweite ist, die ich zur Hand habe.
Ein paar Pflanzenfotos bieten sich hier auch an. Mit der recht niedrigen Naheinstellgrenze klappt das ganz gut, aufgrund der Brennweite hat das 50er aber eher das Zeug als Not-Macro durchzugehen. Mit dem 24-35er könnten aber lustige Perspektiven gelingen.

Fazit 2: Das 24-35er ist ideal für Landschaftsaufnahmen. Das 50er könnte für Liebhaber von Festbrennweiten zum „Immerdrauf“ mutieren.

Indoor

Aufgrund der hohen Lichtstärke liegt das Anwendungsgebiet der beiden Objektive im Available Light Bereich, das 50er geht in engen Innenräumen als Porträtlinse durch. Damit unterscheidet es sich dann wohl auch von seinem bereits sehr verbreiteten 35mm Bruder, der ein Porträt nicht immer vorteilhaft erscheinen lässt. Das 50er erfüllt meine Erwartungen in dieser Hinsicht jedenfalls voll.

Das 24-35er muss bei schlechtem Wetter mit in die Old- und Youngtimer Ausstellung, um zu zeigen, dass mit Offenblende 2.0 auch etwas geht – und es geht sehr gut. Aufgrund der beengten Verhältnisse hätte ich mir manchmal noch etwas mehr Weitwinkel gewünscht, aber für Details der schicken Autos ist die Linse genau richtig. Wo andere Fotografen versuchen ihr Stativ zwischen die Autos zu quetschen, kann ich problemlos noch frei Hand fotografieren und habe noch dazu ein schönes Freistellungspotenzial.

Fazit 3: Bei schlechten Lichtverhältnissen spielen beide Objektive die Stärke ihrer Offenblende aus. Das 50er eignet sich schon am Vollformat hervorragend für Porträts, an APS-C hätte man damit ein leichtes Tele, ideal für diesen Anwendungsbereich.

In der Dämmerung – oder auch ganz dunkel

Objektive in der Preis- und Gewichtsklasse kauft man insbesondere für Lichtsituationen mit wenig Licht. Daher müssen beide Objektive beim herbstlichen Sonnenuntergang zeigen, was sie können. Hätte ich vor den Fotos einen Tipp abgegeben wo die besseren Bilder entstehen, hätte ich auf das 24-35er getippt. Das 50er ist aber so derartig schnell und scharf, dass sogar die Flügelspitzen einer vorüberfliegenden Krähe noch im Bild zu erkennen sind. Punktsieg für die 1.4er Offenblende.

Bei einem abendlichen Ausflug zum Geleucht in Moers kommt dann das 24-35er zum Einsatz, diesmal mit Stativ. Die relativ kurzen Verschlusszeiten helfen mir, dass die Lichter nicht ausfransen und die Wolkendecke Kontur behält. Bei längerer Belichtung und schnell ziehenden Wolken sieht der Himmel sonst gerne mal aus wie aus dem Computerspiel. Schade, dass der Mond es nicht durch die Wolken schafft, das wäre noch ein i-Tüpfelchen gewesen.

Fazit 4: Hier gilt im Prinzip dasselbe wie für den Indoor Bereich. Die Offenblende macht Bilder möglich, die man sonst ggf. so nicht machen könnte.

Im Vergleich

In meiner Objektivsammlung tummeln sich unter Anderem zwei Linsen aus demselben Lebensraum: ein stabilisiertes 16-35 F4 und ein 50 F1.4, beide von Canon.

Schauen wir uns zunächst den Vergleich der 50er an: Das Canon wiegt deutlich weniger als das SIGMA und ist im Vergleich auch nahezu winzig. Die Naheinstellgrenze des SIGMA fällt merklich geringer aus als die des Canon. Der Autofocus des SIGMA-Objektivs ist leiser und schneller, die Treffsicherheit ist bei beiden Objektiven gut. Manchmal fühlt es sich so an, als würde der SIGMA-Focus sicherer greifen, belegen kann ich das aber nicht, habe aber auch keinen ausführlichen Test dazu gemacht. Im direkten Vergleich bemerkt man einen klaren Klassenunterschied zugunsten des SIGMA – das sollte bei nahezu dreifachem Preis aber wohl auch so sein.

Das 16-35er ist eine L-Linse und ebenfalls sehr gut verarbeitet. Das Metallgehäuse des SIGMA-Objektivs und die cleane Optik lassen das 24-35er Art allerdings moderner erscheinen. Der Preis dafür ist das höhere Gewicht bei kleinerem Brennweitenbereich und ohne Stabilisator. Die Naheinstellgrenze ist bei den beiden etwa gleich, auch Focusgeschwindigkeit, Treffsicherheit etc. unterscheiden sich nicht. Welches die bessere Linse ist, mag ich nicht entscheiden. Das Canon punktet mit Stabilität, geringerem Gewicht, Brennweite bis 16mm am unteren Ende. Das SIGMA hat Offenblende 2.0. Hätte ich einen Wunsch frei, würde ich beide kombinieren.

Aufgefallen ist mir beim Bearbeiten der Bilder, dass für meine Lightroom Version 5.7 keine Korrekturinformationen für die Linsen verfügbar waren. Wenn ich die Liste mit unterstützten Objektiven richtig gelesen habe, sollte das 24-35er eigentlich dabei sein, das 50er wird bisher offenbar nur für die Sony Alpha korrigiert. Das ändert sich hoffentlich bald noch.

Fazit zum Abschluss

Mein erster offizieller Objektivtest nähert sich dem Ende. Ich hatte sehr viel Spaß mit den beiden SIGMA Art Objektiven. In den 4 Wochen, in denen sie mir als Testgeräte zur Verfügung standen, habe ich tatsächlich keine anderen Objektive genutzt.
SIGMA hat hier zwei wirklich schöne Objektive auf den Markt gebracht und von dem was ich bisher an Ergebnissen gesehen habe setzt sich das durchaus auch bei der Bildqualität fort.
Das 50er hat mich extrem positiv überrascht: top Qualität, schnell, präzise, leise und rattenscharf.
Bei dem 24-35er fehlte mir das ein oder andere Mal etwas Brennweitenbereich nach unten. Ansonsten kann es dieselben Adjektive wie das 50er für sich in Anspruch nehmen.
Beide Objektive sind derart schick, dass sie den Haben-Wollen Effekt auslösen.

Schicke ich sie zurück ? Hm, ich weiß noch nicht….

Beispielbilder 24-35mm F2 DG HSM | Art

Auto9   Auto10   Auto11   Auto12   Auto14

Auto16   Auto17   Auto18   Auto20   Auto21

Auto23   Auto24   Geleucht1   Geleucht2   Geleucht3

Herbst1   Herbst3   Herbst5   Herbst6   Herbst7

Landschaft1   Landschaft2   Landschaft3   Pause1   Pause2

Sundowner1   Sundowner2

 

Beispielbilder 50mm F1.4 DG HSM | Art

Auto1   Auto2   Auto3   Auto4   Auto5

Auto6   Auto7   Auto8   Gänsemarsch1   Gänsemarsch2

Indoor1   Indoor2   Indoor3   Pflanze1   Pflanze2

Pflanze3   Pflanze4   Portrait1   Portrait2   Portrait3

Portrait4   Portrait5   Portrait6   Sundowner3

Jetzt teilen!
Jetzt teilen!