Andreas Kaiser

(fotocommunity-Mitglied seit 2013)

Zum Profil

 

Über mich

Ich bin 56 Jahre alt, fotografiere seit meinen 15. Lebensjahr und würde mich als ambitionierten Amateur bezeichnen. In dieser langen Zeit hatte ich Gelegenheit, die meisten Genres der Fotografie auszuprobieren und bereits zur Zeit der Analogfotografie reizten mich Filter, insbesondere Grauverlaufsfilter und Graufilter.

Bereits in den frühen 80ern erstand ich einen Filterhalter von Cokin und einige Rechteckfilter verschiedener Hersteller und konnte sie erfolgreich einsetzen. Später experimentierte ich neben Rechteckfiltern auch mit Schraubfiltern, hier vor allem Polfilter und Graufilter von Cokin und Haida.

Eins meiner Hauptgebiete in der Fotografie ist auch heute noch die Graufilterfotografie. Ich hatte mir im Frühjahr auf einer Messe bereits die Filter von Rollei angeschaut und war sehr erfreut, dass sie jetzt in der nochmals verbesserten Version mit Gorillaglas verfügbar sind. Als in der fotocommunity die Möglichkeit bestand, sich für einen ausgiebigen Test zu bewerben, gab es natürlich kein Halten mehr!

Es geht los!

Kaum angekündigt, steht auch schon der Paketdienst vor der Tür und liefert das angekündigte Testset von Rollei. Die Neugierde ist groß, also gleich auspacken und nachsehen, was alles dabei ist. Im Karton finden sich 5 Päckchen, alle mit Luftpolsterfolie perfekt verpackt.

Und schon geht es ans Öffnen der einzelnen Päckchen. Ganz oben liegt das 100mm Filterhalter Set. In einem schicken und wertigen Kunstlederbehältnis mit praktischer Gürtellasche verpackt und mit einem Magnetverschluss verschlossen erscheint das Äußere. Ja, damit kann man losgehen!

Aber nicht nur die Optik ist toll, auch die Haptik ist ausgesprochen ansprechend und der Inhalt sehr übersichtlich angeordnet. In der Kunstledertasche ist alles stabil verstaut, es kann nichts herum klappern und der Filterhalter und die Adapterringe lassen sich leicht aus dem Behältnis ziehen. Alles in allem eine sehr gut gewählte und überzeugende Lösung für Lagerung und Transport des Filterhalters und der Adapterringe.

Die Montage von Adapterring und Filterhalter

Einen Blick auf die Rückseite des Objektiv-Schutzdeckels verrät in der Regel den notwendigen Durchmesser für den Adapterring. In meinem 100mm Testset befinden sich Adapterringe in 8 verschiedenen Größen, von 52mm bis 82mm – da kann nichts schiefgehen. Wichtig ist es natürlich vor dem Kauf der Filter nachzusehen, welche Durchmesser die eigenen Objektive haben. Wie manche Weitwinkelobjektive hält Rollei spezielle Aufsätze für die Montage des Filterhalters vor. Diese müssen separat erstanden werden.

Bei der Montage hilft die beiliegende Schnellanleitung und nachdem man es einmal zu Hause in Ruhe „unter Laborbedingungen“ probiert hat, sind Adapterring und Filterhalter auch draußen schnell und sicher montiert.

Zum Testen des Filtersets habe ich mich für meine Olympus OMD E-M1 Mark 2 entschieden. Es kamen sowohl das 12-40mm 1:2.8 Pro-Objektiv, wie auch das 12-100mm 1:4 Pro-Objektiv von Olympus zum Einsatz.

Einsatz der Filter

Nach der Montage des Filterhalters an der Kamera wird der gewünschte Filter ausgewählt. Wie man auf dem Foto unten sehen kann, ist dieser ebenfalls in einer praktischen Kunstledertasche mit Magnetverschluss sicher verpackt. In einem Klarsichtfeld ist eine Karte mit der Bezeichnung des Filters eingeschoben, was jede Sucherei erspart, wenn man mehrere Filter in der Fototasche hat. Eine gute Idee! Die Filter selber sind noch einmal sicher verpackt und lassen sich später einfach in das jeweils beigefügte Microfasertuch einschlagen und dann zurück in die stabile Tasche schieben.

Neben einer Kurzanleitung gibt es zu jedem Filter das bereits erwähnte Microfasertuch, um mögliche Fingerabdrücke o.ä. schnell und sauber entfernen zu können. Bei den ND Filtern ist ein Schaumstoffrahmen aufgeklebt, um diesen im Halter gut abzudichten und den seitlichen Einfall von Licht zu verhindern. Sicherheitshalber gibt es einen Ersatzrahmen (3M) gleich dazu, weil dieses Teil sich wohl sicher mit der Zeit verschleißen wird. Mir gefällt die durchdachte Lösung.

ND Filter

Die ND Filter lassen sich, mit dem dichtenden Schaumstoff zum Objektiv, problemlos in den präzise gearbeiteten Filterhalter schieben. Nun die Kamera einstellen. Das ist übrigens mit der neuen Handy App „Rolleimoments“ ein Kinderspiel! Diese enthält neben einem sehr praktischen ND Rechner auch einen Location Planner, die lokale Wettervorhersage und die Möglichkeit wiederkehrende Standorte zu speichern. Die Rollei App gibt es für Android und IOS und das Beste – sie ist kostenlos!

Und schon kann man also die ersten Fotos machen. Das nachfolgende Bild hat eine RAW Entwicklung mit minimaler Standardbearbeitung in Adobe Lightroom erhalten und man sieht deutlich, dass Farbkorrekturen nicht notwendig sind. Es wurde mit der Einstellung ‚automatischer Weißabgleich‘ gearbeitet und es ist keine diesbezügliche Nachbearbeitung notwendig.

Das ist übrigens ein Punkt, der mich besonders interessiert hat, weil Rollei ja damit wirbt, dass die Filter keine Farbverfälschungen machen sollen. Somit habe ich immer wieder intensiv auf dem per Bluetooth mit der Olympus gekoppelten Tablet kontrolliert, wie sich das fertige Foto vom Original unterschied. Es war aber nahezu kein Unterschied zu sehen.

Probleme mit Streulicht hatte ich bei Belichtungszeiten bis zu 60 Sekunden übrigens keine. Die Lösung mit dem Schaumstoffrahmen funktioniert ausgezeichnet.

ND Filter ND 64

Grundsätzlich liegt mir der Einsatz des ND 1000 näher als der ND 64. Aber auch der ND 64 hat bei schwächer werdendem Licht sehr wohl seinen Einsatzbereich und auch seine Vorteile.

Nachfolgend noch einmal ein Sonnenuntergang, fotografiert mit dem ND 64. Was diesen Filter angeht, hatte ich ein paar Motivideen, die ich gern in der U-Bahn umgesetzt hätte. Leider kam die Fotografier-Erlaubnis des Verkehrsunternehmens nicht rechtzeitig.

Auch bei der Arbeit mit dem ND 64 konnte ich keine signifikanten Farbabweichungen feststellen und der automatische Weißabgleich war völlig ausreichend.

Grauverlaufsfilter

Diese hatte ich zuletzt vor längerer Zeit in der Analogfotografie eingesetzt und war sehr gespannt. Vor allem auch die Möglichkeit, im Rollei-Filterhalter mehrere Filter gleichzeitig zu benutzen lockte mich sehr. Wie oft macht man Langzeitbelichtungen, gerade am Wasser, und der Himmel ist deutlich heller als die Wasserfläche. Das musste ich also unbedingt ausprobieren. Dazu fuhr ich an das Steinhuder Meer.

Gespannt war ich auch auf den Unterschied, zwischen den Filtern mit hartem (HARD) bzw. weichem (SOFT) Übergang. Da sich die Filter im Filterhalter durch auf- und abschieben ja beliebig platzieren lassen, sollten es hier einige Einsatzmöglichkeiten finden. Wie sich herausstellte eine im Alltag ausgesprochen nützliche Funktion.

Nachfolgend wieder 2 Fotos. Das erste Bild wurde gänzlich ohne Filter gemacht. Beim zweiten Bild wurde neben dem Graufilter ND 1000 der harte Grauverlaufsfilter verwendet. Bei einem solch geraden Übergang wie dem Horizont hier bietet es sich natürlich an, den harten Verlaufsfilter einzusetzen. Hier ist es ausgesprochen wichtig, diesen genau zu platzieren, damit der Grauverlauf auch mit dem Horizont endet.

Da die Wasserfläche so schön hellgrau erscheint, habe ich zusätzlich zum harten Grauverlaufsfilter von oben mit dem weichen Grauverlaufsfilter von unten, als über der Wasserfläche experimentiert. Ich denke, auch dieses Ergebnis kann sich sehen lassen und überzeugt mich davon, dass der Einsatz der Grauverlaufsfilter immer einen Versuch wert ist und zu sehr interessanten Ergebnissen führt.

Grundsätzlich erscheint mir der harte Grauverlaufsfilter wesentlich prägnanter. Dafür ist er durch die harte Kante aber auch nicht immer einzusetzen und es bedarf einer genauen Platzierung, was dank der Möglichkeit die Filter im Filterhalter beliebig zu verschieben ja problemlos möglich ist. Auch die Option den Filterhalter (und damit die Filter) zu verdrehen sollte man im Hinterkopf haben, denn sie eröffnet natürlich einige zusätzliche kreative Möglichkeiten. So habe ich mit dem Soft-Filter durch Drehen auch einmal die Wasserfläche im unteren Bildbereich „gefiltert“.

Fazit

Bei Tageslicht wie auch nach Einbruch der Dämmerung war die Handhabung der Filter und des Filterhalters absolut unproblematisch, was auch an den durchdachten Verpackungen liegt. Die Montage des Filterhalters ist ebenfalls ausgesprochen durchdacht und wenn man es vorher einige Male zu Hause probiert hat, kann man den Halter problemlos und schnell montieren oder demontieren.

Mit den erzielten Bildergebnissen bei Benutzung der Rollei Filter bin ich sehr zufrieden. Die Verlaufsfilter haben mir viel Freude bereitet, vor allem zusätzlich zum ND Filter, weil sich so einige zusätzliche Optionen ergeben. Ich habe bei fast allen Fotos die ich mit den Filtern gemacht habe auch Kombinationen mit den beiden Graufiltern und den beiden Grauverlaufsfiltern ausprobiert und möchte auch andere Anwender ausdrücklich dazu ermuntern.

Durch die spezielle Beschichtung der Gläser kommt es während der Arbeit mit ihnen nahezu zu keinen Verschmutzungen, was ich als sehr angenehm empfunden habe. Die Gläser der Filter erscheinen im Handling wie auch optisch sehr wertig und die extreme Belastbarkeit des Gorillaglases rechtfertigt sicher auch einen etwas höheren Preis.

Grundsätzlich habe ich bei dem gesamten Set den Eindruck, ein Produkt vor mir zu haben, welches die Bezeichnung „Engineered and Quality Controlled in Germany“ zu Recht trägt. Zahlreiche gut durchdachte Details, beginnend bei den pfiffigen Magnetverschlüssen der Verpackungen, die vor allem auch sehr langlebig erscheinen, über den sehr wertigen und stabilen Filterhalter bis hin zu den tollen Filtern mit ihrem Zubehör, führen zu einem Gesamtprodukt von sehr ansprechender Qualität, die natürlich auch einen gewissen Preis haben muss.

Auch wenn die Rollei Rechteckfilter sicherlich kein Schnäppchen sind, so sind sie doch von hoher Qualität und meiner Ansicht nach ihr Geld wert. Ich würde die Filter ohne Einschränkungen weiter empfehlen und sie auch selbst kaufen. Ich bin überzeugt!

Gutscheincode:

Beim Kauf von Rollei-Rechteckfiltern über den Rollei-Webshop erlässt Dir Rollei 15% auf Deinen Einkauf.
Gib einfach im letzten Schritt der Bestellung den Gutschein-Code fcFilter172 ein.
Der Gutscheincode ist noch bis zum 30.11.2017 gültig.

Und hier geht es zum Webshop von Rollei:

Zur Rollei-Produktseite